Kaiserschmarrn à la Pumpkin Spice

Hallo ihr Süßen!

Während ich diesen Blogpost tippe unterringelt der PC von Mr Zebra rund 90% des Textes in feuerrot. Hmpf – das ist dann wohl eines dieser Probleme wenn der Partner aus einem englischsprachigen Land kommt und dementsprechend auch seinen Computer auf Englisch getrimmt hat. Da muss wohl mein fast verkümmerter Sinn für die Deutsche Rechtschreibung herhalten und zeigen was er kann 😀

KürbisKaiserschmarrn2 KürbisKaiserschmarrn1

Mein heutiges Rezept ist auch ganz schön international: Österreich meets USA in Form eines leckeren Kaiserschmarrn mit Pumpkin Spice Flavour 🙂 Auf gut Deutsch könnte man auch einfach sagen ‚mit Kürbisbrei und Gewürzen‘ aber das klingt einfach nicht so gut 😉

KürbisKaiserschmarrn3 KürbisKaiserschmarrn4

Bei dem miesen Wetter ist diese Süßspeise aber genau richtig und macht gute Laune.. wollen wir?

Kaiserschmarrn  à la Pumpkin Spice

für 3 Portionen

  • 2 Eier
  • 3 EL braunen Zucker
  • 200ml Milch
  • 175g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 Prise gemahlenen Ingwer
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 125g Kürbispüree
  • etwas Butter

Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb zusammen mit dem Zucker cremig schlagen, dann die Milch und das Kürbispüree hinzufügen. Mehl, Backpulver und Gewürze unterrühren. Zum Schluss den Eischnee unterheben.

Eine große Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen und etwas Butter darin schmelzen. Den Teig portionsweise in die Pfanne geben, nach etwa einer Minute wenden und von der anderen Seite anbraten, dabei  mit zwei Gabeln zerpflücken, dann aus der Pfanne nehmen und in eine Schüssel geben. Auf diese Weise den restlichen Teig verarbeiten. Zum Schluss alles zurück in die Pfanne geben und bei großer Hitze noch einmal kurz anbraten.

Zusammen mit Puderzucker und Apfelmuß servieren.

KürbisKaiserschmarrn5 KürbisKaiserschmarrn6

Die Farbe ist so richtig schön herbstlich und der Duft…. himmlisch! ❤

Eigentlich könnte ich den ganzen Tag von den fluffigen Teigstückchen naschen, aber das wäre wohl nicht so gut für meine Figur 😀

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in das Wochenende & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Doughnutholes mit Apfel und Zimt

Hallo ihr Süßen!

Heute ist es hier so richtig nasskalt und ungemütlich – da mag man doch gar nicht vor die Tür und sich eigentlich nur auf der Couch einkuscheln. Oder ein gutes Buch lesen. Oder herrlich süße Doughnutholes backen.

Apfel-Zimt ist nicht nur im Herbst eine meiner Lieblingsgeschmacksrichtungen und passt wunderbar zu den kleinen Donut-Kugeln. Mit einem Happs sind die im Mund und dank einer Mini-Muffinform kommen sie ganz ohne Frittieren aus. Aber nicht das ihr jetzt denkt sie wären kalorienarm… 😀

ApfelZimtDonutholes1 ApfelZimtDonutholes3

Die Zutatenliste ist recht übersichtlich – der Geschmack dafür ganz groß! An die Rührschüsseln, fertig, los! Lasst uns den Herbst in die Küche holen…

ApfelZimtDonutholes5

Mini Doughnutholes mit Apfel und Zimt

für ca. 20 Stück

  • 125g Mehl
  • 50g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 Prise Salz
  • etwas Vanille
  • 1 Ei
  • 100ml Milch
  • 15g geschmolzene Butter
  • 1 Apfel
  • 30g Butter
  • 75g Zucker
  • 2 TL Zimt

Backofen auf 190°C vorheizen und die Muffinform mit Backtrennspray einsprühen oder fetten.

In einer kleinen Schüssel alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. In einer zweiten Schüssel Milch, Ei und die geschmolzenen Butter verrühren. Den Apfel waschen, schälen und fein reiben.

Nun die trockenen Zutaten zur Eier-Milch-Mischung geben und zum Schluss den geriebenen Apfel unterheben. In die Muffinform füllen und für etwa 12 Minuten backen. Kurz in der Form ruhen lassen und dann auf dem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen. In einer kleinen Schüssel Zucker und Zimt vermischen. Die Doughnutholes in der flüssigen Butter schwenken und anschließend in der Zimt-Zucker-Mischung wenden. Am Besten frisch und noch lauwarm servieren.

ApfelZimtDonutholes2

Die Kruste aus Butter, Zucker und einer großen Portion Zimt ist wirklich genau das Richtige um das miese Wetter zu vergessen – der fantastische Duft, den die süßen Kügelchen verströmen ist da eigentlich nur noch der Bonus. 😉

ApfelZimtDonutholes4

Wie verbringt ihr eure Zeit am Liebsten bei schlechtem Wetter? Oder macht euch ein bisschen Regen gar nichts aus?

Habt eine gemütliche Woche & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Apfel-Wein-Cupcakes + meine liebsten Herbstmomente

Happy Friday, ihr Zuckerschnuten!

Mit zweiwöchiger Verspätung zeige ich heute einen kleinen Teil meiner Geburtstagskaffeetafel:

ApfelWeinCupcakes1

ApfelWeinCupcakes4Warum da nur eines zu sehen ist? Ähm ja. Das liegt daran, dass alle 11 anderen nicht lange genug überlebt haben, um fotografiert zu werden. Einmal kurz weggedreht – Zack! – nur noch die Hälfte da!  Schnell was aus der Küche geholt – Nanu? Nur noch 2 Stück da? Ich habe gerade so, praktisch unter Einsatz meines Lebens, ein letztes Exemplar für euch retten können. Denn was wäre ein leckeres Rezept ohne hübsche Fotos?

Die klassische Apfel-Weintorte gehört wohl zum Standard-Repertoire der meisten Omis & Muttis und das ist auch gut so! Ich habe dem Klassiker eine kleine Verjüngungskur verpasst und in meine liebste Backform gesteckt. Dabei herausgekommen sind unglaublich niedliche und fruchtige Apfel-Wein-Cupcakes, die selbst von meinem Schwarzwälder-Kirsch süchtigen Onkel das Prädikat „sehr, sehr lecker“ erhalten haben.

 

Apfel-Wein-Cupcakes

für 12 Stück

  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 250g gemahlene Haferflocken (für die glutenarme Variante. Weizen-/Dinkelmehl geht aber auch!)
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 125ml Weißwein
  • 250ml Apfelsaft
  • 1 TL Vanillezucker
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 600g geraspelte Äpfel
  • 400ml Sahne
  • Kakaopulver

Butter, Zucker, Ei, gemahlenen Haferflocken, Vanillezucker und Backpulver zu einem Mürbeteig verkneten. Die Muffinform (am Besten eignet sich eine Silikonform!) fetten und den Teig dann gleichmäßig auf die Formen verteilen und dünn festdrücken.

Backofen auf 175°C vorheizen.

Wein und Apfelsaft in einen großen Topf geben. Vanillezucker, Zucker und Puddingpulver mit 1-2 EL der Flüssigkeit glattrühren und den Rest zum Kochen bringen. Puddingpulver einrühren und andicken lassen. Dann die geraspelten Äpfel hinzufügen und 1-2 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen. Gleichmäßig auf die Förmchen verteilen, aber nicht zu hoch befüllen, da die Masse beim Backen hochgeht! Für 50-60 Minuten backen und anschließend in der Form auskühlen lassen.

Wenn die Cupcakes abgekühlt sind vorsichtig stürzen um sie aus der Form zu lösen, gegebenenfalls mit einem Messer vorher am Rand entlang fahren.

Sahne steifschlagen und in einen Spritzbeutel mit Rosetten-Tülle füllen. Den Cupcakes damit ein Sahnehäubchen verpassen und zum Schluss noch mit etwas Kakaopulver bestäuben.

 

ApfelWeinCupcakes2

ApfelWeinCupcakes3Schade, dass die alle schon lange gegessen sind – ich habe eben beim Tippen so richtig Appetit darauf bekommen! Ging es euch beim Lesen genauso?

Als Entschädigung für den jetzt vielleicht grimmig knurrenden Magen habe ich ein paar hübsche Herbstfotos für euch, die ich in den letzten Wochen bei uns Zuhause in der Natur geknipst habe. In diesen Momenten bin ich unglaublich glücklich ein Dorfkind zu sein und mit wenigen Schritten der Zivilisation entfliehen zu können. Manchmal brauche ich einfach ein paar Stunden nur für mich allein und dann schnappe ich mir meistens meine Kamera und ziehe los. Und ich glaube die Schnappschüsse können sich sehen lassen, oder?

Nun verabschiede ich mich erst mal ins Wochenende, denn es steht ein Kurztrip nach Köln an. Habt ein zuckersüßes Wochenende & HAPPY BAKING!

xo Kristin

#montagsquickie | Zimt-Sahne-Pudding

Hallo meine Lieben!

Ist das Wetter bei euch im Moment auch so traumhaft schön? Ich als bekennender Herbst-Fan möchte diese ersten November-Nachmittage gerade am liebsten nur noch Draußen verbringen und ich genieße jeden Tag, an dem ich einen langen Spaziergang durch das raschelnde Herbstlaub machen kann – damit die letzten goldenen Sonnenstrahlen auch sinnvoll genutzt werden.

Sobald die Sonne dann aber hinter den Bäumen zu verschwinden beginnt ist es vorbei mit der Romantik, denn dann wird es ganz schnell ganz schön kalt! So ist es mir gestern ergangen und ich stand bibbernd, mit kalten Ohren und roten Bäckchen, in meiner Wohnung und da musste schnell etwas wärmendes her. Und was würde da besser passen als eine Tasse Tee und hausgemachter Pudding mit einer großen Portion Zimt? Genau richtig, nichts! Und weil ich so nett bin, verrate ich euch sogar wie es gemacht wird:

ZimtSahnePudding1 ZimtSahnePudding4

Zimt-Sahne-Pudding

für 4 Portionen

  • 300ml Milch
  • 200ml Sahne
  • 40g Speisestärke
  • 30 Zucker
  • 3 TL Zimt
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 TL Kakaopulver

Milch und Sahne vermischen. Speisestärke, Zucker, Zimt, Vanillezucker und Kakao in eine kleine Schüssel geben und mit einem bisschen der Milch-Sahne-Mischung glattrühren. Die restliche Flüssigkeit in einem kleinen Topf erhitzen. Wenn die Milch kocht die Stärkemischung zügig unterrühren und auf kleiner Hitze so lange weiterrühren bis der Pudding die gewünschte Konsistenz hat.

In 4 Espresso-Tassen füllen und nach Belieben mit frischen Granatapfelkernen oder Fruchtkompott servieren!

ZimtSahnePudding3 ZimtSahnePudding2

Für mich als nicht ganz so anonyme Zimt-Süchtige ist das der perfekte Nachtisch für die kühlere Zeit des Jahres – Oma wäre sicher stolz auf mich!

 

Macht es euch kuschelig & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Eine Ode auf den Herbst und ein Törtchentraum mit Granatapfel, Karamell und Chai

Herbst schmeckt für mich nach Apfelkuchen, riecht nach Herbstlaub und fühlt sich an wie tanzende Sonnenstrahlen auf meiner Haut. Herbst ist rot, gelb und gold. Herbst ist lustig wie Kastaniensammeln und prickelnd wie Federweiser.

Der Herbst ist meine liebste Jahreszeit – nicht nur weil ich da Geburtstag habe. Ich liebe es, wie sich der Nebel langsam verzieht und anschließend alles in goldenes Licht getaucht ist. Ja, ab und zu regnet es auch… aber dann verziehe ich mich einfach mit einer kuscheligen Decke und einer heißen Tasse Tee auf die Couch und lausche dem Trommeln der Regentropfen.

Hach… zur Feier dieser tollen Jahreszeit habe ich ein kleines Törtchen in den Farben des Herbstes dabei: Granatapfel so rot wie das Herbstlaub und Karamell so golden wie die Herbstsonne!

Granatapfeltorte2 Granatapfeltorte3

Granatapfeltorte mit Kaffee-Karamell

für eine kleine Torte (20cm) 

Boden

  • 85g Butter
  • 150g Zucker
  • 2 Eier
  • 165g Mehl
  • 3 EL Chai-Latte-Pulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100ml Sahne

 

Karamellcreme

  • 250g Zucker
  • 100g Butter
  • 200ml Sahne
  • 1 TL Meersalz
  • 2 TL Espressopulver

 

Granatapfelfüllung

  • 500ml Granatapfelsaft
  • 40g Speisestärke
  • 40g Zucker
  • 300g Frischkäse
  • 75g Puderzucker
  • 300ml Sahne
  • 4 Blatt Gelatine

 

Dekoration

  • ½ Granatapfel
  • 50g Zucker

 

 

Backofen auf 175° vorheizen und 2 Backformen mit Backpapier auslegen. Für den Teig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und für 3 Minuten auf höchster Stufe aufschlagen. Teig auf die beiden Formen aufteilen und für ca. 30 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen, begradigen und teilen.

 

Für die Karamellcreme Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren lassen, dann Butter, Sahne und Espressopulver hinzufügen und auf kleiner Flamme zu einer glatten Creme rühren. In Gläser abfüllen und auskühlen lassen.

 

Aus dem Granatapfelsaft, Stärke und Zucker einen Pudding kochen. Leicht abkühlen lassen. Frischkäse und Puderzucker unterrühren und vollständig auskühlen lassen. Sahne steif schlagen und Gelatine einweichen und schmelzen. Sahne und Gelatine unterheben.

 

3 der Böden mit Karamellcreme bestreichen. In einem Tortenring nach dem Prinzip Boden – Karamell – Granatapfelcreme – Boden schichten und im Kühlschrank festwerden lassen. Wenn die Masse festgeworden ist Tortenring entfernen und die Torte mit der restlichen Granatapfelcreme eindecken.

 

Einen halben Granatapfel entkernen und die Kerne gleichmäßig auf der Torte verteilen.

Zucker karamellisieren und zu Fäden spinnen. Torte damit dekorieren und servieren!

Granatapfeltorte4 Granatapfeltorte1

Ich habe da noch eine kleine Bitte: Könntet ihr mir mal ganz fest die Daumen drücken? Ich mache mit dieser Torte nämlich bei einem Backwettbewerb mit und kann alles verfügbare Glück gebrauchen!

Ich bin echt gespannt und schon ein bisschen nervös – aber ihr erfahrt es natürlich als Erste… 🙂

Granatapfeltorte6 Granatapfeltorte7

 

Habt noch einen schönen Herbst-Sonntag und HAPPY BAKING!

xo Kristin

Nuss-Brownies mit Quitten

Es ist wieder soweit. Einmal im Jahr fragt mich meine Schwester, ob ich nicht auch ein paar Quitten von ihrer Nachbarin möchte. ‚Nein‘ kann ich da irgendwie nie sagen. Dafür stehe ich dann immer etwas ratlos in der Küche und weiß nicht, was ich mit den harten, pelzigen Dingern anstellen soll.

NussBrowniesMitQuitten6

Geht es euch auch so oder habt ihr schon das ultimative Quittenrezept gefunden? Wenn ihr auch noch etwas planlos seid, dann habe ich vielleicht die Lösung. Die herrlich säuerlichen Quitten verbinden sich mit einem nussigen Brownie-Teig und ergeben so ein perfektes Herbst-Duo.

NussBrowniesMitQuitten5 NussBrowniesMitQuitten1

Habt ihr Lust auf supersaftigen Schokoteig mit dreifach Nuss und einer extra Portion Herbstobst? Hier kommt das Rezept:

Nuss-Brownies mit Quitten

für eine kleine Backform (18×27)

  • 3 Quitten
  • 100g Erdnussbutter
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 150g Butter
  • 4 Eier
  • 100g brauner Zucker
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Zimt

Backofen auf 180°C vorheizen und die Form mit Backpapier auslegen.

Quitten waschen, schälen und entkernen. In kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.

Butter, Schokolade und Erdnussbutter in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen. Währenddessen Eier, braunen Zucker, die gemahlenen Nüsse und Salz verrühren. Schoko-Butter-Masse dazugeben und zum Schluss die Quittenstücke unterheben.

In die Form füllen und auf der untersten Schiene für 35-40 Minuten backen.

Zucker und Zimt vermengen und den noch warmen Brownie damit bestreuen. Auskühlen lassen und in kleine Stücke schneiden.

NussBrowniesMitQuitten4 NussBrowniesMitQuitten2

Ganz zufällig ist dieses Rezept auch noch glutenfrei, da es durch die vielen Nüsse ganz ohne Mehl auskommt.

Die restlichen Quitten werde ich am Wochenende wohl zu Sirup verarbeiten – in der Hoffnung den großartigen Geruch von frischen Quitten in Flaschen zu konservieren!

Euch noch eine schöne Herbstwoche und wie immer HAPPY BAKING!

xo Kristin

#montagsquickie | Zwetschgen Pancakes

Yippieeeee! Keine Babynahrung mehr für mich!

Seit ich am vergangenen Freitag meine Weisheitszähne rausbekommen habe musste ich mich gezwungener Maßen von Brei, Suppe und Milchbrötchen ernähren. Aber so langsam geht’s wieder. Die Hamsterbäckchen sind fast abgeschwollen und der Regenbogen ist größtenteils aus meinem Gesicht verschwunden.

Trotzdem habe ich heute einen #montagsquickie für euch, der sich relativ leicht kauen lässt – ich hoffe ihr habt Verständnis 😉

ZwetschgenPancakes2

ZwetschgenPancakes3

Zwetschgen Pancakes mit Zimt-Karamell-Creme

für 10-15 Pancakes

  • 100g Zwetschgen
  • 1 Ei
  • 50g Joghurt
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Öl
  • 50g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • etwas Butter
  • 75g Schmand
  • 2 TL Puderzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Karamellcreme

 

Zwetschgen waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Ei schaumig schlagen, Joghurt, Zucker und Öl hinzufügen. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und unterheben. Zwetschgenstücke hinzufügen.

Butter in einer Pfanne auf niedriger Stufe erhitzen.  Je einen Teelöffel Teig in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun braten.

Für die Creme Schmand, Zimt und Puderzucker verrühren. Karamellcreme hinzufügen und leicht durchstrudeln.

Zusammen mit den Pancakes und einigen frischen Zwetschgen servieren.

ZwetschgenPancakes5  ZwetschgenPancakes4

Für mich ist das pures Spätsommerglück! ❤

Bei uns ist auch gerade perfektes Spätsommer-Wetter – vielleicht gehe ich noch eine kleine Runde spazieren und versuche meinen Kreislauf wieder in Gang zu bringen.

 

Habt einen guten Start in die Woche & HAPPY COOKING!

xo Kristin