Hafer-Pizza mit Spinat & Ziegenkäse

Hey Freunde,

hier war es in der letzten Zeit ein bisschen ruhiger als sonst. Zwischendurch braucht man einfach eine kleine kreative Pause, Zeit zum Ideen und Kräfte sammeln. Gerade als selbstständige Kreative brauche ich hin und wieder einfach diese Momente des ’nichts tuns‘ (oder viel mehr nur die Dinge tun, die so gar nichts mit meinem üblichen Alltag zu tun haben).

Wir waren in Italien, ich hab ein bisschen mehr auf meine Ernährung und Gesundheit geachtet, viel in unserem kleinen großen Gemüsegarten gearbeitet und ganz viel Inspiration gesammelt ♥ Jetzt geht’s in meine dritte Saison als selbstständige Fotografin und bin seeehr excited.

Vor ein paar Monaten war ich in Berlin für ein tolles Event rund um das Thema Hafer und anschließend war ich mit Mr. Zebra in Verona und habe dort einen italienischen Kochkurs besucht. Warum also nicht die beiden Elemente verbinden und etwas ganz neues, ziemlich spannendes und – vor allem – super leckeres kreieren?

Gesagt, getan und nach ein bisschen tüfteln bin ich super happy mit dem Ergebnis! Der Pizzateig ist super fluffig und knusprig und die perfekte Basis für ein leckeres Topping ♥ Ich habe mich in diesem Fall für Spinat und Ziegenkäse entschieden – getoppt mit süß-scharfem Hafer-Crunch! Viel besser geht es nicht…

Hafer-Pizza mit Spinat & Ziegenkäse

Eine Pizza mit dem gewissen Extra: knusprig, herzhaft und ein bisschen süß – die perfekte Kombination!

Gericht Hauptspeise, herzhaft
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Ruhezeit 2 Stunden 30 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 3 g frische Hefe
  • 150 ml Wasser
  • 100 g Hafermehl
  • 100 g Pizzamehl Tipo 00
  • 20 g Haferkleie
  • 3 g Salz
  • 50 g Haferflocken
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Wasser
  • 100 ml Pizzasauce
  • 100 g geriebener Emmentaler
  • 75 g Babyspinat
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 125 g Ziegenweichkäse
  • Salz, Pfeffer, Chili

So geht’s:

  1. Für den Pizzateig Wasser in eine Schüssel geben und die Hefe hineinbröseln. 5 Minuten stehen lassen, dann die Mehle, Kleie und Salz hinzufügen und mit den Händen für 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abdecken und für 2 Stunden gehen lassen.

  2. In der Zwischenzeit Haferflocken, Honig und Wasser zusammen mit etwas Salz und Chili-Pulver in einer kleinen Pfanne erhitzen und einkochen lassen. Die Mischung nun aus der Pfanne nehmen, auf einem Stück Backpapier abkühlen lassen und beiseite stellen.

  3. Den Babyspinat waschen und trocken. Dann grob hacken und mit dem Olivenöl vermischen. Die Knoblauchzehe fein hacken oder pressen und zusammen mit etwas Salz und Pfeffer zum Spinat geben und gut verrühren. Ebenfalls zur Seite stellen.

  4. Den Teig halbieren und beide Kugeln auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem dünnen Pizzaboden ausrollen. Noch einmal abdecken und für 30 Minuten ruhen lassen – währenddessen den Backofen auf 250°C vorheizen.

  5. Jetzt die Pizzasauce gleichmäßig auf den Teig streichen und mit Emmentaler bestreuen. Dann den vorbereiteten Spinat darüber geben. Den Ziegenkäse in Würfel schneiden und auf den Pizzen verteilen. Zum Schluss alles mit dem Hafer-Honig-Crunch bestreuen.

  6. Im heißen Ofen nacheinander (Wichtig, denn nur so wird die Pizza richtig knusprig!) auf mittlerer Schiene für 6-10 Minuten backen und sofort servieren!

Die Haferelemente machen diese Pizza zu etwas ganz Besonderem: Mehr Geschmack, mehr Nähr- und Balaststoffe und die Pizza wird euch wahrscheinlich auch länger satt machen, als eine ausschließlich aus Weißmehl.

Genug Gründe um den Ofen anzuwerfen, würde ich sagen! Wenn ihr weitere Infos zum Thema wollt, dann kann ich euch die Seite von Hafer – die Alleskörner sehr ans Herz legen. Dort gibt es alles Wissenswerte rund um Hafer sowie eine Menge tolle Rezepte.

Jetzt aber genug gequatscht, viel Spaß mit dem Rezept und HAPPY COOKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Tabouleh mit Frühlingsgemüse

Hey Freunde,

wir sind zurück aus dem Urlaub und direkt ‚back to business‘! Es waren ein paar wundervolle Tage in Innsbruck und Verona und (ganz kurz auch) Peschiera del Garda 💙, auch wenn wir mit ganz großer Sicherheit das ein oder andere Kilo zugenommen haben. Aber egal, es hat sich definitiv gelohnt! Wenn ihr ein paar Eindrücke der Reise haben wollt, dann schaut doch mal bei Instagram vorbei.

In Italien war das Wetter schon super mild, sonnig und frühlingshaft. Hier fehlen dazu leider noch ein paar Grad, aber bis es soweit ist holen wir uns den Frühling erst mal auf den Teller und zwar mit dieser leckeren (und ziemlich grünen) Tabouleh mit Spargel, Spinat und Avocado. Echt schnell gemacht und ein leichtes, leckeres Abendessen – probiert es aus!

Tabouleh mit Frühlingsgemüse

Leicht, frisch & grün – diese Tabouleh bringt Frühling auf den Teller!

Gericht Hauptspeise, Salat
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 75 g Bulgur
  • 150 ml heißes Wasser
  • 250 g grünen Spargel
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Avocado
  • 75 g Babyspinat
  • 1 Handvoll glatte Petersilie
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz & Peffer

So geht’s:

  1. Bulgur in eine große Schüssel geben, mit dem heißen Wasser übergießen, leicht salzen und für ca. 5 Minuten quellen lassen. Dann gut durchrühren und beiseite stellen.
  2. Den Spargel putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Pfanne für 4-5 Minuten anbraten, dabei leicht salzen & pfeffern. 

  3. Währenddessen die Frühlingszwiebeln, den Spinat und die Petersilie waschen und trocken und fein hacken. Die Avocado in kleine Würfel schneiden und alles mit dem Bulgur vermengen. Zum Schluss den gebratenen Spargel, sowie Zitronensaft, Apfelessig und Olivenöl gut unterheben. Dann abschmecken und servieren.

Lecker, grün & einfach mal was anderes! Was ich mich nur frage: Welcher ist im Deutschen der richtige Artikel für Tabouleh? Vom Bauchgefühl her ist es bei mir ‚die‘, aber ich hab wirklich keine Ahnung? Kennt ihr euch da besser aus?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Nudelpfanne im Frühlingsrollen-Style

Hey Freunde,

hier ist so langsam der Urlaubs-Countdown angebrochen: In einer Woche packen wir unser kleines Auto voll und fahren für ein paar Tage Richtung Süden! Mit einem kleinen Zwischenstopp in Innsbruck wird unser Ziel diesmal Verona sein und ich freue mich schon sehr! Diesmal versuche ich euch etwas in meinen Instagram-Stories mitzunehmen, ihr dürft also gespannt sein ♥

Da ich mich bei Pasta und Co. nicht zurückhalten kann oder will, gibt’s vorher ein bisschen mehr Essen für die schlanke Linie – aber mindestens genau so lecker! In diese Nudelpfanne könnte ich mich zum Beispiel reinlegen… die perfekte Mischung aus verschiedenen Texturen und Aromen und in nur ca. 15 Minuten auf dem Tisch!

Nudelpfanne im Frühlingsrollen-Style

Einen Asia-Klassiker im neuen Look – schnell und einfach zuhause gekocht!

Gericht asiatisch, Hauptspeise
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 15 Minuten
Portionen 3 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 200 g Chinakohl
  • 2 Karotten
  • 300 g gemischtes Hackfleisch
  • 100 g Reisnudeln
  • 50 g Sprossen z.B. Mungobohnen-Keimlinge
  • 40 ml Sojasauce
  • 1 EL süße Sojasauce
  • 1 TL Ingwerpaste
  • 1 gepresste Knoblauchzehe
  • Chilisauce nach Belieben
  • 1 TL Sesamöl

So geht’s:

  1. Die Reisnudeln nach Packungsanleitung kochen, abtropfen und beiseite stellen.
  2. Zwiebel schälen und würfeln. Chinakohl und Karotten putzen und in feine Streifen schneiden. Eine große Pfanne vorheizen und die Zwiebelwürfel und das Hackfleisch darin knusprig anbraten. In der Zwischenzeit aus den Sojasaucen, Ingwer, Knoblauch, etwas Chilisauce und Sesamöl eine Sauce herstellen.

  3. Kohl und Karotten zum angebratenen Hackfleisch dazugeben und (unter Rühren) für 3-4 Minuten braten, dann die Sauce hinzufügen und kurz etwas einkochen lassen. Zum Schluss die Reisnudeln und die Sprossen unterheben, kurz erhitzen und servieren.

Habt ihr vielleicht noch ein paar Tipps für Verona für mich? Ich würde mich über eure Vorschläge jedenfalls sehr freuen!

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Sodabrot mit Roter Bete & Feta

Hey Freunde,

passend zu dem wundervollen, fast schon frühlingshaften Wetter da draußen habe ich heute auch ein buntes Rezept mitgebracht! Das Stichwort lautet ‚Rote Bete‘ und da könnt ihr euch ja schon sicher ein bisschen vorstellen, wie das aussehen wird 🙂 Ich hoffe ja inständig, dass es auch am kommenden Wochenende noch einmal so schön wird, da geht es für mich nämlich für ein paar Tage in die Hauptstadt – also immer brav den Teller leer essen, dann wird das schon 😉

Nun aber zurück zur roten Bete: Die tut sich mit cremigem Feta zusammen und verleiht diesem fix gebackenen Sodabrot Farbe und viiiiel Geschmack! So wird es zur perfekten Grundlage für ein schnelles Abendbrot oder der Stulle-To-Go – probiert es doch mal aus!

Sodabrot mit Roter Bete und Feta

Mit wenigen Handgriffen zusammengerührt und ohne Gehzeit – dieses Brot geht turbo schnell und ist super lecker!

Gericht Brot
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen 1 Laib

Zutaten

  • 150 g rohe rote Bete
  • 500 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 360 ml Buttermilch
  • 150 g Feta

So geht’s:

  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die rote Bete schälen und grob raspeln (Tipp: Dabei Einweg-Handschuhe tragen!), dann in ein altes Küchentuch geben und so viel Flüssigkeit wie möglich herauspressen und beiseite stellen.
  2. Mehl, Natron und Salz in einer großen Schüssel vermischen, dann die Buttermilch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zum Schluss den Feta zerkrümeln und zusammen mit den Rote Bete Raspeln kurz unter den Teig kneten. Zu einem Brotlaib formen, mit etwas Mehl bestreuen und auf das Backblech geben. Im heißen Ofen für 30 Minuten backen, dann vollständig auskühlen lassen und servieren.

Habt ihr schon mal ein Sodabrot gebacken? Irre, wie simpel und schnell man mit nur wenigen Zutaten ein richtiges Brot zaubern kann, oder?

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Taco Pasta

Hey meine Lieben,

heute ist Dienstag und der bringt bekannter Maßen zwei Dinge mit sich:

  • Nummer 1: Hier gibt es für euch ein tolles neues Rezept für euch!
  • Nummer 2: Es ist Taco Tuesday!

Und weil ich ein schlauer Fuchs bin, verbinde ich heute einfach mal diese zwei Ereignisse miteinander und serviere euch ein Feel-Good-Essen der Extraklasse: würzig scharfe Nudeln treffen auf cremige Guacamole, frischen Schmand und knusprige Tacos. Und dabei heraus kommt ein grandioses Geschmackserlebnis, das in nicht einmal 20 Minuten auch bei euch auf dem Tisch stehen könnte ♥

Taco Pasta

Wenn knusprige Tacos auf würzige Pasta treffen dann entsteht ein grandioses Wohlfühl-Essen!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 8 Lasagneblätter
  • 200 g Kirschtomaten
  • 1 EL EL Öl
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • Guacamole
  • Schmand
  • Tortilla Chips

So geht’s:

  1. Die Lasagneblätter in Stücke brechen und in kochendem Salzwasser ca. 12 Minuten garen. Inzwischen die Kirschtomaten waschen und halbieren. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Tomaten darin andünsten. Mit stückigen Tomaten ablöschen, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Chili abschmecken.
  2. Die Nudeln abgießen und abtropfen lassen, dann zur Tomatensauce geben und gut verrühren. Zusammen mit je einem Klecks Guacamole und Schmand sowie einer Handvoll Tortillachips anrichten und servieren!

Multikulti Soulfood – gerade nach einem stressigen Arbeitstag ist das genau das Richtige und eine tolle Abwechselung zu den (leckeren aber) ziemlich langweiligen Spaghetti Bolognese, oder was meint ihr?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Flammkuchen mit Camembert, Schinken & Aprikose

Hallo meine Lieben,

ich muss gestehen – bisher habe ich meinen Rhythmus für 2019 irgendwie noch nicht so recht gefunden. Gerade der Arbeitsalltag geht mir noch nicht wirklich leicht von der Hand: alles dauert ewig, ich muss meine eigenen Deadlines immer wieder weiter nach hinten schieben und bin so richtig genervt von mir selbst. Habt ihr Tipps für mich, wie ich da wieder etwas mehr Struktur rein bringen kann?

Darum versuche ich ein bisschen in der Küche abzulenken – nicht allzu lang versteht sich, denn das würde ja wieder unter Aufschieberitis fallen. Also muss was schnelles und trotzdem besonderes her, wie dieser Flammkuchen zum Beispiel! Der schicke große Bruder der Pizza macht sich immer wieder ganz hervorragend & die Möglichkeiten beim Belag sind beinahe endlos. Diesmal habe ich mich für eine Kombination aus Camembert, Schinken und Aprikosenmarmelade entschieden und ich kann euch sagen: Uuuunfassbar lecker!

Flammkuchen mit Schinken, Camembert und Aprikose

Knusprig und cremig: Nicht umsonst ist Flammkuchen ein echter Klassiker & auch diese Version mit Camembert und Aprikose kann sich sehen (bzw. schmecken) lassen!

Gericht Hauptspeise
Zubereitungszeit 20 Minuten
Wartezeit 1 Stunde
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 275 g Mehl
  • 20 g frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 3 EL Öl
  • 1 TL Salz
  • 150 g Schmand
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 200 g Camembert
  • 4 Scheiben getrockneter Schinken
  • ein paar EL Aprikosenmarmelade

So geht’s:

  1. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen und die Hefe hineinbröseln. Mit einer Prise Zucker und etwas warmen Wasser aufgießen und ganz kurz mit einer Gabel verrühren. Abdecken und 10 Minuten gehen lassen, dann Öl, 120 ml lauwarmes Wasser und 1 TL Salz hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Noch einmal für 50 Minuten gehen lassen.

  2. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220°C vorheizen. Den Teig ausrollen (entweder für einen großen oder mehrere kleine runde Flammkuchen). Dann den Teig mit Schmand bestreichen, leicht salzen und pfeffern. Die Lauchzwiebeln waschen, in Ringe schneiden und auf dem Teig verteilen. Für 8 – 12 Minuten backen. Währenddessen den Camembert in feine Scheiben schneiden und kurz vor Ende der Backzeit auf dem Flammkuchen verteilen.

  3. Zum Schluss noch mit Schinken belegen und mit etwas Aprikosenmarmelade beträufeln und direkt servieren.

Verratet ihr mir eure Tipps für einen schwungvollen und motivierten Januar? Viele Tage hat dieser Monat zwar nicht mehr, aber ich möchte trotzdem versuchen, das beste daraus zu machen!

Bis dahin, bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Kokos-Curry-Suppe

Hey meine Lieben,

ich wünsche euch zuerst einmal ein zauberhaftes und wundervolles neues Jahr! Macht es zu eurem und genießt jeden einzelnen Tag davon ♥ Außerdem freue ich mich auch auf ein weiteres Jahr hier bei Fräulein Zebra mit euch – ich bin mir sicher: das wird toll!

Zum Jahresstart habe ich heute ein leichtes und feuriges Kokos-Curry-Süppchen für euch. In meiner Version mit Hühnchen, aber das könnt ihr auch super easy durch eine Portion Gemüse ersetzen wenn euch das lieber ist. Perfekt auch für die Feierabendküche – in nur 20 Minuten steht das Essen auf dem Tisch!

Kokos-Curry-Suppe mit Glasnudeln

Feurig, leicht und lecker – der perfekte Start ins neue Jahr.

Gericht Hauptspeise, Suppe
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 2 EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL rote Currypaste
  • 300 g Hähnchenfleisch
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 EL Sojasauce
  • 100 g Glasnudeln
  • etwas Limettensaft

So geht’s:

  1. Frühlingszwiebel schälen und in feine Ringe schneiden, den Knoblauch fein hacken. In einem Topf mit etwas Öl glasig dünsten, dann die Currypaste dazugeben und kurz anrösten.
  2. Das Hähnchenfleisch in Würfel schneiden, dazugeben und kurz anbraten. Mit Sojasauce ablöschen, dann mit Kokosmilch aufgießen und für etwa 5 Minuten köcheln lassen – dabei gelegentlich umrühren.

  3. Die Brühe und Glasnudeln dazugeben und 5 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Mit etwas Limettensaft abschmecken und servieren.

Soo lecker und schön scharf! Aber eine kleine Warnung hab ich da noch: Durch die Kombination aus Suppe und langen, glitschigen Nudeln ist das Ganze ziemlich tricky zu essen bzw. seht ihr und euer Tisch danach wahrscheinlich ein bisschen aus wie Sau! Macht nix – der Geschmack ist es wert <3

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

[22] Knoblauch-Kräuter-Salz

Hey meine Lieben,

wir sind im Endspurt auf Weihnachten – so langsam darf Besinnlichkeit einkehren. Genug mit all dem Stress und der Hektik. Am Besten wäre es da doch, wenn man einfach ein bisschen Gelassenheit und Ruhe verschenken könnte, oder?

So direkt kann ich es leider nicht in Gläser abfüllen, aber mit leckeren Gewürzmischungen wie diesem Knoblauch-Kräuter-Salz könnt ihr euren Liebsten das Kochen im nächsten Jahr wenigstens etwas erleichtern.

Knoblauch-Käuter-Salz

Dieses Salz bringt Schwung in die Küche und ist ganz leicht zu machen – probiert es aus!

Gericht Gewürz, Salz
Zubereitungszeit 15 Minuten
Trockenzeit 4 Stunden

Zutaten

  • 2-3 Bund frische Kräuter (z.B. Petersilie, Rosmarin, Thymian, Salbei, …)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 250 g Tafelsalz

So geht’s:

  1. Die Kräutermischung gegebenenfalls waschen, trocknen und feinhacken. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen.

  2. Den Knoblauch schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Ebenfalls aufs Blech geben und alles bei 50° C im Ofen für 2-3 Stunden trocknen. Dazu am besten einen Holzlöffel in die Backofentür stecken, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

  3. Den Ofen ausschalten und die Kräuter darin noch gar abkühlen lassen.

  4. Mit der Küchenmaschine zu einem feinen Pulver mahlen, mit dem Salz vermischen und in Gläser abfüllen.

Dieses Salz ist aus meiner eigenen Küche nicht mehr wegzudenken und meine Allzweck-Waffe aus dem Gewürzregal – das müsst ihr unbedingt probieren!

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

[18] Weihnachtssenf

Hey meine Lieben,

Zeit für ein weiteres schnelles Weihnachtsrezept – diesmal allerdings aber nix Süßes. Nach all dem Plätzchen-Gefutter und Lebkuchen-Naschen tut es zwischendrin auch mal gut was herzhaftes in die Finger zu bekommen. 😉

Dieser leckere Weihnachtssenf ist blitzschnell zusammen gerührt und ein tolles Mitbringsel und Geschenk aus der Küche. Zum traditionellen Heilig Abend Essen vieler Familien – nämlich Würstchen – passt der Senf direkt richtig gut und kann umgehend und ausgiebig getestet werden. Aber auch ohne große Beilage macht der Senf eine gute Figur, zum Beispiel in einem leckeren Salatdressing oder zum abschmecken von Saucen – probiert es aus!

Weihnachtssenf

Würzig, weihnachtlich und eine ausgefallene Geschenkidee aus der Küche!

Gericht Beilage, Geschenk aus der Küche, Sauce
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten

  • 2 TL gemahlenen Kardamom (oder Lebkuchengewürz)
  • 3 TL Honig
  • 1 TL Chiliflocken
  • 10 g Ingwer
  • die abgeriebene Schale einer Orange (ca. 3 TL)
  • 100 ml mittelscharfer Senf
  • 100 ml süßen Senf

So geht’s:

  1. Den Ingwer schälen und fein hacken, dann mit Orangenschale, Kardamom, Chiliflocken, Honig und scharfem Senf verrühren, wer es besonders fein mag kann das Ganze auch pürieren. Zum Schluss den süßen Senf unterheben und gut vermischen.

  2. Alles in saubere Gläser füllen, fest verschließen und schön verpacken oder beschriften. Hält sich bei kühler Lagerung mindestens drei Monate.

Ich finde es super, auch mal eine herzhafte Geschenkidee aus der Küche auf Lager zu haben und werde bestimmt das ein oder andere Gläschen davon an Weihnachten verschenken. Wäre das auch was für euch?

Bleibt süß & HAPPY MIXING!

xx Kristin

Reispfanne mit Rosenkohl & Pilzen

Hey meine Lieben,

ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber bei mir dreht sich im Moment gerade alles schon um Weihnachten. Zwischen dem Adventskalender für Mr. Zebra, weihnachtlichen Projekten für den Blog und der Planung meiner diesjährigen Geschenke bleibt gefühlt kaum Zeit für ‚Unweihnachtliches‘. Gerade dann tut ein Kinoabend mit Horrorfilm oder ein ausgiebiger Spaziergang im strahlenden Sonnenschein echt gut. Geht euch das manchmal genauso?

Darum gibt es heute auch noch mal ein eher herbstliches Gericht – für Winter, Weihnachten & Co bleibt in den nächsten Wochen noch genug Zeit, versprochen! Diese tolle Reispfanne mit Wildreis, Rosenkohl und Champignons dürft ihr euch aber wirklich nicht entgehen lassen: Easy, vegetarisch & richtig lecker ♥

Reispfanne mit Pilzen & Rosenkohl

Schnell, simpel & vegetarisch: Die leckere Wildreispfanne mit Rosenkohl & Pilzen schmeckt auch ohne Fleisch ganz hervorragend!

Gericht Hauptspeise, vegetarisch
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 500 g Reismischung mit Wildreis
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 g braune Champignons
  • 300 g Rosenkohl
  • 4 EL Olivenöl
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Parmesan
  • Salz & Pfeffer

So geht’s:

  1. Reis in Salzwasser nach Packungsanleitung kochen, dann abgießen und abtropfen lassen.

  2. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Champignons putzen, säubern und längs vierteln. Den Rosenkohl waschen, den Strunk entfernen und in Scheiben schneiden.
  3. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch zwei Minuten darin anbraten und herausnehmen. Dann Rosenkohl und Champignons hinzufügen und für 5-10 Minuten anbraten. 

  4. Den Reis und den Knoblauch dazugeben und gut umrühren. Mit Olivenöl, Brühe und geriebenem Parmesan verrühren, nach Belieben abschmecken und servieren.

Achtet ihr auch darauf, ein paar Veggie-Days pro Woche einzuhalten oder ernährt ihr euch vielleicht komplett vegetarisch? Ich würde mich sehr über eure Rezept-Tipps freuen ♥

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin