Mirabellen Cupcakes | #fremdgebloggt

Huhu meine Lieben!

Heute gibt es zwar ein neues Rezept von mir, allerdings müsst ihr dafür einen Blog weiter hüpfen. Ich bin zu Gast bei der lieben Lixie von Photolixieous und habe leckere Mirabellen Cupcakes für ihren Saisonkalender mitgebracht.

MirabellenCupcakes3

MirabellenCupcakes6

Die Mirabellen bzw. Renekloden wachsen direkt bei uns im Garten und könnten deshalb gar nicht saisonaler, regionaler oder frischer sein. Voll bio, so zu sagen! Wer wissen will, wie die süßen Teilchen gemacht werden oder auf der Suche nach weiteren saisonalen Rezepten ist der sollte also ganz schnell bei Lixie vorbei schauen und sich inspirieren lassen…

MirabellenCupcakes5

Ich wünsche euch noch einen zauberhaften Sonntag & bleibt süß!

xo Kristin

Advertisements

Ein Klecks Sonne | Erdnuss-Pfirsich-Knuspertaler

Huhu, ihr Süßen!

Ich habe mich gerade mal zwischen den Papier- und Bücherstapeln auf meinem Schreibtisch zu meinem Laptop durchgekämpft, um euch mit was Süßem zu versorgen! Es ist ja wieder diese Zeit des Semesters – Klausurenphase! Diesmal ist es zum Glück nicht ganz so schrecklich viel und ich kann mir noch Zeit für euch nehmen.

ErdnussPfirsichKnuspertaler2

Heute mag sich die Sonne bei uns nicht so wirklich zeigen, darum holen wir sie uns doch einfach auf den Teller! Schnell gemacht und ohne den Ofen anzuwerfen! Da seid ihr doch sicher dabei, oder?

ErdnussPfirsichKnuspertaler1

Erdnuss-Pfirsich-Knuspertaler *

für 6-7 Stück

  • 150g Butter
  • 3 EL Erdnussbutter
  • 225g gezuckerte Cornflakes
  • 2 Blatt (1/2 Pck. gemahlene) Gelatine
  • 400g Frischkäse
  • 3 EL Zitronensaft
  • 50g Zucker
  • 200g Schlagsahne
  • 3 EL Aprikosenmarmelade
  • 1-2 Pfirsiche (entweder frisch oder aus der Dose)

Ein flaches Backblech (oder eine große Platte) mit Backpapier auslegen.

Butter und Erdnussbutter zusammen schmelzen – in der Mirkowelle oder auf dem Herd – und die Cornflakes leicht mit den Händen zerbröseln und unter die Erdnuss-Masse heben. Mit einem Löffel kleine Häufchen aufs Backblech geben und flachdrücken, so dass 2-3cm hohe Taler entstehen. Im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten fest werden lassen.

In der Zwischenzeit die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Frischkäse, Zitronensaft, Zucker und Sahne in eine Rührschüssel geben und so lange mit dem Handmixer aufschlagen, bis die Sahne fest wird (ca. 3 Minuten). Nun die Gelatine auflösen, mit 3-4 EL der Creme anrühren und dann unter die restliche Creme rühren. Die Frischkäse-Creme auf den Erdnusstalern verteilen und glatt streichen.

Die Pfirsiche kleinschneiden. Marmelade vorsichtig erhitzen und dann mit den Pfirsichstücken vermengen. Auf der Creme verteilen, im Kühlschrank fest werden lassen und dann servieren!

ErdnussPfirsichKnuspertaler3

Ihr könnt das Rezept ganz leicht nach eurem Geschmack abwandeln, indem ihr andere Früchte und Marmelade verwendet.

ErdnussPfirsichKnuspertaler4

Und vielleicht ist euch ja der etwas andere Hintergrund der Fotos aufgefallen… Das liegt daran, dass sie nicht in meinem persönlichen Fotostudio, sondern in meiner neuen Arbeitsstätte entstanden sind. Ich darf jetzt nämlich tatsächlich mit meiner Liebe zum Backen mein Studentenbudget aufbessern und produziere Leckereien für’s Fika – das niedlichste Café in Bamberg! Bei Gelegenheit werde ich euch sicher noch ausführlicher davon berichten und mehr Fotos aus dem Laden zeigen. Bis dahin könnt ihr ja gerne mal bei Facebook vorbei schauen!

Jetzt wünsche ich euch noch ein traumhaftes Wochenende und widme mich wieder der Uni!

Macht’s gut & HAPPY BAKING!

xx Kristin

* = abgewandelt von einem Rezept aus der LECKER Bakery | Special 3/2015

New York Cheesecake à la Cynthia Barcomi

Hallo meine Lieben!

Ist es nicht immer wieder schön, wenn der Postbote klingelt und tolle Sachen bringt? Ich freue mich dann immer wie ein kleines Kind und kann es nicht erwarten die Post auszupacken. So ging es mir auch als mich letzte Woche das Wanderbuch von Miri’s süße Welt erreicht hat. Angekommen, ausgepackt und Grinsen im Gesicht! So viele grandiose Rezepte – aber welches nehm‘ ich nur?

Nach ein paar Mal durchblättern stand fest: Es wird ein Cheesecake! Und zwar der New York Cheesecake nach dem Rezept von Junior’s. Der kommt ganz ohne Keksboden aus und begeistert mit einem luftigen Biskuit unter der Käsekuchencreme. Hmm.. klingt gut, oder?

NYCheesecake1

Ein kleines bisschen habe ich das Rezept dann aber doch abgewandelt – vor allem musste ich die Zuckermenge reduzieren. Ich bin da etwas vorsichtig geworden, denn bei vielen Amerikanischen Kuchenrezepten bekomme ich schon Karies beim Lesen der Zutatenliste. Aber das ist natürlich alles Geschmackssache…

NYCheesecake2

New York Cheesecake à la Cynthia Barcomi

für eine 26cm Ø Form

  • 35g Mehl
  • 30g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 große Eier
  • 50g Zucker
  • etwas gemahlene Vanille
  • 45g zerlassene Butter
  • 25g Zucker
  • 900g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 220g Zucker
  • 30g Stärke
  • etwas gemahlene Vanille
  • 2 große Eier
  • 175ml Sahne
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 50g Zucker
  • 2 EL Stärke

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Springform fetten und bemehlen.

Mehl, Stärke,Backpulver und Salz vermischen. Eier trennen. Eigelbe auf höchster Stufe aufschlagen (ca. 2 Minuten), dann den Zucker (50g) einrieseln lassen und noch 2-3 Minuten weiterschlagen. Mehlmischung über die Eiermasse sieben und zusammen mit der Vanille vorsichtig unterheben, dann die Butter unterrühren.

Eiweiß und Salz steifschlagen. Den restlichen Zucker einrieseln lassen und weiterrühren bis eine dicke, glänzend weiße Masse entsteht. Ein Drittel vom Eiweiß in den Teig mischen, dann den Rest vorsichtig unterheben – nicht zu lange rühren!

Den Teig in die Form löffeln, glattstreichen und für ca. 10 Minuten backen. (Ich würde dem Teig beim ein paar Minuten länger geben, da er bei mir schon noch seeeehr weich war!) Auskühlen lassen und in der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Den Boden der Springform mit mehreren Bahnen Alufolie gut abdichten, damit später kein Wasser hinein kommt. Backofen auf 180°C vorheizen.

200g Frischkäse, 110g Zucker und die Stärke in einer großen Schüssel 2-3 Minuten auf niedrigster Stufe verrühren, dann den restlichen Frischkäse unterrühren. Den restlichen Zucker und die Vanille hinzufügen und auf höchster Stufe verrühren. Die Eier einzeln hinzufügen und zum Schluss die Sahne kurz unterrühren – nur so lange bis sich alles vermischt hat.

Nun die Creme GAAAAAAAAAAAAANZ VORSICHTIG auf den Boden löffeln. Wirklich behutsam arbeiten, sonst reißt ihr Löcher in den noch nicht fertig gebackenen Biskuit und die Massen vermengen sich. [Ich spreche aus Erfahrung – ist mir tatsächlich an einer Stelle gleich am Anfang passiert. Danach war ich vorsichtiger!]
Die Form in ein tiefes Backblech stellen und dieses mit heißem Wasser auffüllen. Den Cheesecake für ca. 60-70 Minuten backen. Nach den Backen mit einem Messer den Rand des Kuchens von der Springform lösen und dann noch eine Stunde in der Form auskühlen lassen. Anschließen mit Folie abdecken und mindestens 4 Stunden (am besten aber über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

Für das Kirschtopping die Kirschen abgießen, den Saft dabei auffangen. Kirschen, Stärke, Zucker und 75ml Saft in einem Topf vermischen und langsam unter Rühren aufkochen. 1 Minute köcheln, dann kurz abkühlen lassen und über den Cheesecake geben.

NYCheesecake3

Ich mag diesen Kuchen wirklich sehr gerne, vor allem weil er einen „richtigen“ Boden hat 😀

Wie mögt ihr euren Käsekuchen am liebsten? Deutsch oder amerikanisch?

Wenn ihr die Reise von Cynthia’s Backbuch weiterverfolgen wollt, dann schaut unbedingt mal bei Miri vorbei. Dort findet ihr die Übersicht mit allen Terminen, Teilnehmern & schon nachgebackenen Rezepten! Ich bin schon sehr gespannt welche der Leckereien als nächstes serviert werden!

Ich wünsche euch ein wundervolles, sonniges Wochenende & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Spargelravioli mit Salbeibutter – oder: Wie werde ich fett, aber glücklich, in 3 Tellern!

Hallo meine Lieben!

Ich gehöre ja gerne mal zu den Leuten, die in der Küche völlig abdrehen und die interessantesten Dinge miteinander kombinieren. Alles schön und gut, aber sobald Pasta ins Spiel kommt hört bei mir der Spaß auf! Denn Nudeln sind nun mal meine persönliche Glücksquelle und mein Happy-Food schlechthin. Da gibt es keine verrückten Experimente!

Und weil die Pasta alleine oft schon sooooo gut schmeckt, braucht es gar keine richtige Soße dazu. So ist das auch bei diesem Rezept: Die hausgemachten Ravioli mit der leuchtend grünen Füllung aus Spargel und Frischkäse sind der Star auf dem Teller – da wird sogar die super leckere Salbeibutter nur für eine Nebenrolle gecastet. 😀 Rivalitäten gibt es aber trotzdem keine, die beiden verstehen sich einfach blendend und sind einfach ein unschlagbares Team…

SpargelRavioliMitSalbeibutter1 SpargelRavioliMitSalbeibutter4

Spargelravioli mit Salbeibutter

für 4 Personen

  • 125g Hartweizengrieß
  • 125g Weizenmehl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Eier
  • 2-3 EL kaltes Wasser
  • 200g grüner Spargel
  • 100g Frischkäse
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Salz
  • 4-5 EL Paniermehl
  • 1 Eiweiß
  • 75g Butter
  • 4-6 Zweige Salbei
  • Parmesan

Für den Pastateig alle Zutaten in einer Schüssel mischen, zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 1 Stunde kaltstellen.

Für die Füllung den Spargel waschen und ggf. putzen. In 2 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 5 Minuten garen. Abgießen und etwas abkühlen lassen.

Den gekochten Spargel zusammen mit Frischkäse, Eigelb und Salz in die Küchenmaschine geben und fein pürieren. 4-5 EL Paniermehl unterrühren bis die Masse formbar wird. Kühlstellen.

Nun den Pastateig mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz dünn ausrollen und in kleine Quadrate schneiden (ca. 5x5cm). Dünn mit dem Eiweiß bestreichen und einen kleinen Teelöffel von der Füllung in die Mitte geben. Den Pastateig diagonal falten, leicht andrücken und dann mit einer Gabel an den Rändern zusammendrücken. Auf einem großen Tablett ausbreiten und auf keinen Fall stapeln, da sonst alles zusammenklebt.

Einen großen Topf mit Wasser zum kochen bringen und leicht salzen. Die Pasta darin für ca. 3 Minuten garen. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.

In einer großen Pfanne die Butter erhitzen, die Salbeiblätter von den Zweigen zupfen und etwas anrösten. Dann die gekochten Ravioli dazugeben und zusammen für 1-2 Minuten braten und mit frischem Parmesankäse servieren!

SpargelRavioliMitSalbeibutter5 SpargelRavioliMitSalbeibutter2

Die Salbeiblätter werden beim Braten herrlich knusprig und aromatisch & die Pasta ist einfach der Knaller! ❤

Eine große Portion davon schicke ich übrigens der lieben Sia für ihr Geburtstagsevent zum Thema „Spring Soulfood“! Ich hoffe, dir gefällt das Rezept so gut wie mir und an dieser Stelle schicke ich dir auch noch einmal herzliche Glückwünsche zum ersten Bloggeburtstag!

Macht es gut & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Ein blumiges Biskuitröllchen mit Quarkcreme und Marmelade

Schönen Sonntag meine Lieben!

Ich stecke mitten in meinen Vorbereitungen für mein alljährliches Heilfasten. Aber keine Sorge, hier geht es ganz normal weiter. Denn nur weil ich nichts esse, heißt das ja nicht, dass ihr auch hungern müsst 🙂

Ich habe eine ganze Reihe toller Sachen für euch vorbereitet – ihr dürft gespannt sein.

Heute wird aber noch mal ausgiebig Geburtstag gefeiert. Nicht meiner, nein. Und auch das Zebra hatte ja schon Geburtstag. [Die Gewinner der Mini-Geburtstags-Gewinnspiels gibt es übrigens am Ende des Posts!] Diesmal feiern wir mit der lieben Lixie, die ja auch vor kurzen hier zu Besuch war.

Für ihren virtuellen Sweet Table habe ich mir was ganz besonderes einfallen lassen, das aber schon unglaublich lange auf meiner „To Bake“-Liste steht: Eine Biskuitrolle! Jetzt denkt ihr euch sicher, dass ich spinne. Aber keine Sorge, alles gut! Ich spreche ja auch nicht von einer stinknormalen Biskuitrolle, sondern von einer mit dem gewissen Etwas! Aber bevor ich lange quatsche, lass‘ ich lieber Bilder sprechen: (Das ist ja sicher auch in deinem Sinne, liebe Indra… 😉 )

BiskuitrolleMitBlumenmotiv1 BiskuitrolleMitBlumenmotiv5

Hach… ich bin ein kleines bisschen verliebt  in das schicke Röllchen (und das obwohl es nur eine halbe Portion ist!)… hat ein bisschen was von Dornröschen, oder?

BiskuitrolleMitBlumenmotiv6

Biskuitrolle mit Quark-Frischkäse-Creme und Marmelade

für eine kleine Rolle

  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 75g Zucker
  • 75g Mehl
  • Lebensmittelfarbe (rot, grün & grau)
  • 125g Quark
  • 125g Frischkäse
  • 40g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensirup
  • 50-100g Kirschmarmelade
  • Backpapier & Einwegspritzbeutel (kleine Gefrierbeutel)

Den Backofen auf 200°C vorheizen und keine Brownie-Backform oder eine Backrahmen (ca. 27 x 18cm) mit Backpapier auslegen.

Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und den Zucker einrieseln lassen. Dann die Eigelb einzeln unterrühren und zum Schluss noch das Mehl auf die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben.

3 kleine Schüsseln bereitstellen und jeweils mit 2-3 TL Teig füllen. Nun die Teigportionen mit der Lebensmittelfarbe in rot, grün und grau einfärben und in die Spritzbeutel füllen.

Zuerst vom pinken Teig eine kleine Ecke abschneiden und damit dann kleine Blüten auf das vorbereitete Backpapier zeichnen. Weiter geht es mit dem grünen Teig – damit werden kleine Blätter und Dekoelemente zu den Blüten gemalt. Jetzt die Form für 1-2 Minuten in den Backofen schieben und danach sofort wieder herausnehmen. Zum Schluss noch mit dem grauen Teig feine Streifen über das komplette Design zeichnen und dann wieder für 1-2 Minuten backen. Jetzt den übrigen Teig vorsichtig in der Form verteilen und für 10 Minuten backen.

Kurz in der Form auskühlen lassen und dann herauslösen. Ein zweites Stück Backpapier mit Zucker bestreuen und den Biskuit darauf stürzen. Dann das obere Backpapier ganz vorsichtig abziehen, damit nichts vom Design kleben bleibt, und dann ebenfalls mit Zucker bestreuen.

Für die Füllung Frischkäse und Zitronensirup glattrühren. Dann den Quark und den Puderzucker unterrühren.

Die Biskuitplatte vorsichtig wenden, so dass die  Musterseite nach unten zeigt. Die Oberseite erst mit Marmelade, dann mit der Quarkcreme füllen. Vorsichtig aufrollen und anschließend für 1-2 Stunden kaltstellen.

BiskuitrolleMitBlumenmotiv3  BiskuitrolleMitBlumenmotiv8

Ich warne euch besser vorher: Das Mini-Röllchen ist schneller verspeist als ihr „Dornröschen“ sagen könnt! Sooo yummy! Wer möchte ein Stück?

BiskuitrolleMitBlumenmotiv2BiskuitrolleMitBlumenmotiv7

 

Meine liebe Indra,

lass es so richtig krachen! Du und dein toller Blog habt es euch verdient!
Ich wünsche dir noch ganz viele weitere Jahre mit vielen leckeren Rezepten und zauberhaften Fotos!

 

Event-Banner_Breite500

 

 

 

 

 

 

Und jetzt zum Gewinnspiel zum Zebrageburtstag! Die Gewinnerin ist…

Gewinner

Die kleine Losfee hat entschieden – Herzlichen Glückwunsch, Caro!

 

Macht es gut ihr Süßen & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Hurra! Fräulein Zebra wird 1 Jahr alt! [ Macht mit & gewinnt!]

Meine lieben Zuckerschnuten,

es tut mir ja fast schon ein bisschen leid, aber wir müssen schon wieder feiern! Nach der kleinen Sause anlässlich meines Features im Küchenzauber-Magazin steigt heute schon wieder die nächste Party: Denn – unglaublich aber wahr – Fräulein Zebra ist tatsächlich schon 1 Jahr alt!!!!

Blogbirthday 2

Am 11. Januar 2014 ging das erste Rezept von Fräulein Zebra online und seitdem befinde ich mich in meinem persönlichen Blog-Märchen: Nie, nie, niemals hätte ich mir vorstellen können, was so alles in einem Jahr passieren kann…

Und weil eine Party ohne Kuchen nur ein Meeting ist habe ich da mal was vorbereitet:

ZebraTorte1 ZebraTorte3 ZebraTorte4

 

Ein Zebra*-Törtchen – wie könnte es auch anders sein! ❤

*= Ich versichere hiermit, dass bei der Zubereitung dieses Kuchens keine Zebras zu Schaden gekommen sind

 

Zebra Torte mit Zitronen-Frischkäse-Creme

für eine kleine Springform (ø 18 cm)

  • 125g weiche Butter
  • 200g Zucker
  • 3 Eier
  • 250g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1,5 Päckchen Backpulver
  • 150ml Sahne
  • 3 TL Kakaopulver
  • schwarze Lebensmittelfarbe
  • 400g Frischkäse
  • 400g Schmand
  • 5 EL Puderzucker
  • ~6 EL Zitronensirup
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • gelbe / grüne Lebensmittelfarbe

 

Backofen auf 175° C vorheizen und 2 kleine Springformen mit Backpapier auslegen.

Butter, Zucker, Eier, Mehl, Salz, Backpulver und Sahne in eine große Rührschüssel geben und 3 Minuten lang auf höchster Stufe cremig schlagen. Den Teig in 2 Hälften teilen – eine bleibt so wie sie ist, die andere wird mit dem Kakaopulver und etwas Lebensmittelfarbe dunkel gefärbt. Dann immer abwechselnd in beide Formen einen EL hellen Teig und einen EL dunklen Teig übereinander schichten bis der Teig aufgebraucht ist. Einmal vorsichtig auf die Arbeitsfläche klopfen und dann für 30 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Die Böden auskühlen lassen, begradigen und einmal quer halbieren so dass 4 Böden entstehen.

Frischkäse, Schmand, Puderzucker, 3 EL Sirup und Zitronenschale zu einer glatten Creme verarbeiten und nach Belieben einfärben. Die Böden mit dem restlichen Sirup leicht tränken. Nun die Böden und die Creme (je ca. 4 EL) abwechselnd übereinander stapeln und außen herum mit der restlichen Creme einstreichen. Für mindestens eine Stunde kühlen und dann servieren!

 

ZebraTorte2 ZebraTorte5

 

Ein Stück für Mama Zebra, ein Stück für Papa Zebra… oh nein… der Kuchen ist fast alle!

Wir brauchen dringend Nachschub für die Kaffeetafel! Könnt ihr vielleicht helfen und etwas für die Geburtstagsparty backen?

Lasst uns zusammen zusammen einen zebratastischen Sweet Table zaubern! Seid ihr dabei?

Und für eure Hilfe könnt ihr sogar eine kleine Belohnung gewinnen, denn dieser schicke Bilderrahmen sucht ein neues Zuhause:

ZebraTorte7

Und so könnt ihr dabei sein:

Helft mir dabei meinen Sweet Table zu füllen indem ihr ein leckeres Rezept zum Thema „Zebra“ kreiert –  egal ob Kuchen, Torte, Kekse, Desserts,… Hauptsache irgendwie Zebra! Das Ergebnis schickt ihr mir dann spätestens bis zum 31. Januar 2015 entweder per Blogbeitrag oder per Mail (an fraulein.zebra@live.de & unbedingt mit Foto!). Sonst will ich euch nicht viel vorschreiben – es soll ja schließlich eine Party sein und auf Parties soll man Spaß haben und da ist auch so ziemlich alles erlaubt! 😉

Ich werde hier dann noch einmal alle Rezepte vorstellen und gebührend ehren – dann lasse ich das Los darüber entscheiden bei wem der Bilderrahmen in Zukunft wohnen darf. Aber keine Sorge – ganz eventuell habe ich da noch ein paar Trostpreise, die ich [natürlich überhaupt gar nicht objektiv sondern frei aus dem Bauch heraus] an meine Lieblingsbeiträge verteile.

Ihr merkt schon, das hier ist kein Standard-Giveaway! Aber mir geht es wirklich hauptsächlich darum eine tolle Blogparty mit euch zu feiern! ❤ ❤ ❤

Macht es gut ihr Süßen & HAPPY ZEBRA-BIRTHDAY!

xo Kristin

Tannenzapfen Torte

Ein frohes neues Jahr 2015, meine Zuckerschnuten!

Wenn mir einer erzählt hätte, was das Jahr 2014 alles für mich bringen wird … ich hätte ihn für verrückt erklärt! Die große Liebe lässt zwar immer noch auf sich warten, aber sonst habe ich alles bekommen was ich mir nur wünschen konnte. Vor allem Fräulein Zebra, mein Baby und mein Schmuckstück, ist gewachsen und gewachsen! So schnell und so überraschend… und dafür bin ich wirklich unglaublich dankbar. Nun stoßen wir noch einmal schnell auf das vergangene Jahr an *jetzt alle hoch die Tassen* und dann starten wir mit Vollgas in 2015!

Für den Anfang habe ich eine wahre Traumtorte für euch. Die Inspiration habe ich von Tamaris. Auf ihrem Blog findet ihr noch viele, viele weitere hammermäßige Torten, Kuchen und andere Leckereien und darum hat sie auch völlig verdient den ersten Preis bei Knusper O’Clock abgestaubt. Und weil ich schon vor der Abstimmung in ihre Kreation verliebt war habe ich beschlossen sie für Weihnachten selbst zu backen – ein bisschen nach meinem Geschmack abgewandelt!

TannenTorte1 TannenTorte3

Tannenzapfen Torte

für eine kleine Torte (ø 18cm) & ca. 25 Cakepops

  • 200g weiche Butter
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100g Zucker
  • 275g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • etwas Milch
  • 400g Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 400g Frischkäse
  • 1 TL Vanille Aroma
  • 100g Zucker
  • etwa 50g Marmelade (ich habe selbstgemachte Birnen-Holunder-Marmelade genommen)
  • 100g Zartbitterschokolade
  • etwas Sahne
  • etwas Kokosfett
  • 3 Eier
  • 200g Zucker
  • 200g Sahne
  • 200g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 EL Kakao
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100g Frischkäse
  • etwas Milch
  • Schokocornflakes

 

Backofen auf 180°C vorheizen.

Butter, Eier, Vanillezucker & Zucker cremig rühren. Mehl und Backpulver vermischen und unter die Buttermasse rühren. Etwas Milch unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Eine kleine Springform (18cm ø) mit Backpapier auslegen. 4-5 EL Teig  in die Form geben und glattstreichen. Für 8-10 Minuten backen. Boden aus der Form lösen und abkühlen lassen. Auf die gleiche Weise 2 weitere Böden backen.

Frischkäse, Zucker und Vanille Aroma verrühren. Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen und unter die Frischkäse-Masse heben. Ein paar EL der Creme abnehmen und für die Verzierung aufheben.

Einen der Böden mit einem Tortenring umschließen. Ein paar TL Marmelade darauf verstreichen, dann ca. die Hälfte der Creme daraufgeben. Den zweiten Boden darauflegen, andrücken und wieder mit Marmelade und Creme bestreichen. Dann den letzten Boden oben drauf setzen. Torte für 2 Stunden kühlen.

Während der Kühlzeit die Cakepops zubereiten!  Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Eier, Zucker, Sahne, und Vanillezucker verrühren. Mehl, Backpulver und Kakao vermischen, sieben und unter die Eiercreme rühren. Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen für ca. 15 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Frischkäse etwas Milch glattrühren. Den Kuchen zerbröseln und mit dem Frischkäse verkneten, gegebenenfalls noch etwas Milch hinzufügen.

Dann zu kleinen (4-5 cm) Eiern formen und die Schokocornflakes gleichmäßig hineinstecken. Tipp: Am Besten oben beginnen und dann immer etwas schräg versetzt, Reihe für Reihe nach unten arbeiten. Mit ein bisschen Übung klappt es ganz gut, aber ein bisschen Zeit solltet ihr schon dafür einplanen.

Die Cakepops dann gleich in den Kühlschrank geben damit sie schön fest werden.

Nach der Kühlzeit den Tortenring vorsichtig lösen und die Torte am Rand mit der restlichen Creme einstreichen – oben drauf frei lassen und noch einmal kurz in den Kühlschrank damit.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und 1 EL Kokosfett und etwas Sahne unterrühren. Nun die Schokolade oben auf die Torte gießen und vorsichtig bis zum Rand hin glattstreichen und dann an einigen Stellen über den Rand laufen lassen. Jetzt vorsichtig ca. 3 Tannenzapfen Cakepops auf der Schokolade drapieren und im Kühlschrank festwerden lassen.

 

Die restlichen Zapfen mit etwas geschmolzener Schokolade auf Cakepop-Sticks stecken und ebenfalls bis zum Servieren kaltstellen.

TannenTorte2 TannenTorte4

 

Wenn ihr eure Lieben mal so richtig beeindrucken wollt, dann ist das genau das richtige Rezept! Alle war komplett begeistert – sowohl vom Aussehen als auch vom Geschmack! Mein kleiner Neffe hat sich sogar heimlich in die Küche geschlichen und still und leise einen der Cakepop-Zapfen vernascht – nur der Schokomund und das schelmische Grinsen haben ihn verraten! 😀

TannenTorte6

Und jetzt wo der Schnee schon wieder teilweise verschwunden ist könnt ihr es so zumindest auf der Torte schneien lassen! 😛

 

Genießt die ersten Tage des neuen Jahres & HAPPY BAKING!

xo Kristin

 

[12. Dezember] Winterlicher Carrot Cake

Fräulein Zebra Weihnachten

Heute wartet hier ein „Mit-Ohne“ Rezept auf euch, denn gebacken wird diesmal ohne Butter, dafür mit Soja…

CarrotCake2 CarrotCake1

Carrot Cake mit Orangen und karamellisierten Walnüssen

Vor ein paar Wochen wurde ich nämlich von Sojola gefragt, ob ich gerne mal ihre Produkte testen würde. Da ich immer auf der Suche nach neuen Erfahrungen bin habe ich sofort ja gesagt und mich daran gemacht ein Rezept zu kreieren – komplett vegan wollte ich es dann doch nicht machen, aber Dank Sojamargarine und -Öl doch ein ganzes Stück gesünder. [Und das kann in der Vorweihnachtszeit ja nicht schaden…]

CarrotCake3

Carrot Cake mit Orangen und karamellisierten Walnüssen

für eine Form mit 18cm ø 

  • 130g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 100g brauner Zucker
  • 2 EL Apfelmus
  • 90ml Sojola Öl
  • 1 Orange
  • 3 Karotten
  • 100g Sojola Margarine
  • 250g Frischkäse
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 3-4 EL Puderzucker (je nach Geschmack)
  • 3 EL Zucker
  • 50g Walnüsse

Backofen auf 180°C vorheizen und die Form fetten und mehlen.

Mehl, Backpulver, Salz & Zimt mischen und zur Seite stellen. In einer zweiten Schüssel Eier, Zucker, Apfelmus und Öl verrühren. Nach und nach die Mehlmischung unterrühren.

Orange schälen, filetieren und in kleine Stücke schneiden,  Karotten schälen und raspeln. Orangen und Karotten zum Teig geben und unterheben. In die Backform füllen, glattstreichen und für 30- 40 Minuten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen und den Kuchen eventuell nach der Hälfte der Backzeit mit einem Stück Alufolie abdecken, damit der nicht zu dunkel wird. Kuchen aus der Form lösen und auskühlen lassen.

Für das Frosting Margarine, Frischkäse, Vanille und Puderzucker zusammen aufschlagen bis eine glatte Creme entsteht. Auf dem Ausgekühlten Kuchen verstreichen und in den Kühlschrank stellen.

Walnüsse grob hacken. 3 EL Zucker in einer kleinen Pfanne karamellisieren, dann die Walnüsse hinzufügen und rühren bis alles gleichmäßig vermengt ist. Auf ein Backpapier geben und ausbreiten, damit die Nüsse nicht so zusammenkleben. Wenn die Walnüsse abgekühlt sind werden sie auf das Frosting gestreut und der Kuchen kann serviert werden!

CarrotCake4 CarrotCake5

Dieses Rezept ist wirklich besonders und ich bin unglaublich positiv überrascht! Gebt der Soja-Margarine bitte auch eine Chance, denn sie macht sich großartig in dem Frosting: Die Creme erhält dadurch einen sehr nussigen Geschmack, der dann durch die Walnüsse ergänzt wird und den Kuchen zu einem echten Erlebnis macht. Und das meine ich wirklich so, obwohl ich nie gedacht hätte, dass mir mal was anderes als Butter in mein Frosting kommt…

Probiert die Sachen von Sojola doch auch mal – ich kann sie nur empfehlen und eurem Körper tut ihr damit auch was Gutes 🙂

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xo Kristin

 

PS: Vielen Dank auch nochmal an Sojola für die tolle Produktprobe – meine Meinung ist davon aber natürlich nicht beeinflusst!

Orangen Torte | Guten Freunden schenkt man ein Törtchen…

Huhu, meine Lieben!

Ich habe heute morgen verschlafen [selbst schuld – schließlich musste ich uuuuundbedingt noch bis tief in die Nacht mein aktuelles Buch zu Ende lesen]. Und ich muss gestehen, dass hat meine Tagesplanung gnadenlos durcheinander gebracht. Denn im Moment bin ich wieder in so einer Phase, in der ich wie ein wildes Eichhörnchen Nüsse vergrabe – nur dass die Nüsse bei mir keine Nüsse sind, sondern Ideen, die noch eine Weile reifen müssen und dann hoffentlich bald selbst zu großen, tollen Dingen werden. [Mal ganz davon abgesehen, dass die Eichhörnchen die Bäume auch nur „versehentlich“ pflanzen… aber ihr versteht sicher worauf ich hinaus wollte!]

Während also im Hintergrund eine ganze Menge Projekte schlummern und gedeihen, zeige ich euch jetzt erst einmal, was ich letztes Wochenende für den Kurztrip nach Köln gebacken habe – sozusagen als kleine, süße Aufmerksamkeit an unsere netten Gastgeber:

Orangentorte1

Ihr entschuldigt sicher die relativ übersichtlichen Bilder, aber mit 5 hungrigen Personen, die mir bei jedem Handgriff über die Schulter geschaut haben, habe ich mich etwas beeilt! 😀

 

Orangen Torte

für eine Torte mit  Ø 16cm

  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 80g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 4 EL lauwarmes Wasser
  • 80g Mehl
  • 80g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Orangen
  • 3 TL Gelierzucker (2:1)
  • je 1/2 TL Zimt, Kardamom, Ingwer & Vanillezucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • 200ml Blutorangensaft
  • 15g Speisestärke
  • 10g Zucker
  • 500g Quark
  • 400g Frischkäse
  • 100g brauner Zucker
  • 1/2 Päckchen Sofortgelatine
  • 1 Orange, in Scheiben geschnitten

Backofen auf 180°C vorheizen und eine kleine Springform fetten und mehlen.

Eier trennen. Eiweiß mit Salz steif schlagen. Eigelb, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, auf die Eigelbmasse sieben und zusammen mit dem lauwarmen Wasser unterrühren. Eischnee unterheben und den Teig in die Form füllen. Für 30 Minuten backen & komplett auskühlen lassen. Biskuit (wenn nötig) begradigen und in 3 Böden teilen.

Für die erste Füllung Orangen filetieren und in kleine Stücke schneiden, dabei den Saft auffangen. Die Orangenfiletstücke zusammen mit 3 EL Orangensaft, Gelierzucker, Gewürzen und Zitronensaft in einer Pfanne aufkochen und für ca. 5 Minuten einköcheln lassen. Vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen, währenddessen die Böden mit etwas Orangensaft beträufeln. Einen Tortenring um den untersten Boden legen und die Gewürzorangen darauf verteilen.

Für die zweite Füllung Zucker, Speisestärke und etwas Blutorangensaft glattrühren, den Rest in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Dann die Stärkemischung unterrühren und andicken lassen. Vom Herd nehmen, in eine kleine Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie bedeckt abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Frischkäse und braunen Zucker verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann den Quark hinzufügen und zu einer glatten Creme verarbeiten. Zum Schluss noch die Gelatine einrühren.

4-5 EL der Creme auf den Gewürzorangen verteilen und dann mit dem zweiten Boden bedecken. Darauf den leicht abgekühlten Blutorangen-Pudding verteilen. Kurz im Kühlschrank festwerden lassen (ca. 10 Minuten), dann mit 4-5 EL der Creme bestreichen und mit dem dritten Boden abschließen.

Die Torte und die übrige Creme für mehrere Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank festwerden lassen. Dann den Tortenring entfernen und die Torte mit der Creme einstreichen. Die Orangenscheiben bis zur Mitte einschneiden, in sich verdrehen und als Dekoration auf die Torte geben. Bis zum Servieren kaltstellen.

 

Orangentorte3 Orangentorte5

Ich weiß ja nicht ob ihr euch erinnert, aber vielleicht kennt ihr ja noch dieses leckere Eis namens „Pop Orange“? Das war so ein Eis zum Hochschieben, mit Smiley drauf und Orangen-Vanille-Geschmack drinnen. Und ganz genau so schmeckt diese Torte! Das ist dann wohl Schicksal, oder?! 😀

 

Ich gehe jetzt mal wieder Pläne schmieden und hübsche Sachen für euch vorbereiten!

Genießt das restliche Wochenende & HAPPY BAKING!

xo Kristin

#montagsquickie | Cheesecake aus der Mikrowelle

An alle Verachter konservierter Nahrnahrung und Fertiggerichten: Keine Panik – alles halb so schlimm! Denn obwohl ihr diese Küchlein wirklich in weniger als 10 Minuten servieren könnt sind da nur gute Zutaten drin und die Sachen werden auch die meisten von euch immer vorrätig haben. Alles was ihr sonst braucht ist eine Mikrowelle, eine Schüssel und einen Schneebesen. Kein Schnickschnack, wenig dreckiges Geschirr und gaaaaaaanz viel Käsekuchen-Liebe!

MikrowellenCheesecake3

Außerdem ist dieses Rezept wahnsinnig flexibel und ihr könnt viele der Zutaten hin und her tauschen – je nach dem was euer Kühlschrank gerade hergibt.

Jetzt habe ich aber schon genug Worte verloren und ich möchte euch dieses Blitzrezept nicht länger vorenthalten.

MikrowellenCheesecake2

Cheesecake aus der Mikrowelle

für 3 kleine Dessertförmchen

  • 3 Löffelbiskuits [oder Butterkekse, Amarettinis,…]
  • 1 Ei
  • 2 EL Schmand [oder saure Sahne, Créme Fraîche,…]
  • 1 EL Mehl
  • 3 EL Frischkäse [oder Ricotta, Quark,…]
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL geriebene Zitronenschale

 

Die Löffelbiskuits zerbröseln und auf die Förmchen verteilen. Ei und Schmand in einer Schüssel verrühren, dann Mehl, Zucker, Frischkäse und Zitronenschale hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf die Formen aufteilen und für 60 bis 90 Sekunden auf der höchsten Stufe (800 Watt) der Mikrowelle garen.

Kurz abkühlen lassen, servieren und genießen!

MikrowellenCheesecake4 MikrowellenCheesecake1

Ich habe nicht zu viel versprochen, oder? Ich persönlich finde das Rezept schlichtweg genial und perfekt für all die Momente, wenn es mal wieder richtig schnell gehen muss!

Habt ihr Interesse an weiteren Rezepten für diese sogenannten „Mug Cakes“, die in der Mikrowelle zubereitet werden?

 

Ich wünsche euch eine tolle Woche und HAPPY BAKING!

xo Kristin