[17] Schnelle Weihnachtskarten

Hey meine Lieben,

so langsam nähern wir uns dem Stichtag für die diesjährige Weihnachtspost. Handgeschriebene Karten sind für mich immer etwas ganz besonderes und ich freue mich über jede einzelne, die uns ins Haus flattert. Wenn eure diesjährigen Karten aber noch pünktlich vor dem Fest ankommen soll, dann muss es jetzt zügig gehen. 

Darum möchte ich euch heute eine kinderleichte Bastelanleitung mit euch teilen und euch zeigen, wie ihr aus Kraftpapier und etwas übrigem Geschenkpapier ganz schnell super schöne Weihnachtskarten basteln könnt.

Schnelle Weihnachtskarten

Mal wieder knapp dran mit der Weihnachtspost? Kein Problem, diese Karten sind im Nu gebastelt!

Gericht DIY
Gesamtzeit 5 Minuten

Zutaten

  • Kraftpapier / Kartenrohlinge aus Kraftpapier
  • Geschenkpapier
  • Kleber (super eignen sich Fotoecken)
  • Bleistift, Schere, Filzstift

So geht’s:

  1. Auf der Rückseite des Geschenkpapiers ein kleines Haus mit Schornstein aufzeichnen – wer mag, kann noch ein Herzchen in die Mitte setzen.

  2. Vorsichtig ausschneiden und auf der Karte platzieren.

  3. Gut festkleben und mit dem Bleistift über dem Schornstein eine geschwungene Linie vorzeichnen.

  4. Entlang der Bleistift-Linie in Großbuchstaben einen Weihnachtsgruß schreiben. Trocknen lassen, dann den Bleistift wegradieren und fertig sind die Karten.

Geschenkpapier-Reste haben wir doch eh alle zuhause und so lassen sie sich wenigstens zu schönen Weihnachtskarten recyclen. Schreibt ihr überhaupt noch Weihnachtspost? Oder ist euch das vielleicht nicht so wichtig?

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

[15] Monogramm Servietten + Tischdeko Inspiration

Hey meine Lieben,

heute widmen wir uns ein weiteres Mal der weihnachtlichen Tafel. Ein schön gedeckter Tisch ist für mich fast so wichtig wie leckeres Essen und es macht mir einfach auch so viel Spaß Deko, Teller & Geschirr zu sammeln und zu kombinieren.

Auch diesmal kommt meine Tischdeko-Idee mit einem kleinen DIY. Wie wäre es, anstelle von Platzkarten einfach ein paar schlichte Stoffservietten mit Monogrammen zu versehen und euren Gästen so ganz schlicht und stilvoll einen Platz zuzuweisen?

Monogamm-Servietten

Mit ein paar Handgriffen werden aus schlichten Stoffservietten schicke Platzkarten.

Gericht DIY
Gesamtzeit 30 Minuten

Zutaten

  • Stoffservietten
  • Papierservietten
  • Frischhaltefolie
  • Schere, Backpapier & Bügeleisen

So geht’s:

  1. Sucht euch Servietten in einem schönen Muster oder Farbe, so dass es später zu eurer Deko passt. Dann schneidet ihr aus den Servietten Buchstaben in der gewünschten Größe und Form aus. Ihr könnt es euch auch vorher aufzeichnen, am besten auf der unbedruckten Seite und dafür spiegelverkehrt.

  2. Die ausgeschnittenen Buchstaben nun vorsichtig am Rand auffächern, so dass die einzelnen Lagen sichtbar werden und nur die oberste, bedruckte Schicht abziehen.

  3. Zwischen zwei Stücke Frischhaltefolie legen und gut festdrücken. Um die Buchstaben herum schneiden, dabei einen kleinen Folienrand überstehen lassen.

  4. Nun die Buchstaben auf den Stoffservietten platzieren, ein Stück Backpapier darüber legen und mit dem heißen Bügeleisen auf den Stoff bügeln. So lange bügeln, bis die Folie gut mit dem Stoff verschmolzen ist. Dann das Backpapier vorsichtig abziehen und fertig sind die Servietten.

Ich mag diese Idee so gerne – multifunktional, schick und wenn ihr wollt, könnt ihr euren Gästen die Servietten am Ende des Abends als Gastgeschenk mit nach Hause geben!

Passend zu den Servietten habe ich einen zweiten Tischdeko-Look für euch kreiert – diesmal heller, etwas schlichter und mit ganz viel ‚Greenery‘ … scrollt doch einfach mal durch 🙂

Diesen süßen Porzellantruck mit Weihnachtsbaum hab ich bei Rossmann gefunden und liiiiiiebe ihn!

Die Kerzen im Glas sind von Hema, die kleinen Stabkerzen sind von kik, ebenso wie die meisten der kleinen Christbaumkugeln. Die kleinen Kerzenhalter habe ich aus lufttrocknender Modelliermasse gemacht und der tolle Eukalyptus ist von Blumigo ♥

Vielleicht sind ja auch hier ein paar Ideen dabei, die ihr für eure eigene Weihnachtstafel verwenden könnt!

Bis dahin, bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

[12] Selbstgemachte Bienenwachstücher

Hi ihr Lieben,

an Weihnachten dreht sich vieles um Konsum. So wie es bei uns eigentlich fast das ganze Jahr ist. Die meisten von uns können sich alles leisten, was sie brauchen (oder oftmals eigentlich gar nicht brauchen), werfen Dinge weg, die noch gut wären & denken häufig kein bisschen über ihr Konsumverhalten nach. Dabei kann man schon mit ein paar kleinen Schritten einen wichtigen Teil zu mehr Nachhaltigkeit beitragen.

Ein solches ‚Wegwerf-Produkt‘ ist Folie – genauer gesagt Alu- und Frischhaltefolie. Hier mal ein Stück um die halbe Zwiebel ein zu packen, da ein großes Teil für’s Sandwich To Go. Eine umweltbewusste Alternative – leicht nach zu machen und ein echt cooles DIY-Projekt – sind Bienenwachs-Tücher zum wiederverwenden. Sucht euch ein paar schöne Baumwollstoffe aus und dann könnt ihr auch schon fast loslegen – ich zeige euch wie’s geht:

Bienenwachstücher

Rettet unseren Planeten – oder helft zumindest mit beim Eindämmen der Plastik-Flut!

Gericht DIY
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 6 Stück

Zutaten

  • 100 g Bienenwachs
  • 3 TL Jojobaöl
  • 6 Stück Stoff (à 30×30)
  • Topf & Pinsel
  • Backblech & Alufolie

So geht’s:

  1. Den Stoff auf die gewünschte Größe zuschneiden und zurecht legen.

    Bienenwachs in einen kleinen (alten) Topf geben und auf mittlerer Hitze schmelzen. Das Jojobaöl hinzufügen und gut verrühren.

    Den Ofen auf 100° C vorheizen.

    Die Arbeitsfläche, sowie ein großes Backblech mit Alufolie auslegen. Die Stoffstücke nun flach auf die vorbereitete Arbeitsfläche legen.

    Mit dem Pinsel den Stoff gleichmäßig mit dem heißen Wachs einstreichen. Auf das Backblech geben und im vorgeheizten Ofen 5 Minuten schmelzen und verteilen lassen. Sollte es nach dieser Zeit noch nicht gleichmäßig verlaufen sein für weitere 3 Minuten im Ofen lassen.

    Dann vom Blech abziehen, kurz mit den Fingern halten und abkühlen lassen. Nun sind die Tücher bereit für ihren Einsatz.

Meint ihr, das wäre was für euch? Frischhaltefolie gegen Wachstücher tauschen? Ich finde das Konzept super und versuche es jetzt auch fleißig, bei mir zuhause umzusetzen mit meinen schicken neuen Bienenwachstüchern ♥

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

[10] Thuja Quasten

Hey ihr Lieben,

heute widmen wir uns den Geschenken! Also denen, die ihr schon zuhause habt (oder demnächst besorgen werdet) und machen sie sozusagen schick für ihre Aufgabe als Weihnachtsgeschenk! Ich liebe es ja, Geschenke zu verpacken – vor allem wenn man sich eine kleine Besonderheit einfallen lässt und die Päckchen selbst so schon zu einem Hingucker wird.

Da wir alle natürlich gerade in der Vorweihnachtszeit nicht unendlich viel Zeit haben, muss auch das Verpacken der Geschenke fix gehen. Schnell, einfach, unkompliziert. Das trifft alles auf diese süßen Thuja Quasten zu! Der Stil ist eher minimalistisch aber auch ein bisschen verspielt und ich finde, sie sehen an die Geschenke gebunden einfach großartig aus.

Thuja Quasten

Wildes Grün bringt sich in Form und wird so zu einem bezaubernden Geschenkanhänger!

Gericht DIY
Gesamtzeit 10 Minuten

Zutaten

  • Thuja Zweige
  • weißer Bindfaden
  • Schere

So geht’s:

  1. Von den großen Zweigen die kleinen Verästelungen herausbrechen.

  2. Je nach gewünschter Größe ein paar davon zu einem Bund zusammen nehmen. Am oberen Teil fest mit Faden umwickeln. Die losen Enden verkoten und eventuell noch eine kleine Aufhängung hinzufügen.

  3. Die überstehenden Enden oben abschneiden und von unten auf die gewünschte Länge trimmen. Mit einer Schere leicht ‚ausfransen‘ und fertig ist die Quaste.


Steht für euch schon fest, was sich hinter der Verpackung versteckt oder seid ihr noch ein wenig planlos?

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

[9] Wasserfarben-Teller + Tischdeko-Inspiration

Hey meine Lieben,

habt ihr schon Pläne für die Feiertage? Bleibt es bei euch vielleicht nur eine ganz entspannte Feier im Kreise der engsten Familie oder habt ihr eine große Weihnachtstafel geplant? In jedem Fall ist es mir immer wichtig, den Tisch schön zu dekorieren. Auch wenn es nur ein paar kleine Handgriffe sind, so macht es doch gleich mehr her und ich bin da vielleicht auch ein kleiner Deko-Freak.

Darum möchte ich heute mit euch ein bisschen Inspiration teilen – vielleicht findet ihr auf diesem gedeckten Tisch ja die ein oder andere Idee, die ihr selbst umsetzen wollt – ein bisschen Zeit ist ja noch. Ein kleines DIY hab ich auch für euch dabei: Schlichtes weißes Porzellan wird mit schwarzer und goldener Farbe und ein bisschen Zeit zu einem echten Hingucker auf dem Tisch!

Wasserfarben-Teller

Mit ein paar Pinselstrichen und etwas Zeit könnt ihr schlichte weiße Teller in echte Schmuckstücke verwandeln!

Gericht DIY
Zubereitungszeit 2 Stunden

Zutaten

  • weiße Porzellan-Teller
  • Porzellanfarbe in schwarz und gold
  • Verdünner
  • Pinsel

So geht’s:

  1. Die Teller gut säubern, damit sie staub- und fettfrei sind.

  2. Nun die beiden Farben (ich habe DIESE und DIESE hier verwendet) in einem kleinen Becher jeweils mit etwas Verdünner (kompatibel zur Farbe) mischen, um so eine wasserfarbenartige Konsistenz zu erreichen.

  3. In dünnen Schichten nun immer wieder Farbkleckse auftragen – zwischendurch leicht antrocknen lassen, damit es nicht so arg miteinander verläuft.

  4. Das fertige Design für 24 Stunden trockenen lassen, dann nach Herstellerangaben im Backofen einbrennen und so haltbar machen.

Ganz getreu dem Schwarz-Gold-Farbschema habe ich zusammen mit diesen hübschen Tellern eine Tischdeko zusammengestellt. Scrollt einfach mal durch – zwischendurch gibt es auch ein paar Herstellerangaben oder Bezugsquellen!

Der schöne LED-Stern, die goldenen Serviettenringe und die Metalldose sind alle von HEMA.

Die schwarze Tischdecke ist von Action.

Die ‚Vase‘ ist in Wirklichkeit eine alte Teedose, mit Sprühfarbe lackiert und gefüllt mit einem runden Steckschwamm.

Gefällt euch die Kombination aus schwarz und gold? Welche Elemente findet ihr besonders gut?

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

Dieser Beitrag enthält Amazon-Affliliate-Links. Alle Produkte sind selbstgekauft und nur zu eurer Info verlinkt.

[7] Pom Pom Untersetzer

Hey meine Lieben,

heute habe ich wieder eine kleine, super leicht zu machende Geschenkidee für euch dabei: Süße Pom Pom Untersetzer! Die schützen gleichzeitig den Tisch vor unschönen Kratzern oder Wasserflecken und sind gleichzeitg unheimlich niedlich.

Ihr merkt schon, ich hab an die bunten Teile ein bisschen mein Herz verloren und würde am liebsten alle selbst behalten. Zum Glück kann man da ganz easy nachproduzieren, so dass niemand leer ausgehen muss!

Pom Pom Untersetzer

Bunt, flauschig und eine blitzschnell gemachte Geschenkidee!

Gericht DIY
Gesamtzeit 15 Minuten

Zutaten

  • Korkuntersetzter oder eine Korkplatte
  • Pom Poms (etwa 100 Stück à 10mm für 1 Untersetzer mit 10cm Ø)
  • Heißkleber
  • Schere

So geht’s:

  1. Entweder ihr verwendet fertige Korkuntersetzer oder ihr besorgt euch eine etwa 5 mm dicke Korkmatte, aus der ihr dann in eurer gewünschten Größe Kreise ausschneidet.

  2. Und dann geht’s schon an’s Kleben! Heizt die Heißklebepistole auf und breitet einen Haufen Pom Poms vor euch aus. Gebt dann ein bisschen Heißkleber auf den Pom Pom und drückt ihn auf den Kork. Arbeitet euch am besten von Außen nach innen, so lange bis die Fläche komplett gefüllt ist.

Habt ihr schon alle eure Geschenke für Weihnachten beisammen oder lasst ihr euch lieber noch ein bisschen Zeit?

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

[5] DIY Haarband

Ihr Lieben,

verschenkt ihr auch so gerne selbstgemachte Sachen? Klar, wenn jemand gerade einen besonderen (materiellen) Wunsch hat, kann man den natürlich gerne erfüllen. Man hat ja schließlich selbst oft das ein oder andere auf der Wunschliste stehen. Aber im Großen und Ganzen mag ich selbstgemachte Geschenke viel, viel lieber. Einfach weil es zeigt, das man sich Gedanken gemacht hat & Zeit genommen hat, um etwas für den Beschenkten zu zaubern.

Morgen steht der Nikolaus-Tag vor der Tür und das ist natürlich wiederum eine super Gelegenheit für eine handgemachte Kleinigkeit. Wie wäre es da denn (zumindest für die Mädels) mit diesem schönen & super leicht nach zu machenden Haarband? Ihr braucht nur ein bisschen Stoff und idealerweise eine Nähmaschine – wer keine hat kann auch mit der Hand nähen, dann dauert es nur eben ein bisschen länger.

Welchen Stoff ihr nehmt, ist komplett euch überlassen, idealerweise sollte er aber zumindest etwas dehnbar sein, damit das Haarband später bequem sitzt. Weiter unten habe ich auch eine tolle Videoanleitung zu diesem Projekt von der lieben Eliza – sie hat das toll erklärt und so ist es dann doch etwas leichter zu verstehen als nur mit Fotos.

DIY Haarband

Schenk einem Stück Stoff ein neues Leben und verwandle es mit ein paar Handgriffen in ein hübsches Haarband!

Gericht DIY
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten

Zutaten

  • 2 Stück Stoff mit den Maßen 16×56 cm
  • Nähmaschine, Nadeln & Faden
  • Stecknadeln & Schere

So geht’s:

  1. Die zugeschnittenen Stoffstücke entlang der langen Seite zusammenfalten und die offene Seite mit einem Zick-Zack-Stich vernähen.

  2. Die Stoffbänder nun wenden, so dass die Naht innen liegt.

  3. Eines der Bänder nun auf den Tisch legen, so dass die Naht nach oben & die glatte Seite nach unten zeigt. 

  4. Das zweite Band nun gekreuzt darüber legen. Diesmal zeigt die Naht nach unten und die glatte Seite nach oben.

  5. Nun die beiden gegenüberliegenden Enden paarweise zusammen bringen, so dass sich in der Mitte eine Art Knoten formt.

  6. Jetzt in der Mitte falten, so dass alle 4 Enden übereinander liegen.

  7. Mit einem geraden Stich vernähen, überstehende Fäden abschneiden und fertig ist das Haarband.

  8. TIPP: Wer die Naht hinten unsichtbar möchte, sollte sich unbedingt das Video von Eliza ansehen. Dort zeigt sie, wie eine versteckte Naht funktioniert – allerdings ist das auf Fotos ziemlich schwer dazustellen, obwohl es ganz einfach geht.

Video

Probiert es aus – es ist wirklich super easy und ich finde die Haarbänder so schön und gemütlich, gerade jetzt bei den kühleren Temperaturen draußen. Da kann ich das Haarband aus Fleece-Stoff prima gebrauchen <3

Näht ihr auch so gerne und wem würdet ihr so ein schickes Haarband schenken?

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

[3] DIY (Fake)Feuerkorb für Innen

Hey meine Lieben,

eins kann ich euch sagen: Ich glaube so lange saß ich schon lange nicht mehr vor dem Titel eines Blogposts! Feuerkorb … hmm, aber ohne Feuer … dann müsste es ‚Feuer‘ heißen … aber das sieht doof aus … oder Kaminfeuer … aber ist ja kein Kamin … und auch wieder kein Feuer …

Ich hab mich dann doch ganz schlicht für Feuerkorb entschieden, denn ihr seid ja nicht doof und versteht mich sicher auch ohne die ultimative Bezeichnung dafür. Jedenfalls ist die Idee dahinter so einfach wie genial: Aus einem Metallkorb, ein paar Stücken Holz und einer Lichterkette aus Draht könnt ihr euch im Handumdrehen ein Dekokörbchen schaffen, dass aussieht, als würden die Holzstücke darin brennen. So habt ihr im Nu eine ganz kuschelige Atmosphäre in eurer Wohnung!

DIY Feuerkorb

Sieht aus wie Feuer, macht eine gemütliche Stimmung wie Feuer, ist tatsächlich aber nur ein cleveres DIY aus Holz und Lichterketten.

Gericht DIY
Zubereitungszeit 15 Minuten

Zutaten

  • 1 großer Metallkorb
  • 1 batteriebetriebene Lichterkette mit 100 LEDs
  • ca. 8 Holzscheite

So geht’s:

  1. Zuerst einmal probieren, wie viele Holzstücke in den Korb passen bzw. wie viele man haben will.

  2. Die Holzstücke dann am Besten in der Reihe aufstellen. Dann nacheinander mit der Lichterkette umwickeln, dabei immer ein paar mal um jedes Stück herumwickeln.

  3. Nun das umwickelte Holz vorsichtig in den Korb schlichten und wie gewünscht arrangieren. Nun nur noch Licht an und gemütlich machen!

  4. TIPP: Wenn ihr schon beim Wickeln die Lichterkette an macht, dann habt ihr gleich einen guten Überblick wie die LEDs verteilt sind.

So einfach und macht doch unheimlich viel her, wie ich finde! Bei mir steht so ein Korb jetzt schon seit fast einem Jahr in der Wohnung und ist auch wirklich jeden Abend, den wir Zuhause verbringen in Benutzung – es ist Liebe!

Habt ihr vielleicht eine zündende Idee und könnt mir Tipps geben, wie man diese Konstruktion am besten nennen könnte? Ich wäre dankbar, wenn es nicht mehr ‚Feuer-Lichter-Dingsi‘ heißen müsste 😂

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

Last Minute Kerzen Adventskalender

Hey meine Lieben,

heute möchte ich offiziell die (Vor-)Weihnachtszeit einläuten! Die Zeit, in der wir es uns gemütlich machen & ganz allmählich auf Weihnachten einstimmen. Wie viele von euch sind auch für mich Adventskalender ein ganz fester Bestandteil davon – auch mit 27 fühle ich mich definitiv noch nicht zu alt dafür, schließlich gibt es inzwischen so viele tolle Kalender zu kaufen (wie zum Beispiel den Wein-Adventskalender, den ich mir dieses Jahr gegönnt habe ♥).

Selbstgebastelte Kalender stehen bei mir auch weiterhin hoch im Kurs – Mr. Zebra darf sich wieder auf 24 kleine, ganz speziell für ihn ausgesuchte Überraschungen freuen. Und außerdem habe ich für unsere Wohnung noch einen kleinen, ganz minimalistischen Kalender vorbereitet, der das Zusammensein & die gemütlichen Stunden auf der Couch feiern soll. Denn so schön die kleinen Geschenke hinter den Türchen auch sind, Zeit zusammen ist mit das wertvollste, das wir in der Vorweihnachtszeit verschenken können. Der Adventskalender besteht aus 24 kleinen, schlichten weißen Kerzen, die von 1-24 nummeriert zu einem ganz entspannten Weihnachts-Countdown werden – ich zeige euch wie’s geht:

 

DIY Kerzen-Adventskalender

Lasst uns die Vorweihnachtszeit ganz entspannt feiern: Kerze für Kerze kommt Weihnachten ein kleines Stück näher!

Gericht DIY
Zubereitungszeit 10 Minuten

Zutaten

  • 24 kleine Kerzen
  • 1 wasserfesten Stift (z.B. Edding oder Lackstifte)
  • 1 Gefäß (z.B. Schraubglas oder kleine Vase)
  • 1 Kerzenhalter

So geht’s:

  1. Die 24 Kerzen vor euch ausbreiten und mit einem Stift vorsichtig mit Nummern von 1-24 beschriften.

  2. TIPP: Für eine gleichmäßige Höhe am besten eine ‚Vergleichskerze‘ seitlich anlegen und so die richtige Stelle für die nächste Zahl ermitteln.

  3. Trocknen lassen und in ein schönes Gefäß geben. Zusammen mit dem Kerzenhalter dekorieren und fertig ist der Adventskalender!

Ich hoffe, euch gefällt der reduzierte, cleane Stil dieses Adventskalenders genau so gut wie mir und vielleicht habt ihr ja jetzt Lust bekommen, ihn auf den ‚letzten Drücker‘ nachzumachen! Wenn ja, zeigt mir bitte unbedingt Bilder von eurer Version ♥

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

DIY Badebomben | Werbung

Hallo meine Lieben,

meine bessere Hälfte ist eine echte Wasserratte. Oder Badenixe ist wahrscheinlich die treffendere Bezeichnung. Während ich – meistens des Zeitmangels wegen – vielleicht höchstens 1x im halben Jahr in die Wanne hüpfe, genießt er regelmäßig und mehrmals pro Woche seine Badeabende.

Dementsprechend gerne benutzt er auch tolle Badezusätze, die schön färben, gut riechen und toll pflegen. Leider sind solche Produkte oft ziemlich teuer und gerade wenn man (wie mein Freund) regelmäßig badet geht das doch ganz schön ins Geld. Darum mache ich nun schon seit einigen Jahren selbst Badebomben für ihn: Da kann ICH bestimmen wie sie aussehen & duften sollen und ein bisschen Geld kann man sich dabei auch sparen, da man die Zutaten in großeren Mengen einkaufen kann und somit immer wieder Badekugeln produzieren kann.

Und außerdem macht es mir auch wirklich Spaß! Es hat ein bisschen was von Experimentierkasten… die verschiedenen Pülverchen abwiegen, vermischen, dann vorsichtig färben und schließlich die Duftnoten hinzufügen – das ist schon ziemlich cool. Darum ändere ich auch jedes Mal das Rezept ein klein wenig ab, probiere neue Zutaten und Mischverhältnisse. Aber ich glaube mit dieser Zusammensetzung hier habe ich ins Schwarze getroffen. Mr. Zebra jedenfalls war total begeistert und hat direkt Nachschub geordert. Das klingt doch nach einem Volltreffer!

Badebomben-1Badebomben-3Badebomben-5Badebomben-7Badebomben-9

DIY Badebomben

Selbstgemachte Badebomben – leicht zu machen & ein tolles Geschenk für eure Liebsten!

Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 4 große Badebomben

Zutaten

  • 200 g Natron
  • 100 g Epsomsalz
  • 100 g Zitronensäure
  • 50 g Speisestärke
  • 50 g SLSA Tensid
  • 2 EL Kokosöl
  • Lebensmittelfarbe
  • ätherische Öle
  • biologisch abbaubarer Glitter
  • Kugelformen

So geht’s:

  1. Die trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben. ACHTUNG: Das Tensid vorsichtig unterrühren und am besten in einem gut gelüfteten Raum, denn der Staub kann die Atmungsorgane reizen!

  2. Dann das Kokosöl schmelzen, zu den trockenen Zutaten geben und gut vermengen bis es eine sandartige Konsistenz hat.

  3. Nun nach Belieben mit einigen Tropfen ätherischen Ölen aromatisieren und je nach Wunsch mit Lebensmittelfarbe einfärben und Bio-Glitter untermischen.

  4. Die Masse nun mithilfe von zwei Metallhalbkugeln zusammenpressen und zu Badebomben formen. Aus der Form lösen und für mindestens 24 Stunden trocken lassen. Dann sind die Badebomben bereit für den Einsatz!

Badebomben-2Badebomben-4Badebomben-6Badebomben-8Badebomben-10

Wie oben schon beschrieben kaufe ich die Zutaten gerne in größeren Mengen. So lohnt es sich dann auf die Dauer auch echt die Badebomben selbst zu machen. Eine Menge der Zutaten wie das Kokosöl oder die ätherischen Öle bekommt ihr super easy bei shop apotheke. Gerade die Auswahl der Öle hat es mir da angetan: Von Orange über Lavendel, Minze und Bergamotte bis hin zu tollen Duftmischungen könnt ihr dort fast alles finden was ihr euch vorstellen könnt – zu tollen Preisen und in Apothekenqualität! Schaut es euch mal an.

Habt ihr schon mal Badebomben selbst gemacht? Habt ihr noch Tipps & Tricks für mich? Und was sind eure liebsten Düfte beim Baden?

Bleibt süß & HAPPY CRAFTING!

xx Kristin

Bei diesem Post handelt es sich um eine Kooperation. Ganz unabhängig davon empfehle ich hier aber wie immer nur Produkte/Dienstleistungen/Firmen die mich wirklich überzeugen!