[16] Bratapfelsorbet mit Apfelsekt + Gewinnspiel | #werbung

Hey meine Lieben,

und einen wundervollen 3. Advent wünsche ich euch! So langsam wird es ernst – bald ist Weihnachten! Zeit für eine Checkliste:

  • Weihnachtsbaum 👉 steht (bei uns tatsächlich schon seit dem 1. Advent)
  • Geschenke organisieren 👉 auch hier sieht es schon recht gut aus, bin für meine Verhältnisse ziemlich früh dran
  • Weihnachtsessen planen 👉 da bin ich noch ein bisschen unentschlossen, aber zumindest der Aperitif steht fest

Zu Beginn des Menus werden ich meinen Gästen nämlich ein unfassbar leckeres Bratapfelsorbet, aufgegossen mit fantastischem Apfelsekt, servieren! Auf Apfelsekt bin ich selbst erst vor ein paar Wochen gestoßen und absolut verknallt – Liebe auf den ersten Schluck. Da darf der an Weihnachten natürlich auf keinen Fall fehlen.

Der Cocktail ist jedenfalls ein wundervoller Starter, fruchtig & frisch mit leichten weihnachtlichen Noten. Viel Vorbereitung braucht ihr auch nicht, nur ein bisschen Zeit damit das Sorbet in Ruhe gefrieren kann – klingt easy? Ist es auch und somit perfekt für Weihnachten!

Bratapfelsorbet mit Apfelsekt

Ein frischer & fruchtiger Aperitif gepaart mit weihnachtlichen Aromen – da macht richtig Lust auf mehr!

Gericht Aperitif, Dessert
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gefrierzeit 12 Stunden
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 6 Gläser

Zutaten

  • 4 Äpfel
  • 80 g brauner Zucker
  • 300 ml Apfelsaft
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Sternanis
  • etwas Vanille
  • etwas Limettensaft
  • 1 Flasche Apfelsekt

So geht’s:

  1. Für das Sorbet die Äpfel waschen, entkernen und ungeschält in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem braunen Zucker, Apfelsaft, den Gewürzen und einem Schuss Limettensaft in einen Topf geben. Zum Kochen bringen und für etwa 10 Minuten köcheln lassen.

  2. Vom Herd nehmen und gründlich pürieren. Die Masse durch ein feines Sieb streichen und in eine flache Plastikschüssel geben. Gut verschließen und für mindestens 12 Stunden (besser: über Nacht) gefrieren lassen.

  3. Das Sorbet etwa 15-30 Minuten vor dem Servieren aus dem Tiefkühler holen. Je eine Kugel Sorbet in ein Glas geben, mit Apfelsekt aufgießen und sofort servieren!

Schnell, einfach und super lecker! Außerdem echt was besonderes, denn das gibt’s wirklich nicht jeden Tag. Dabei ist der Apfelsekt so gut – den könnte ich tatsächlich jeden Tag trinken.

Das gute Tröpfchen stammt von Johannes von Adams Apfel. Sein Traum: Flaschen, gefüllt mit einem köstlichen Getränk, die niemals leer werden. Und so lange das mit den sich-nachfüllenden Flaschen noch nicht klappt, produziert er mit viel Liebe stetig Nachschub seines Apfelsekts. Und apropos Flasche – schaut euch unbedingt mal das tolle Label an! ♥ Da schlägt mein kleines Designherz höher!

Den Apfelschaumwein gibt es in zwei Sorten: trocken und halbtrocken und beide schmecken ganz vorzüglich! Damit ihr euch selbst ein Bild davon machen könnt, verlose ich 4 x 1 Flasche an euch!

WAS IHR DAFÜR TUN MÜSST?

Teilnehmen könnt ihr per Kommentar unter diesem Post, via Facebook und bei Instagram– über jede Plattform könnt ihr euch somit 1 Los sichern (somit max. 3 Lose pro Teilnehmer). Meine Frage lautet überall gleich: Was ist eure liebste Weihnachtstradition?

Gewinnspielbedingungen:

  • Das Gewinnspiel beginnt am 16.12.2018 um 10:00 Uhr und endet am 19.12.2018 um 23:59 Uhr (MEZ).
  • Teilnahmeberechtigt sind Leser/Leserinnen aus Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind. 
  • Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Im Falle eines Gewinnes erhält der/die Gewinner/in eine Email mit der Bitte um die Angabe der Adresse. Diese Adressdaten werden nur für den Versand des Gewinns benötigt.
  • Die Teilnahme erfolgt über die Abgabe eines Kommentars auf dem Blog und unter dem entsprechenden bei Facebook und Instagram.
  • Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook/Instagram
    und wird in keiner Weise von Facebook/Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Ich wünsche euch allen viel Glück und bis dahin…

Bleibt süß & HAPPY SORBET MAKING!

xx Kristin

Herbst Sangria

Hallo meine Lieben,

ich bin ja ein echtes Herbst-Kind, aber *brrrr* das ist jetzt schon arg schnell arg kalt geworden. Auf dem Weg ins Büro wäre ich gestern fast noch einmal ins Haus zurück gesprintet und mich dicker einzupacken. In diesem Bruchteil einer Sekunde hat dann aber doch die Tatsache, dass ich eh schon spät dran war überwogen und so ging der Sprint nicht ins Haus sondern in Richtung Auto – Heizung an & ab zur Arbeit!

Bei diesen Temperaturen bleibt dann ja auch nicht viel anderes übrig, als sich von Innen aufzuwärmen. Klar – Tee, heiße Schokolade & Co sind da eine tolle Möglichkeit, aber es geht auch anders! Mit diesem herbstlichen Sangria Rezept zum Beispiel: Herbstfrüchte, weicher Rotwein und ein bisschen Zimt… damit lässt sich der Feierabend schön entspannt ausklingen.

Herbstlicher Sangria

Wer sagt denn, dass man Sangria nur im Sommer trinken kann? Diese Version mit herbstlichen Früchten und Aromen ist mindestens genau so lecker & super easy zu machen!

Gericht Aperitif, Getränk
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 15 Minuten
Portionen 6 Gläser

Zutaten

  • 150 g Granatapfelkerne
  • 150 g Brombeeren
  • 1 Apfel
  • 1 Zimtstange
  • 160 ml Calvados
  • 1 Flasche Rotwein z.B. Cabernet Sauvignon, Merlot oder Malbec
  • 100 ml klarer Apfelsaft
  • 200 ml stilles Mineralwasser optional

So geht’s:

  1. Die Brombeeren waschen. Den Apfel waschen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Granatapfelkernen und der Zimtstange in ein großes (etwa 2 l fassendes) Gefäß geben. Dann Calvados und Rotwein hinzufügen und gut verrühren. Kaltstellen und etwa eine Stunde ziehen lassen.

  2. Nun mit Apfelsaft und – je nach gewünschter Stärke des Drinks – noch mit etwas kaltem Wasser aufgießen, ordentlich verrühren, in Gläser füllen und servieren!

Beschwipste Früchte, eine leichte Süße & ganz viel kuscheliges Herbst-Feeling… so stelle ich mir einen entspannten Herbstabend vor. Und wie lasst ihr den Tag am liebsten ausklingen?

Bleibt süß & HAPPY MIXING!

xx Kristin

Kürbis-Zimtschnecken

Hallo ihr Lieben,

während es sich in der letzten Woche in Italien noch sehr sommerlich angefühlt hat sind wir jetzt  in Deutschland doch schon eindeutig immer Herbst angekommen. Ein goldener Herbst zwar, aber morgens und abends ist es inzwischen schon arg frisch. Und soll ich euch was verraten? ICH LIEBE ES! Es gibt für mich kaum etwas schöneres, als sich abends einzukuscheln & es sich mit Kerzen und einem guten Buch gemütlich zu machen.

Klassischer Weise ist Herbstzeit auch immer Suppenzeit, aber in die Richtung zieht es mich im Moment noch nicht so. Die Kürbissuppe darf also noch etwas auf sich warten lassen – ich verarbeite das orange Gemüse währenddessen lieber zu zimtig süßen Hefeschnecken. Dieser Duft,die Farbe & natürlich auch der Geschmack sind einfach umwerfend – das müsst ihr probieren! 

Kürbis Zimtschnecken

Herbstlich, süß & herrlich aromatisch – Zimtschnecken mit Kürbis & Frischkäse-Frosting!

Gericht Gebäck
Vorbereitungszeit 2 Stunden
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden 30 Minuten
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • 530 g Mehl Type 550
  • 1 Ei
  • 50 g Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 300 g Kürbispüree
  • 125 ml lauwarme Milch
  • 20 g frische Hefe
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 200 g Frischkäse
  • 100 g Puderzucker
  • etwas Vanille

So geht’s:

  1. Für den Teig die lauwarme Milch mit der Hefe verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Nun Mehl, Zucker, Butter, Ei und das Kürbispüree (dafür einfach Kürbisstücke im Backofen bei 200°C für 20-30 Minuten backen und pürieren) in eine große Schüssel geben. Die Hefemilch dazugeben und alles für mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, dann abdecken und für 1-2 Stunden gehen lassen.
  2. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem Rechteck (ca. 60×40 cm) ausrollen. Die Butter auf dem Teig verstreichen, dann die Zimt-Zucker-Mischung gleichmäßig darüber verteilen.
  3. Den Teig aufrollen und in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken auf ein Backblech setzen, mit einem Tuch abdecken und erneut ca. 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und dann die Schnecken für 30-35 Minuten backen. Gut auskühlen lassen, mit einer Glasur aus Frischkäse, Puderzucker und Vanille bestreichen und servieren!

Habt ihr schon mal mit Kürbis gebacken oder kocht ihr lieber herzhafte Gerichte damit? Mehr Kürbis-Inspiration findet ihr hier:

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Mini Apfelkuchen

Hey meine Lieben,

bei uns im Garten steht ein kleines knorriges Apfelbäumchen – eigentlich recht unscheinbar, wenn man es so ansieht. Aber der Schein trügt! Kaum steht die Apfelzeit ins Haus hängen alle Äste über und über voll mit den roten Früchten. Ganz so wie das Bäumchen sind die Äpfel zwar auch etwas kleiner, aber so, so lecker <3

Das bedeutet für uns natürlich auch, dass wir jetzt gerade in Äpfeln schwimmen könnten. Darum habe ich zumindest schon mal einen klitzekleinen Teil davon zu leckeren Mini Apfelküchlein verarbeitet. Die sind nicht nur schön anzusehen sondern auch wirklich lecker und stehen ihren großen Verwandten in nichts nach!

ApfelKüchlein-1ApfelKüchlein-6ApfelKüchlein-2

Mini Apfelkuchen

Kleine Kuchen ganz groß - voll gepackt mit Äpfeln & Zimt sind die Teilchen der Hit auf jeder Kaffeetafel!

Gericht Gebäck, Kuchen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Wartezeit 20 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 6 Stück

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 125 g Butter
  • 3-5 EL kaltes Wasser
  • 40 g Zucker
  • 500 g säuerliche Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • 60 g brauner Zucker
  • 30 g Zucker

So geht's:

  1. Mehl, Ei, Butter, Wasser und Zucker in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 20 Minuten in den Kühlschrank geben.
  2. Währenddessen die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit Zimt, Zucker und braunen Zucker in eine Schüssel geben und gut vermischen.
  3. Den Teig ausrollen und 6 Kreise ausstechen (ungefähr im Durchmesser einer Müslischüssel). Die Kreise in die Mulden eines Muffinblechs drücken und die Apfelmischung darauf verteilen. Aus den Teigresten schmale Streifen schneiden und auf die Äpfel legen. Überstehenden Teig abschneiden und am Rand gut andrücken. Leicht mit Milch oder Wasser einpinseln und dann mit etwas braunem Zucker bestreuen. 

  4. Im vorgeheizten Ofen bei 190° C für etwa 40 Minuten backen. Leicht auskühlen lassen, aus der Form lösen und servieren.

Anmerkungen

Tipp:  Für besonders schöne Teiggitter am besten die Teigstreifen auf der Arbeitsplatte weben und dann nur noch mit einem Glas oder rundem Förmchen ausstechen und auf die Küchlein setzen.

ApfelKüchlein-3ApfelKüchlein-5ApfelKüchlein-4

Mögt ihr Apfelkuchen auch so gerne? Als nächstes werde ich mich wohl mal an Apfelsaft probieren – habt ihr da Tipps für mich?

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Karotten-Muffins mit Streuseln

Huhu meine Lieben,

bei der Eiseskälte da draußen können wir ruhig mal wieder den Ofen anwerfen. Da bietet es sich doch an das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden und uns ein paar leckere Muffins backen. Klingt das nach einem Plan?

Die Karotten-Streusel-Muffins verbinden außerdem auch einen super saftigen, nicht all zu süßen Teig mit herrlich zuckrig knusprigen Butterstreuseln – JACKPOT! Perfekt zum Kaffee, Frühstück, … ach wem machen wir hier was vor, die passen einfach immer! Probiert es aus!

KarottenStreuselMuffins-1KarottenStreuselMuffins-3KarottenStreuselMuffins-5

Karotten-Streusel-Muffins 

für 12 Stück 

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 150 g brauner Zucker
  • 120 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 150 ml Buttermilch
  • 200 g Karotten

 

  • 80 g weiche Butter
  • 40 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Zimt

Für die Streusel 80 g Butter, 40 g Zucker, 100 g Mehl und 1 TL Zimt kurz verkneten, dann in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Ofen auf 175° C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Karotten schälen, fein raspeln und ebenfalls zur Seite stellen.

Für den Teig die weiche Butter erst mit den Eiern und dann mit der Buttermilch gut verrühren. Alle trockenen Zutaten in einer zweiten Schüssel vermischen. Diese nun zu den flüssigen Zutaten geben und kurz aber gründlich verrühren. Auf keinen Fall zu lange rühren! Zuletzt die geraspelten Karotten vorsichtig unterheben.

Den Teig  auf die Muffinform verteilen und mit den vorbereiteten Streuseln bestreuen. Für ca. 30 Minuten backen, dann gut auskühlen lassen und servieren!

KarottenStreuselMuffins-2KarottenStreuselMuffins-6KarottenStreuselMuffins-4

Naaaa, wer von euch hat jetzt auch Lust auf Muffins bekommen? Dafür übernehme ich die Schuld sehr, sehr gerne 🙂

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Apfel-Karamell-Blondies

Meine Lieben,

der Herbst hat sich inzwischen still und leise davon geschlichen und es geht mit großen Schritten auf die Adventszeit zu – ist das Jahr nicht schon wieder unfassbar schnell vorbei gegangen? Als Kind konnte ich diese Aussagen meiner Eltern nie verstehen – jetzt weiß ich: SIE HATTEN RECHT! 😀

Um euch den vor-vor-weihnachtlichen Kaffeeklatsch zu versüßen habe ich ein Knaller-Rezept für euch: Unfassbar saftige und fluffige Blondies mit Äpfeln und Karamell – speichert das Rezept unbedingt gleich ab, denn die dürfen in eurer Rezepte-Sammlung absolut nicht fehlen! <3

ApfelBlondies-1ApfelBlondies-3ApfelBlondies-4ApfelBlondies-7

Apfel-Karamell-Blondies

für ca. 30 Stück

  • 500g Äpfel
  • 75g brauner Zucker
  • 50ml Sahne
  • 60g Butter
  • 1 TL Zimt
  • 385g Mehl
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 175g Butter
  • 200g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • etwas weiße Schokolade

Die Äpfel schälen, entkernen und fein würfeln. Dann die Apfelwürfel zusammen mit 75g braunem Zucker, Sahne, 60g Butter und Zimt in einem Topf erhitzen bis die Butter geschmolzen ist. Alles verrühren und beiseite stellen.

Ofen auf 180° C vorheizen und eine kleine eckige Backform (ca. 25×30 cm) fetten und mehlen.

Butter und Zucker in einer Schüssel cremig rühren, dann die Eier einzeln unterrühren und den Vanilleextrakt hinzugeben. Mehl und Backpulver verrühren und nach und nach zum restlichen Teig geben. Nun die Apfelmischung unterheben und den Teig in die vorbereitete Backform geben und glattstreichen. Für 30-35 Minuten backen. Gut auskühlen lassen und mit geschmolzener weißer Schokolade verzieren, dann in Stücke schneiden und servieren!

ApfelBlondies-2ApfelBlondies-5ApfelBlondies-6ApfelBlondies-8

Ich wünschte ich könnte euch durch den Bildschirm ein Stückchen reichen… aber wem machen wir da eigentlich was vor? Erstens geht das ja technisch (noch) nicht und zweitens sind die schon längst alle aufgefuttert… da müsst ihr wohl doch selbst den Ofen anwerfen 😉

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Pflaumen-Crumble | Kooperation

Hallo ihr Lieben!

 

Herzlich willkommen zum ersten Beitrag des neuen Jahres! Was war dieses 2016 doch für ein buntes, aufregendes und emotionales Jahr… und mein Bauchgefühl sagt mir, dass 2017 mindestens genauso besonders wird. Schon in den nächsten Tagen ist hier einiges los: Mein Bloggeburtstag steht an und ich möchte viele kleine und auch ziemlich große Projekte mit euch teilen -also gespannt sein und dran bleiben! Hier ist bald ganz schön was geboten…

Aber auch dieser Post markiert eine erste Neuerung: Fräulein Zebra kommt ins Radio! Von nun an bin ich jeden Dienstag mit einem Rezept in der Morning-Show der zauberhaften Danica  bei Radio Galaxy Oberfranken zu hören – ist das aufregend! Vorallem eine super ungewohnte Erfahrung so als eigentliche Schreib-Lise auf einmal was Gesprochenes zu machen! Und sich dann auch noch selbst zu hören …. aber davon brauch ich euch ja nichts erzählen, das geht uns ja schließlich allen so 🙂

Jetzt aber lange genug herumgequatscht – Zeit, sich den wirklich wichtigen Dingen zu zuwenden: Dem Rezept! Ich zeige euch heute eine blitzschnell gemachte Pflaumen Crumble und die hat alles, was man an einem kalten Wintertag braucht: Vitamine, Farbe, Knusper und viiiiiiiiel Geschmack! Natürlich könnt ihr die Pflaumen auch gegen anderes Obst austauschen – nehmt einfach das, worauf ihr Lust habt.

pflaumencrumble-1pflaumencrumble-3pflaumencrumble-5pflaumencrumble-9

Pflaumen Crumble

für 4 Portionen

  • 300 g Pflaumen
  • ½ TL Zimt
  • 1 EL Vanillezucker
  • 60 g zarte Haferflocken
  • 40 g Haferflockenmehl (oder Weizenmehl)
  • 40 g Zucker
  • 40 g Butter

 

Backofen auf 200° C vorheizen.

Pflaumen waschen, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. In einer kleinen Schüssel mit dem Zimt und Vanillezucker vermengen und kurz durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten in einer zweiten Schüssel zu einem Streuselteig verkneten. Nun die Pflaumen auf 4 ofenfeste Gläschen verteilen und mit den Streuseln bedecken. Auf ein Backblech stellen und für 30-35 Minuten im Ofen backen.

Ca. 5 Minuten abkühlen lassen und dann lauwarm servieren!

pflaumencrumble-2pflaumencrumble-4pflaumencrumble-7pflaumencrumble-10

 

Schade, dass es hier keine Geruchs-Funktion gibt, sonst könnte ich euch demonstrieren, wie lecker die Crumble riecht… aber ich denke, dass klappt auch so ganz gut, oder?

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Hafer – die Alleskönner entstanden.

Ich möchte euch an dieser Stelle jetzt nicht übertrieben vorschwärmen, wie toll Hafer ist… aber in meiner Küche ist Hafer – vorallem in Form von Haferflocken – ein unabdingbarer Bestandteil. Gerade wenn ich versuche meinem Körper etwas Gutes zu tun oder etwas auf meine Ernährung zu achten, greife ich immer wieder zu Haferflocken, da sie so wunderbar sättigen und dabei auch wirklich gut schmecken. Vielleicht wollt ihr ja auch mal wieder was mit Hafer zu bereiten…auf www.alleskoerner.de findet ihr jedenfalls viele leckere Rezepte, Wissenswertes und eine Menge Inspriation! 

Nun aber genug für heute, morgen geht es ja schon wieder weiter! Dann startet die große Geburstags-Sause und ich habe eine noch größere Überraschung für euch <3

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Kaiserschmarrn à la Pumpkin Spice

Hallo ihr Süßen!

Während ich diesen Blogpost tippe unterringelt der PC von Mr Zebra rund 90% des Textes in feuerrot. Hmpf – das ist dann wohl eines dieser Probleme wenn der Partner aus einem englischsprachigen Land kommt und dementsprechend auch seinen Computer auf Englisch getrimmt hat. Da muss wohl mein fast verkümmerter Sinn für die Deutsche Rechtschreibung herhalten und zeigen was er kann 😀

KürbisKaiserschmarrn2 KürbisKaiserschmarrn1

Mein heutiges Rezept ist auch ganz schön international: Österreich meets USA in Form eines leckeren Kaiserschmarrn mit Pumpkin Spice Flavour 🙂 Auf gut Deutsch könnte man auch einfach sagen ‚mit Kürbisbrei und Gewürzen‘ aber das klingt einfach nicht so gut 😉

KürbisKaiserschmarrn3 KürbisKaiserschmarrn4

Bei dem miesen Wetter ist diese Süßspeise aber genau richtig und macht gute Laune.. wollen wir?

Kaiserschmarrn  à la Pumpkin Spice

für 3 Portionen

  • 2 Eier
  • 3 EL braunen Zucker
  • 200ml Milch
  • 175g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 Prise gemahlenen Ingwer
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 125g Kürbispüree
  • etwas Butter

Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb zusammen mit dem Zucker cremig schlagen, dann die Milch und das Kürbispüree hinzufügen. Mehl, Backpulver und Gewürze unterrühren. Zum Schluss den Eischnee unterheben.

Eine große Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen und etwas Butter darin schmelzen. Den Teig portionsweise in die Pfanne geben, nach etwa einer Minute wenden und von der anderen Seite anbraten, dabei  mit zwei Gabeln zerpflücken, dann aus der Pfanne nehmen und in eine Schüssel geben. Auf diese Weise den restlichen Teig verarbeiten. Zum Schluss alles zurück in die Pfanne geben und bei großer Hitze noch einmal kurz anbraten.

Zusammen mit Puderzucker und Apfelmuß servieren.

KürbisKaiserschmarrn5 KürbisKaiserschmarrn6

Die Farbe ist so richtig schön herbstlich und der Duft…. himmlisch! <3

Eigentlich könnte ich den ganzen Tag von den fluffigen Teigstückchen naschen, aber das wäre wohl nicht so gut für meine Figur 😀

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in das Wochenende & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Doughnutholes mit Apfel und Zimt

Hallo ihr Süßen!

Heute ist es hier so richtig nasskalt und ungemütlich – da mag man doch gar nicht vor die Tür und sich eigentlich nur auf der Couch einkuscheln. Oder ein gutes Buch lesen. Oder herrlich süße Doughnutholes backen.

Apfel-Zimt ist nicht nur im Herbst eine meiner Lieblingsgeschmacksrichtungen und passt wunderbar zu den kleinen Donut-Kugeln. Mit einem Happs sind die im Mund und dank einer Mini-Muffinform kommen sie ganz ohne Frittieren aus. Aber nicht das ihr jetzt denkt sie wären kalorienarm… 😀

ApfelZimtDonutholes1 ApfelZimtDonutholes3

Die Zutatenliste ist recht übersichtlich – der Geschmack dafür ganz groß! An die Rührschüsseln, fertig, los! Lasst uns den Herbst in die Küche holen…

ApfelZimtDonutholes5

Mini Doughnutholes mit Apfel und Zimt

für ca. 20 Stück

  • 125g Mehl
  • 50g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 Prise Salz
  • etwas Vanille
  • 1 Ei
  • 100ml Milch
  • 15g geschmolzene Butter
  • 1 Apfel
  • 30g Butter
  • 75g Zucker
  • 2 TL Zimt

Backofen auf 190°C vorheizen und die Muffinform mit Backtrennspray einsprühen oder fetten.

In einer kleinen Schüssel alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. In einer zweiten Schüssel Milch, Ei und die geschmolzenen Butter verrühren. Den Apfel waschen, schälen und fein reiben.

Nun die trockenen Zutaten zur Eier-Milch-Mischung geben und zum Schluss den geriebenen Apfel unterheben. In die Muffinform füllen und für etwa 12 Minuten backen. Kurz in der Form ruhen lassen und dann auf dem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen. In einer kleinen Schüssel Zucker und Zimt vermischen. Die Doughnutholes in der flüssigen Butter schwenken und anschließend in der Zimt-Zucker-Mischung wenden. Am Besten frisch und noch lauwarm servieren.

ApfelZimtDonutholes2

Die Kruste aus Butter, Zucker und einer großen Portion Zimt ist wirklich genau das Richtige um das miese Wetter zu vergessen – der fantastische Duft, den die süßen Kügelchen verströmen ist da eigentlich nur noch der Bonus. 😉

ApfelZimtDonutholes4

Wie verbringt ihr eure Zeit am Liebsten bei schlechtem Wetter? Oder macht euch ein bisschen Regen gar nichts aus?

Habt eine gemütliche Woche & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Espresso-Schoko-Schnecken zum Tag des Kaffees

Huhu meine Süßen!

Eigentlich steht an diesem Wochenende der große Herbst-Putz an. Eigentlich. Aber spontan hat mich dann doch die Lust zum Backen gepackt und was liegt da am Tag des Kaffees näher als eine Leckerei mit Kaffee? Gesagt, getan – heute gibt es Espresso Schnecken mit ordentlich Schokolade und einer Prise Zimt. *JACKPOT*

EspressoSchokoSchnecken1 EspressoSchokoSchnecken6

Die Grundzutaten Trockenhefe, Butter, Mehl und Zucker habt ihr sicherlich zuhause, mit etwas Glück findet ihr in eurem Vorrat auch Kakao, Instant-Espressopulver und Zimt. Damit habt ihr eure SIEBEN Sachen eigentlich auch schon beisammen und dann geht alles ziemlich fix…

EspressoSchokoSchnecken2

Espresso-Schoko-Schnecken

für ca. 15 Stück

  • 125ml Milch
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 1/2 TL Trockenhefe
  • 200g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 2 EL zimmerwarme Butter
  • 75g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Instant Espressopulver
  • 1 TL Kakaopulver
  • 50g Zartbitter-Schokodrops
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 TL Instant Espressopulver
  • 2-3 EL Sahne

Milch, Butter und Zucker in einen kleinen Topf geben und vorsichtig erhitzen bis alles aufgelöst ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen, bis die Mischung nur noch lauwarm ist.

In einer Schüssel Trockenhefe und Milchmischung verrühren und 5 Minuten ruhen lassen bis sich Bläschen bilden. Dann Mehl, Salz und Eigelb hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten – nach Bedarf noch mehr Mehl hinzufügen wenn der Teig noch zu klebrig ist. Mit Plastikfolie abdecken und 10 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit Zucker, Zimt, Espresso- und Kakaopulver vermischen und eine rechteckige Backform (ca. 20x30cm) mit Backpapier auslegen. Dann den Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen und mit der weichen Butter bestreichen. Nun erst mit der Zuckermischung, dann mit den Schokodrops bestreuen. Von der langen Seite her aufrollen, in ca. 3cm dicke Stücke schneiden und in die Form legen. Mit Folie abdecken und für 30-45 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 180°C vorheizen. Die Schnecken für 15-18 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.

Für die Glasur Puderzucker, Espressopulver und Sahne cremig aufschlagen und auf den Schnecken verteilen. Am besten noch lauwarm servieren und genießen!

Leicht abgewandelte Version von diesem wunderbaren Rezept von Joy the Baker.

EspressoSchokoSchnecken4 EspressoSchokoSchnecken3

Ich und Hefeteig sind wirklich nicht die besten Freunde, aber dieses Rezept hat mich überzeugt. Der Teig ist herrlich fluffig und man kann gar nicht aufhören davon zu naschen… <3

EspressoSchokoSchnecken5 EspressoSchokoSchnecken7

Wenn ihr – passend zum Kaffee-Tag – noch mehr Rezepte mit Kaffee sucht, dann habe ich euch hier eine kleine Übersicht zusammengestellt…

Mini-Kaffee-Cupcakes

Kaffee Mousse à la Brûlée

Geeister Kaffee mit MInzsirup

Jetzt wünsche ich euch noch ein wundervolles, kuscheliges und zuckersüßes Wochenende!

Bis bald & HAPPY BAKING!

xo Kristin