Mohnschnecken mit Marmelade

Hi Freunde,

nach über zwei Jahren heißt es Abschied nehmen. Über 100 Rezepte, Snack-Ideen und einfache Gerichte später läuft heute vorerst die letzte Folge ‚meiner‘ Foodrevolution im Radio. Man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist.

Und es waren definitiv zwei tolle Jahre! So viele neue Erfahrungen, Herausforderungen und auch Menschen, die ich dadurch kennengelernt habe. Das wird mir schon ein bisschen fehlen, aber dafür gibt es hier jetzt mehr Platz für neue Projekte und andere, spannende Themen.

Habt ihr vielleicht sogar bestimmte Wünsche oder Ideen? Wovon würdet ihr gerne mehr sehen bzw. lesen? Ich bin gespannt auf euer Feedback ♥ Aber jetzt erst mal zum Rezept, das ich heute für euch habe: schnell gewickelte Schneckchen aus einem Mohnbiskuit und einer Marmeladen-Sahne-Füllung! Unkompliziert aber soooo lecker!

Mohnschnecken mit Marmelade

Fix gerollt & lecker gefüllt – fertig sind die süßen Mohnschnecken.

Gericht Kuchen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Kühlzeit 2 Stunden
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

  • 6 Eier
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Mehl
  • 75 g Mohnsamen
  • 250 ml Schlagsahne
  • 100 g rote Marmelade
  • Zucker

So geht’s:

  1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Eier trennen und das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen, dann das Eigelb mit 130 g Puderzucker cremig aufschlagen.  Mehl und Mohn unter die Eigelbcreme rühren, dann den Eischnee nach und nach vorsichtig unterheben. Die Masse auf dem Backblech verteilen, glatt streichen und für etwa 10 Minuten im Ofen backen.

  3. Währenddessen ein sauberes Geschirrtuch mit Zucker bestreuen und den fertigen Mohnbiskuit darauf stürzen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Nun zusammen mit dem Tuch von der langen Seite her vorsichtig aufrollen und so vollständig auskühlen lassen. 

  4. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem übrigen Puderzucker steif schlagen. Nun den Biskuit wieder vorsichtig entrollen und mit Marmelade bestreichen, darauf die Sahne verteilen und alles mithilfe des Küchentuchs wieder aufrollen. Im Kühlschrank fest werden lassen, dann in Scheiben schneiden und servieren.

Anmerkungen

Tipp: Sollte sich das Backpapier nicht einfach vom Biskuit lösen lassen, einfach kurz einen feuchten Lappen auf das Backpapier legen, kurz einwirken lassen und danach sollte es viel einfacher gehen.

Mögt ihr Mohn auch so gerne? Ich mags total, backe oder koche aber viel zu selten damit… das muss ich unbedingt ändern! Da sind die Mohnschnecken ja schon mal ein guter Anfang.

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Zitronen Tiramisu

Hey meine Lieben,

draußen ist es momentan arg grau und vor allem sehr sehr stürmisch. Da mag ich am liebsten gar nicht vor die Tür gehen – geht’s euch auch so? In der Praxis funktioniert das ja leider nicht, darum müssen wir alle den Jackenkragen ein kleines Stück höher ziehen, die Ohren gut einpacken und dann heißt es ‚Augen zu und durch!‘

Wenn das Wetter so wie im Moment mal wieder gar nicht mitspielt, holen wir uns einfach ein bisschen gute Laune ins Haus. In Form dieses leckeren Zitronen-Tiramisu geht das auch richtig einfach und damit könnt ihr eure Familie und Freunde im Handumdrehen begeistern ♥

Zitronen Tiramisu

Wenn dir das Leben Zitronen gibt, dann mach‘ ein Zitronen-Tiramisu daraus!

Gericht Dessert
Zubereitungszeit 20 Minuten
Kühlzeit 2 Stunden
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 1 Bio Zitrone (Saft & Schale)
  • 300 g Magerquark
  • 3 EL Puderzucker
  • 400 g Sahne
  • 25 Löffelbiskuits
  • 100 ml Limoncello
  • 150-200 g Lemon Curd

So geht’s:

  1. Die Zitrone waschen, trocknen und die Schale abreiben. Dann aufschneiden und auspressen und Schale, ca. 60 ml Saft, Quark und Puderzucker miteinander verrühren. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

  2. Nun die Hälfte der Löffelbisquits in eine flache Form legen und mit der Hälfte des Limoncello beträufeln. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und dann alle Schritte wiederholen bis alles aufgebraucht ist. Die Creme glatt streichen und mit Lemon Curd (am besten vorher leicht erwärmen) toppen. Für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen und servieren.

Wie gefällt euch diese Variante des italienischen Klassikers? Hättet ihr auch Lust das mal zu probieren?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT MAKING!

xx Kristin

[13] Crème Brûlée Pralinen

Hey meine Lieben,

inzwischen gehen wir in großen Schritten auf Weihnachten zu und darum möchte ich euch besonders in den nächsten paar Tagen noch ein paar schöne Geschenkideen mit auf den Weg geben. 

Bei uns in der Familie schenken wir uns (unter den Erwachsenen) seit ein paar Jahren nur noch Kleinigkeiten, am liebsten selbst gemacht. Letztes Jahr habe ich für alle eine handgemachte Pralinenbox zusammengestellt – von Salz-Karamell über Beerencréme und Gewürzmarshmallows war da alles drin, was das Herz begehrt. Unter anderem eben auch die Pralinchen, die ich euch heute vorstellen will: Leckere Crème Brûlée Pralinen mit einer knusprigen Karamellkruste und süßer weißer Schokolade.

Crème Brûlée Pralinen

Mindestens so lecker wie der Dessert-Klassiker & eine prima Geschenkidee aus der Küche!

Gericht pralinen, Süßes, schokolade
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Kühlzeit 2 Stunden
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • 80 g Sahne
  • 1/2 Mark einer Vanilleschote
  • 150 g weiße Schokolade
  • Schokoladenhohlkörper + Schokolade zum Verschließen
  • oder
  • 200 g weiße Schokolade und Silikonpralinenförmchen
  • 40 g Zucker
  • 1 EL Golden Syrup oder Honig
  • 1/2 TL Natron

So geht’s:

  1. Sahne, Vanille und die gehackte weiße Schokolade in einen kleinen Topf geben, bei mittlerer Hitze erwärmen und schmelzen lassen bis eine glatte Masse entsteht. Vom Herd nehmen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

  2. In der Zwischenzeit die Pralinenschalen vorbereiten. Dazu den zweiten Teil weißer Schokolade hacken und über dem Wasserbad schmelzen und am besten temperieren. Je etwas Schokolade in die Silikonform geben, gut verteilen und dann umdrehen, so dass die überschüssige Schokolade herauslaufen kann. Die Kante einmal abziehen, damit keine Nasen überstehen und dann die Schokolade zum fest werden in den Kühlschrank stellen.

  3. Die (entweder selbstgemachten oder gekauften) Hohlkörper nun mit der abgekühlten Vanillemasse fülle, dabei ein paar Millimeter unter dem Rand frei lassen. Für eine halbe Stunde im Kühlschrank fest werden lassen, dann mit der übrigen weißen Schokolade füllen, abziehen und die Pralinen so verschließen. Für mindestens eine Stunde im Kühlschrank aushärten lassen.

  4. In der Zwischenzeit das Honey Comb herstellen. Dafür Zucker und Honig in einem kleinen Topf erhitzen und auf mittlerer Flamme zu einem hellen Karamell einköcheln lassen. Nun das Natron schnell einrühren (Vorsicht, die Masse schäumt auf!) und direkt auf ein Stück Backpapier geben, leicht verstreichen und dann auskühlen lassen. Die Masse wird sehr hart und kann dann in kleine Stücke gebrochen werden.

  5. Die Pralinen aus der Form nehmen und etwas Honey Comb in einem Mörser zerkleinern. Die Oberfläche der Pralinen nun ganz leicht mit einem Feuerzeug oder Flambierbrenner schmelzen und in das Karamellpuder tauchen. Zum Schluss mit dem Flamierbrenner leicht karamellisieren, abkühlen lassen und fertig sind die Pralinen.

Habt ihr schon mal Pralinen selbstgemacht? Wenn ja, welches ist euer liebstes Rezept?

Bleibt süß & HAPPY CHOCOLATE MAKING!

xx Kristin

[8] Lebkuchen-Trifle + Gewinnspiel | #Werbung

Hey meine Lieben,

es gibt so ein paar Geschmäcke, die sind unzertrennlich mit Erlebnissen, Erinnerungen oder Festen verbunden. Kino schmeckt nach Popcorn, Kindergeburstag nach Käse-Sahne-Torte und Nachmittage nach der Schule haben den Geschmack von Anna & Kristin Spezialnudeln (vielleicht schafft es das Rezept ja auch irgendwann mal hier auf den Blog 😉 ).

Und Weihnachten? Für mich persönlich schmeckt die Weihnachtszeit am allermeisten nach Lebkuchen – vielleicht mit einem Hauch von Vanillekipferl und Spekulatius. Ohne Lebkuchen würde für mich im Advent und der Vorweihnachtszeit einfach so richtig was fehlen. Die Nüsse, die Gewürze und die Schokolade ♥ Das alles schmeckt für mich zusammen nach Weihnachten pur!

Meistens werden sie pur genascht, aber ich zeige euch heute einen Weg, wie ihr Lebkuchen in ein weihnachtliches Dessert verwandeln könnt: Zusammen mit einer fluffigen Schmandcreme und fruchtigen Kirschen Schicht für Schicht aufgetürmt zu einer grandiosen Lebkuchen-Trifle – hier kommt das Rezept:

Lebkuchen-Trifle

Gericht Dessert
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 1 Glas Kirschen
  • 1 EL Speisestärke
  • 2 EL Zucker
  • 400 g Schmand
  • 200 g Sahne
  • 50 g Vanillezucker
  • 3-4 große Lebkuchen mit Schokoglasur

So geht’s:

  1. 1 Glas Kirschen abgießen, dabei den Saft in einem Topf auffangen. 4 EL davon abnehmen, in eine kleine Schüssel geben und mit der Stärke glatt verrühren. Den restlichen Saft zusammen mit 2 EL Zucker zum Kochen bringen. Die Stärke-Mischung in den kochenden Saft einrühren, kurz aufkochen und dann vom Herd nehmen. Zum Schluss Kirschen unterheben und alles gut abkühlen lassen.

  2. Währenddessen Schmand, Sahne und Vanillezucker zusammen in eine große Schüssel geben und mit dem Handrührgerät aufschlagen, bis eine dick cremige Masse entsteht.

  3. Die Lebkuchen fein hacken. Nun abwechselnd erst eine Schicht Lebkuchen in ein Glas geben, dann zunächst etwas Schmandcreme, danach Kirschen und dann wieder eine Schicht Schmand. Zum Schluss mit Lebkuchenstückchen toppen und servieren.

UND JETZT ZUM GEWINNSPIEL!

Zu gewinnen gibt es heute 1 Packung Lebkuchen von Pfeffer & Frost – feinste Elisenlebkuchen in einer richtig hübschen Schmuckdose!

Pfeffer & Frost ist ein junges Start-Up aus Nürnberg: Die beiden Gründer dahinter, Jannik & Tillman, sind echte Lebkuchen-Fans und sind so auf die Idee gekommen, eine moderne Verpackung für die alteingesessenen Elisenlebkuchen zu kreieren – und das ist ihnen auch gelungen! Ein stabiler Karton und eine biologisch abbaubare Folie schützen und halten die Lebkuchen frisch; das bunte & liebevoll illustrierte Design des Londoner Künstlers Alec Doherty macht die Dose zu einem echten Sammlerstück! Die Auflage ist limitiert und im nächsten Jahr gibt es dann wieder einen ganz neuen Look.

Auch der Inhalt kann sich natürlich sehen bzw. schmecken lassen! In Handarbeit von einer Nürnberger Traditionsbäckerei gebacken und randvoll mit guten Zutaten: feine Mandeln, süßer Marzipan und leckere Haselnüsse – so werden die Lebkuchen zu einem echten Geschmackserlebnis!

Das tolle Design der Dosen seht ihr ja schon auf den Fotos, den Geschmack könnt ihr euch leider nur vorstellen… aber das kann sich ja ändern, denn schließlich darf ich eine davon an euch verlosen!

WAS IHR DAFÜR TUN MÜSST?

Teilnehmen könnt ihr per Kommentar unter diesem Post, via Facebook und bei Instagram– über jede Plattform könnt ihr euch somit 1 Los sichern (somit max. 3 Lose pro Teilnehmer). Meine Frage lautet überall gleich: Schoko, Zuckerguss oder Natur – wie mögt ihr Lebkuchen am liebsten?

Gewinnspielbedingungen:

  • Das Gewinnspiel beginnt am 08.12.2018 um 8:00 Uhr und endet am 12.12.2018 um 23:59 Uhr (MEZ).
  • Teilnahmeberechtigt sind Leser/Leserinnen aus Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind. 
  • Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Im Falle eines Gewinnes erhält der/die Gewinner/in eine Email mit der Bitte um die Angabe der Adresse. Diese Adressdaten werden nur für den Versand des Gewinns benötigt.
  • Die Teilnahme erfolgt über die Abgabe eines Kommentars auf dem Blog und unter dem entsprechenden bei Facebook und Instagram.
  • Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook/Instagram
    und wird in keiner Weise von Facebook/Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Ich wünsche euch allen viel Glück und bis dahin…

Bleibt süß & HAPPY DESSERT MAKING!

xx Kristin

Doppelte Kartoffelsuppe

Hey meine Lieben,

es gibt zwei Dinge, die ganz automatisch passieren, wenn es draußen kalt wird… Nummer 1: Meine Wohnung wird mit Hilfe von allerlei Kerzen & Decken zu einer Kuschelhöhle umgebaut in der selbst der grummeligste Bär seelenruhig seinen Winterschlaf abhalten würde. Und Nummer 2: Ich koche eine Suppe nach der anderen!

In der Regel komplett ohne Rezept und mit allem was mir entweder gerade beim Einkaufen in die Hände fällt oder eh noch zuhause ist und weg muss. Manchmal hab ich dann aber doch Lust auf was Besonderes und mache mir vor dem Suppenkochen ein paar Gedanken oder suche Inspirationen… und manchmal kommt dann dabei etwas unfassbar leckeres raus!

So wie diese Suppe hier ♥ Ich weiß, Kartoffelsuppe klingt total unsexy und langweilig, aber durch die zwei verschiedenen Kartoffelsorten sowie den Joghurt und Käse wird die Suppe gleichzeitig frisch, cremig und herrlich herzhaft – das müsst ihr probieren!

Doppelte Kartoffelsuppe

Nicht nur eine sondern gleich 2 Kartoffelsorten machen die Suppe zu einem echten Highlight!

Gericht Suppe
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten

Zutaten

  • 3 EL Butter
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 g Mehl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 400 g Kartoffeln
  • 400 g Süßkartoffeln
  • 100 g geriebener Käse (z.B. Cheddar oder Gouda)
  • 150 g griechischen Joghurt
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Pfeffer

So geht’s:

  1. Gemüse schälen, dann die (Süß-)Kartoffeln in mundgerechte Würfel schneiden, die Zwiebeln fein würfeln und den Knoblauch hacken. 

  2. Butter in einem großen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und die Zwiebeln darin für 5 Minuten anschwitzen, den Knoblauch für die letzte Minute hinzufügen. Dann mit dem Mehl bestäuben, gut verrühren und mit Brühe aufgießen. 

  3. (Süß-)Kartoffelwürfel hinzufügen und zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und für 10-15 Minuten köcheln lassen. 

  4. Dann die Sahne, griechischen Joghurt, Käse und Gewürze dazugeben und verrühren bis alles gut vermischt ist. Nach Belieben abschmecken und servieren!

So muss eine perfekte Suppe für mich sein! Darum wird dieses Rezept sicher noch etliche Male in diesem Winter bei uns auf den Tisch kommen – bei euch vielleicht auch?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Käse Windbeutel mit Camembert-Creme

Hallo meine Lieben,

jeder von uns hat mindestens einen. Diesen einen kulinarischen Erzfeind. Dieses eine Gericht, dass einmal egal wie oft man es probiert einfach nicht gelingen will. Oder vielleicht etwas, dass sich schon so kompliziert liest, dass man sich erst gar nicht daran traut. Oh ja, in so einer Situation waren wir bestimmt alle schon mal.

Mein persönlicher Angstgegner sind pochierte Eier. Ich liebe, liebe, liebe sie, aber krieg sie einfach nicht hin – jedenfalls nicht ohne Schummeln (aka in Frischhaltefolie kochen). Außerdem weiß ich, dass es vielen mit Brandteig genauso geht, ein Rezept das einfach nicht gelingen will. Selbst meine Mama meidet ihn, allerdings mehr aus Respekt – „könnte ja was schief gehen“

Ich muss gestehen, dass ich noch nie Angst vor Brandteig hatte. Und das ist vielleicht auch genau der richtige Ansatz: Nicht zu viel nachdenken und verrückt machen, dann klappts am Besten. Bei mir ist es jedenfalls *klopf auf Holz* noch nie schief gegangen und ich finde es easier als manch anderes Rezept. Also wenn ihr auch noch skeptisch seid, dann traut euch! Diese unfassbar leckeren Käsewindbeutel mit würziger Camembert-Füllung warten als Preis auf euch!

Käse Windbeutel mit Camembert Creme

Luftig, cremig – und ausnahmsweise mal herzhaft: Diese leckeren Windbeutel mit Camembert-Füllung sind der perfekte Snack für die nächste Party!

Gericht Partyfood, Snack
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Portionen 12 Portionen

Zutaten

  • 100 ml Wasser
  • 40 g Butter
  • 1/2 TL Salz
  • 80 g Mehl
  • 2 Eier
  • 50 g geriebenen Käse z.B. Emmentaler oder Gouda
  • 200 g Camembert
  • 100 g Butter
  • 50-100 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, frische Kräuter Pfeffer, frische Kräuter

So geht’s:

  1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

  2. Für die Windbeutel Wasser, Butter und Salz in einem Kochtopf aufkochen. Mehl in einem Schwung hinzugeben und rühren bis sich der Teig zu einer Kugel formt und vom Topf löst. Topf vom Herd nehmen und den Teigkloß in eine Schüssel geben. Jetzt nach und nach die Eier hinzugeben und mit dem Handmixer zu einem glänzenden Teig verrühren.

  3. Mit 2 Teelöffeln kleine Teighäufchen aufs Backblech setzen (auf genügend Abstand achten!), diese mit Käse bestreuen und dann für 20 Minuten backen. Am besten direkt frisch aus dem Ofen vorsichtig mit einer sauberen Schere aufschneiden und dann auskühlen lassen.

  4. Für die Füllung Camembert und Butter in Stücke schneiden und zusammen mit der Sahne in eine Schüssel geben. Pürieren bis eine Creme entsteht, dabei je nach gewünschter Konsistenz etwas mehr oder weniger Sahne hinein geben und schließlich nach Geschmack würzen. Nun die Windbeutel damit füllen und servieren!

Während ich so die Bilder bearbeitet habe kam mir noch die Idee, wie geil es bestimmt schmecken würde, wenn man zusätzlich zu der Camembert-Creme noch einen Klacks Johannisbeer-Marmelade in die Windbeutel geben würde ❤ Ich glaub, ich muss direkt noch mal in die Küche! 😍

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Buttermilch Panna Cotta

Meine Lieben,

irgendwie läuft gerade vieles nicht so ganz nach Plan: Der Bürojob nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch als der sollte, dadurch kommt der Zeitplan für mein Business und den Blog ins Wanken (oder um es genau zu nehmen, ist die Planung für den Blog schon längst komplett eingestürzt) und das ganze Chaos wirkt sich dann natürlich letztendlich auch auf meine Laune aus. Hmpf.

Da hilft eigentlich nur eines: Ab in die Küche und abgreagieren! Vor ein paar Tagen habe ich mir dann in den Kopf gesetzt eine frischere, sommerlichere Variante von Panna Cotta zu machen – mit schön herber Buttermilch und Zitrone. Und ich bin ehrlich mit euch, so wie das gerade bei mir läuft hätte ich viel darauf gewettet, dass mein Panna Cotta natürlich nicht ordentlich geliert im Kühlschrank und stattdessen nur als Pampe auf dem Teller landet. Aber das Gegenteil davon ist eingetreten: Perfekter Wabbel und ein herrlich säuerlicher Geschmack – <3

ButtermilchPannaCotta-1ButtermilchPannaCotta-6ButtermilchPannaCotta-2

Buttermilch Panna Cotta
für 3-4 Portionen

  • 250 ml Schlagsahne
  • 75 g Zucker
  • 1/2 TL Zitronenzeste
  • 4 Blatt Gelatine
  • 250 ml Buttermilch
  • 50 ml Zitronensaft

Die Blattgelatine in kaltem Wasser einweichen.

Sahne, Zucker und Zitronenzeste in einem Topf zum kochen bringen. Sobald die Mischung kocht vom Herd nehmen, nun die eingeweichte Gelatine gründlich ausdrücken und in die heiße Sahne geben. Gut verrühren bis alles aufgelöst ist. Nun die Buttermilch und den Zitronensaft einrühren.

Die Mischung in kleine Formen oder Gläser füllen und für ca. 4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Prima dazu passen Kompott oder Fruchtsaucen.

ButtermilchPannaCotta-3ButtermilchPannaCotta-4ButtermilchPannaCotta-5

Habt ihr schon mal eine abgewandelte Variante von Panna Cotta probiert oder bleibt ihr lieber beim Klassiker?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Zitroniges Pastasotto mit Zucchini

Huhu meine Lieben,

puuuh, ist das eine Hitze! Draußen, am See oder im Schwimmbad lässt es sich da prima aushalten. Hier in meiner Dachwohnung bedeuten solche Temperaturen allerdings nur eines: Sauna.

Da wird das Kochen ganz automatisch auf ein Minimum beschränkt – nur nicht zu viel bewegen und nicht allzu viel Extra-Wärme produzieren. Für alle, die an solchen Tagen nicht immer auf einen Salat zurückgreifen wollen, habe ich hier ein spitzen Rezept: Schnell, ohne Aufwand und sommerlich im Geschmack – dieses Zitronen-Zucchini-Pastasotto (also wie ein Risotto, aber mit Reisnudeln gekocht) hat echt das Zeug zum Sommer-Star-Gericht!

ZucchiniPastasotto-4ZucchiniPastasotto-2ZucchiniPastasotto-8ZucchiniPastasotto-1

Zitronen-Zucchini-Pastasotto
für 2-3 Portionen

  • 2 kleine Zucchini (am Besten gelb und grün)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g Kritharaki (Reisnudeln)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • Saft einer Zitrone
  • 50 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • frischen Thymian
  • Parmesan

Zucchini putzen, waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln bzw. hacken. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden.

1 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel­würfel und Knoblauch kurz anbraten. Dann die Nudeln zufügen und mit Brühe und ­Zitronensaft ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Aufkochen lassen und unter gelegentlichem Rühren für ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zucchini darin anbraten, die Lauchzwiebeln ebenfalls kurz mitbraten. Nun das Gemüse und einen Schuss Sahne unter das Pastasotto heben und für 2–3 Minuten weiterköcheln, dabei aber darauf achten, dass die Nudeln nicht zu weich werden. Abschmecken, mit Thymian und Parmesan bestreuen und servieren.

ZucchiniPastasotto-5ZucchiniPastasotto-3ZucchiniPastasotto-7ZucchiniPastasotto-6

Da möchte man am Liebsten immer weiterlöffeln: schlonzige Nudeln, knackiges Gemüse und eine frische Zitronennote <3

Habt ihr schon mal ein Risotto so ganz ohne Reis gekocht?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Tortellini Suppe

Hallo meine Lieben!

Zunächst einmal möchte ich euch von Herzen ein wundervolles neues Jahr 2018 wünschen: Auf dass all eure Wünsche, Träume und Ziele in Erfüllung gehen, oder zumindest ein Stückchen näher rücken. Außerdem viel Gesundheit, Freude und Zeit mit euren Liebsten <3

Ich genieße gerade noch ein paar entspannte Tage im Urlaub und nutze die freien Minuten um ausgiebig Pläne zu schmieden, neue Konzepte zu entwickeln und Ideen zu sammeln. Ihr dürft euch also auch im nächsten Jahr auf jede Menge zebratastische Rezepte und Projekte freuen und ich kann es kaum erwarten, das alles mit euch zu teilen!

Heute habe ich ein ganz entspanntes Rezept für euch, dass gerade nach den aufwendigen und üppigen Mahlzeiten während der Feiertage eine willkommene Abwechselung bietet – fix gekocht, wärmend und sättigend, aber trotzdem nicht zu schwer für den Magen: Eine leckere Tortellini Suppe mit einer großen Portion Gemüse und viiiiiel Geschmack.

TortelliniSuppe-1TortelliniSuppe-3TortelliniSuppe-6TortelliniSuppe-8

Tortellini Suppe
für 2-3 Portionen

  • 2 EL Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große Karotte
  • 1 TL Italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer
  • 15g Mehl
  • 750ml Gemüsebrühe
  • 1 Packung Tortellini
  • 100g TK-Blattspinat
  • 150ml Sahne

 

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Die Karotte ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Die Butter in einem großen Topf erhitzen, dann Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Kräuter, Salz und Pfeffer hinzufügen und für etwa 5 Minuten andünsten. Nun das Mehl dazugeben und unterrühren. Langsam mit der Brühe aufgießen und gut verrühren. Die Suppe zum Kochen bringen, dann die Tortellini und den Spinat hinzufügen und für 5-6 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss noch die Sahne unterrühren, nach Belieben abschmecken und servieren.

TortelliniSuppe-2TortelliniSuppe-4TortelliniSuppe-5TortelliniSuppe-7

Verratet ihr mir eure Pläne für 2018? Was steht auf eurer To-Do-Liste für das neue Jahr?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Kirsch-Chai-Tiramisu im Glas | Kooperation

Meine Lieben,

inzwischen bricht Draußen langsam aber sicher die kalte Jahreszeit an – immerhin gab es bei uns vor ein paar Tagen auch schon den ersten Schnee! Umso gemütlicher sollten wir es und drinnen machen und die Wärme genießen. Und das geht ganz wunderbar mit einer heißen Tasse Tee…

Ich bin eine absolute Tee-Liebhaberin und mittlerweile eine beachtliche Sammlung der unterschiedlichsten Tees angehäuft. Je mehr Sorten desto besser – das garantiert Abwechselung! Wenn ihr noch mehr neuen Schwung wollt, probiert doch mal das: Ersetzt den Kaffee in eurem Tiramisu einfach mal durch schön stark gebrühten Chai. Das gibt dem ganzen eine herrlich süßen und würzige Note und macht sich bestimmt auch in der Vorweihnachtszeit toll! Abgerundet wird das ganze mit etwas Kirschkompott und fertig ist das perfekte Winter-Dessert!

KirschChaiTiramisu-1KirschChaiTiramisu-2KirschChaiTiramisu-5KirschChaiTiramisu-7

Kirsch-Chai-Tiramisu

für ca. 6 Portionen

  • 200g Kirschen (z.B. aus dem Glas, abgetropft)
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Stärke
  • 100g Löffelbiskuits
  • Chai-Tee zum Tränken
  • Kakaopulver

Die Kirschen und den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und für ca. 5 Minuten einkochen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren, zu den Kirschen geben und eindicken lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel Mascarpone und Honig vermischen, dann den Chai-Tee unterrühren. Nun die Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Die Löffelbiskuits mit den Händen zerbröseln. Pro Glas wird nun eine Schicht Löffelbiskuits mit etwas vom übrigen Chai-Tee beträufelt, darauf kommt dann eine Schicht Mascarpone-Creme und Teelöffel vom Kirschkompott. Dann wird das ganze einmal wiederholt und glattgestrichen. Nun die Gläser eine Stunde kaltstellen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

KirschChaiTiramisu-3KirschChaiTiramisu-4KirschChaiTiramisu-6KirschChaiTiramisu-8

Wenn ihr auch so wie ich zur Kategorie ‚Tee-Abenteurer‘ gehört, gerne neue Sorten probiert und Abwechselung liebt, dann solltet ihr euch mal die ‚Welten & Bummler‘ Kollektion von Lebensbaum ansehen – 20 wundervolle Bio-Tees, von Minze, über Chai bis hin zu schwarzem Tee sind eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt und in dieser Sammlung ist sicher für jeden was dabei!

Seid ihr bei Tee auch so experimentierfreudig oder habt ihr eure Lieblingssorte gefunden und bleibt ihr treu?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT-MAKING!

xx Kristin

 

* Dieser Beitrag wurde unterstützt von Lebensbaum, die mir freundlicherweise ihr Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich werde euch immer nur die Produkte empfehlen, die mich wirklich überzeugen!