Karamell Käsekuchen Eis | #Degustabox

Huhu ihr Süßen!

Ich erkläre den heutigen Tag offiziell zum Eiscreme-Freitag! Das Wochenende steht vor der Tür und das ist doch ein guter Grund zum Feiern, oder? Außerdem musste ich doch endlich mal die Eismaschine für meine KitchenAid testen…

Ganz egal was ihr zu feiern habt – mit diesem Eis Rezept wird es ganz bestimmt eine grandiose Party! Eiscreme, Käsekuchen, Karamell – ich meine, wie kann man das toppen? Mit einer großen Portion Sonnenschein vielleicht, aber weil wir nicht auf Frühlingswetter warten können kommt heute schon das Rezept – los geht’s!

CaramelCheesecakeIcecream1CaramelCheesecakeIcecream5CaramelCheesecakeIcecream3

Karamell Käsekuchen Eis

für etwa 1 Liter Eiscreme

  • 2 große Eier
  • 150g Zucker
  • 200ml Sahne
  • 300g Frischkäse
  • 50g zerkrümelte Kekse (z.B. Löffelbiskuits)
  • 125g Milchkaramellcreme (z.B. von San Ignacio)

 

Eismaschine nach Herstellerangaben vorbereiten.

Die Eier in einer großen Schüssel 1-2 Minuten cremig aufschlagen. Nach und nach den Zucker hinzufügen und für etwa eine weitere Minute schlagen. In einer zweiten Schüssel den Frischkäse cremig rühren, dann mit der Sahne verrühren. Zur Eier-Mischung geben und kurz rühren bis sich alles verbunden hat. 1-2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

In die Eismaschine geben und je nach Maschine 30-45 Minuten gefrieren lassen. Die Hälfte der Eiscreme in einen tiefkühlsicheren Behälter geben. Die Hälfte der Karamellcreme und Kekskrümel auf dem Eis verteilen und mit einer Gabel leicht verteilen. Die restliche Eiscreme darauf geben, mit Karamell und Keksstücken bedecken und bis zum Servieren im Gefrierfach aufbewahren.

CaramelCheesecakeIcecream2CaramelCheesecakeIcecream6

Egal ob pur oder zusammen mit einem warmen Schokoladenküchlein – dieses Eis ist ein Weltklasse Dessert und zum niederknien lecker! Und diese Milchkaramellcreme aus der Degustabox – fantastisch! Absolute Kaufempfehlung ❤

Was sonst noch drin war: Knäckebrot (Burger) , Songolla (Göteborgs) , Kaffee des Jahres (Melitta)  , Filtertüten (Melitta), Orangendirektsaft (Valensina) , Vegane Margarine (Becel), Soft-Kirschen (Seeberger), Alkoholfreier Sekt rosé (Rotkäppchen) , Erbsen Basilikum Aufstrich (Allos Hofmanufaktur) &  Caramel Brownie Schokolade (Schogetten) ♥♥♥.

Meine Lieblingsprodukte hab ich für euch mal mit einem kleinen, goldenen Herzchen markiert.

 

Bleibt süß & HAPPY ICECREAM MAKING!

xx Kristin

6. Dezember | Crème Brûlée Cheesecake

Hallo meine Zuckerschnuten!

Das heutige Türchen bleibt gar nicht richtig zu, denn da ist was großes drin… oh, das ist ja der Nikolaus! Und er hat tatsächlich Geschenke dabei!

ADVENTSKALENDER

EBook

Ihr könnt heute das Buch „Süße Weihnachtsbäckerei“ bei mir gewinnen, das ganz viele tolle Weihnachtrezepte von Foodbloggern enthält. Ich bin dort mit einem unheimlich leckeren Crème Brûlée Cheesecake vertreten und den gibt’s schon jetzt für euch hinter Türchen Nummer 6.

Crème Brûlée Cheesecake2Crème Brûlée Cheesecake7

Crème Brûlée Cheesecake

für eine Springform mit 20cm Ø

  • 100g Karamellkekse
  • 20g weiche Butter
  • 250ml Milch
  • 35g Stärke
  • 75g Zucker
  • 200g saure Sahne
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 Eigelb
  • 2-3 EL braunen Zucker
  • etwas Butter für die Form

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Für den Boden die Kekse in einer Küchenmaschine fein zerbröseln und dann mit der weichen Butter zu einem streuselartigen Teig verkneten. Den Rand der Springform fetten, die Keksmasse gleichmäßig auf dem Boden verteilen und gut festdrücken.

Die Stärke und den Zucker in einer kleinen Schüssel mit etwas Milch glattrühren. Die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Dann die Stärkemischung hinzufügen und so lange rühren bis die Masse eindickt. Nun die saure Sahne, den Vanilleextrakt und das Eigelb dazugeben und gut verrühren. Wenn ihr es noch etwas weihnachtlicher wollt könnt ihr die Karamellkekse durch Spekulatius ersetzen und einen Teelöffel Zimt oder Spekulatiusgewürz zur Puddingmasse geben!

Die Puddingmasse auf den Keksboden geben und glattstreichen. Im vorgeheizten Ofen für 45-50 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit mit einem Stück Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Nach dem Backen direkt mit einem Messer vom Springformrand lösen. Gut auskühlen lassen und dann für mehrere Stunden – am besten über Nacht – im Kühlschrank fest werden lassen. 30 Minuten vor dem Servieren wieder aus dem Kühlschrank nehmen, die Springform entfernen und erst kurz vor dem Anschneiden mit braunem Zucker bestreuen und diesen mit einem Flambierbrenner karamellisieren.

Crème Brûlée Cheesecake5Crème Brûlée Cheesecake3

Wenn euch jetzt brennend interessiert welche anderen tollen Rezepte noch in dem Buch stecken dann habt ihr eine Woche Zeit mir einen Kommentar unter diesem Post zu hinterlassen und schwupps in den Lostopf zu hüpfen!

Gewinnspielbedingungen:

  • Das Gewinnspiel endet am 12.12.15 um 23:59.
  • Teilnehmen darf jeder ab dem 18 Lebensjahr.
  • Teilnahmeberechtigt sind Leser/Leserinnen aus Deutschland, Österreich & Schweiz. 
  • Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Im Falle eines Gewinnes erhält der/die Gewinner/in eine Email mit der Bitte um die Angabe der Adresse. Diese Adressdaten werden nur für den Versand des Gewinns benötigt, nicht an Dritte weitergegeben und nach dem Versand des Gewinns gelöscht.
  • Die Teilnahme kann nur über die Abgabe eines Kommentars auf dem Blog erfolgen.

Crème Brûlée Cheesecake1

Habt einen wundervollen zweiten Advent, meine Lieben! Wir sehen uns morgen und vergesst nicht fleißig zu kommentieren ❤

xx Kristin

New York Cheesecake à la Cynthia Barcomi

Hallo meine Lieben!

Ist es nicht immer wieder schön, wenn der Postbote klingelt und tolle Sachen bringt? Ich freue mich dann immer wie ein kleines Kind und kann es nicht erwarten die Post auszupacken. So ging es mir auch als mich letzte Woche das Wanderbuch von Miri’s süße Welt erreicht hat. Angekommen, ausgepackt und Grinsen im Gesicht! So viele grandiose Rezepte – aber welches nehm‘ ich nur?

Nach ein paar Mal durchblättern stand fest: Es wird ein Cheesecake! Und zwar der New York Cheesecake nach dem Rezept von Junior’s. Der kommt ganz ohne Keksboden aus und begeistert mit einem luftigen Biskuit unter der Käsekuchencreme. Hmm.. klingt gut, oder?

NYCheesecake1

Ein kleines bisschen habe ich das Rezept dann aber doch abgewandelt – vor allem musste ich die Zuckermenge reduzieren. Ich bin da etwas vorsichtig geworden, denn bei vielen Amerikanischen Kuchenrezepten bekomme ich schon Karies beim Lesen der Zutatenliste. Aber das ist natürlich alles Geschmackssache…

NYCheesecake2

New York Cheesecake à la Cynthia Barcomi

für eine 26cm Ø Form

  • 35g Mehl
  • 30g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 große Eier
  • 50g Zucker
  • etwas gemahlene Vanille
  • 45g zerlassene Butter
  • 25g Zucker
  • 900g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 220g Zucker
  • 30g Stärke
  • etwas gemahlene Vanille
  • 2 große Eier
  • 175ml Sahne
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 50g Zucker
  • 2 EL Stärke

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Springform fetten und bemehlen.

Mehl, Stärke,Backpulver und Salz vermischen. Eier trennen. Eigelbe auf höchster Stufe aufschlagen (ca. 2 Minuten), dann den Zucker (50g) einrieseln lassen und noch 2-3 Minuten weiterschlagen. Mehlmischung über die Eiermasse sieben und zusammen mit der Vanille vorsichtig unterheben, dann die Butter unterrühren.

Eiweiß und Salz steifschlagen. Den restlichen Zucker einrieseln lassen und weiterrühren bis eine dicke, glänzend weiße Masse entsteht. Ein Drittel vom Eiweiß in den Teig mischen, dann den Rest vorsichtig unterheben – nicht zu lange rühren!

Den Teig in die Form löffeln, glattstreichen und für ca. 10 Minuten backen. (Ich würde dem Teig beim ein paar Minuten länger geben, da er bei mir schon noch seeeehr weich war!) Auskühlen lassen und in der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Den Boden der Springform mit mehreren Bahnen Alufolie gut abdichten, damit später kein Wasser hinein kommt. Backofen auf 180°C vorheizen.

200g Frischkäse, 110g Zucker und die Stärke in einer großen Schüssel 2-3 Minuten auf niedrigster Stufe verrühren, dann den restlichen Frischkäse unterrühren. Den restlichen Zucker und die Vanille hinzufügen und auf höchster Stufe verrühren. Die Eier einzeln hinzufügen und zum Schluss die Sahne kurz unterrühren – nur so lange bis sich alles vermischt hat.

Nun die Creme GAAAAAAAAAAAAANZ VORSICHTIG auf den Boden löffeln. Wirklich behutsam arbeiten, sonst reißt ihr Löcher in den noch nicht fertig gebackenen Biskuit und die Massen vermengen sich. [Ich spreche aus Erfahrung – ist mir tatsächlich an einer Stelle gleich am Anfang passiert. Danach war ich vorsichtiger!]
Die Form in ein tiefes Backblech stellen und dieses mit heißem Wasser auffüllen. Den Cheesecake für ca. 60-70 Minuten backen. Nach den Backen mit einem Messer den Rand des Kuchens von der Springform lösen und dann noch eine Stunde in der Form auskühlen lassen. Anschließen mit Folie abdecken und mindestens 4 Stunden (am besten aber über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

Für das Kirschtopping die Kirschen abgießen, den Saft dabei auffangen. Kirschen, Stärke, Zucker und 75ml Saft in einem Topf vermischen und langsam unter Rühren aufkochen. 1 Minute köcheln, dann kurz abkühlen lassen und über den Cheesecake geben.

NYCheesecake3

Ich mag diesen Kuchen wirklich sehr gerne, vor allem weil er einen „richtigen“ Boden hat 😀

Wie mögt ihr euren Käsekuchen am liebsten? Deutsch oder amerikanisch?

Wenn ihr die Reise von Cynthia’s Backbuch weiterverfolgen wollt, dann schaut unbedingt mal bei Miri vorbei. Dort findet ihr die Übersicht mit allen Terminen, Teilnehmern & schon nachgebackenen Rezepten! Ich bin schon sehr gespannt welche der Leckereien als nächstes serviert werden!

Ich wünsche euch ein wundervolles, sonniges Wochenende & HAPPY BAKING!

xo Kristin

#montagsquickie | Cheesecake aus der Mikrowelle

An alle Verachter konservierter Nahrnahrung und Fertiggerichten: Keine Panik – alles halb so schlimm! Denn obwohl ihr diese Küchlein wirklich in weniger als 10 Minuten servieren könnt sind da nur gute Zutaten drin und die Sachen werden auch die meisten von euch immer vorrätig haben. Alles was ihr sonst braucht ist eine Mikrowelle, eine Schüssel und einen Schneebesen. Kein Schnickschnack, wenig dreckiges Geschirr und gaaaaaaanz viel Käsekuchen-Liebe!

MikrowellenCheesecake3

Außerdem ist dieses Rezept wahnsinnig flexibel und ihr könnt viele der Zutaten hin und her tauschen – je nach dem was euer Kühlschrank gerade hergibt.

Jetzt habe ich aber schon genug Worte verloren und ich möchte euch dieses Blitzrezept nicht länger vorenthalten.

MikrowellenCheesecake2

Cheesecake aus der Mikrowelle

für 3 kleine Dessertförmchen

  • 3 Löffelbiskuits [oder Butterkekse, Amarettinis,…]
  • 1 Ei
  • 2 EL Schmand [oder saure Sahne, Créme Fraîche,…]
  • 1 EL Mehl
  • 3 EL Frischkäse [oder Ricotta, Quark,…]
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL geriebene Zitronenschale

 

Die Löffelbiskuits zerbröseln und auf die Förmchen verteilen. Ei und Schmand in einer Schüssel verrühren, dann Mehl, Zucker, Frischkäse und Zitronenschale hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf die Formen aufteilen und für 60 bis 90 Sekunden auf der höchsten Stufe (800 Watt) der Mikrowelle garen.

Kurz abkühlen lassen, servieren und genießen!

MikrowellenCheesecake4 MikrowellenCheesecake1

Ich habe nicht zu viel versprochen, oder? Ich persönlich finde das Rezept schlichtweg genial und perfekt für all die Momente, wenn es mal wieder richtig schnell gehen muss!

Habt ihr Interesse an weiteren Rezepten für diese sogenannten „Mug Cakes“, die in der Mikrowelle zubereitet werden?

 

Ich wünsche euch eine tolle Woche und HAPPY BAKING!

xo Kristin

Cheesecake Cupcakes mit Kirsch-Hibiskus-Sirup

Something old, something new, something borrowed, something blue…

Also bis auf das Blaue kann ich in diesem Rezept mit allem dienen – das wird also eine glückliche Ehe zwischen diesen tollen Cheesecake Cupcakes und mir! ❤

Aber jetzt mal im Detail:

Etwas Altes. Das ist dann wohl der Käsekuchen selbst. Es gibt kaum einen traditionelleren Kuchen und mit einem Käsekuchen liegt man einfach nie daneben!

Etwas Neues. Neu ist die Interpretation des Käsekuchens als Cupcake. Und damit meine ich jetzt nicht die bekannten Muffins im Cheesecake-Style sondern richtige Cupcakes!

Etwas Geliehenes. Ausgeborgt habe ich mir das Rezept für das Topping beim No-Bake-Cheesecake. Diese fluffige Masse hat einfach darum gebettelt einen Cupcake krönen zu dürfen.

Etwas (Blaues) Rotes. Statt dem Blau als Symbol für die Treue gibt es hier eben Rot für die Liebe. Denn mal ganz ehrlich, in diese Cupcakes muss man sich einfach verlieben…

Ich denke, das war genug von der Theorie! Jetzt mal ran an das Rezept:

CheesecakeCupcakes3

Cheesecake Cupcakes

für 12 Stück

  • 125g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 125g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 50g Amarettinis
  • 300g Frischkäse
  • 2 TL Zitronensaft
  • 450ml Schlagsahne (33%)
  • 65g Zucker
  • 50ml Kirsch-Hibiskus-Sirup (Rezept gibt es weiter unten!)

Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Butter in einer Schüssel cremig rühren, dann den Zucker hinzufügen. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Amarettinis in einem Gefrierbeutel grob zerbröseln und unterheben.

Teig in die Förmchen verteilen und für 15-20 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Cupcakes komplett auskühlen lassen.

Für das Frosting den Frischkäse und den Zitronensaft glattrühren. Dann die Sahne hinzufügen und so lange rühren, bis die Masse langsam andickt. Nun den Zucker dazugeben und die Creme komplett steifschlagen. In einen Spritzbeutel füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen.

Mit dem Sirup dekorieren und bis zum Servieren kaltstellen.

CheesecakeCupcakes1 CheesecakeCupcakes5

Besagter Sirup ist wirklich blitzschnell gekocht:

Kirsch-Hibiskus-Sirup

für ca 250ml Sirup

  • 120ml Kirschsaft
  • 120ml Hibiskustee (Malventee)
  • 100g Zucker
  • 1  TL Speisestärke

Alle Zutaten zusammen in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen. Etwa 5 Minuten lang einkochen lassen und dann noch heiß in eine saubere Flasche abfüllen.

Der Sirup macht sich übrigens nicht nur toll auf Cupcakes sondern passt auch ganz prima zu Pancakes oder Eis!

CheesecakeCupcakes4 CheesecakeCupcakes6

Die Cupcakes sind mein Beitrag für das „Say Cheeeeeeeeeeese… Cake, Baby!“-Event von Lixie!

Macht doch auch mit und zaubert eine leckere Käsekuchen-Variante für die liebe Lixie!

leckerer Cheesecake_31

 

 

 

 

 

 

 

 

Habt einen wunderschönen Sonntag und HAPPY BAKING!
xo Kristin

New York Cheesecake [JenniVERSUM]

Hallo meine Lieben,

wenn ihr das hier lest bin ich bereits mittendrin in meinem Urlaub in Amerika. Deshalb habe ich mir überlegt etwas traditionell Amerikanisches für euch zu backen. Nur was?

Ziemlich schnell habe ich mich für einen NY Cheesecake entschieden, denn alle in meiner Familie lieben Käsekuchen und so konnte ich meinem Opa zum Geburtstag auch eine ganz besondere Freude machen. Auch der Rest der Familie war begeistert und nun muss ich wohl häufiger für sie backen. Aber das mache ich natürlich gerne!

Jetzt geht es aber los.

I bake, you bake, we all bake cheescake!

AmericanCheesecake1

New York Cheesecake

für eine 20cm Springform

  • 80g Butter
  • 135g Butterkekse
  • 70g weiße Schokolade
  • 400g Doppelrahmfrischkäse
  • 135g Créme fraîche
  • 70g Zucker
  • 20g Speisestärke
  • 2 Eier
  • 160g Himbeeren
  • 2EL Puderzucker
  • 2EL Apfelsaft

 

Für den Boden die Kekse in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz fein zerkleinern. Die Butter in einem Topf zerlassen und mit den Bröseln in einer Schüssel vermischen.

Währenddessen den Backofen auf 160°C vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Rand der Form mit etwas Butter einfetten. Den Bröselteig in die Form füllen und mit einem Löffel fest andrücken. Dann im Kühlschrank kalt stellen.

Für die Füllung die Schokolade fein hacken. Frischkäse, Créme fraîche, Zucker und Speisestärke in einer Schüssel mit dem Handmixer auf mittlerer Stufe zu einer cremigen Masse verrühren. Die Eier nacheinander hinzufügen und zuletzt die Schokolade unterrühren.

Die Frischkäsemasse auf dem erkalteten Boden verteilen und mit glatt streichen. Für 40 Minuten backen.

Die Himbeeren zusammen mit dem Apfelsaft und Puderzucker pürieren und die Himbeersauce auf dem ausgekühlten Käsekuchen verteilen. Dann den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und servieren.

AmericanCheesecake2

Ich genieße jetzt noch meinen restlichen Urlaub und wünsche euch auch eine schöne Zeit. Wenn ihr nichts mehr von mir hört bin ich einfach in Amerika geblieben!

 

Bis bald

eure Jenni

 

Marmorierter Karotten-Käsekuchen

IMG_0281

Man, war das eine bescheuerte Woche. Wenn ich könnte, würde ich die bitte gerne komplett streichen. Alle einverstanden?

Aber gut. Gebrauchte Tage gibt es ja immer mal wieder. Umso besser, wenn man dann ein Geheimrezept für bessere Laune hat und obendrein in Mamas Küchenschrank noch schnuckeliges altes Geschirr findet, das perfekt zu den herrlich duftenden Schwertlilien mit Garten passt! Ha! Das nenne ich Emotionsregulation – tschakka!

Wer mich kennt weiß ganz genau, dass es 2 Kuchen gibt, die einfach immer gehen bei mir: Carrot Cake und Käsekuchen. Absolute Kuchenliebe! Und in Kombination erreicht das Ganze dann ein völlig neues Level von lecker..

IMG_0298

Wie sieht es aus? Habt ihr auch Lust auf so ein Kuchenkunstwerk bekommen? Dann bitte jetzt aufpassen:

Marmorierter Karotten-Käsekuchen

für ca. 12-14 Stücke

  • 230g Frischkäse (auf Zimmertemperatur)
  • 110g Zucker
  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 120g Saure Sahne
  • 150g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 Msp. Muskat
  • 120ml Öl
  • 60g Apfelmus
  • 100g Zucker
  • 50g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 180g geriebene Karotten
  • 60g Frischkäse
  • 1 EL weiche Butter
  • 100g Puderzucker
  • 75g Saure Sahne
  • 1/2 TL Vanilleextrakt

 

Ofen auf 180°C vorheizen und eine 26cm Springform fetten und mehlen.

Teig 1: In einer Schüssel Zucker und Mehl vermischen, dann den Frischkäse hinzufügen und gut unterrühren. Eier einzeln hinzufügen und verrühren. Vanilleextrakt und Saure Sahne dazugeben. Die Schüssel einige Male auf die Arbeitsplatte klopfen, damit die Luft entweichen kann.

Teig 2: Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Zimt und Muskat in einer zweiten Schüssel vermischen. In einer weiteren Schüssel Öl, Apfelmus, Zucker, braunen Zucker, Eier und Vanilleextrakt etwa eine Minute lang aufschlagen. Die trockenen Zutaten hinzufügen und unterrühren. Karotten unterheben.

Etwa die Hälfte des Karottenkuchenteigs in die Springform geben und glatt verstreichen. Ein Drittel der Käsekuchenmasse löffelweise darauf verteilen. Dann den Rest des Karottenteiges darüber verteilen. Mit der restlichen Käsecreme bedecken.

Für 60-65 Minuten backen (nach 40 Minuten mit Alufolie abdecken) und etwa 1 Stunde auskühlen lassen. Dann über Nacht (oder mindestens 6 Stunden) im Kühlschrank ruhen lassen.

Für das Topping Frischkäse und Butter in einer kleinen Schüssel aufschlagen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und für etwa 5 Minuten cremig aufschlagen. Gleichmäßig auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, dann den Ring lösen und dann servieren.

IMG_0302

Om nom nom. Das schmeckt wirklich großartig! Lasst euch nicht von der langen Zutaten-Liste abschrecken – es geht einfacher als es klingt!

Ist euch kleinen Detektiven eigentlich aufgefallen, dass die wunderschönen Schwertlilien nicht nur die Kaffetafel sondern auch das Geschirr selbst schmücken? Das ist eben einer dieser Schätzchen die ganz lange in irgendwelchen Schränken schlummern, bis sie endlich wieder eine Aufgabe finden. Meine Mutter ist komplett perplex, was ich da immer wieder aus den Untiefen der Schränke hervor zaubere.

IMG_0311

 

Mögt ihr Schwertlilien auch so gern? Und wie sieht es mit Käsekuchen aus? Und Karottenkuchen?

Habt noch eine schöne Woche und genießt das zauberhafte Wetter! Ich gehe jetzt auch noch ein bisschen nach draußen und nutze die Abendsonne für eine kleine Laufrunde.

Und wie immer: HAPPY BAKING!

 

xo Kristin