Spekulatius Shortbread

Huhu meine Lieben!

Die Weihnachtsbäckerei ist eröffnet und bei mir haben es in diesem Jahr nicht nur die absoluten Klassiker wie Spitzbuben, Vanillekipferl und Lebkuchen auf den Plätzchenteller geschafft, sondern sozusagen auch eine schottisch-deutsche Keks-Kooperation: Die ist auch noch unfassbar einfach zu machen und hat somit wahrlich das Zeug zum Dauerbrenner…. ach ja, schmecken tut’s natürlich auch ganz hervorragend!

Die Rede ist von Spekulatius-Shortbread – herrlich krümelig, süß und voller Weihnachtsgwürze. Richtig cool finde ich ja auch, dass man dafür gar keine Ausstecher braucht sondern einfach nur ein großes Wasserglas. Also auch für Weihnachtsplätzchen-Anfänger wunderbar geeignet. Wie sieht’s aus – wollen wir zusammen eine Runde backen?

SpekulatiusShortbread-1SpekulatiusShortbread-3SpekulatiusShortbread-5SpekulatiusShortbread-7SpekulatiusShortbread-9

 

Spekulatius Shortbread
für etwa 40 Stück
  • 600g Mehl
  • 220g Zucker
  • 1 Salz
  • 2 TL Spekulatiusgewürz
  • 350g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 30g braunen Zucker

Mehl, Zucker, Salz und Spekulatiusgewürz mischen. Butter und Ei dazugeben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig flach drücken und in Frischhaltefolie gewickelt ca. 30 Min. kalt stellen.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Ein großes Glas mit etwa 7 cm Ø in Mehl tauchen und aus dem Teig Scheiben ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und dünn mit braunem Zucker bestreuen.

Die Teigtaler für 15 Minuten backen und danach für 5 Minuten abkühlen lassen. Nun nur noch mit einem Messer sechsteln – wie bei einem Kuchen – und vollständig abkühlen lassen.

SpekulatiusShortbread-4SpekulatiusShortbread-6SpekulatiusShortbread-2SpekulatiusShortbread-8

 

Mmmmhh.. dieser Duft! Hier im Hause Zebra ist es jetzt schon richtig weihnachtlich, denn von Plätzchen bis zum Weihnachtsbaum (inklusive Geschenke darunter) ist hier schon alles bereit – nun können wir ein bisschen entspannen und die Zeit bis Weihnachten genießen und ich hoffe, das tut ihr auch!

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Advertisements

Kirsch-Chai-Tiramisu im Glas | Kooperation

Meine Lieben,

inzwischen bricht Draußen langsam aber sicher die kalte Jahreszeit an – immerhin gab es bei uns vor ein paar Tagen auch schon den ersten Schnee! Umso gemütlicher sollten wir es und drinnen machen und die Wärme genießen. Und das geht ganz wunderbar mit einer heißen Tasse Tee…

Ich bin eine absolute Tee-Liebhaberin und mittlerweile eine beachtliche Sammlung der unterschiedlichsten Tees angehäuft. Je mehr Sorten desto besser – das garantiert Abwechselung! Wenn ihr noch mehr neuen Schwung wollt, probiert doch mal das: Ersetzt den Kaffee in eurem Tiramisu einfach mal durch schön stark gebrühten Chai. Das gibt dem ganzen eine herrlich süßen und würzige Note und macht sich bestimmt auch in der Vorweihnachtszeit toll! Abgerundet wird das ganze mit etwas Kirschkompott und fertig ist das perfekte Winter-Dessert!

KirschChaiTiramisu-1KirschChaiTiramisu-2KirschChaiTiramisu-5KirschChaiTiramisu-7

Kirsch-Chai-Tiramisu

für ca. 6 Portionen

  • 200g Kirschen (z.B. aus dem Glas, abgetropft)
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Stärke
  • 100g Löffelbiskuits
  • Chai-Tee zum Tränken
  • Kakaopulver

Die Kirschen und den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und für ca. 5 Minuten einkochen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren, zu den Kirschen geben und eindicken lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel Mascarpone und Honig vermischen, dann den Chai-Tee unterrühren. Nun die Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Die Löffelbiskuits mit den Händen zerbröseln. Pro Glas wird nun eine Schicht Löffelbiskuits mit etwas vom übrigen Chai-Tee beträufelt, darauf kommt dann eine Schicht Mascarpone-Creme und Teelöffel vom Kirschkompott. Dann wird das ganze einmal wiederholt und glattgestrichen. Nun die Gläser eine Stunde kaltstellen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

KirschChaiTiramisu-3KirschChaiTiramisu-4KirschChaiTiramisu-6KirschChaiTiramisu-8

Wenn ihr auch so wie ich zur Kategorie ‚Tee-Abenteurer‘ gehört, gerne neue Sorten probiert und Abwechselung liebt, dann solltet ihr euch mal die ‚Welten & Bummler‘ Kollektion von Lebensbaum ansehen – 20 wundervolle Bio-Tees, von Minze, über Chai bis hin zu schwarzem Tee sind eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt und in dieser Sammlung ist sicher für jeden was dabei!

Seid ihr bei Tee auch so experimentierfreudig oder habt ihr eure Lieblingssorte gefunden und bleibt ihr treu?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT-MAKING!

xx Kristin

 

* Dieser Beitrag wurde unterstützt von Lebensbaum, die mir freundlicherweise ihr Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich werde euch immer nur die Produkte empfehlen, die mich wirklich überzeugen!

Schokokuchen aus der Mikrowelle | Studenten-Woche

Huhu meine Lieben,

ihr kennt das sicher auch: Manchmal packt einen einfach die Lust auf etwas Süßes. Um ehrlich zu sein, ist das bei mir relativ oft der Fall, aber das ist ein anderes Thema 😀

Jedenfalls muss es manchmal etwas anderes sein als einfach ein Stück Schokolade oder ein paar Gummibärchen. Für diese Momente – oder wenn sich spontan Besuch ankündigt – ist dieser Mikrowellen-Kuchen grandios! Warm, fluffig und mit eingebauter Schokosauce: Wenn ihr nicht verratet, wie ihr den gemacht habt, würde ganz sicher niemand auf die Mikrowelle tippen!

MikrowellenSchokokuchen-1MikrowellenSchokokuchen-3MikrowellenSchokokuchen-5MikrowellenSchokokuchen-7

Schokokuchen aus der Mikrowelle
ergibt 2 Tassen

  • 4 TL Kakaopulver
  • 2 EL Ahornsirup
  • 6 EL Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Öl
  • 4 EL Milch
  • 40 g gehackte Schokolade

2 TL Kakaopulver auf 2 große Tassen verteilen. Den Sirup ebenfalls aufteilen und gut verrühren bis eine Sauce entsteht.

In einer kleinen Schüssel aus den restlichen Zutaten – bis auf die Schokostückchen – einen Teig zubereiten. Nun die gehackte Schokolade unterheben und gleichmäßig auf die Tassen aufteilen. Je nach Mikrowelle für 1 -1:30 Minuten bei 800W zubereiten.

Kurz abkühlen lassen und dann entweder auf einen Teller stürzen oder direkt aus der Tasse genießen.

MikrowellenSchokokuchen-2MikrowellenSchokokuchen-4MikrowellenSchokokuchen-6MikrowellenSchokokuchen-8

Super einfach und super schnell, also probiert es aus und beeindruckt alle mit euren ‚Backkünsten‘ 🙂

 

Bleibt süß & HAPPY ‚BAKING‘!

xx Kristin

Pesto-Kartoffeln mit Parmesan | Studenten-Woche

Hallo meine Lieben,

 

weiter geht’s in der Studenten-Woche! Heute mit einem Rezept, das aus gerade mal 3 – (in Worten) D R E I – Zutaten besteht. Und das schmeckt?! Und wie! Denn oft sind es gerade diese ganz simplen Rezepte, die das Beste aus den verwendeten Lebensmitteln herausholen und zum Strahlen bringen.

Hier ist das Erfolgsrezept ganz einfach: Das Pesto versorgt die Kartoffeln mit ordentlich Olivenöl, so dass diese im Ofen wunderbar knusprig werden und bringt außdem viel Geschmack mit. Und der Parmesan… mit Käse wird doch alles besser, oder? ❤

PestoKartoffeln-1PestoKartoffeln-5PestoKartoffeln-4PestoKartoffeln-2

Pesto-Kartoffeln mit Parmesan
für 2-3 Portionen

  • 450 g kleine Kartoffeln
  • 2 EL Basilikum Pesto
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 200 °C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Die Kartoffeln waschen und mit Schale vierteln. In einer großen Schüssel mit dem Pesto vermengen und nach Belieben würzen. Gleichmäßig auf dem Blech verteilen und für 20 Minuten backen. Kurz aus dem Ofen nehmen, mit dem Parmesan bestreuen und für weitere 10-15 Minuten rösten bis die Kartoffeln schön knusprig sind.

Die Pesto_Kartoffeln schmecken entweder pur, mit einem Dip oder als Beilage zu Fleisch.

PestoKartoffeln-6PestoKartoffeln-3PestoKartoffeln-7

 

Da gibt’s wirklich keine Ausreden mehr für’s Nicht-Kochen! Also heizt den Ofen vor und los geht die Kartoffel-Party 😛

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Zucchini Galette

Hallo meine Zebras!

Während es sich Mr. Zebra gerade in Amerika gut gehen lässt halte ich hier brav die Stellung, versorge die Katze und bin fleißig am Arbeiten. Irgendwie ganz schön unfair. Aber Anfang Oktober geht es für uns dann noch mal – GEMEINSAM 😀 – für ein paar Tage nach London und darauf kann ich mich ja schon mal freuen.

Da der Herr des Hauses (das glaubt er zumindest!) ja im Land der XXL Burger verweilt, verpasst er auch diese leckere, spätsommerliche Galette mit Frischkäse und ganz viel Zucchini ❤ Diese kleine Cousine der Pizza ist herrlich rustikal und auch ziemlich schnell gemacht, also probiert es aus!

ZucchiniGalette-1ZucchiniGalette-3ZucchiniGalette-4

Zucchini Galette

für 2-3 Portionen

  • 175 g Mehl
  • 125 g Roggenmehl
  • 125 g Schmand
  • 5 EL Pflanzenöl
  • 1 Ei
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Backpulver
  • 150 g Kräuterfrischkäse
  • 50 g (+ etwas) geriebenen Emmentaler
  • 250 – 300 g Zucchini
  • Salz, Pfeffer

 

Die Mehlsorten, Schmand, Öl, Ei, Salz und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten. Für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 200 ° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden.

Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem dünnen Kreis ausrollen (Durchmesser etwa 30-35cm). Mit dem Frischkäse bestreichen, dabei einen Rand von etwa 5 cm frei lassen. Den Reibekäse darauf verteilen, dann mit den Zucchinischeiben belegen, mit Salz und Pfeffer würzen und dann die freien Teigränder umschlagen. Mit etwas Käse bestreuen und für 35-45 Minuten backen.

 

ZucchiniGalette-2ZucchiniGalette-5ZucchiniGalette-6ZucchiniGalette-7

So knusprig, würzig und eine super Möglichkeit, all die Zucchinis zu verarbeiten, die der Garten gerade hergibt. Habt ihr vielleicht auch ein Lieblingsrezept mit Zucchini? Ihr wisst ja, da kann man nie genug haben 🙂

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Haferflocken Brot

Huhu meine Lieben!

 

Heute backen wir zusammen Brot! Das bedeutet zwar, dass wir bei diesen heißen Temperaturen den Ofen anfeuern müssen, aber dafür werden wir dann mit frischem Brot belohnt und ‚Brotzeit‘ ist bei warmen Wetter ja bekanntlich das beste Abendessen 🙂

Dieses Brot ist innerhalb von 5 Minuten im Ofen. Echt jetzt. Es ist wirklich so fix zubereitet, dass der Ofen kaum Zeit hat auf Temperatur zu kommen. Die Zutatenliste mag etwas ungewöhnlich klingen, aber probiert es unbedingt aus – es klappt wirklich!

HaferflockenBrot-1HaferflockenBrot-3HaferflockenBrot-5HaferflockenBrot-7HaferflockenBrot-11

Haferflocken Brot

für einen Laib

  • 250 g Mehl
  • 200 g Vollkornmehl
  • 50 g zarte Haferflocken
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Naturjoghurt
  • 1 EL dunkler Zuckerrübensirup

Den Ofen auf 200° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Mehl, Vollkornmehl, Haferflocken, Natron und Salz in eine große Schüssel geben und vermengen. Den Joghurt in eine zweite Schüssel geben und mit 250 ml Wasser aufgießen. Den Zuckerrübensirup dazugeben und verrühren bis sich alles aufgelöst hat. Die Joghurt-Mischung zum Mehl geben und mit einem Kochlöffel verrühren bis ein klebriger Teig entsteht.

Den Teig  auf das Backblech geben und mit nassen Händen in eine runde Form bringen. Mit ein paar Haferlocken bestreuen und dann mit einem feuchten Messer kreuzförmig einscheiden. Für 30 Minuten backen und möglichst frisch servieren!

HaferflockenBrot-2HaferflockenBrot-4HaferflockenBrot-6HaferflockenBrot-8HaferflockenBrot-10HaferflockenBrot-12

 

Weil es ohne Hefe gebacken wird hält sich das Brot nicht allzu lange frisch und sollte ab dem zweiten Tag am besten vor dem Genuss aufgebacken oder -toastet werden. Aber länger ist davon eh nichts übrig, weil es so gut schmeckt 🙂

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Bunte Zitronen-Cookies

Hallo meine Lieben!

 

Fräulein Zebra is back!

 

Juhu! Ich hoffe, ihr seid darüber genau so glücklich wie ich! Aus verschiedensten persönlichen Gründen musste ich eine unvorhergesehne Blogpause einlegen – geplant war das alles anders. Aber wie das so ist im Leben lassen sich die Dinge eben nicht immer planen und manchmal muss man einfach umdenken.

Jetzt bin ich aber wieder zurück! Und das Zebra und ich haben eine Menge neue Ideen für euch im Gepäck! In den nächsten Wochen könnt ihr euch also immer wieder auf News freuen 🙂 Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr die Neuigkeiten genau so großartig findet wie wir!

Aber darum soll es im heutigen Post ja gar nicht gehen. Vielmehr habe ich super leckere Cookies für euch dabei – so schön bunt und zitronig, dass sie auch mitten im Herbst ein Gefühl von Sommer verbreiten.

lemonsprinklecookies-3lemonsprinklecookies-5lemonsprinklecookies-7

Bunte Zitronen-Cookies

für 12-15 Cookies

  • 110g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 TL geriebene Zitronenschale
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwas Zitronenextrakt
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Stärke
  • 200g Mehl
  • Zuckerstreusel (Nonpareiles)

 

Ofen auf 200°C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Butter und Zucker mit einem Handmixer cremig rühren. Ei hinzufügen und gut verrühren. Zitronenschale, -saft und -extrakt dazu geben und unterrühren.

Mehl, Natron und Stärke mischen und mit den restlichen Zutaten verrühren bis ein glatter, weicher Teig entsteht.

Die Zuckerstreusel in eine kleine Schüssel geben. Den Teig zu Kugel formen und vorsichtig in den Streuseln wälzen. Auf die vorbereiten Backbleche geben – die Kugeln nicht flach drücken und auf ausreichend Abstand achten, da die Kekse stark verlaufen. Für 8-10 Minuten backen. Die Kekse gut auskühlen lassen und servieren!

Keine Sorge, wenn sie euch zunächst etwas unterbacken aussehen – die Cookies werden beim Erkalten fester. Das Innere ist dann schön soft und die Außenseite knusprig!

lemonsprinklecookies-4lemonsprinklecookies-1lemonsprinklecookies-6

Und wisst ihr was? Ihr bekommt mit diesem Rezept nicht nur leckere Kekse sondern auch eine herrlich duftende Wohnung wenn die Zitrone ihr Aroma verströmt…

Es ist so schön zurück zu sein und ich habe euch sehr vemisst! An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön für eure Treue! ❤ ❤ ❤

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Pasta mit Hackbällchen und Mozzarella

Hallo meine Lieben!

 

Pünktlich zum Wochenende wird das Wetter bei uns endlich wieder etwas schöner und damit hebt sich doch irgendwie auch gleich die Laune! Geht’s euch da genauso? Falls eure Laune trotzdem noch nicht so richtig steigen will und irgendwie im Wintertief festhängt habe ich eine Geheimwaffe auf Lager: Für mich die ultimative Wohlfühl-Pasta, die auch das Herz meiner Familie und Freunde im Sturm erobert hat.

Eine cremige Tomatensauce trifft auf gute italienische Pasta, Hackbällchen und Mozzarella – da läuft mir schon beim Tippen das Wasser im Mund zusammen. Habt ihr das Knurren gehört? Das war mein Magen, der sich jetzt sofort eine riesengroße Portion davon wünscht! 😀

PastaHackbällchenMozzarella2PastaHackbällchenMozzarella4

Lasst uns schnell loslegen…

 

Pasta mit Hackbällchen und Mozzarella

für 2-3 Portionen

  • 250g Hackfleisch
  • 1 Ei
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 50g Paniermehl
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • Ölspray
  • 250g Pasta (z.B. Orechiette)
  • 1 Glas Tomatensauce (ca. 690g)
  • 125ml Sahne
  • 1 Packung Mini Mozzarella
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Petersilie

 

Backofen auf 220°C – am besten mit Grillfunktion – vorheizen und 1 Backblech mit Backpapier auslegen und leicht mit einem Ölspray einsprühen (oder dünn bepinseln).

Einen Topf mit Wasser befüllen und zum Kochen bringen.

Die Zwiebel schälen, mit einer Reibe fein raspeln und in eine Schüssel geben. Hackfleisch, Ei und Petersilie hinzufügen und vermengen. Nun je nach Bedarf das Paniermehl unterrühren bis eine formbare Masse entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Kleine (zwischen haselnuss- und walnussgroß) Bällchen formen und auf das Backblech setzen. Wieder leicht mit Ölspray besprühen und im Ofen für ca. 10-15 Minuten backen. Regelmäßig kontrollieren, dass die Bällchen nicht zu dunkel werden und gegebenenfalls regelmäßig wenden.

Währenddessen die Pasta nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen. In einer großen, hohen Pfanne die Tomatensauce und die Sahne aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Nudeln abgießen, dabei 2-3 EL Kochwasser auffangen und zusammen mit den Nudeln zur Tomatensauce geben. Die fertig gegarten Hackbällchen hinzufügen und alles gut vermengen.

Den Mozzarella abgießen und kurz vor dem Servieren ebenfalls unterheben. Mit frischer Petersilie garnieren und servieren.

PastaHackbällchenMozzarella1PastaHackbällchenMozzarella3

Hmmmm.. klingt das nicht unfassbar lecker? Ich kann euch bestätigen: Das ist es auch! Ich mag klitzekleine Hackbällchen am allerliebsten – für Mr. Zebra dürfen sie ruhig etwas größer sein. Also formt die Bällchen einfach nach eurem eigenen Geschmack und passt bei Bedarf die Backzeit etwas an.

 

Habt ihr schöne Pläne für’s Wochenende?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

PS: Die Idee zu diesem Gericht habe ich hier gefunden.

[10. Dezember] Schmandkringel

Fräulein Zebra Weihnachten

Heute wartet ein weiteres Rezept aus der Weihnachtsbäckerei auf euch – diesmal eher aus der Kategorie Klassiker:

 

Schmandkringel

 

Ich weiß, das klingt jetzt nicht super spektakulär aber diese Kringelchen sind so mega yummy, die MÜSST ihr einfach probieren! Ihr braucht auch nur eine handvoll Zutaten, die ihr vielleicht sogar schon alle im Haus habt.

Schmandkringel2

Schmandkringel

für ca. 60 Stück

  • 500g Mehl
  • 300g Schmand
  • 300g kalte Butter
  • 2 Eigelb
  • 200g Hagelzucker

Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Schmand hineingeben. Butter in Flöckchen auf dem Mehlrand verteilen und erst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen glatt verkneten. In Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen vorheizen (175 °C / Umluft 150 °C).

Teig auf wenig Mehl ca. 1/2 cm dick ausrollen. Erst große Kreise (ca. 6 cm ø) ausstechen, dann aus der Mitte einen kleinen Kreis (ca. 2 cm ø) ausstechen, sodass Ringe entstehen. Eigelb und 2 EL Wasser verquirlen. Ringe damit bepinseln, die Eigelb-Seite vorsichtig in Hagelzucker wälzen und leicht andrücken. Auf die Bleche legen und im heißen Ofen 18-20 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Schmandkringel1

 

PS: Ich habe den Zucker im Teig nicht vergessen, das gehört tatsächlich so. Die ganze Süße kommt vom Hagelzucker obendrauf und das ist auch wirklich genug! 🙂

 

Fühlt euch umarmt & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Ein Lieblingskuchen zum 1. Advent [ ICH BACKS MIR ]

Adventskranz1

Einen wunderschönen 1. Advent wünsche ich euch, ihr Zuckerschnuten!

Dieses Jahr war ich sowas von Last Minute mit meinem Adventskranz… erst heute Morgen habe ich alle Einzelteile zusammengeklebt und jetzt steht er schon ganz dekorativ auf dem Wohnzimmertisch und strahlt im Licht der ersten brennenden Kerze.

Dafür ist es diesmal auch etwas ganz besonderes geworden: Kein Tannengrün, Buchs oder Moos sondern beim Waldspaziergang gesammelte Tannen-, Kiefern- und Fichtenzapfen! Dazu ganz schlichte schneeweiße Kerzen – mehr braucht es gar nicht!

Adventskranz2

Außerdem möchte ich euch auch noch meinen Lieblingskuchen zeigen – denn das ist das Motto der aktuellen Ich backs mir Runde. Lange musste ich nicht überlegen, denn es gibt da einen Kuchen, der mich durch meine Kindheit begleitet hat und immer der all-time-favorite für mich war: Schmandkuchen!

Ich beginne schon zu sabbern, wenn ich nur daran denke – Gott sei Dank habe ich noch 1-2 Stückchen davon da! Aber da er super schnell gebacken ist kann ich (und ihr!) ja schnell für Nachschub sorgen.

Schmandkuchen1

Schmandkuchen3

Schmandkuchen mit Orangen

für eine 16cm Springform

  • 150g Mehl
  • 60g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 60g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 Orangen
  • 250ml Milch
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 300g Schmand

 

Mehl, Puderzucker, Ei, Backpulver, Butter, Salz und Vanillezucker zu einem glatten Teig verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Orangen filetieren, dabei den Saft auffangen. Die Orangenfilets in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Saft beiseite stellen.

Backofen auf 180°C vorheizen und den Teig gleichmäßig in eine gefettete Springform drücken.

Puddingpulver, Zucker und etwas Milch glattrühren, die restliche Milch zum Kochen bringen. Wenn die Milch kocht das angerührte Pulver dazugeben und zu einem dicken Pudding aufkochen. Vom Herd nehmen, dann den Schmand, die Orangenstücke und den -saft unterrühren. In die Form füllen und glattstreichen.

Für 1 Stunde backen – nach 45 Minuten gegebenenfalls mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu braun wird. Komplett auskühlen lassen und servieren.

Schmandkuchen2 Schmandkuchen4

Ich wünsche euch noch einen schönen Adventssonntag mit hoffentlich ganz viel Lieblingskuchen und morgen startet ja dann auch endlich mein Adventskalender!

 

Macht es euch schön & HAPPY BAKING!

xo Kristin