Taco Pasta

Hey meine Lieben,

heute ist Dienstag und der bringt bekannter Maßen zwei Dinge mit sich:

  • Nummer 1: Hier gibt es für euch ein tolles neues Rezept für euch!
  • Nummer 2: Es ist Taco Tuesday!

Und weil ich ein schlauer Fuchs bin, verbinde ich heute einfach mal diese zwei Ereignisse miteinander und serviere euch ein Feel-Good-Essen der Extraklasse: würzig scharfe Nudeln treffen auf cremige Guacamole, frischen Schmand und knusprige Tacos. Und dabei heraus kommt ein grandioses Geschmackserlebnis, das in nicht einmal 20 Minuten auch bei euch auf dem Tisch stehen könnte ♥

Taco Pasta

Wenn knusprige Tacos auf würzige Pasta treffen dann entsteht ein grandioses Wohlfühl-Essen!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 8 Lasagneblätter
  • 200 g Kirschtomaten
  • 1 EL EL Öl
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • Guacamole
  • Schmand
  • Tortilla Chips

So geht’s:

  1. Die Lasagneblätter in Stücke brechen und in kochendem Salzwasser ca. 12 Minuten garen. Inzwischen die Kirschtomaten waschen und halbieren. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Tomaten darin andünsten. Mit stückigen Tomaten ablöschen, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Chili abschmecken.
  2. Die Nudeln abgießen und abtropfen lassen, dann zur Tomatensauce geben und gut verrühren. Zusammen mit je einem Klecks Guacamole und Schmand sowie einer Handvoll Tortillachips anrichten und servieren!

Multikulti Soulfood – gerade nach einem stressigen Arbeitstag ist das genau das Richtige und eine tolle Abwechselung zu den (leckeren aber) ziemlich langweiligen Spaghetti Bolognese, oder was meint ihr?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Brotpudding mit Karamellsauce

Hey meine Lieben,

zwischen den Jahren und zum Jahreswechsel waren wir mal wieder in der Heimat von Mr Zebra, in Schottland, unterwegs. Und wie immer wird mir dort bewusst, dass sich die kulinarischen Vorlieben zwischen Deutschland und der Insel doch ziemlich stark unterscheiden. Gefühlt – und wahrscheinlich auch in der Realität – komme ich nach einer guten Woche mindestens 3 Kilo schwerer nach Hause. Was meint ihr, zählt das dann schon als Übergepäck?! 😛

Die zusätzlichen Pfunde könnten zum Beispiel von den (doch deutlich süßeren) Desserts liegen, die mir meine schottische Familie nur allzu gern serviert. Hier noch ein bisschen Trifle, da noch ein Stückchen Chocolate Gateau und die paar Kekse passen auch noch rein. Eines dieser typisch britischen Nachspeisen ist auch der Breadpudding. So ähnlich wie French Toast oder Arme Ritter – nur eben wahrscheinlich eine Spur süßer. Vorallem wenn er, wie hier, mit einer ordentlichen Portion Karamellsauce serviert wird! ♥

Brotpudding mit Karamellsauce

Süß, luftig und eine prima Resteverwertung – so wird aus altem Brot ein leckerer Nachtisch!

Gericht Dessert, nachtisch
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Wartezeit 1 Stunde
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 2 große Eier
  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 135 g braunen Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Weißbrot vom Vortag
  • 75 g Schokostückchen
  • Karamellsauce

So geht’s:

  1. Das Brot in mundgerechte Würfel schneiden. Dann Eier, Sahne, Milch, braunen Zucker, Vanille und Salz in einer großen Schüssel gut verrühren. Nun die Brotwürfel dazugeben und ordentlich vermischen, dann alles für eine Stunde ziehen lassen – dabei gelegentlich mal umrühren. Zum Schluss die Schokostückchen unterheben.
  2. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180° C vorheizen und eine kleine Auflaufform leicht fetten. Die Brotmischung hineingeben, glattstreichen und für etwa 45 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken. Aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten auskühlen lassen, dann mit ordentlich Karamellsauce und (wer mag) einem Klecks Schlagsahne servieren.

Mhhh, wer bekommt da nicht auch gleich Appetit? Also werfen wir doch einfach mal den Gedanken an die bösen Kalorien über Bord und genießen eine große Portion dieses leckeren Brotpuddings – wer ist mit dabei?

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Flammkuchen mit Camembert, Schinken & Aprikose

Hallo meine Lieben,

ich muss gestehen – bisher habe ich meinen Rhythmus für 2019 irgendwie noch nicht so recht gefunden. Gerade der Arbeitsalltag geht mir noch nicht wirklich leicht von der Hand: alles dauert ewig, ich muss meine eigenen Deadlines immer wieder weiter nach hinten schieben und bin so richtig genervt von mir selbst. Habt ihr Tipps für mich, wie ich da wieder etwas mehr Struktur rein bringen kann?

Darum versuche ich ein bisschen in der Küche abzulenken – nicht allzu lang versteht sich, denn das würde ja wieder unter Aufschieberitis fallen. Also muss was schnelles und trotzdem besonderes her, wie dieser Flammkuchen zum Beispiel! Der schicke große Bruder der Pizza macht sich immer wieder ganz hervorragend & die Möglichkeiten beim Belag sind beinahe endlos. Diesmal habe ich mich für eine Kombination aus Camembert, Schinken und Aprikosenmarmelade entschieden und ich kann euch sagen: Uuuunfassbar lecker!

Flammkuchen mit Schinken, Camembert und Aprikose

Knusprig und cremig: Nicht umsonst ist Flammkuchen ein echter Klassiker & auch diese Version mit Camembert und Aprikose kann sich sehen (bzw. schmecken) lassen!

Gericht Hauptspeise
Zubereitungszeit 20 Minuten
Wartezeit 1 Stunde
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 275 g Mehl
  • 20 g frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 3 EL Öl
  • 1 TL Salz
  • 150 g Schmand
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 200 g Camembert
  • 4 Scheiben getrockneter Schinken
  • ein paar EL Aprikosenmarmelade

So geht’s:

  1. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen und die Hefe hineinbröseln. Mit einer Prise Zucker und etwas warmen Wasser aufgießen und ganz kurz mit einer Gabel verrühren. Abdecken und 10 Minuten gehen lassen, dann Öl, 120 ml lauwarmes Wasser und 1 TL Salz hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Noch einmal für 50 Minuten gehen lassen.

  2. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220°C vorheizen. Den Teig ausrollen (entweder für einen großen oder mehrere kleine runde Flammkuchen). Dann den Teig mit Schmand bestreichen, leicht salzen und pfeffern. Die Lauchzwiebeln waschen, in Ringe schneiden und auf dem Teig verteilen. Für 8 – 12 Minuten backen. Währenddessen den Camembert in feine Scheiben schneiden und kurz vor Ende der Backzeit auf dem Flammkuchen verteilen.

  3. Zum Schluss noch mit Schinken belegen und mit etwas Aprikosenmarmelade beträufeln und direkt servieren.

Verratet ihr mir eure Tipps für einen schwungvollen und motivierten Januar? Viele Tage hat dieser Monat zwar nicht mehr, aber ich möchte trotzdem versuchen, das beste daraus zu machen!

Bis dahin, bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Zitronen Tiramisu

Hey meine Lieben,

draußen ist es momentan arg grau und vor allem sehr sehr stürmisch. Da mag ich am liebsten gar nicht vor die Tür gehen – geht’s euch auch so? In der Praxis funktioniert das ja leider nicht, darum müssen wir alle den Jackenkragen ein kleines Stück höher ziehen, die Ohren gut einpacken und dann heißt es ‚Augen zu und durch!‘

Wenn das Wetter so wie im Moment mal wieder gar nicht mitspielt, holen wir uns einfach ein bisschen gute Laune ins Haus. In Form dieses leckeren Zitronen-Tiramisu geht das auch richtig einfach und damit könnt ihr eure Familie und Freunde im Handumdrehen begeistern ♥

Zitronen Tiramisu

Wenn dir das Leben Zitronen gibt, dann mach‘ ein Zitronen-Tiramisu daraus!

Gericht Dessert
Zubereitungszeit 20 Minuten
Kühlzeit 2 Stunden
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 1 Bio Zitrone (Saft & Schale)
  • 300 g Magerquark
  • 3 EL Puderzucker
  • 400 g Sahne
  • 25 Löffelbiskuits
  • 100 ml Limoncello
  • 150-200 g Lemon Curd

So geht’s:

  1. Die Zitrone waschen, trocknen und die Schale abreiben. Dann aufschneiden und auspressen und Schale, ca. 60 ml Saft, Quark und Puderzucker miteinander verrühren. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

  2. Nun die Hälfte der Löffelbisquits in eine flache Form legen und mit der Hälfte des Limoncello beträufeln. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und dann alle Schritte wiederholen bis alles aufgebraucht ist. Die Creme glatt streichen und mit Lemon Curd (am besten vorher leicht erwärmen) toppen. Für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen und servieren.

Wie gefällt euch diese Variante des italienischen Klassikers? Hättet ihr auch Lust das mal zu probieren?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT MAKING!

xx Kristin

Kokos-Curry-Suppe

Hey meine Lieben,

ich wünsche euch zuerst einmal ein zauberhaftes und wundervolles neues Jahr! Macht es zu eurem und genießt jeden einzelnen Tag davon ♥ Außerdem freue ich mich auch auf ein weiteres Jahr hier bei Fräulein Zebra mit euch – ich bin mir sicher: das wird toll!

Zum Jahresstart habe ich heute ein leichtes und feuriges Kokos-Curry-Süppchen für euch. In meiner Version mit Hühnchen, aber das könnt ihr auch super easy durch eine Portion Gemüse ersetzen wenn euch das lieber ist. Perfekt auch für die Feierabendküche – in nur 20 Minuten steht das Essen auf dem Tisch!

Kokos-Curry-Suppe mit Glasnudeln

Feurig, leicht und lecker – der perfekte Start ins neue Jahr.

Gericht Hauptspeise, Suppe
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 2 EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL rote Currypaste
  • 300 g Hähnchenfleisch
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 EL Sojasauce
  • 100 g Glasnudeln
  • etwas Limettensaft

So geht’s:

  1. Frühlingszwiebel schälen und in feine Ringe schneiden, den Knoblauch fein hacken. In einem Topf mit etwas Öl glasig dünsten, dann die Currypaste dazugeben und kurz anrösten.
  2. Das Hähnchenfleisch in Würfel schneiden, dazugeben und kurz anbraten. Mit Sojasauce ablöschen, dann mit Kokosmilch aufgießen und für etwa 5 Minuten köcheln lassen – dabei gelegentlich umrühren.

  3. Die Brühe und Glasnudeln dazugeben und 5 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Mit etwas Limettensaft abschmecken und servieren.

Soo lecker und schön scharf! Aber eine kleine Warnung hab ich da noch: Durch die Kombination aus Suppe und langen, glitschigen Nudeln ist das Ganze ziemlich tricky zu essen bzw. seht ihr und euer Tisch danach wahrscheinlich ein bisschen aus wie Sau! Macht nix – der Geschmack ist es wert <3

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

[22] Knoblauch-Kräuter-Salz

Hey meine Lieben,

wir sind im Endspurt auf Weihnachten – so langsam darf Besinnlichkeit einkehren. Genug mit all dem Stress und der Hektik. Am Besten wäre es da doch, wenn man einfach ein bisschen Gelassenheit und Ruhe verschenken könnte, oder?

So direkt kann ich es leider nicht in Gläser abfüllen, aber mit leckeren Gewürzmischungen wie diesem Knoblauch-Kräuter-Salz könnt ihr euren Liebsten das Kochen im nächsten Jahr wenigstens etwas erleichtern.

Knoblauch-Käuter-Salz

Dieses Salz bringt Schwung in die Küche und ist ganz leicht zu machen – probiert es aus!

Gericht Gewürz, Salz
Zubereitungszeit 15 Minuten
Trockenzeit 4 Stunden

Zutaten

  • 2-3 Bund frische Kräuter (z.B. Petersilie, Rosmarin, Thymian, Salbei, …)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 250 g Tafelsalz

So geht’s:

  1. Die Kräutermischung gegebenenfalls waschen, trocknen und feinhacken. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen.

  2. Den Knoblauch schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Ebenfalls aufs Blech geben und alles bei 50° C im Ofen für 2-3 Stunden trocknen. Dazu am besten einen Holzlöffel in die Backofentür stecken, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

  3. Den Ofen ausschalten und die Kräuter darin noch gar abkühlen lassen.

  4. Mit der Küchenmaschine zu einem feinen Pulver mahlen, mit dem Salz vermischen und in Gläser abfüllen.

Dieses Salz ist aus meiner eigenen Küche nicht mehr wegzudenken und meine Allzweck-Waffe aus dem Gewürzregal – das müsst ihr unbedingt probieren!

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

[21] Eiskonfekt

Hey meine Lieben,

spontan noch auf der Suche nach einer kleinen Geschenkidee? Dann ist dieses blitzschnell gemachte Eiskonfekt genau richtig! Noch schnell hübsch verpacken und fertig ist das Last-Minute-Geschenk <3

Eiskonfekt

Blitzschnell gemacht & unheimlich zart schmelzend – so schmecken Kindheitserinnerungen!

Gericht Dessert, pralinen, Süßes
Zubereitungszeit 15 Minuten
Kühlzeit 1 Stunde
Portionen 20 Stück

Zutaten

  • 50 g Kokosfett
  • 50 g Vollmilchschokolade
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Kakaopulver
  • etwas Vanilleextrakt

So geht’s:

  1. Kokosfett in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Die Schokolade in kleinen Stückchen dazugeben und unter Rühren schmelzen lassen. 

  2. Dann Puderzucker, Kakao und Vanille hinzugeben und so lange rühren, bis eine cremige Masse entsteht.

  3. In eine Pralinenform füllen und im Gefrierfach für eine Stunde fest werden lassen. Aus den Förmchen lösen und anschließend kühl lagern.

Kommen da bei euch auch Kindheitserinnerungen auf? Soooo lecker und sie schmecken genau so wie früher!

Bleibt süß & HAPPY CHOCOLATE MAKING!

xx Kristin

[19] Mini Weihnachtsstämmchen

Hey meine Lieben,

heute wird es süß, schokoladig und sehr weihnachtlich. In Großbritannien (und auch in Frankreich) ist es eine Weihnachtstradtion, süße Baumstämme aus Biskuit und Buttercreme zu backen und als Yule Log (oder Bûche de Noël) zu servieren. 

In diesem Rezept orientiere ich mich mehr an der Britischen Version, allerdings gibt es bei mir nicht nur einen großen sondern viele kleine Baumstämme. Im Miniformat bekommt jeder eurer Gäste seinen eigenen und außerdem sind sie so handlicher und irgendwie ja auch ziemlich niedlich, findet ihr nicht auch?

Weihnachtsstämmchen

Was in groß funktioniert wird im Miniformat noch besser und darum sind diese kleinen ‚Yule Logs‘ die perfekte süße Leckerei für Weihnachten.

Gericht Gebäck, Kuchen, Torte
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Kühlzeit 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 8 Stück

Zutaten

Für den Biskuit

  • 3 große Eier
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Kakaopulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1 Prise gemahlene Nelken

Für die Buttercreme

  • 60 g Schokolade
  • 100 g weiche Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 2-3 EL Milch

Für die Ganache

  • 115 ml Sahne
  • 150 g Schokolade

So geht’s:

  1. Den Backofen auf 180° C vorheizen und ein Backblech (in der Größe 25×35) mit Backpapier auslegen und leicht fetten. Alternativ funktioniert es auch mit einem Backrahmen.

  2. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz und 25 g Zucker steif schlagen und beiseite stellen. 

  3. In einer zweiten Schüssel das Eigelb und 50 g Zucker hell cremig aufschlagen. Kakao, Zimt, Ingwer und Nelken mischen und auf die Eiermasse sieben. 

  4. Vorsichtig unterrühren, dann nach und nach den Eischnee unterheben. Auf das vorbereitete Backblech geben, glatt streichen und für 10-12 Minuten backen.

  5. Aus dem Ofen nehmen, gegebenenfalls vom Rahmen lösen und ein zweites, ebenfalls gefettetes Stück Backpapier oben drauf legen. Nun auf die Arbeitsfläche stürzen und vorsichtig das nun obere Backpapier abziehen. Sollte es etwas kleben, hilft es kurz ein nasses Tuch auf das Papier zu legen.

  6. Für die Buttercreme die Butter hellcremig aufschlagen und die Schokolade schmelzen. Mit einander verrühren, dann Puderzucker und Milch unterrühren bis eine dicke Creme entsteht. Diese gleichmäßig auf den ausgekühlten Biskuitboden streichen.

  7. Nun in 8 Rechtecke teilen (1 x längs und 4 x quer). Die Rechtecke jeweils von der kurzen Seite her aufrollen und auf einen großen Teller geben. Im Kühlschrank für ca. 30 Minuten fest werden lassen.

  8. In der Zwischenzeit die Ganache zubereiten, dafür die Schokolade hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne erhitzen bis sie fast kocht, dann über die Schokolade geben und etwa eine Minute stehen lassen. Nun gut verrühren und die Baumstämmchen damit überziehen.

  9. Kurz antrocken lassen, dann mit einer Gabel oder einem Zahnstocher ‚Rindenmuster‘ in die Schokolade malen und vor dem Servieren leicht mit Puderzucker bestäuben.

Sind sie nicht niedlich? Richtig toll für die weihnachtliche Kaffeetafel oder vielleicht sogar als Dessert – ganz wie ihr wollt! Habt ihr schon mal Yule Logs oder Bûche de Noël probiert?

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

[18] Weihnachtssenf

Hey meine Lieben,

Zeit für ein weiteres schnelles Weihnachtsrezept – diesmal allerdings aber nix Süßes. Nach all dem Plätzchen-Gefutter und Lebkuchen-Naschen tut es zwischendrin auch mal gut was herzhaftes in die Finger zu bekommen. 😉

Dieser leckere Weihnachtssenf ist blitzschnell zusammen gerührt und ein tolles Mitbringsel und Geschenk aus der Küche. Zum traditionellen Heilig Abend Essen vieler Familien – nämlich Würstchen – passt der Senf direkt richtig gut und kann umgehend und ausgiebig getestet werden. Aber auch ohne große Beilage macht der Senf eine gute Figur, zum Beispiel in einem leckeren Salatdressing oder zum abschmecken von Saucen – probiert es aus!

Weihnachtssenf

Würzig, weihnachtlich und eine ausgefallene Geschenkidee aus der Küche!

Gericht Beilage, Geschenk aus der Küche, Sauce
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten

  • 2 TL gemahlenen Kardamom (oder Lebkuchengewürz)
  • 3 TL Honig
  • 1 TL Chiliflocken
  • 10 g Ingwer
  • die abgeriebene Schale einer Orange (ca. 3 TL)
  • 100 ml mittelscharfer Senf
  • 100 ml süßen Senf

So geht’s:

  1. Den Ingwer schälen und fein hacken, dann mit Orangenschale, Kardamom, Chiliflocken, Honig und scharfem Senf verrühren, wer es besonders fein mag kann das Ganze auch pürieren. Zum Schluss den süßen Senf unterheben und gut vermischen.

  2. Alles in saubere Gläser füllen, fest verschließen und schön verpacken oder beschriften. Hält sich bei kühler Lagerung mindestens drei Monate.

Ich finde es super, auch mal eine herzhafte Geschenkidee aus der Küche auf Lager zu haben und werde bestimmt das ein oder andere Gläschen davon an Weihnachten verschenken. Wäre das auch was für euch?

Bleibt süß & HAPPY MIXING!

xx Kristin

[16] Bratapfelsorbet mit Apfelsekt + Gewinnspiel | #werbung

Hey meine Lieben,

und einen wundervollen 3. Advent wünsche ich euch! So langsam wird es ernst – bald ist Weihnachten! Zeit für eine Checkliste:

  • Weihnachtsbaum 👉 steht (bei uns tatsächlich schon seit dem 1. Advent)
  • Geschenke organisieren 👉 auch hier sieht es schon recht gut aus, bin für meine Verhältnisse ziemlich früh dran
  • Weihnachtsessen planen 👉 da bin ich noch ein bisschen unentschlossen, aber zumindest der Aperitif steht fest

Zu Beginn des Menus werden ich meinen Gästen nämlich ein unfassbar leckeres Bratapfelsorbet, aufgegossen mit fantastischem Apfelsekt, servieren! Auf Apfelsekt bin ich selbst erst vor ein paar Wochen gestoßen und absolut verknallt – Liebe auf den ersten Schluck. Da darf der an Weihnachten natürlich auf keinen Fall fehlen.

Der Cocktail ist jedenfalls ein wundervoller Starter, fruchtig & frisch mit leichten weihnachtlichen Noten. Viel Vorbereitung braucht ihr auch nicht, nur ein bisschen Zeit damit das Sorbet in Ruhe gefrieren kann – klingt easy? Ist es auch und somit perfekt für Weihnachten!

Bratapfelsorbet mit Apfelsekt

Ein frischer & fruchtiger Aperitif gepaart mit weihnachtlichen Aromen – da macht richtig Lust auf mehr!

Gericht Aperitif, Dessert
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gefrierzeit 12 Stunden
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 6 Gläser

Zutaten

  • 4 Äpfel
  • 80 g brauner Zucker
  • 300 ml Apfelsaft
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Sternanis
  • etwas Vanille
  • etwas Limettensaft
  • 1 Flasche Apfelsekt

So geht’s:

  1. Für das Sorbet die Äpfel waschen, entkernen und ungeschält in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem braunen Zucker, Apfelsaft, den Gewürzen und einem Schuss Limettensaft in einen Topf geben. Zum Kochen bringen und für etwa 10 Minuten köcheln lassen.

  2. Vom Herd nehmen und gründlich pürieren. Die Masse durch ein feines Sieb streichen und in eine flache Plastikschüssel geben. Gut verschließen und für mindestens 12 Stunden (besser: über Nacht) gefrieren lassen.

  3. Das Sorbet etwa 15-30 Minuten vor dem Servieren aus dem Tiefkühler holen. Je eine Kugel Sorbet in ein Glas geben, mit Apfelsekt aufgießen und sofort servieren!

Schnell, einfach und super lecker! Außerdem echt was besonderes, denn das gibt’s wirklich nicht jeden Tag. Dabei ist der Apfelsekt so gut – den könnte ich tatsächlich jeden Tag trinken.

Das gute Tröpfchen stammt von Johannes von Adams Apfel. Sein Traum: Flaschen, gefüllt mit einem köstlichen Getränk, die niemals leer werden. Und so lange das mit den sich-nachfüllenden Flaschen noch nicht klappt, produziert er mit viel Liebe stetig Nachschub seines Apfelsekts. Und apropos Flasche – schaut euch unbedingt mal das tolle Label an! ♥ Da schlägt mein kleines Designherz höher!

Den Apfelschaumwein gibt es in zwei Sorten: trocken und halbtrocken und beide schmecken ganz vorzüglich! Damit ihr euch selbst ein Bild davon machen könnt, verlose ich 4 x 1 Flasche an euch!

WAS IHR DAFÜR TUN MÜSST?

Teilnehmen könnt ihr per Kommentar unter diesem Post, via Facebook und bei Instagram– über jede Plattform könnt ihr euch somit 1 Los sichern (somit max. 3 Lose pro Teilnehmer). Meine Frage lautet überall gleich: Was ist eure liebste Weihnachtstradition?

Gewinnspielbedingungen:

  • Das Gewinnspiel beginnt am 16.12.2018 um 10:00 Uhr und endet am 19.12.2018 um 23:59 Uhr (MEZ).
  • Teilnahmeberechtigt sind Leser/Leserinnen aus Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind. 
  • Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Im Falle eines Gewinnes erhält der/die Gewinner/in eine Email mit der Bitte um die Angabe der Adresse. Diese Adressdaten werden nur für den Versand des Gewinns benötigt.
  • Die Teilnahme erfolgt über die Abgabe eines Kommentars auf dem Blog und unter dem entsprechenden bei Facebook und Instagram.
  • Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook/Instagram
    und wird in keiner Weise von Facebook/Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Ich wünsche euch allen viel Glück und bis dahin…

Bleibt süß & HAPPY SORBET MAKING!

xx Kristin