May I have a cup of coffee, please? | Mini-Kaffee-Cupcakes mit Karamellkern [Kooperation]

Huhu, meine Zuckerschnuten!

Wie ihr ja vielleicht wisst bin ich bekennender Kaffee-Junkie. Ein Tag, der ohne Kaffee beginnt kann kein guter Tag werden – das ist rein physikalisch nicht möglich! 😀 Und spätestens seit der Erfindung des Tiramisus wissen wir Menschen auch, dass Kaffee auch in anderen Aggregatzuständen als „flüssig“ hervorragend schmecken kann. Und genau um solche Rezepte dreht es sich in dieser Woche hier bei Fräulein Zebra.

Ich dufte für euch nämlich die Senseo Capsules testen und mich von den vielen verschiedenen Sorten zu ein paar Kaffee-Rezepten inspirieren lassen. Insgesamt gibt es 9 verschiedene Sorten – vom Ristretto bis zum entkoffeinierten Lungo – die mit dem Nespresso System kompatibel und in so ziemlich jedem Supermarkt zu kaufen sind.

Senseo2 Senseo3

Eine kleine Anmerkung habe ich noch bevor ich loslege: Auch wenn ich sehr glücklich bin über die Möglichkeit Produkte zur Verfügung gestellt zu bekommen & sie ausgiebig testen zu dürfen – meine Meinung bleibt meine eigene Meinung und ich werde hier sicherlich keine Werbetexte veröffentlichen. Aber wenn ich etwas gut finde werde ich darüber schreiben und meine Erfahrungen an euch weitergeben. So. 

Zurück zum Kaffee: Heute starten wir mit kleinen süßen Mini-Cupcakes mit einer zarten Kaffeenote und einem Herz aus Karamell! Dafür habe ich die Senseo Kapseln der Sorte „Ristretto“ verwendet – also einen extra stark gebrühten Espresso. Dabei wird ganz viel Aroma in einen kleinen Schluck gepackt und das ist einfach perfekt für Gebäck und Frosting…

KaffeeKaramellCupcakes1 KaffeeKaramellCupcakes3

Mini-Kaffee-Cupcakes mit Karamellkern

für 16 Mini Cupcakes

  • 45g Butter
  • 45g Zucker
  • 1 Ei
  • 45g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 EL Ristretto (stark gebrühter Espresso)
  • 8 weiche Karamellbonbons
  • 70g weiche Butter
  • 30g Puderzucker
  • 30g Zartbitterschokolade
  • 2 EL Ristretto

Backofen auf 170°C vorheizen und eine Mini-Muffinform mit Papierförmchen auslegen.

Für den Teig Zucker und Butter aufschlagen, dann das Ei unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen und in 2 Teilen untermischen. Zum Schluss den Ristretto hinzufügen.

Teig auf die Muffinförmchen verteilen. Die Karamellbonbons halbieren und pro Muffin je eine Hälfte auf den Teig setzen und ganz leicht andrücken. Für 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter hell cremig aufschlagen, dann den Puderzucker hinzufügen. Die Zartbitterschokolade schmelzen und zusammen mit dem Ristretto unterrühren. In einen Spritzbeutel füllen und auf die abgekühlten Cupcakes spritzen. Bis zum Servieren kühlen.

KaffeeKaramellCupcakes2 KaffeeKaramellCupcakes5

Die Cupcakes gehen wirklich ganz fix und sind mindestens genauso fix aufgegessen – da bin ich mir sicher! Und außerdem sind die so klein, dass da gar keine Kalorien rein passen 😀

KaffeeKaramellCupcakes4

Dazu dann noch eine schöne Tasse Kaffee [ganz egal ob ihr den aus der Nespresso Maschine, von Hand aufgebrüht oder in der Instant-Version bevorzugt] und der Tag ist perfekt!

Am Wochenende folgt noch ein zweiter Teil der Kaffee-Rezepte und ich kann schon mal verraten, dass es dann kein süßes Rezept geben wird 😉

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Werbeanzeigen

Trinkschokolade | Gute Laune zum Anrühren

Hallo meine Lieben!

Eigentlich war das ganz anders geplant. Ich hatte mir schon Rezepte, Fotos und Co zurecht gelegt und wollte für euch bloggen. Doch dann ist mein Handy am Samstag einen grausamen Tod gestorben – mein 4 WOCHEN ALTES (!!!!!) Handy! Display und Fliesenboden sind eben keine gute Kombination. AAAAAAAAH! Ihr wollt gar nicht wissen wie ich geflucht habe…

Seitdem dreht sich irgendwie alles um diesen bescheuerten Sprung in der Scheibe und darum, wie das alles wieder in Ordnung gebracht wird. Rechnung hier, Versicherung da und ich mittendrin. Da meine Nerven seitdem etwas blank liegen brauche ich dringend etwas zur Beruhigung und Entspannung. Und was wäre da besser als Schokolade?

Im letzten Jahr habe ich bei der lieben Becky das wundervolle Buch „Ein Kuss aus der Küche“ (von Estérelle Payany) gewonnen und dort habe ich ein zauberhaftes Rezept für Trinkschokolade entdeckt. Richtig schön schokoladig und der perfekte Seelenschmeichler! Und das Beste: Wenn ihr die Mischung einmal zubereitet habt könnt ihr im Handumdrehen heiße Schokolade zaubern – egal wann, egal wo & ohne die Küche einzusauen!

Trinkschokolade2Trinkschokolade3

Trinkschokolade

Mischung reicht für ca. 25 Tassen

  • 300g Vollmilchschokolade
  • 200g Zartbitterschokolade
  • 40g Zucker
  • 50g Kakaopulver
  • 40g Speisestärke

Die Schokoladen hacken und in eine große Schüssel geben. Mit den restlichen Zutaten vermischen und dann portionsweise in der Küchenmaschine zu feinem Pulver verarbeiten.

Alles noch einmal gut verrühren und dann in saubere Schraubgläser füllen. So hält die Mischung ca. 6 Monate.

Für eine Tasse heiße Schokolade 200-250ml Milch (ja nach Tassengröße) in einem Topf erhitzen und zum Kochen bringen. Je nach Geschmack 3-5 TL Pulver einrühren und aufkochen lassen. In die Tasse füllen und servieren!

Trinkschokolade1

Die Trinkschoki macht sich bestimmt auch super als kleines Mitbringsel für eure Freunde oder als Geschenk für Schokoholics!

Trinkschokolade4 Trinkschokolade5

Macht es euch gemütlich, ihr Süßen <3

xo Kristin

[GASTPOST] Tiroler Kuchen von „Weil’s glücklich macht“

Die große Besucher-Parade geht weiter! Heute wird euch Anna von „Weil’s glücklich macht“ den Tag versüßen – schaut unbedingt mal bei ihr vorbei! Es lohnt sich! 🙂


Hallo ihr lieben Leser von Fräulein Zebra,

ich freu mich wahnsinnig heute hier Gast sein zu dürfen. Und damit ihr auch wisst, wer ich eigentlich bin, stell ich mich erst mal kurz vor, bevor es mit meinem Rezept für euch weitergeht.

Ich bin Anna und blogge nun seit August letzten Jahres auf meinem Blog www.weilsgluecklichmacht.com über all die kleinen Dinge im Leben, die glücklich machen. Schon seit meiner Kindheit backe und koche ich leidenschaftlich gerne und als ich dann irgendwann feststellte, dass ich es liebe, das eben Gekochte und Gebackene schön anzurichten und Fotos davon zu machen, bekam ich die Lust, diese Fotos mit der Welt zu teilen. Auf meinem Blog findet ihr Rezepte, die glücklich machen und zwischendurch gibt es auch immer mal wieder Reisefotografie oder andere Gedanken und Dinge, die das Leben schöner machen.

Da mich Kuchen besonders glücklich macht, und wenn er dann auch noch eine Erinnerung an Kindertage auslöst, da ihn Oma immer für uns gebacken hat, habe ich heute das Rezept für diesen leckeren Kuchen für euch:

 

Tiroler Kuchen

DSC_1776

Meine Oma hat diesen Kuchen früher regelmäßig gebacken und irgendwann hat sie mir dann gezeigt wie es geht. Damit die tollen Rezepte der Omas nicht irgendwann verloren gehen, habe ich es gleich aufgeschrieben und den Tiroler Kuchen seitdem selbst schon einige Male gebacken.

DSC_1733

Er passt einfach immer super. Ob zu einem festlichen Anlass oder aber auch einfach mal zwischendurch während der Woche.

DSC_1757

Zutaten

für eine Kastenform

  • 200 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 200 g Zartbitterschokolade

 

DSC_1738

Zubereitung:

Zuallererst schneidet man die Schokolade mit einem sehr großen Messer in Stücke. Dabei können ruhig feinere und gröbere Stücke entstehen. Dann die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen. Den Butter und den Zucker schaumig rühren, die Eigelb zugeben und weiter rühren, bis eine fluffige Masse entstanden und der Zucker beinahe aufgelöst ist.

Nun die Gewürze, die Haselnüsse und das mit dem Backpulver vermischte Mehl zugeben und unterrühren. Erst jetzt den Eischnee unterheben und zuallerletzt die Schokolade vorsichtig untermischen.

Eine Kastenform fetten und mit Backpapier auslegen.

Den Teig hineinfüllen, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 1 ¼ Stunden backen. Am Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen, bevor man ihn endgültig aus dem Ofen nimmt. Den fertigen Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

 

Am besten schmeckt der Tiroler Kuchen am nächsten Tag, wenn er etwas durchziehen konnte, man kann ihn also sehr gut vorbereiten.

DSC_1766

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken und dass er euch mindestens genauso gut schmeckt wie mir und meiner ganzen Familie!

 

Vielen vielen Dank liebe Kristin, dass ich hier bei dir Gast sein durfte! Das war wirklich schön! <3

Liebste Grüße

Anna