Doppelte Kartoffelsuppe

Hey meine Lieben,

es gibt zwei Dinge, die ganz automatisch passieren, wenn es draußen kalt wird… Nummer 1: Meine Wohnung wird mit Hilfe von allerlei Kerzen & Decken zu einer Kuschelhöhle umgebaut in der selbst der grummeligste Bär seelenruhig seinen Winterschlaf abhalten würde. Und Nummer 2: Ich koche eine Suppe nach der anderen!

In der Regel komplett ohne Rezept und mit allem was mir entweder gerade beim Einkaufen in die Hände fällt oder eh noch zuhause ist und weg muss. Manchmal hab ich dann aber doch Lust auf was Besonderes und mache mir vor dem Suppenkochen ein paar Gedanken oder suche Inspirationen… und manchmal kommt dann dabei etwas unfassbar leckeres raus!

So wie diese Suppe hier ♥ Ich weiß, Kartoffelsuppe klingt total unsexy und langweilig, aber durch die zwei verschiedenen Kartoffelsorten sowie den Joghurt und Käse wird die Suppe gleichzeitig frisch, cremig und herrlich herzhaft – das müsst ihr probieren!

Doppelte Kartoffelsuppe

Nicht nur eine sondern gleich 2 Kartoffelsorten machen die Suppe zu einem echten Highlight!

Gericht Suppe
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten

Zutaten

  • 3 EL Butter
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 g Mehl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 400 g Kartoffeln
  • 400 g Süßkartoffeln
  • 100 g geriebener Käse (z.B. Cheddar oder Gouda)
  • 150 g griechischen Joghurt
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Pfeffer

So geht’s:

  1. Gemüse schälen, dann die (Süß-)Kartoffeln in mundgerechte Würfel schneiden, die Zwiebeln fein würfeln und den Knoblauch hacken. 

  2. Butter in einem großen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und die Zwiebeln darin für 5 Minuten anschwitzen, den Knoblauch für die letzte Minute hinzufügen. Dann mit dem Mehl bestäuben, gut verrühren und mit Brühe aufgießen. 

  3. (Süß-)Kartoffelwürfel hinzufügen und zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und für 10-15 Minuten köcheln lassen. 

  4. Dann die Sahne, griechischen Joghurt, Käse und Gewürze dazugeben und verrühren bis alles gut vermischt ist. Nach Belieben abschmecken und servieren!

So muss eine perfekte Suppe für mich sein! Darum wird dieses Rezept sicher noch etliche Male in diesem Winter bei uns auf den Tisch kommen – bei euch vielleicht auch?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Wirsing Carbonara

Huhu meine Lieben,

eigentlich wollte ich ja ein paar Kilos loswerden, aber dann hat sich der Winter ja dazu entschlossen noch einmal ein riesen Comeback zu feiern und nun bin ich ganz froh, meinen Speck noch zu haben – immerhin hält der mich ein bisschen warm trotz des ganzen Schnees.

Darum gibt es heute auch ein feel good Pastarezept: Selbstgemachte Carbonara mit ordentlich Parmesan und frischem Wirsing – der sorgt für ein bisschen Farbe und leckeres Aroma! Deshalb kommt das Rezept auch ganz ohne Speck aus (den auf den Hüften zählen wir hier nicht mit 😛 )

WirsingCarbonara-1WirsingCarbonara-3WirsingCarbonara-5

Wirsing Carbonara

für 1-2 Portionen

  • 100 g Spaghetti
  • 2 Eier
  • 4 EL frisch geriebener Parmesan
  • etwas Nudel-Koch-Wasser
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 3 große Wirsingblätter
  • Salz und Pfeffer

Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.

Die Wirsingblätter gut waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Wirsing darin anbraten. Die Spaghetti ebenfalls in die Pfanne geben und die Pfanne von der Hitze nehmen. In einer kleinen Schüssel Eier, Parmesan, Salz und Pfeffer verrühren und die Mischung unter ständigem Rühren zu den Nudeln geben. Nun noch etwas Nudelwasser und den Zitronensaft unterrühren bis eine cremige Sauce entsteht, dafür gegebenenfalls noch einmal vorsichtig etwas erhitzen.

Mit frisch gemahlenem Pfeffer toppen und servieren!

WirsingCarbonara-4WirsingCarbonara-6WirsingCarbonara-2

Im Fränkischen sagt man übrigens statt Wirsing ganz unsexy WirSCHing und ich musste mich ganz schön anstrengen, um es im Radio halbwegs hochdeutsch auszusprechen 😀
Falls ihr euch dafür interessiert – HIER könnt ihr alle Ausgaben meiner FOODREVOLUTION bei Radio Galaxy nachhören!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Wintergemüse aus dem Ofen

Meine Lieben,

um dem Winterwetter da draußen zu trotzen und uns vor fiesen Krankheitserregern zu schützen sollten wir gerade wenn es kalt ist viele Vitamine zu uns nehmen. Was in der Theorie ganz einfach und logisch klingt ist in der Praxis aber nicht immer so easy umzusetzen…

Mit diesem Rezept jedoch ist es wirklich ganz simpel und vor allem super lecker! Denn Brokkoli, Kürbis, Karotten und Zwiebeln verbinden sich mit Balsamico und Ahornsirup zu einem wunderbaren, knackigen Ofengericht, das entweder pur oder als schmackhafte Beilage serviert werden kann!

Wintergemüse-3Wintergemüse-4Wintergemüse-7

Geröstetes Wintergemüse aus dem Ofen

für 2-3 Portionen

  • 200g Brokkoli
  • 200g Kürbis
  • 200g Karotten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Balsamico
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Senf
Den Ofen auf 200° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Das Gemüse waschen, ggf. schälen und in mundgerechte Stücke schneiden und alles in einer großen Schüssel vermengen.

In einer zweiten Schüssel Balsamico, Olivenöl, Ahornsirup und Senf gut verrühren. Die Mischung über das Gemüse geben und ordentlich vermengen. Dann aufs Backblech geben, gut verteilen und für 20-25 Minuten backen.

Schmeckt prima als Beilage oder als Hauptgericht – vermischt mit gekochtem Weizen, etwas Feta und Nüssen!

Wintergemüse-5Wintergemüse-6Wintergemüse-8

Bei der Wahl des Gemüses habt ihr komplett freie Wahl – auch mit Rosenkohl, Blumenkohl oder Süßkartoffeln kann ich mir das Ofengemüse sehr gut vorstellen. Und wer das Gemüse lieber weiche statt knackig möchte, lässt das Ganze einfach für 10 weitere Minuten im Ofen!

 

Welches ist euer liebstes Wintergemüse?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Kirsch-Chai-Tiramisu im Glas | Kooperation

Meine Lieben,

inzwischen bricht Draußen langsam aber sicher die kalte Jahreszeit an – immerhin gab es bei uns vor ein paar Tagen auch schon den ersten Schnee! Umso gemütlicher sollten wir es und drinnen machen und die Wärme genießen. Und das geht ganz wunderbar mit einer heißen Tasse Tee…

Ich bin eine absolute Tee-Liebhaberin und mittlerweile eine beachtliche Sammlung der unterschiedlichsten Tees angehäuft. Je mehr Sorten desto besser – das garantiert Abwechselung! Wenn ihr noch mehr neuen Schwung wollt, probiert doch mal das: Ersetzt den Kaffee in eurem Tiramisu einfach mal durch schön stark gebrühten Chai. Das gibt dem ganzen eine herrlich süßen und würzige Note und macht sich bestimmt auch in der Vorweihnachtszeit toll! Abgerundet wird das ganze mit etwas Kirschkompott und fertig ist das perfekte Winter-Dessert!

KirschChaiTiramisu-1KirschChaiTiramisu-2KirschChaiTiramisu-5KirschChaiTiramisu-7

Kirsch-Chai-Tiramisu

für ca. 6 Portionen

  • 200g Kirschen (z.B. aus dem Glas, abgetropft)
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Stärke
  • 100g Löffelbiskuits
  • Chai-Tee zum Tränken
  • Kakaopulver

Die Kirschen und den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und für ca. 5 Minuten einkochen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren, zu den Kirschen geben und eindicken lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel Mascarpone und Honig vermischen, dann den Chai-Tee unterrühren. Nun die Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Die Löffelbiskuits mit den Händen zerbröseln. Pro Glas wird nun eine Schicht Löffelbiskuits mit etwas vom übrigen Chai-Tee beträufelt, darauf kommt dann eine Schicht Mascarpone-Creme und Teelöffel vom Kirschkompott. Dann wird das ganze einmal wiederholt und glattgestrichen. Nun die Gläser eine Stunde kaltstellen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

KirschChaiTiramisu-3KirschChaiTiramisu-4KirschChaiTiramisu-6KirschChaiTiramisu-8

Wenn ihr auch so wie ich zur Kategorie ‚Tee-Abenteurer‘ gehört, gerne neue Sorten probiert und Abwechselung liebt, dann solltet ihr euch mal die ‚Welten & Bummler‘ Kollektion von Lebensbaum ansehen – 20 wundervolle Bio-Tees, von Minze, über Chai bis hin zu schwarzem Tee sind eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt und in dieser Sammlung ist sicher für jeden was dabei!

Seid ihr bei Tee auch so experimentierfreudig oder habt ihr eure Lieblingssorte gefunden und bleibt ihr treu?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT-MAKING!

xx Kristin

 

* Dieser Beitrag wurde unterstützt von Lebensbaum, die mir freundlicherweise ihr Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich werde euch immer nur die Produkte empfehlen, die mich wirklich überzeugen!

Rotkohlsalat mit Couscous und Feta

Huhu, ihr Lieben!

 

Es ist schon wieder Dienstag und das bedeutet: Zeit für ein Radio-Rezept! Heute habe ich euch einen leckeren lauwarmen Rotkohlsalat mitgebracht. Der ist bunt, lecker und auch ziemlich gesund – was kann da schon schief gehen?

rotkohlsalat-1rotkohlsalat-4rotkohlsalat-7

Rotkohlsalat mit Couscous und Feta

für 1 Portion

  • 50 g Couscous
  • 125 g Rotkohl
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • etwas Salz
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Honig
  • 50 g Joghurt
  • 1 EL Milch
  • 1 TL Harrissa
  • 50 g Feta
  • Salz, Pfeffer

 

Den Couscous leicht salzen und nach Packungsanleitung quellen lassen.

Den Rotkohl waschen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und ebenfalls fein schneiden. In eine kleine Schüssel geben und zusammen mit einer Prise Salz mit den Händen gut durchkneten.

Eine Pfanne auf mittlerer Hitze erwärmen. Die Krautmischung zusammen mit Essig, Honig, etwas Salz und Pfeffer für etwa 5 Minuten andünsten.

In der Zwischenzeit Joghurt, Milch und Harrissa zu einem Dressing verrühren und nach Belieben abschmecken.

Den warmen Rotkohl auf einen Teller geben und eine kleine Mulde in der Mitte formen. Dort hinein kommt der gequollene Couscous. Mit Feta bestreuen und zum Schluss noch das Dressing darüber geben – Fertig!

Wer mag kann auch noch eine handvoll Nüsse darüber streuen – die passen auch prima dazu!

rotkohlsalat-5rotkohlsalat-6rotkohlsalat-8

Dieser knallige Salat ist eine echte Abwechselung auf dem Tisch und macht sich prima als schnelles Abendessen. Habt ihr schon mal Rotkohl als Salat gegessen und überhaupt: Heißt es bei euch Rotkohl oder Blaukraut???

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Ein fruchtiger Winterpunsch gegen die Kälte | #brrrr

Hallo meine Lieben!

Es ist wieder Dienstag und das bedeutet: Ein easy peasy Rezept aus dem Radio direkt auf euren Tisch! Und weil es im Moment so schrecklich kalt draußen ist, habe ich was dabei, das euch sicher ganz schnell aufwärmt… einen super leckeren Winterpunsch mit Granatapfel und Cidre!

winterpunsch-2winterpunsch-3winterpunsch-4

Winterpunsch

für 2-3 Tassen

  • 250 ml Granatapfelsaft
  • 300 ml lieblichen Cidre
  • 20-30 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 1 Vanilleschote
  • 1/2 Zimtstange
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 2-3 Nelken
  • 1 Sternanis
  • optional: Rum

 

Für den Punsch Saft, Cidre, Zucker und Wasser in einen Topf geben und gut verrühren. Nun die Gewürze hinzufügen und erhitzen. Kurz bevor die Flüssigkeit kocht vom Herd nehmen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Nun die Gewürze herausnehmen und nach Bedarf noch einmal kurz etwas erwärmen. In Tassen füllen und je nach Geschmack pur oder mit einem Schuss Rum und ein paar Granatapfelkernen servieren.

winterpunsch-5winterpunsch-6winterpunsch-8

Hmmm… wer hätte davon jetzt gerne eine Tasse – so als kleinen Farbklecks im Winterwonderland?

 

Machts gut, ihr Süßen & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Pflaumen-Crumble | Kooperation

Hallo ihr Lieben!

 

Herzlich willkommen zum ersten Beitrag des neuen Jahres! Was war dieses 2016 doch für ein buntes, aufregendes und emotionales Jahr… und mein Bauchgefühl sagt mir, dass 2017 mindestens genauso besonders wird. Schon in den nächsten Tagen ist hier einiges los: Mein Bloggeburtstag steht an und ich möchte viele kleine und auch ziemlich große Projekte mit euch teilen -also gespannt sein und dran bleiben! Hier ist bald ganz schön was geboten…

Aber auch dieser Post markiert eine erste Neuerung: Fräulein Zebra kommt ins Radio! Von nun an bin ich jeden Dienstag mit einem Rezept in der Morning-Show der zauberhaften Danica  bei Radio Galaxy Oberfranken zu hören – ist das aufregend! Vorallem eine super ungewohnte Erfahrung so als eigentliche Schreib-Lise auf einmal was Gesprochenes zu machen! Und sich dann auch noch selbst zu hören …. aber davon brauch ich euch ja nichts erzählen, das geht uns ja schließlich allen so 🙂

Jetzt aber lange genug herumgequatscht – Zeit, sich den wirklich wichtigen Dingen zu zuwenden: Dem Rezept! Ich zeige euch heute eine blitzschnell gemachte Pflaumen Crumble und die hat alles, was man an einem kalten Wintertag braucht: Vitamine, Farbe, Knusper und viiiiiiiiel Geschmack! Natürlich könnt ihr die Pflaumen auch gegen anderes Obst austauschen – nehmt einfach das, worauf ihr Lust habt.

pflaumencrumble-1pflaumencrumble-3pflaumencrumble-5pflaumencrumble-9

Pflaumen Crumble

für 4 Portionen

  • 300 g Pflaumen
  • ½ TL Zimt
  • 1 EL Vanillezucker
  • 60 g zarte Haferflocken
  • 40 g Haferflockenmehl (oder Weizenmehl)
  • 40 g Zucker
  • 40 g Butter

 

Backofen auf 200° C vorheizen.

Pflaumen waschen, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. In einer kleinen Schüssel mit dem Zimt und Vanillezucker vermengen und kurz durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten in einer zweiten Schüssel zu einem Streuselteig verkneten. Nun die Pflaumen auf 4 ofenfeste Gläschen verteilen und mit den Streuseln bedecken. Auf ein Backblech stellen und für 30-35 Minuten im Ofen backen.

Ca. 5 Minuten abkühlen lassen und dann lauwarm servieren!

pflaumencrumble-2pflaumencrumble-4pflaumencrumble-7pflaumencrumble-10

 

Schade, dass es hier keine Geruchs-Funktion gibt, sonst könnte ich euch demonstrieren, wie lecker die Crumble riecht… aber ich denke, dass klappt auch so ganz gut, oder?

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Hafer – die Alleskönner entstanden.

Ich möchte euch an dieser Stelle jetzt nicht übertrieben vorschwärmen, wie toll Hafer ist… aber in meiner Küche ist Hafer – vorallem in Form von Haferflocken – ein unabdingbarer Bestandteil. Gerade wenn ich versuche meinem Körper etwas Gutes zu tun oder etwas auf meine Ernährung zu achten, greife ich immer wieder zu Haferflocken, da sie so wunderbar sättigen und dabei auch wirklich gut schmecken. Vielleicht wollt ihr ja auch mal wieder was mit Hafer zu bereiten…auf www.alleskoerner.de findet ihr jedenfalls viele leckere Rezepte, Wissenswertes und eine Menge Inspriation! 

Nun aber genug für heute, morgen geht es ja schon wieder weiter! Dann startet die große Geburstags-Sause und ich habe eine noch größere Überraschung für euch <3

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin