Pilzrisotto

Meine Lieben!

 

Der Herbst ist da! Die Erkenntnis kam für mich in diesem Jahr irgendwie ziemlich überraschend. Obwohl ich eigentlich wirklich voll das Herbst-Kind bin, kam der ‚Okay, ab jetzt dann wohl nur noch dicke Pullis‘-Moment erschreckend früh in diesem Jahr 😀 Ging es da nur mir so? Wo sind dazu bitte die offiziellen Statistiken des deutschen Wetterdienstes? Ich möchte Fakten sehen 😛

Aber der Temperatursturz hat ja auch gute Seiten: Endlich kann man sich wieder gemütlich, in eine Decke gehüllt auf die Couch verziehen und dem Herbstwetter draußen beim toben zusehen. Und ich hoffe ja auch noch auf einen schönen Altweiber-Sommer – also lass‘ mich da nicht hängen, lieber Wettergott!

Passend zur Saison habe ich euch heute jedenfalls ein super schnell gemachtes und richtig leckeres Pilzrisotto mitgebracht. Welche Pilze ihr verwendet liegt ganz bei euch – nur essbar sollten sie sein, also Vorsicht und Augen auf beim Pilzesammeln!

Pilzrisotto-1Pilzrisotto-3Pilzrisotto-5

Pilzrisotto

für 2 Portionen

  • 300 g gemischte Pilze (Champignons, Pfifferlinge, …)
  • 200 g Risottoreis
  • 2  Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g Butter
  • 150 ml Weißwein
  • 400 ml Brühe
  • 50 g geriebener Parmesan
  • etwas Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat

 

Die Pilze gut putzen und die größeren davon halbieren oder klein schneiden. Die Schalotte schälen und fein würfeln. Den Knoblauch schälen und fein hacken oder pressen. Die Hälfte der Schalotten und den Knoblauch mit 1 EL Butter in einem Topf andünsten, dann den Reis hinzugeben und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und mit Brühe aufgießen. Den Reis unter ständigem Rühren für ca. 15-20 Minuten schwach kochen lassen (bis die Flüssigkeit ganz aufgesaugt ist), danach den Topf vom Herd nehmen. Die restliche Butter und den Parmesan darunter rühren.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die restlichen Schalottenwürfel dazugeben und die Pilze darin für ca. 3 Min. andünsten. Nun die Pilze unter das Risotto heben, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und servieren!

Pilzrisotto-2Pilzrisotto-4Pilzrisotto-6

Und jetzt stellt euch doch mal vor wie gut die Küche duftet während dem Kochen ❤ Mit welchen Pilzen würdet ihr das Risotto gerne probieren? Die Klassiker wie Champignons und Pifferlinge oder etwas Ausgefalleneres? Ich bin schon gespannt zu hören, was so eure Lieblingspilze sind!

 

Macht’s gut & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Advertisements

Himbeer-Rosé-Sorbet | ohne Eismaschine!

Huhu ihr Süßen!

Während die Hitze da draußen sich im Moment stetig und unaufhaltsam dem Superlativ nähert, verkrieche ich mich so gut es geht in meiner halbwegs kühlen Wohnung. Ich glaube, für so unfassbar warmes Wetter bin ich einfach nicht gemacht. Darum muss ich mich auch von innen abkühlen – mit einem leckeren kalten Getränk oder mit einer großen Portion Eis.

Das Eis schmeckt natürlich noch besser, wenn es selbstgemacht ist und man ganz genau weiß, was da für leckere Sachen drin sind. Was haltet ihr von dieser Kombination: Himbeeren treffen auf … Roséwein! Ja, richtig gelesen! Zusammen wird daraus und mega leckeres Sorbet, das auch ohne Eismaschine fantastisch wird.

HimbeerRoseSorbetHimbeerRoseSorbet-3HimbeerRoseSorbet-5HimbeerRoseSorbet-7HimbeerRoseSorbet-9

Himbeer-Rosé-Sorbet

  • 500 ml Roséwein
  • 130 g Zucker
  • 340 g Himbeeren

 

Die Himbeeren waschen und leicht abtrocknen.

In einem mittelgroßen Topf Rosé und Zucker zusammen aufkochen. Von der Hitze nehmen, die Himbeeren hinzufügen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Die Masse nun pürieren und durch ein Sieb streichen.

Nun könnt ihr entweder – wenn es schnell gehen soll – eine Eismaschine benutzen oder ihr füllt die Masse einfach in eine fest verschließbare Plastikschüssel und gebt das ganze für mehrere Stunden oder über Nacht in den Gefrierschrank. Und ich verspreche euch, auch ohne ständiges Rühren bleibt das Sorbet cremig!

Eiskalt servieren und genießen!

HimbeerRoseSorbet-2HimbeerRoseSorbet-4HimbeerRoseSorbet-6HimbeerRoseSorbet-8

Der Trick hinter der ‚Streichfähigkeit‘ ist übrigens der Alkohol im Rezept. Dadurch kann die Masse nicht komplett durchfrieren und bleibt auch nach einer Nacht im Froster noch schön samtig!

 

Wie kühlt ihr euch am liebsten ab bei diesen Temperaturen?

 

Bleibt süß & HAPPY ICECREAM MAKING!

xx Kristin

Frühlingspasta

Hallo meine Lieben!

Gestern war Frühlingsanfang und darum wird es auch Zeit etwas frühlingsfrisches auf den Teller zu bringen. Im Gepäck habe ich heute ein leckeres Pasta-Gericht mit einer unwiderstehlichen Parmesan-Sahne-Sauce und einer großen Portion buntem Frühlingsgemüse – wer da keine gute Laune bekommt steckt wohl noch im Winterschlaf 😉

FrühlingsPasta-1FrühlingsPasta-4FrühlingsPasta-8

Frühlingspasta

für 2 Portionen

  • 200 g Pasta (Fettucine oder Spaghetti)
  • 1 Karotte
  • 125 g grünen Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1-2 Handvoll Babyspinat
  • 2 EL Butter
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • 60 g geriebenen Parmesan
  • Petersilie, Salz & Pfeffer

 

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta darin nach Packungsanleitung al dente kochen.

Währenddessen das Gemüse – bis auf den Spinat – putzen (+ gegebenenfalls schälen) und in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne 1 EL Butter erhitzen und das Gemüse – bis auf den Spinat – zusammen mit dem Zitronensaft und Salz für etwa 3 Minuten dünsten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen. Die Schalotte fein würfeln und in der Pfanne anbraten. Mit Weißwein und Sahne aufgießen. Den Parmesan unterrühren und mit Salz, Pfeffer und frischer Petersilie abschmecken. Das Gemüse wieder hinzufügen, den Spinat dazu geben und kurz erhitzen. Zum Schluss die gekochte Pasta und etwas vom Nudelwasser unterheben und servieren.

FrühlingsPasta-9FrühlingsPasta-6FrühlingsPasta-3

Wie die ersten Frühlingblumen spitzen die Gemüsestreifen aus ihrem Pasta-Nest – einfach herrlich und soooo lecker! Probiert es aus!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Rosé-Gummibärchen | #bemyvalentine

Hallo meine liebsten Zebras!

 

Der Valentinstag steht vor der Tür und wie wahrscheinlich viele von euch, habe ich eine sehr gespaltene Einstellung dazu. Auf der einen Seite finde ich es schrecklich, dass dieser ‚Feiertag‘ schlichtweg vom Konsum gesteuert wird und gleich der größte Rosenstrauß oder die teuersten Pralinen her müssen. Auf der anderen Seite habe ich diesen Tag in den letzten Jahren auch etwas mehr zu schätzen gelernt. Denn er hat wirklich großes Potential – wenn man ihn denn als das sieht, was er ursprünglich sein sollte: Der Tag der Liebe.

Klar – jetzt kommt wieder der Standard-Spruch ‚Ich hab XY aber jeden Tag lieb und nicht nur am 14. Februar’… Super! So soll das ja auch sein! Trotzdem schadet es ja nicht, wenn man sich am Valentinstag vielleicht ein bisschen Extra-Zeit für den Partner nimmt – Geschenke völlig optional. Wie handhabt ihr das? Jedenfalls habe ich euch heute ein kleines Rezept mit großer Wirkung mitgebracht – und das Beste? Es ist ganz hervorragend geeignet zum Teilen und Verschenken!

rosebarchen-11rosebarchen-9rosebarchen-15

Rosé-Gummibärchen

  • 3 Beutelchen gemahlene Gelatine (à 9 g)
  • 250 ml lieblicher Roséwein (+ etwas mehr)
  • 50 g Zucker
  • Gummibärchen Form

 

Den Wein zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen [ja… dadurch geht der Alkohol verloren, aber dafür haben wir ja noch eine ganze Menge Rest-Wein in der Flasche 😉 ]. In der Zwischenzeit in einer kleinen Schüssel die gemahlene Gelatine mit etwas Wein (vielleicht 4-5 EL) anrühren und quellen lassen.

Den Wein nun weiterköcheln und bis auf die Häfte reduzieren lassen, das dauert je nach Topfgröße 10-15 Minuten. Dann vom Herd nehmen und vorsichtig die gequollene Gelatine einrühren. Die Masse sollte nun dickflüssig werden. Jetzt mit einer Pipette (ist im Gummibärchen-Set von oben enthalten) in die Silikonförmchen füllen und in den Kühlschrank stellen. Schon nach einer Stunde sind die Gummibärchen schön fest und ihr könnt sie ganz leicht aus der Form lösen!

rosebarchen-10rosebarchen-13rosebarchen-12rosebarchen-14

Im Kühlschrank halten sich die Bärchen eine ganze Weile, nur solltet ihr drauf achten sie in einer luftdichten Dose aufzubewaren, damit sie nicht zu sehr austrocken. Aber mal ehrlich – die sind so lecker, da bleibt gar nichts zum Aufheben übrig!

So und jetzt kommen wir zu einem Punkt auf den ihr schon eine ganze Weile wartet: Ich verrate heute auch den Gewinner der Geburtstagsverlosung…. dafür habe ich mal was vorbereitet:

gewinnerderteller

Das Los hat entschieden und die Gewinnerin ist die liebe Eileen! Herzlichen Glückwunsch – du hast ein Exemplar von meinem Buch ‚Der Teller‘ gewonnen ❤

An dieser Stelle möchte ich mich aber auch bei allen anderen bedanken für eure zuckersüßen Worte über Fräulein Zebra!! Von so viele von euch zuhören, dass ihr immer mitlest und auch immer wieder meine Rezepte nachkocht hat mich wirklich unheimlich glücklich und stolz gemacht – IHR SEID DIE ALLERBESTEN! ❤

Und falls ihr leer ausgegangen seid, aber trotzdem unbedingt ein Buch haben möchtet könnt ihr es HIER vorbestellen.

So. Jetzt habe ich glaube ich genug Liebe für einen Tag versprüht! In den nächsten Tagen habe ich noch ein paar Ideen für Verliebte, also haltet weiterhin die Augen offen…

Bleibt süß & HAPPY GUMMY BEAR MAKING!

xx Kristin

Bohnen-Erbsen-Lasagne | #Degustabox

Hallo ihr Lieben!

Hui, die letzte Woche war ganz schön turbulent…Die Arbeit im Café, dazu dann noch die ganze Geburtstagsparty-Vorbereitung und natürlich die Party selbst. Gefühlt bin ich jetzt irgendwie im „Club der alten Leute“ angekommen – mit 24 sind die knackigen Zeiten einfach vorbei 😀 Ach herrje, ich darf gar nicht drüber nachdenken! 😛

Im ganzen Trubel der Vorbereitung habe ich schnelles Soulfood gebraucht: Keinen großen Schnickschnack, keinen eingebauten Kalorienzähler – einfach lecker soll es sein. Für mich als Pastaholik war die Richtung schnell klar und dann fiel mir ein bestimmtes Produkt aus der #Degustabox ein.. zack! einfach mal schnell die Tomaten aus der Lasagne verbannt und dafür so leckere Sachen wie Weißwein und den genialen Bohnenmix von Bonduelle an Bord geholt. Rausgekommen ist dabei dann eine weiße Lasagne, die im Lexikon als Definition von Soulfood herhalten könnte.

BohnenErbsenLasagne1 BohnenErbsenLasagne2

Bohnen Erbsen Lasagne

für 4 Portionen

  • 250g Hackfleisch
  • 1/2 Zwiebel
  • etwas Öl
  • 125ml Weißwein
  • 125ml Milch + 2 EL
  • 1 EL Mehl
  • 1 Dose Kichererbsen-Bohnen-Mix
  • Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Zucker
  • 8-9 Lasagneplatten
  • ca. 150g Reibekäse

Backofen auf 190°C vorheizen.

In einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und im heißen Fett andünsten. Nach 1-2 Minuten das Hackfleisch hinzufügen und gleichmäßig anbraten. Mit Weißwein und Milch aufgießen und zum köcheln bringen, dann den Bohnenmix hinzufügen. In einer kleinen Schüssel 1 EL Mehl mit 2 EL Milch glattrühren. Langsam in die Masse einrühren und damit binden. Mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Zucker nach Geschmack würzen.

Eine Lasagneform (ca. 25x25cm) fetten. Zuerst eine ganz dünne Schicht Lasagnesauce in die Form geben, dann mit Lasagneplatten bedecken und darauf eine normale Portion Sauce verteilen. Weiterschichten bis alles verbraucht ist (mit einer Saucenschicht abschließen). Mit Reibekäse bedecken und für 30 Minuten im heißen Ofen backen.

BohnenErbsenLasagne3 BohnenErbsenLasagne5

Für die Optik habe ich noch etwas Mais in meine Lasagnesauce gemischt, das war dann aber fast etwas viel Gemüse 😉 Deswegen gibt es das Rezept ohne Mais!

BohnenErbsenLasagne6 BohnenErbsenLasagne4

Was sonst noch drin war: Gletscherminze (Ricola), Chai Latte Exotic India (Krüger) , Cars Vitaldrink (LIMUH), Schaumbananen (BANITAS), ChocOlé (DeBeukelaer) , Kruspers (Funny-Frisch), FeststoffCola-Bonbon (Colarebell), Sauerkraut (HAK), Salatdressing (Drei Spatzen) , Sonnenfrüchte Konfitüre (Zentis) , Smart Drink (Acáo).

Meine Lieblingsprodukte hab ich für euch mal mit einem kleinen, grauen Herzchen markiert.

Am Wochenende will ich euch dann meinen Geburtstagskuchen zeigen, denn ich habe mir diesmal wirklich was gegönnt! ❤ Ihr dürft gespannt sein!

Bis dann & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Apfel-Wein-Cupcakes + meine liebsten Herbstmomente

Happy Friday, ihr Zuckerschnuten!

Mit zweiwöchiger Verspätung zeige ich heute einen kleinen Teil meiner Geburtstagskaffeetafel:

ApfelWeinCupcakes1

ApfelWeinCupcakes4Warum da nur eines zu sehen ist? Ähm ja. Das liegt daran, dass alle 11 anderen nicht lange genug überlebt haben, um fotografiert zu werden. Einmal kurz weggedreht – Zack! – nur noch die Hälfte da!  Schnell was aus der Küche geholt – Nanu? Nur noch 2 Stück da? Ich habe gerade so, praktisch unter Einsatz meines Lebens, ein letztes Exemplar für euch retten können. Denn was wäre ein leckeres Rezept ohne hübsche Fotos?

Die klassische Apfel-Weintorte gehört wohl zum Standard-Repertoire der meisten Omis & Muttis und das ist auch gut so! Ich habe dem Klassiker eine kleine Verjüngungskur verpasst und in meine liebste Backform gesteckt. Dabei herausgekommen sind unglaublich niedliche und fruchtige Apfel-Wein-Cupcakes, die selbst von meinem Schwarzwälder-Kirsch süchtigen Onkel das Prädikat „sehr, sehr lecker“ erhalten haben.

 

Apfel-Wein-Cupcakes

für 12 Stück

  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 250g gemahlene Haferflocken (für die glutenarme Variante. Weizen-/Dinkelmehl geht aber auch!)
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 125ml Weißwein
  • 250ml Apfelsaft
  • 1 TL Vanillezucker
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 600g geraspelte Äpfel
  • 400ml Sahne
  • Kakaopulver

Butter, Zucker, Ei, gemahlenen Haferflocken, Vanillezucker und Backpulver zu einem Mürbeteig verkneten. Die Muffinform (am Besten eignet sich eine Silikonform!) fetten und den Teig dann gleichmäßig auf die Formen verteilen und dünn festdrücken.

Backofen auf 175°C vorheizen.

Wein und Apfelsaft in einen großen Topf geben. Vanillezucker, Zucker und Puddingpulver mit 1-2 EL der Flüssigkeit glattrühren und den Rest zum Kochen bringen. Puddingpulver einrühren und andicken lassen. Dann die geraspelten Äpfel hinzufügen und 1-2 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen. Gleichmäßig auf die Förmchen verteilen, aber nicht zu hoch befüllen, da die Masse beim Backen hochgeht! Für 50-60 Minuten backen und anschließend in der Form auskühlen lassen.

Wenn die Cupcakes abgekühlt sind vorsichtig stürzen um sie aus der Form zu lösen, gegebenenfalls mit einem Messer vorher am Rand entlang fahren.

Sahne steifschlagen und in einen Spritzbeutel mit Rosetten-Tülle füllen. Den Cupcakes damit ein Sahnehäubchen verpassen und zum Schluss noch mit etwas Kakaopulver bestäuben.

 

ApfelWeinCupcakes2

ApfelWeinCupcakes3Schade, dass die alle schon lange gegessen sind – ich habe eben beim Tippen so richtig Appetit darauf bekommen! Ging es euch beim Lesen genauso?

Als Entschädigung für den jetzt vielleicht grimmig knurrenden Magen habe ich ein paar hübsche Herbstfotos für euch, die ich in den letzten Wochen bei uns Zuhause in der Natur geknipst habe. In diesen Momenten bin ich unglaublich glücklich ein Dorfkind zu sein und mit wenigen Schritten der Zivilisation entfliehen zu können. Manchmal brauche ich einfach ein paar Stunden nur für mich allein und dann schnappe ich mir meistens meine Kamera und ziehe los. Und ich glaube die Schnappschüsse können sich sehen lassen, oder?

Nun verabschiede ich mich erst mal ins Wochenende, denn es steht ein Kurztrip nach Köln an. Habt ein zuckersüßes Wochenende & HAPPY BAKING!

xo Kristin