Gemüse Rösti

Hallo ihr Lieben!

Puuuuh, die letzte Woche war ganz schön anstrengend… zur Belohnung bin ich dafür am Wochenende ganz entspannt über den Wochenmarkt geschlendert und hab mich von den Farben, Gerüchen und Eindrücken leiten lassen. Natürlich duften auch ein paar Sachen in mein Körbchen hüpfen und mich nach Hause begleiten.

Dort habe ich mich dann dafür entschieden, aus meiner Beute knusprige und farbenfrohe Gemüse-Rösti zu zaubern: Kartoffeln, Zwiebeln, grüne Zucchini & dunkelrote Karotten – alternativ gehen natürlich auch gelbe Karotten oder gelbe Zucchini oder orange Karotten oder, oder, oder… ich versteht was ich meine 😉

Knusprig lecker und richtig schnell gemacht! Bei mir gibt es die Rösti immer als Riesenportion mit einem leckeren cremigen Dip, aber ihr könnt sie natürlich alternativ auch als Beilage servieren – ganz wie ihr Lust drauf habt.

GemüseRösti-1GemüseRösti-3GemüseRösti-2

Gemüse Rösti

Schnelle vegetarische Beilage oder Hauptspeise - wandelbar und super lecker!

Gericht Beilage, Hauptspeise, vegetarisch
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 2 Portionen
Autor Kristin

Zutaten

  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 1 große Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 EL Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • Öl zum Braten

So geht's:

  1. Die Kartoffeln, Karotten und Zwiebel schälen. Die Zucchini waschen und abtrocknen nun alles mit der Gemüsereibe grob raspeln und in einer Schüssel miteinander vermengen. Mit dem Salz bestreuen und für etwa 10 Minuten stehen lassen, dann mit beiden Händen die überschüssige Flüssigkeit abtropfen lassen. Das Gemüse nun mit dem Mehl vermischen und nach Geschmack mit Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Masse mit den Händen zu flachen Talern formen und in der heißen Pfanne pro Seite für etwa 2 Minuten knusprig und goldbraun anbraten. Auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen und mit einem leckeren Dip oder als Beilage servieren!

GemüseRösti-6GemüseRösti-5GemüseRösti-4

Kauft ihr auch so gerne auf dem Markt ein? Was waren die schönsten/leckersten Schätze, die ihr dort gefunden habt?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Zitroniges Pastasotto mit Zucchini

Huhu meine Lieben,

puuuh, ist das eine Hitze! Draußen, am See oder im Schwimmbad lässt es sich da prima aushalten. Hier in meiner Dachwohnung bedeuten solche Temperaturen allerdings nur eines: Sauna.

Da wird das Kochen ganz automatisch auf ein Minimum beschränkt – nur nicht zu viel bewegen und nicht allzu viel Extra-Wärme produzieren. Für alle, die an solchen Tagen nicht immer auf einen Salat zurückgreifen wollen, habe ich hier ein spitzen Rezept: Schnell, ohne Aufwand und sommerlich im Geschmack – dieses Zitronen-Zucchini-Pastasotto (also wie ein Risotto, aber mit Reisnudeln gekocht) hat echt das Zeug zum Sommer-Star-Gericht!

ZucchiniPastasotto-4ZucchiniPastasotto-2ZucchiniPastasotto-8ZucchiniPastasotto-1

Zitronen-Zucchini-Pastasotto
für 2-3 Portionen

  • 2 kleine Zucchini (am Besten gelb und grün)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g Kritharaki (Reisnudeln)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • Saft einer Zitrone
  • 50 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • frischen Thymian
  • Parmesan

Zucchini putzen, waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln bzw. hacken. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden.

1 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel­würfel und Knoblauch kurz anbraten. Dann die Nudeln zufügen und mit Brühe und ­Zitronensaft ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Aufkochen lassen und unter gelegentlichem Rühren für ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zucchini darin anbraten, die Lauchzwiebeln ebenfalls kurz mitbraten. Nun das Gemüse und einen Schuss Sahne unter das Pastasotto heben und für 2–3 Minuten weiterköcheln, dabei aber darauf achten, dass die Nudeln nicht zu weich werden. Abschmecken, mit Thymian und Parmesan bestreuen und servieren.

ZucchiniPastasotto-5ZucchiniPastasotto-3ZucchiniPastasotto-7ZucchiniPastasotto-6

Da möchte man am Liebsten immer weiterlöffeln: schlonzige Nudeln, knackiges Gemüse und eine frische Zitronennote <3

Habt ihr schon mal ein Risotto so ganz ohne Reis gekocht?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Wirsing Carbonara

Huhu meine Lieben,

eigentlich wollte ich ja ein paar Kilos loswerden, aber dann hat sich der Winter ja dazu entschlossen noch einmal ein riesen Comeback zu feiern und nun bin ich ganz froh, meinen Speck noch zu haben – immerhin hält der mich ein bisschen warm trotz des ganzen Schnees.

Darum gibt es heute auch ein feel good Pastarezept: Selbstgemachte Carbonara mit ordentlich Parmesan und frischem Wirsing – der sorgt für ein bisschen Farbe und leckeres Aroma! Deshalb kommt das Rezept auch ganz ohne Speck aus (den auf den Hüften zählen wir hier nicht mit 😛 )

WirsingCarbonara-1WirsingCarbonara-3WirsingCarbonara-5

Wirsing Carbonara

für 1-2 Portionen

  • 100 g Spaghetti
  • 2 Eier
  • 4 EL frisch geriebener Parmesan
  • etwas Nudel-Koch-Wasser
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 3 große Wirsingblätter
  • Salz und Pfeffer

Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.

Die Wirsingblätter gut waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Wirsing darin anbraten. Die Spaghetti ebenfalls in die Pfanne geben und die Pfanne von der Hitze nehmen. In einer kleinen Schüssel Eier, Parmesan, Salz und Pfeffer verrühren und die Mischung unter ständigem Rühren zu den Nudeln geben. Nun noch etwas Nudelwasser und den Zitronensaft unterrühren bis eine cremige Sauce entsteht, dafür gegebenenfalls noch einmal vorsichtig etwas erhitzen.

Mit frisch gemahlenem Pfeffer toppen und servieren!

WirsingCarbonara-4WirsingCarbonara-6WirsingCarbonara-2

Im Fränkischen sagt man übrigens statt Wirsing ganz unsexy WirSCHing und ich musste mich ganz schön anstrengen, um es im Radio halbwegs hochdeutsch auszusprechen 😀
Falls ihr euch dafür interessiert – HIER könnt ihr alle Ausgaben meiner FOODREVOLUTION bei Radio Galaxy nachhören!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Wintergemüse aus dem Ofen

Meine Lieben,

um dem Winterwetter da draußen zu trotzen und uns vor fiesen Krankheitserregern zu schützen sollten wir gerade wenn es kalt ist viele Vitamine zu uns nehmen. Was in der Theorie ganz einfach und logisch klingt ist in der Praxis aber nicht immer so easy umzusetzen…

Mit diesem Rezept jedoch ist es wirklich ganz simpel und vor allem super lecker! Denn Brokkoli, Kürbis, Karotten und Zwiebeln verbinden sich mit Balsamico und Ahornsirup zu einem wunderbaren, knackigen Ofengericht, das entweder pur oder als schmackhafte Beilage serviert werden kann!

Wintergemüse-3Wintergemüse-4Wintergemüse-7

Geröstetes Wintergemüse aus dem Ofen

für 2-3 Portionen

  • 200g Brokkoli
  • 200g Kürbis
  • 200g Karotten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Balsamico
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Senf
Den Ofen auf 200° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Das Gemüse waschen, ggf. schälen und in mundgerechte Stücke schneiden und alles in einer großen Schüssel vermengen.

In einer zweiten Schüssel Balsamico, Olivenöl, Ahornsirup und Senf gut verrühren. Die Mischung über das Gemüse geben und ordentlich vermengen. Dann aufs Backblech geben, gut verteilen und für 20-25 Minuten backen.

Schmeckt prima als Beilage oder als Hauptgericht – vermischt mit gekochtem Weizen, etwas Feta und Nüssen!

Wintergemüse-5Wintergemüse-6Wintergemüse-8

Bei der Wahl des Gemüses habt ihr komplett freie Wahl – auch mit Rosenkohl, Blumenkohl oder Süßkartoffeln kann ich mir das Ofengemüse sehr gut vorstellen. Und wer das Gemüse lieber weiche statt knackig möchte, lässt das Ganze einfach für 10 weitere Minuten im Ofen!

 

Welches ist euer liebstes Wintergemüse?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Erdbeer Guacamole

Huhu ihr Süßen!

 

Kommen wir doch gleich mal zu einer Frage, die mich brennend interessiert:

KORIANDER – yeah oder bäh?

 

Ich persönlich gehöre leider zu der Fraktion, für die Koriander furchtbar nach Seife schmeckt. Bevor ich davon gehört habe bin ich einmal an einem asiatischen Gericht verzweifelt und dachte ernsthaft, jemand hätte ein bisschen Spülmittel auf die Zutatenliste gesetzt.

Warum ich danach frage? Weil Koriander (normalerweise) eine Hauptzutat des heutigen Rezept ist und ich damit schon mal erkäre, warum dort später ein ‚optional‘ zu lesen ist 😀

Die restlichen Zutaten dagegen sind ganz und gar nicht optional: Avocado und Erdbeeren <3 Daraus zaubern wir eine sommerliche Guacamole, die herrlich fruchtig, frisch und farbenfroh ist… los geht’s!

ErdbeerGuacamole-1ErdbeerGuacamole-3ErdbeerGuacamole-5ErdbeerGuacamole-7ErdbeerGuacamole-9

Erdbeer-Guacamole

  • 1 große Avocado
  • Saft einer halben Limette
  • 4-6 Erdbeeren
  • Chiliflocken
  • Salz
  • (Koriander)

 

Die Avocado halbieren und das Fruchtfleisch aus der Schale kratzen. In eine Schüssel geben und zusammen mit dem Limettensaft mit einer Gabel zerquetschen. Mit Salz und Chiliflocken würzen.

Die Erdbeeren waschen, putzen und in feine Würfel schneiden. Vorsichtig unterheben und – eventuell mit frischem Koriander – servieren!

ErdbeerGuacamole-2ErdbeerGuacamole-4ErdbeerGuacamole-6ErdbeerGuacamole-8ErdbeerGuacamole-10

Fertig ist der perfekte Sommersnack! Und sind wir doch mal ehrlich – eine große Portion davon und eine Tüte Tortillachips würden bei mir auch als prima Abendessen durchgehen 😀

 

Bleibt süß & HAPPY SNACKING!

xx Kristin

Ratatouille-Blätterteig-Herzen

Hallo meine Lieben!

Endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir – diesmal sogar ein essbares 🙂

Ich fühle mich im Moment wie eine Fachfrau für schnelle Küche, denn Dank des meterhohen Papierstapels, der noch gelernt werden möchte, habe ich einfach keine Zeit für aufwendiges Essen. Trotzdem versuche ich ein Auge darauf zu haben, dass es nicht super ungesund ist, denn ich tendiere eh dazu in der Prüfungsphase alles in mich hineinzustopfen was bei 3 nicht auf dem Baum ist! 😀

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab ganz genau so ein Rezept für euch: Ratatouille-Blätterteig-Herzen! Aus einem spontanen Geistesblitz entstanden und uneingeschränkt für lecker befunden! Here we go!

RatatouilleBlätterteigHerzen3 RatatouilleBlätterteigHerzen6

Ratatouille-Blätterteig-Herzen

für ca.12 Stück

  • 1 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/4 Zucchini
  • 1 kleines Stück Lauch
  • 1 Hand voll geriebenen Käse
  • 1 Ei
  • 1-2 EL Milch
  • Salz & Pfeffer

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, den Backofen auf 170°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Mit einem großen Herz-Ausstecher so viele Herzen wie möglich ausstechen, den Rest verkneten und erneut ausrollen und ausstechen. Darauf achten, dass ihr eine gerade Anzahl an Herzen habt!

Das Gemüse waschen, putzen und grob hacken. Dann zusammen mit dem Käse und etwas Salz und Pfeffer in einem Mixer fein hacken. Mit einem kleinen Löffel auf der Hälfte der Herzen verteilen, dabei aber unbedingt einen Rand frei lassen.

RatatouilleBlätterteigHerzen1

Ei aufschlagen und mit der Milch verquirlen. Die übrigen Herzen damit bestreichen und auf die gefüllten Herzchen setzen. Mit einer Gabel den Rand rundherum andrücken. Nun nur doch mit einem scharfen Messer 2-3 Mal die Oberseite einritzen und mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen.

RatatouilleBlätterteigHerzen2

In den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 15 Minuten backen. Leicht abkühlen lassen und zusammen mit Zaziki servieren.

RatatouilleBlätterteigHerzen5 RatatouilleBlätterteigHerzen7

Hmmm.. natürlich gehen die Teilchen auch in jeder anderen Form, aber das Auge isst ja auch mit 😉

Macht es gut ihr Süßen & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Kommt mit mir ins Land der langen weißen Wolke!

Für 10 Monate lange habe ich dieses kleine Land am anderen Ende der Welt mein Zuhause genannt. Es heißt Aotearoa. Wahrscheinlich kennt ihr es aber eher unter dem Namen Neuseeland.

Es war das erste große Abenteuer meines Lebens und dieses Land und seine Menschen haben mein Herz im Sturm erobert! Von der unbeschreiblichen Natur bis hin zur Gelassenheit der Einwohner bietet Neuseeland einfach alles was man sich wünschen kann. Wenn es irgendwie machbar wäre würde ich mindestens einmal pro Jahr dort hin fliegen und ein paar Wochen „pure happiness“ genießen. Da das leider nicht möglich ist muss ich meine Erinnerungen hegen und pflegen und ich finde auch ihr solltet daran teilhaben dürfen.

Zusammen mit der lieben Becky habe ich nämlich eine Gastpostreihe gestartet und drei wundervolle Rezepte aus Neuseeland vorgestellt. Als Bonus gibt es ein paar meiner Lieblingsfotos von meinen Reisen und natürlich kleine Geschichten von all den Abenteuern, die ich erlebt habe.

Neugierig geworden? Dann werdet Teil unserer kleinen Reisegruppe! Die Tickets gibt es hier:

 

Teil 1 | Abel Tasman – Nelson – Kaikoura & ein Rezept für Kiwichutney

Teil 2 | Franz Josef – Queenstown – Dunedin & ein Rezept für Veggie Pies

Teil 3 | Auckland – Keri Keri – Cape Reinga & ein Rezept für Kumara Cake

 

Als Einstimmung habe ich hier schon mal ein paar Fotos für euch. Wer mehr sehen möchte hüpft am Besten gleich zu Becky rüber.

 

Auckland  Kaikoura3 KeriKeri LakeMatheson

 

Jetzt aber schnell weiter mit euch! Die Reisegruppe wartet schon…

 

xo Kristin