Gemüse Rösti

Hallo ihr Lieben!

Puuuuh, die letzte Woche war ganz schön anstrengend… zur Belohnung bin ich dafür am Wochenende ganz entspannt über den Wochenmarkt geschlendert und hab mich von den Farben, Gerüchen und Eindrücken leiten lassen. Natürlich duften auch ein paar Sachen in mein Körbchen hüpfen und mich nach Hause begleiten.

Dort habe ich mich dann dafür entschieden, aus meiner Beute knusprige und farbenfrohe Gemüse-Rösti zu zaubern: Kartoffeln, Zwiebeln, grüne Zucchini & dunkelrote Karotten – alternativ gehen natürlich auch gelbe Karotten oder gelbe Zucchini oder orange Karotten oder, oder, oder… ich versteht was ich meine 😉

Knusprig lecker und richtig schnell gemacht! Bei mir gibt es die Rösti immer als Riesenportion mit einem leckeren cremigen Dip, aber ihr könnt sie natürlich alternativ auch als Beilage servieren – ganz wie ihr Lust drauf habt.

GemüseRösti-1GemüseRösti-3GemüseRösti-2

Gemüse Rösti

Schnelle vegetarische Beilage oder Hauptspeise - wandelbar und super lecker!

Gericht Beilage, Hauptspeise, vegetarisch
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 2 Portionen
Autor Kristin

Zutaten

  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 1 große Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 EL Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • Öl zum Braten

So geht's:

  1. Die Kartoffeln, Karotten und Zwiebel schälen. Die Zucchini waschen und abtrocknen nun alles mit der Gemüsereibe grob raspeln und in einer Schüssel miteinander vermengen. Mit dem Salz bestreuen und für etwa 10 Minuten stehen lassen, dann mit beiden Händen die überschüssige Flüssigkeit abtropfen lassen. Das Gemüse nun mit dem Mehl vermischen und nach Geschmack mit Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Masse mit den Händen zu flachen Talern formen und in der heißen Pfanne pro Seite für etwa 2 Minuten knusprig und goldbraun anbraten. Auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen und mit einem leckeren Dip oder als Beilage servieren!

GemüseRösti-6GemüseRösti-5GemüseRösti-4

Kauft ihr auch so gerne auf dem Markt ein? Was waren die schönsten/leckersten Schätze, die ihr dort gefunden habt?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Spargel-Kartoffel-Pfanne

Huhu meine Lieben,

der Frühling ist inzwischen so richtig angekommen: draußen ist es angenehm warm und alles sprießt und blüht – da bekommt man doch so richtig Lust den ganzen Tag im Freien zu verbringen, oder? Und wenn man dann nach einem langen Tag an der frischen Luft ins Haus kommt braucht es ein schnelles Essen für den großen Hunger… Da kommt diese grüne Spargel-Kartoffel-Pfanne doch genau recht! Schnell, frisch und easy peasy!

SpargelKartoffelPfanne-1SpargelKartoffelPfanne-4SpargelKartoffelPfanne-7

Spargel-Kartoffel-Pfanne

für 2 Portionen

  • 400 g kleine Kartoffeln
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Butter
  • 2 Stiele Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Kartoffeln waschen und ungeschält in Salzwasser für 15 Minuten kochen. Inzwischen den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und halbieren. Nach der Hälfte der Kochzeit zu den Kartoffel geben und bis zum Schluss mitgaren. Danach alles abgießen, abtropfen und leicht auskühlen lassen.

Nun die Kartoffeln längs in Spalten, die Spargelstangen in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Die Schalotten schälen und in ebenfalls in Spalten schneiden.

Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Wenden für etwa 5 Minuten goldbraun anbraten. Inzwischen die Petersilie waschen und hacken.

Jetzt die Schalotten zu den Kartoffeln geben und 4 Minuten mitbraten, dann den Spargel untermischen und weitere 2 Minuten mitbraten, dabei immer wieder wenden. Alles mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen und servieren.

 

SpargelKartoffelPfanne-6SpargelKartoffelPfanne-2SpargelKartoffelPfanne-8

Die Pfanne schmeckt großartig für sich alleine, alternativ könnt ihr sie natürlich auch als leckere Beilage auftischen.

 

Wie habt ihr die ersten richtig schönen Frühlingstage verbracht?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Apfel-Kraut-Salat mit Halloumi 

Huhu ihr Lieben,

es ist mal wieder Zeit für einen Veggie-Day! Generell versuche ich schon länger meinen Vorsatz weniger Fleisch zu essen in die Tat umzusetzen – in der Praxis klappt das mal mehr und mal weniger gut. Die Fastenzeit ist da ein ganz netter Anlass wieder etwas mehr darauf zu achten und darum habe ich euch heute ein leichtes, vegetarisches Rezept mitgebracht.

Ein leckerer Apfel-Kraut-Salat mit Halloumi <3 Das Beste daran: „Trotz“ einer großen Portion Gemüse und sogar Obst ist der Soulfood-Faktor bei diesem Gericht richtig hoch – könnte an der großen Portion Käse liegen unter der sich der Salat versteckt 😉

Krautsalat&amp;Halloumi-1Krautsalat&amp;Halloumi-5Krautsalat&amp;Halloumi-7

Apfel-Kraut-Salat mit Halloumi 

für 2-3 Portionen

  • 1 Packung Halloumi-Käse
  • 1/2 Kopf Weißkohl
  • 2 grüne Äpfel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Olivenöl
  • Saft von 2 Limetten
  • 2-3 EL braunen Zucker
  • Salz, Pfeffer

Das Weißkraut putzen und in sehr feine Streifen schneiden (oder hobeln). Die Äpfel waschen und mit der Schale vierteln, entkernen und grob raspeln, dann die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Alles in eine große Schüssel geben.

Für das Dressing Olivenöl, Limettensaft, braunen Zucker, Salz und Pfeffer gut vermischen. Zum Kraut geben und am besten mit den Händen gut verkneten.

Nun den Halloumi in Stücke schneiden und in einer heißen Pfanne anbraten. Auf dem Krautsalat servieren – am besten mit einem Stück frischem Brot.

Krautsalat&amp;Halloumi-2Krautsalat&amp;Halloumi-8Krautsalat&amp;Halloumi-4

Verratet ihr mir euer liebstes vegetarisches Rezept? Ich bin schließlich immer auf der Suche nach neuen Ideen!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Wirsing Carbonara

Huhu meine Lieben,

eigentlich wollte ich ja ein paar Kilos loswerden, aber dann hat sich der Winter ja dazu entschlossen noch einmal ein riesen Comeback zu feiern und nun bin ich ganz froh, meinen Speck noch zu haben – immerhin hält der mich ein bisschen warm trotz des ganzen Schnees.

Darum gibt es heute auch ein feel good Pastarezept: Selbstgemachte Carbonara mit ordentlich Parmesan und frischem Wirsing – der sorgt für ein bisschen Farbe und leckeres Aroma! Deshalb kommt das Rezept auch ganz ohne Speck aus (den auf den Hüften zählen wir hier nicht mit 😛 )

WirsingCarbonara-1WirsingCarbonara-3WirsingCarbonara-5

Wirsing Carbonara

für 1-2 Portionen

  • 100 g Spaghetti
  • 2 Eier
  • 4 EL frisch geriebener Parmesan
  • etwas Nudel-Koch-Wasser
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 3 große Wirsingblätter
  • Salz und Pfeffer

Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.

Die Wirsingblätter gut waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Wirsing darin anbraten. Die Spaghetti ebenfalls in die Pfanne geben und die Pfanne von der Hitze nehmen. In einer kleinen Schüssel Eier, Parmesan, Salz und Pfeffer verrühren und die Mischung unter ständigem Rühren zu den Nudeln geben. Nun noch etwas Nudelwasser und den Zitronensaft unterrühren bis eine cremige Sauce entsteht, dafür gegebenenfalls noch einmal vorsichtig etwas erhitzen.

Mit frisch gemahlenem Pfeffer toppen und servieren!

WirsingCarbonara-4WirsingCarbonara-6WirsingCarbonara-2

Im Fränkischen sagt man übrigens statt Wirsing ganz unsexy WirSCHing und ich musste mich ganz schön anstrengen, um es im Radio halbwegs hochdeutsch auszusprechen 😀
Falls ihr euch dafür interessiert – HIER könnt ihr alle Ausgaben meiner FOODREVOLUTION bei Radio Galaxy nachhören!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Wintergemüse aus dem Ofen

Meine Lieben,

um dem Winterwetter da draußen zu trotzen und uns vor fiesen Krankheitserregern zu schützen sollten wir gerade wenn es kalt ist viele Vitamine zu uns nehmen. Was in der Theorie ganz einfach und logisch klingt ist in der Praxis aber nicht immer so easy umzusetzen…

Mit diesem Rezept jedoch ist es wirklich ganz simpel und vor allem super lecker! Denn Brokkoli, Kürbis, Karotten und Zwiebeln verbinden sich mit Balsamico und Ahornsirup zu einem wunderbaren, knackigen Ofengericht, das entweder pur oder als schmackhafte Beilage serviert werden kann!

Wintergemüse-3Wintergemüse-4Wintergemüse-7

Geröstetes Wintergemüse aus dem Ofen

für 2-3 Portionen

  • 200g Brokkoli
  • 200g Kürbis
  • 200g Karotten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Balsamico
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Senf
Den Ofen auf 200° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Das Gemüse waschen, ggf. schälen und in mundgerechte Stücke schneiden und alles in einer großen Schüssel vermengen.

In einer zweiten Schüssel Balsamico, Olivenöl, Ahornsirup und Senf gut verrühren. Die Mischung über das Gemüse geben und ordentlich vermengen. Dann aufs Backblech geben, gut verteilen und für 20-25 Minuten backen.

Schmeckt prima als Beilage oder als Hauptgericht – vermischt mit gekochtem Weizen, etwas Feta und Nüssen!

Wintergemüse-5Wintergemüse-6Wintergemüse-8

Bei der Wahl des Gemüses habt ihr komplett freie Wahl – auch mit Rosenkohl, Blumenkohl oder Süßkartoffeln kann ich mir das Ofengemüse sehr gut vorstellen. Und wer das Gemüse lieber weiche statt knackig möchte, lässt das Ganze einfach für 10 weitere Minuten im Ofen!

 

Welches ist euer liebstes Wintergemüse?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Süßkartoffel Pommes aus dem Ofen

Huhu ihr Süßen!

Heute habe ich ein easy peasy Rezept für euch, mit dem ihr ein Stück eures liebsten Restaurants nach Hause holen könnt: knusprige Süßkartoffelpommes aus dem Ofen! Viel einfacher als ihr vielleicht denkt und unheimlich lecker… aber probiert es doch selbst!

suskartoffelpommes-5suskartoffelpommes-9suskartoffelpommes-4

Süßkartoffel Pommes

für 1-2 Portionen

  • 1 große Süßkartoffel
  • 2 EL Stärke
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Eiweiß
  • Salz

 

Die Süßkartoffeln schälen und in Stifte schneiden. Dann eine große Schüssel  kaltem Wasser füllen und die Süßkartoffel-Sticks darin mindestens 1 Stunde wässern.

Nun den Backofen auf 230 °C  – am besten eignet sich Ober- und Unterhitze – vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Nun die Süßkartoffeln abgießen und mit Küchenpapier trocken reiben. Die Stärke in eine große Plastikdose mit Deckel geben und die Süßkartoffelstifte sowie das Paprikapulver hinzu geben. Gut verschließen und dann kräftig schütteln bis alles gleichmäßig mit Stärke überzogen ist.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, zu den Süßkartoffeln geben und etwas unterheben. Dann erneut den Deckel auf die Dose machen und so lange schüttel bis die Süßkartoffeln ummantelt sind.

Das Backpapier leicht mit etwas Öl oder Backtrennspray fetten. Die Süßkartoffeln nun mit genügend Abstand darauf verteilen. Auf keinen Fall zu eng oder übereinander legen! In den Ofen geben und nach 10 Minuten wenden, dann für weitere 10 – 15 Minuten backen. Dabei gut aufpassen, die Pommes können leicht zu dunkel werden!

Kurz im ausgeschaltenen, offenen Ofen ruhen lassen  und dann nur noch nach Geschmack salzen und servieren!

Was passt dazu: Ein leckerer selbstgemachter Dip aus Mayo, etwas süßem Senf, Honig und Zitronensaft – hmmmm! Der ist blitzschnell zusammengerührt und weckt bei mir Erinnerungen an meinen liebsten Burgerladen. <3

suskartoffelpommes-7suskartoffelpommes-10suskartoffelpommes-8

Was mögt ihr denn lieber? Süßkartoffel-Pommes oder normale Fritten? Bei mir kommt das ganz auf meine Laune an, im Restaurant bestelle ich aber tatsächlich meistens Süßkartoffel.

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Ratatouille-Blätterteig-Herzen

Hallo meine Lieben!

Endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir – diesmal sogar ein essbares 🙂

Ich fühle mich im Moment wie eine Fachfrau für schnelle Küche, denn Dank des meterhohen Papierstapels, der noch gelernt werden möchte, habe ich einfach keine Zeit für aufwendiges Essen. Trotzdem versuche ich ein Auge darauf zu haben, dass es nicht super ungesund ist, denn ich tendiere eh dazu in der Prüfungsphase alles in mich hineinzustopfen was bei 3 nicht auf dem Baum ist! 😀

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab ganz genau so ein Rezept für euch: Ratatouille-Blätterteig-Herzen! Aus einem spontanen Geistesblitz entstanden und uneingeschränkt für lecker befunden! Here we go!

RatatouilleBlätterteigHerzen3 RatatouilleBlätterteigHerzen6

Ratatouille-Blätterteig-Herzen

für ca.12 Stück

  • 1 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/4 Zucchini
  • 1 kleines Stück Lauch
  • 1 Hand voll geriebenen Käse
  • 1 Ei
  • 1-2 EL Milch
  • Salz & Pfeffer

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, den Backofen auf 170°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Mit einem großen Herz-Ausstecher so viele Herzen wie möglich ausstechen, den Rest verkneten und erneut ausrollen und ausstechen. Darauf achten, dass ihr eine gerade Anzahl an Herzen habt!

Das Gemüse waschen, putzen und grob hacken. Dann zusammen mit dem Käse und etwas Salz und Pfeffer in einem Mixer fein hacken. Mit einem kleinen Löffel auf der Hälfte der Herzen verteilen, dabei aber unbedingt einen Rand frei lassen.

RatatouilleBlätterteigHerzen1

Ei aufschlagen und mit der Milch verquirlen. Die übrigen Herzen damit bestreichen und auf die gefüllten Herzchen setzen. Mit einer Gabel den Rand rundherum andrücken. Nun nur doch mit einem scharfen Messer 2-3 Mal die Oberseite einritzen und mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen.

RatatouilleBlätterteigHerzen2

In den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 15 Minuten backen. Leicht abkühlen lassen und zusammen mit Zaziki servieren.

RatatouilleBlätterteigHerzen5 RatatouilleBlätterteigHerzen7

Hmmm.. natürlich gehen die Teilchen auch in jeder anderen Form, aber das Auge isst ja auch mit 😉

Macht es gut ihr Süßen & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Selbstgemachte Pasta mit Ofenpaprika

Hallo meine Lieben!

Es gibt für mich zwei Lebensmittel, ohne die ich wahrscheinlich nicht überleben würde:

1. Kaffee

2. Pasta

Ein Morgen ohne Kaffee ist nicht nur Folter, sondern auch schlichtweg unmöglich. Mit Pasta ist das ähnlich – wenn auch nicht zum Frühstück (zumindest nicht offiziell 😀 ).

Meistens gibt es die leckeren Teigdinger bei mir dann aus der Packung. Ist einfach einfacher. Aber das auch selbstgemachte Pasta nicht schrecklich kompliziert ist möchte ich euch heute beweisen. Gebt den selbstgekneteten Nudeln doch auch mal eine Chance – der Geschmack wird euch belohnen!

PastaMitGrillpaprika2

Und eben weil der Geschmack so toll ist, braucht es finde ich gar keine super aromatische, haute-cuisine Sauce sondern ein paar mit Kräutern und Honig geschmorte Paprika reichen völlig…

PastaMitGrillpaprika1

Pasta mit Ofenpaprika

für 2-3 Personen

  • 200g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 EL Olivenöl
  • 1Prise Salz
  • 1-2 EL lauwarmes Wasser
  • 2 Paprika (gelb & rot)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Honig
  • Salz & Pfeffer
  • Kräuter

Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Salz verrühren. Eine Mulde in das Mehl drücken und dort Eier, Olivenöl und Wasser hineingeben. Mit einer Gabel grob verrühren, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Je nach Bedarf noch etwas Wasser oder Mehl hinzufügen bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt. In Folie wickeln und für 30-60 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Die Paprika waschen, putzen und würfeln. In eine ofenfeste Form geben und mit Olivenöl, Honig, Salz, Pfeffer und Kräutern vermischen. Ziehen lassen so lange der Teig ruht, in der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C vorheizen.

Paprika in den vorgeheizten Ofen schieben und 25-30 Minuten schmoren lassen. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Währenddessen den Pastateig in drei Teile teilen und jeweils auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen – möglichst so dünn, dass man das Muster oder die Farbe der Arbeitsplatte leicht durchschimmern sieht! Dann mit  etwas Mehl bestäuben und mit einem scharfen Messer oder Pizzaschneider in dünne Streifen schneiden. Die Pasta nun  direkt von der Arbeitsplatte in kochendes Salzwasser geben und solange Kochen lassen, bis die Nudeln oben schwimmen (1-2 Minuten). Dann mit einem Schaumlöffel abschöpfen, warm halten und mit dem übrigen Teig genau so verfahren.

Die fertige Pasta dann nur noch in einer großen Schüssel mit den Ofenpaprika und eventuell etwas Nudelwasser mischen und servieren!

PastaMitGrillpaprika3

Für ein Nudelkind wie mich ist dieses Gericht der Himmel auf Erden und eine super Idee, wenn es mal wieder was fleischfreies geben soll.

 

Habt noch ein tolles Wochenende! Wir lesen uns…

 

Und wie immer: HAPPY COOKING!

xo Kristin