Herzige Churros zum Valentinstag

Hey Freunde,

und herzlich Willkommen zum diesjährigen Valentins-Special! Nein, Quatsch – der „Tag der Liebe“ ist zwar in diesem Fall der Anlass, aber das Rezept, dass ich heute mit euch teilen will, ist keineswegs nur auf einen einzigen Einsatztag beschränkt. So wie (außerordentliche) Liebesbekundungen eben auch macht, es das ganze Jahr eine gute Figur, denn lasst uns mal ehrlich sein: Wer liebt denn Churros nicht auch?

Die knusprig frittierten Teigteilchen sind für mich untrennbar verbunden mit heißen Sommertagen in Spanien, voll von Lachen, lauter Musik und Unmengen von leckerem Essen. Aber nicht nur im Urlaub sind Churros eine süße Sünde wert! Ich zeige euch, wie ihr sie ganz einfach zuhause nachmachen könnt und auch wie ihr die süße Herzform im Handumdrehen hinbekommt.

Herzige Churros

Egal ob zum Valentinstag oder nicht: Diese süßen Teilchen zaubern wirklich jedem ein Lächeln aufs Gesicht!

Gericht Dessert, Gebäck, Süßes
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Gesamtzeit 25 Minuten
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 170 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 70 g Mehl
  • 2 Eier
  • ca. 1 l Öl zum Frittieren
  • 6 EL Zucker
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 TL Zimt

So geht’s:

  1. Butter, Wasser und eine Prise Salz in einem kleinen Topf erhitzen und aufkochen, dann das Mehl in einem Schwung dazugeben und mit einem Kochlöffel so lange rühren, bis sich am Topfboden ein Kloß bildet und sich vom Topf löst.

  2. Vom Herd nehmen, dann die Eier nacheinander unterrühren bis ein glatter, zäher Teig entsteht.

  3. Nun den Teig in eine Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen und auf ein Stück Backpapier Herzen spritzen. Tipp: Am Besten mit einem der ‚Herzbögen‘ beginnen und dorthin zum Schluss zurück kehren, so geht es am einfachsten.

  4. Dann die Teigheizen für 1-2 Stunden ins Gefrierfach geben. In der Zwischenzeit Zucker, braunen Zucker und Zimt in einer Schüssel vermischen.

  5. Das Öl in einem kleinen, hohen Topf auf mittelhoher Temperatur aufheizen. Nun die tiefgekühlten Churroherzen ins das heiße Fett geben und  für 3-4 Minuten goldbraun backen. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen, dann in der Zuckermischung wenden und am besten noch warm & mit Schokosauce servieren.

Habt ihr euch zum Valentinstag eine kleine Aufmerksamkeit für euren Partner überlegt? Fun Fact: wir ‚feiern‘ unseren Valentinstag aufgrund unserer komplizierten Zeitpläne erst am Samstag. Dafür dann mit dem aller schönsten, was man sich gegenseitig schenken kann: Gemeinsamer Zeit! Wir kochen uns zusammen ein leckeres, echt indisches Curry & schauen mal, wie sehr uns die Chillischoten einheizen.

Bleibt süß & HAPPY VALENTINE’S DAY!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Cookie Dough Knochen zu Halloween

Hey meine Lieben,

Halloween steht vor der Tür und wie jedes Jahr bin ich ein bisschen zwiegespalten. Eeeeeeigentlich finde ich das ganze ja relativ überflüssig und kann mich nicht so wirklich dafür begeistern. Andererseits ist es einfach einer dieser Anlässe, zu denen man mal verrückt und kreativ und anders sein kann als sonst. Und wenn ich zwischen den Kostüm-‚Feiertagen‘ Halloween oder Fasching wählen müsste, dann würde definitiv Halloween gewinnen!

Im Moment habe ich auch so viel zu tun, dass ich eigentlich nicht mal ansatzweise Zeit für solche Dinge hätte. Eigentlich. In der Realität hatte ich dann aber eine super niedliche – ääääh schaurige – Rezeptidee, die ich einfach in die Tat umsetzen musste. Es ging nicht anders. Aber seht selbst…

Cookie Dough Knochen

Schaurig schön & zuckersüß – diese Knochen aus Keksteig sind der Hit zu Halloween!

Gericht Dessert, Kuchen, Süßes
Portionen 10 Stück

Zutaten

  • 75 g Butter
  • 50 g weißer Zucker
  • 25 g brauner Zucker
  • etwas Vanilleextrakt
  • 35 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Mehl
  • 40 g Raspelschokolade
  • Salzstangen
  • 300 g weiße Schokolade
  • 1 EL Kokosfett

So geht’s:

  1. Butter, Zucker, braunem Zucker, Vanille, Milch, Salz und Mehl zu einem Cookie Teig verkneten, dann die Raspelschokolade unterheben.

  2. Ein Stück vom Cookieteig abnehmen, flachdrücken und ein Salzstängchen damit umwickeln. 

  3. 4 gleichgroße Teigbällchen formen und je 2 an den Enden anbringen und leicht festdrücken. Mit dem restlichen Teig genau so verfahren, dann für eine halbe Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

  4. In der Zwischenzeit die weiße Schokolade grob hacken und zusammen mit dem Kokosfett schmelzen. 

  5. Die Knochen aus dem Kuühlschrank holen und eventuelle Unebenheiten ausgleichen. Mit einer Gabel in die geschmolzene Schokolade tauchen bis alles bedeckt ist, dann gut abtropfen lassen und auf eine glatte Unterlage geben.

  6. Für weitere 30 Minuten im Kühlschrank aushärten lassen, dann gegebenenfalls kleine Schokonasen mit einem Messer oder Sparschäler entfernen und servieren!

Wie ‚feiert‘ ihr Halloween? Verkleidet ihr euch & wenn ja – verratet ihr mir als was?

Bleibt süß & HAPPY HALLOWEEN!

xx Kristin

Kürbis-Zimtschnecken

Hallo ihr Lieben,

während es sich in der letzten Woche in Italien noch sehr sommerlich angefühlt hat sind wir jetzt  in Deutschland doch schon eindeutig immer Herbst angekommen. Ein goldener Herbst zwar, aber morgens und abends ist es inzwischen schon arg frisch. Und soll ich euch was verraten? ICH LIEBE ES! Es gibt für mich kaum etwas schöneres, als sich abends einzukuscheln & es sich mit Kerzen und einem guten Buch gemütlich zu machen.

Klassischer Weise ist Herbstzeit auch immer Suppenzeit, aber in die Richtung zieht es mich im Moment noch nicht so. Die Kürbissuppe darf also noch etwas auf sich warten lassen – ich verarbeite das orange Gemüse währenddessen lieber zu zimtig süßen Hefeschnecken. Dieser Duft,die Farbe & natürlich auch der Geschmack sind einfach umwerfend – das müsst ihr probieren! 

Kürbis Zimtschnecken

Herbstlich, süß & herrlich aromatisch – Zimtschnecken mit Kürbis & Frischkäse-Frosting!

Gericht Gebäck
Vorbereitungszeit 2 Stunden
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden 30 Minuten
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • 530 g Mehl Type 550
  • 1 Ei
  • 50 g Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 300 g Kürbispüree
  • 125 ml lauwarme Milch
  • 20 g frische Hefe
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 200 g Frischkäse
  • 100 g Puderzucker
  • etwas Vanille

So geht’s:

  1. Für den Teig die lauwarme Milch mit der Hefe verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Nun Mehl, Zucker, Butter, Ei und das Kürbispüree (dafür einfach Kürbisstücke im Backofen bei 200°C für 20-30 Minuten backen und pürieren) in eine große Schüssel geben. Die Hefemilch dazugeben und alles für mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, dann abdecken und für 1-2 Stunden gehen lassen.
  2. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem Rechteck (ca. 60×40 cm) ausrollen. Die Butter auf dem Teig verstreichen, dann die Zimt-Zucker-Mischung gleichmäßig darüber verteilen.
  3. Den Teig aufrollen und in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken auf ein Backblech setzen, mit einem Tuch abdecken und erneut ca. 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und dann die Schnecken für 30-35 Minuten backen. Gut auskühlen lassen, mit einer Glasur aus Frischkäse, Puderzucker und Vanille bestreichen und servieren!

Habt ihr schon mal mit Kürbis gebacken oder kocht ihr lieber herzhafte Gerichte damit? Mehr Kürbis-Inspiration findet ihr hier:

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Zwetschgen Crumble Cookies

Hallo meine Lieben,

schwupps, da ist er vorbei der Sommer. Es gab einen Knall – oder besser gesagt einen ziemlich großen Sturm – und danach war’s vorbei mit dem warmen Wetter. Aber das ist ja nicht überhaupt nicht schlimm, denn der Herbst bringt so viele tolle Seiten mit sich: Die Farben, die Gerüche und saisonale Früchte im Überfluss.

Eins meiner Highlight: Frische Zwetschgen! Ich liebe ein gutes Stück Zwetschgenkuchen mit süßen Streuseln und  viiieel Sahne. Hach… Inspiriert von diesem Klassiker habe ich heute leckere Cookies für euch, ebenfalls mit Zwetschgen und Streuseln aber in einer moderneren Version. Außen fruchtig und knusprig, innen süß und soft – die perfekte Kombi!

Zwetschgen Crumble Cookies

Ein herbstliches Patchwork-Rezept - Zwetschge, Streusel und Kekse verbinden sich zu einem fruchtig, knusprigen Genuss!

Gericht Cookies, Gebäck
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

Für die Streusel

  • 85 g Mehl
  • 90 g Zucker
  • 40 g Butter

Für die Cookies

  • 260 g Mehl
  • 110 g Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 EL Crème Fraîche
  • 50 ml Milch
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Backpulver
  • 150 g Zwetschgen

So geht's:

  1. Für die Streusel Mehl und Zucker mischen und die kalte Butter in kleinen Stücken dazugeben, dann gut verkneten bis ein krümeliger Teig entsteht. Die Zwetschgen waschen, entkernen und in feine Stücke schneiden. Beides erst mal zur Seite stellen.
  2. Ofen auf 180° C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Für die Cookies Butter und beide Zuckerarten schaumig schlagen, dann das Ei unter Rühren hinzufügen. Crème Fraîche, Vanilleextrakt und Milch unterrühren. Mehl, Backpulver und Natron mischen und ebenfalls hinzufügen. 

  3. Nun den Teig mit Hilfe von 2 Teelöffeln (oder eines Eisportionierers) als kleine Berge und mit etwas Abstand aufs Blech setzen. Dann die Zwetschgenstückchen in den Teig drücken und je einen Esslöffel der Crumble auf die Cookies geben. Für ca. 15 Minuten backen, dann gut auskühlen lassen und servieren.

Mögt ihr Zwetschgen oder Pflaumen auch so gerne wie ich? Wenn ihr noch mehr Inspiration sucht dann schaut euch doch mal diese Rezepte an:

Zwetschgen-Pancakes

Pflaumen-Crumble

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Inspiriert von diesem leckeren Rezept aus dem Knusperstübchen: Blaubeer Muffin Crumble Cookies

1. Dezember | Lebkuchen

Guten Morgen, meine Lieben!

Zeit für’s erste Türchen! Seid ihr schon gespannt?

ADVENTSKALENDER

Ich dachte mir wir lassen es heute mal ganz ruhig angehen und beginnen mit einem Klassiker: LEBKUCHEN (für das ausgefallene Zeug haben wir noch 23 Tage lang Zeit 😀 )

Lebkuchen2Lebkuchen6

Wusstet ihr schon, dass Lebkuchen bei uns in der Familie vor ein paar Wochen zu einem handfesten Streit geführt haben? Ich erzähle euch kurz die Geschichte, dann legen wir los – versprochen 😉

Meine Schwester hat mich zu ihrem Plätzchennachmittag eingeladen und als wir am Telefon darüber geredet haben was wir beide backen wollen sagte sie plötzlich „Ich glaub, ich backe Lebkuchen!“. Äääääh, was? Lebkuchen sind geil, aber keine Plätzchen!

Diese Diskussion wurde dann auf die ganze Familie und das Büro meiner Schwester ausgedehnt – zu einem Ergebnis sind wir aber trotzdem nicht gekommen 😀

Lebkuchen1

Okay, zurück zum eigentlichen Thema – meinem Geheimrezept für Lebkuchen:

Lebkuchen

für 50-60 Stück (7cm)

  • 1 Packung Milchbrötchen (ca. 480g)
  • 500g gemahlene Nüsse (Haselnüsse oder Mandeln)
  • 250g Mehl
  • 500g Zucker
  • 20g Zimt
  • 10g Lebkuchengewürz
  • 7,5g Hirschhornsalz
  • je 1 EL geriebene Zitronen- und Orangenschale
  • 3 Eier
  • 400ml Wasser
  • 50-60 Backoblaten (7cm)
  • Kuvertüre/Zuckerguss zum Überziehen

 

Die Milchbrötchen 1-2 Tage alt werden lassen oder vierteln und im Ofen rösch aufbacken.

Backofen auf 170°C vorheizen.

Dann die Milchbrötchen reiben und mit den Nüssen, Mehl, Zucker, Gewürzen und Hirschhornsalz vermischen. Zitronen- & Orangenschale, Eier und Wasser hinzufügen und mit einem Holzlöffel oder Teigschaber zu einem glatten Teig verrühren.

Die Lebkuchen entweder von Hand oder mit einer Lebkuchenglocke formen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben. Im vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen.

Auskühlen lassen und mit Kuvertüre oder Zuckerguss überziehen. Am Besten in Metalldosen aufbewahren.

Lebkuchen3Lebkuchen5

Wie mögt ihr eure Lebkuchen am liebsten? Mit Vollmilch- oder Zartbitterschokolade oder mit Zuckerguss? Oder vielleicht pur?

 

Ich freue mich schon auf morgen, ihr Süßen!

xx Kristin