Kirsch-Chai-Tiramisu im Glas | Kooperation

Meine Lieben,

inzwischen bricht Draußen langsam aber sicher die kalte Jahreszeit an – immerhin gab es bei uns vor ein paar Tagen auch schon den ersten Schnee! Umso gemütlicher sollten wir es und drinnen machen und die Wärme genießen. Und das geht ganz wunderbar mit einer heißen Tasse Tee…

Ich bin eine absolute Tee-Liebhaberin und mittlerweile eine beachtliche Sammlung der unterschiedlichsten Tees angehäuft. Je mehr Sorten desto besser – das garantiert Abwechselung! Wenn ihr noch mehr neuen Schwung wollt, probiert doch mal das: Ersetzt den Kaffee in eurem Tiramisu einfach mal durch schön stark gebrühten Chai. Das gibt dem ganzen eine herrlich süßen und würzige Note und macht sich bestimmt auch in der Vorweihnachtszeit toll! Abgerundet wird das ganze mit etwas Kirschkompott und fertig ist das perfekte Winter-Dessert!

KirschChaiTiramisu-1KirschChaiTiramisu-2KirschChaiTiramisu-5KirschChaiTiramisu-7

Kirsch-Chai-Tiramisu

für ca. 6 Portionen

  • 200g Kirschen (z.B. aus dem Glas, abgetropft)
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Stärke
  • 100g Löffelbiskuits
  • Chai-Tee zum Tränken
  • Kakaopulver

Die Kirschen und den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und für ca. 5 Minuten einkochen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren, zu den Kirschen geben und eindicken lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel Mascarpone und Honig vermischen, dann den Chai-Tee unterrühren. Nun die Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Die Löffelbiskuits mit den Händen zerbröseln. Pro Glas wird nun eine Schicht Löffelbiskuits mit etwas vom übrigen Chai-Tee beträufelt, darauf kommt dann eine Schicht Mascarpone-Creme und Teelöffel vom Kirschkompott. Dann wird das ganze einmal wiederholt und glattgestrichen. Nun die Gläser eine Stunde kaltstellen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

KirschChaiTiramisu-3KirschChaiTiramisu-4KirschChaiTiramisu-6KirschChaiTiramisu-8

Wenn ihr auch so wie ich zur Kategorie ‚Tee-Abenteurer‘ gehört, gerne neue Sorten probiert und Abwechselung liebt, dann solltet ihr euch mal die ‚Welten & Bummler‘ Kollektion von Lebensbaum ansehen – 20 wundervolle Bio-Tees, von Minze, über Chai bis hin zu schwarzem Tee sind eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt und in dieser Sammlung ist sicher für jeden was dabei!

Seid ihr bei Tee auch so experimentierfreudig oder habt ihr eure Lieblingssorte gefunden und bleibt ihr treu?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT-MAKING!

xx Kristin

 

* Dieser Beitrag wurde unterstützt von Lebensbaum, die mir freundlicherweise ihr Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich werde euch immer nur die Produkte empfehlen, die mich wirklich überzeugen!

Advertisements

Süßkartoffel-Marmorkuchen

Hallo meine Lieben,

erinnert ihr euch an die mahnenden Worte eurer Eltern ‚Kind, iss‘ dein Gemüse auf!‘? Auch wenn die meisten von uns inzwischen keine Probleme mehr mit Gemüse auf dem Teller haben, zeige ich euch heute eine Version, die mein Kindheits-Ich begeistert hätte: Ein richtig, leckerer und saftiger Marmorkuchen – über die Süßkartoffeln, die sich darin verstecken verraten wir dem Kinder-Zebra nichts, okay? 🙂 Das bleibt unser Geheimnis…

SüßkartoffelMarmorkuchen-1SüßkartoffelMarmorkuchen-3SüßkartoffelMarmorkuchen-7SüßkartoffelMarmorkuchen-4

Süßkartoffel-Marmorkuchen
für 1 kleinen Kuchen

  • 300 g Süßkartoffeln
  • 2 große Eier
  • 200 g Zucker
  • Vanilleextrakt
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 150 ml Öl
  • 25 g Kakaopulver
  • 50 g Schmand
  • 2 EL Milch

Süßkartoffel schälen, grob würfeln und für etwa 25 Minuten weichkochen. Mit einem Kartoffelstampfer fein pürieren und auskühlen lassen.

Den Backofen auf 175° C vorheizen und eine kleine Guglhupfform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
In einer Schüssel Eier, Zucker und Vanille cremig rühren. 170 g des Süßkartoffelpürees unterheben. Mehl, Backpulver und Öl gut unterrühren. Den Teig halbieren und eine Hälfte mit Kakaopulver, Schmand und Milch verrühren.

Nun die Teige abwechselnd in die Form geben und mit einer Gabel marmorieren. Für ca. 1 Stunde backen, dann gut auskühlen lassen, stürzen und servieren.

SüßkartoffelMarmorkuchen-2SüßkartoffelMarmorkuchen-5SüßkartoffelMarmorkuchen-6SüßkartoffelMarmorkuchen-8

Durch die Süßkartoffel bekommt der Kuchen nicht nur eine fantastische Farbe sondern wird auch richtig schön saftig und schmeckt auch nach ein paar Tagen noch toll – falls bis dahin noch was übrig ist! 😉

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Schokokuchen aus der Mikrowelle | Studenten-Woche

Huhu meine Lieben,

ihr kennt das sicher auch: Manchmal packt einen einfach die Lust auf etwas Süßes. Um ehrlich zu sein, ist das bei mir relativ oft der Fall, aber das ist ein anderes Thema 😀

Jedenfalls muss es manchmal etwas anderes sein als einfach ein Stück Schokolade oder ein paar Gummibärchen. Für diese Momente – oder wenn sich spontan Besuch ankündigt – ist dieser Mikrowellen-Kuchen grandios! Warm, fluffig und mit eingebauter Schokosauce: Wenn ihr nicht verratet, wie ihr den gemacht habt, würde ganz sicher niemand auf die Mikrowelle tippen!

MikrowellenSchokokuchen-1MikrowellenSchokokuchen-3MikrowellenSchokokuchen-5MikrowellenSchokokuchen-7

Schokokuchen aus der Mikrowelle
ergibt 2 Tassen

  • 4 TL Kakaopulver
  • 2 EL Ahornsirup
  • 6 EL Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Öl
  • 4 EL Milch
  • 40 g gehackte Schokolade

2 TL Kakaopulver auf 2 große Tassen verteilen. Den Sirup ebenfalls aufteilen und gut verrühren bis eine Sauce entsteht.

In einer kleinen Schüssel aus den restlichen Zutaten – bis auf die Schokostückchen – einen Teig zubereiten. Nun die gehackte Schokolade unterheben und gleichmäßig auf die Tassen aufteilen. Je nach Mikrowelle für 1 -1:30 Minuten bei 800W zubereiten.

Kurz abkühlen lassen und dann entweder auf einen Teller stürzen oder direkt aus der Tasse genießen.

MikrowellenSchokokuchen-2MikrowellenSchokokuchen-4MikrowellenSchokokuchen-6MikrowellenSchokokuchen-8

Super einfach und super schnell, also probiert es aus und beeindruckt alle mit euren ‚Backkünsten‘ 🙂

 

Bleibt süß & HAPPY ‚BAKING‘!

xx Kristin

Italienischer Apfelkuchen

Huhu ihr Süßen!

 

Gerade jetzt im Herbst denke ich sehnsüchtig an die schönen Tage in Italien, wo ich in diesem Jahr gleich zweimal Urlaub gemacht habe. Im Januar ging es für mich mit Mr. Zebra nach Rom und im Mai habe ich dann noch ein paar wundervolle Tage mit einer Freundin in Palermo verbracht. Beide Male war es eine zauberhafte Zeit und an die Gastfreundlichkeit, Lebensfreude und natürlich das gute Essen werde ich mich wahrscheinlich noch lange zurück erinnern.

Passend dazu habe ich heute ein Rezept für euch, dass auch von einer italienischen Nonna kommen könnte. Ein rustikaler Apfelkuchen, der eigentlich mehr ein Dessert ist – am Besten frisch aus dem Ofen mit einer Kugel Vanilleeis…. ❤

ItalienischerApfelkuchen-1ItalienischerApfelkuchen-5ItalienischerApfelkuchen-7

Italienischer Apfelkuchen

für eine kleine Springform (20cm)

  • 3 kleine säuerliche Äpfel
  • etwas Zitronensaft
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker
  • etwas Vanilleextrakt
  • 50 g weiche Butter
  • 50 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 ml Milch

 

Die Form fetten und mit Mehl ausstäuben sowie den Ofen auf 180° C vorheizen.

Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Dann in ganz feine Scheiben schneiden (oder hobeln) und mit etwas Zitrone beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Die übrigen Zutaten in der Schüssel zu einem dickflüssigen Teig verrühren. Die Apfelscheiben unterheben und den Teig in die vorbereitete Form geben.
Bei 180° C für ca. 45 Minuten backen. Damit der Kuchen nicht zu dunkel wird am besten nach etwa der Hälfte der Zeit mit etwas Alufolie abdecken.

Den Kuchen aus der Form lösen, mit etwas Puderzucker bestäuben und am Besten noch lauwarm servieren. Dazu passt prima geschlagene Sahne oder eine Kugel Eis.

ItalienischerApfelkuchen-2ItalienischerApfelkuchen-4ItalienischerApfelkuchen-6

Der Kuchen ist innen drin noch herrlich weich und süß, die Äpfel sorgen für eine leichte Säure – den müsst ihr wirklich probieren! Vielleicht ist das ja das perfekte Dessert für eure nächste Dinner-Party?

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Crème Brûlée mit schwarzem Tee | #werbung

Hallo ihr Lieben!

 

Man könnte meinen es läge daran, das Mr Zebra Brite ist – doch glaubt mir, ich bin schon viel viel länger Tee-Fan! Vor allem seit ich so viel im Homeoffice arbeite, ist mein Konsum von grünem und schwarzem Tee – den dafür wirklich ganz klassisch britisch mit Milch – rapide gestiegen. Und auch im Sommer kann ich literweise Tee trinken, dann aber meistens kalten Pfefferminz- oder anderen Kräutertee – ❤

Ihr seht: ICH LIEBE TEE. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich von TEA AND THE GANG gefragt wurde, ob ich Lust hätte, ihren Tee mal zu testen. Und nach einem Klick auf die Homepage war es um mich geschehen… Oh boy, ganz große Produktliebe! Und jetzt mal ehrlich: Selbst wenn Tee nicht euer Ding ist, aber schaut euch doch mal das Packaging an!!! Unfassbar toll… aber halt – ich schweife ab. Zurück zum Tee. Der ist nämlich fabelhaft und hat wirklich Persönlichkeit:

Ich hatte das Vergnügen mit THE PINUP – einem schwarzen Tee mit einer großen Portion Vanille – und mit THE ROMANTIC – einem weißen Tee mit Erdbeer-Champagner-Geschmack. Beide Tees sind wirklich ganz großes Kino, der schwarze schmeckt mir am besten ganz klassisch mit Milch und der weiße macht sich prima als fruchtiger Eistee.

Aber genug gequatscht – jetzt habe ich ein Rezept für euch:

Heute gibt es leckere Crème Brûlée mit schwarzem Tee. Der gibt der Crème nämlich eine ganz zarte bittere Note, die sich prima mit dem Karamell verträgt und diesen klassischen Nachtisch ganz außergewöhnlich macht!

BlackTeaCremeBrulee-1BlackTeaCremeBrulee-3BlackTeaCremeBrulee-5BlackTeaCremeBrulee-7BlackTeaCremeBrulee-9BlackTeaCremeBrulee-11

Crème Brûlée mit schwarzem Tee

für 4 Portionen

  • 240 g Sahne
  • 2 Eigelb
  • 25 g Zucker
  • 2 Beutel schwarzen Tee (Tipp: The Pinup von TEA AND THE GANG)
  • etwa 4 TL Zucker

Ofen auf 160° C vorheizen.

Eine Auflaufform oder ein hohes Backblech – hoch genug um alle Förmchen unterzubringen – mit etwas Küchenpapier auslegen. Die Förmchen hineinstellen und Wasser in einem Wasserkocher erhitzen.

Die Sahne in einem kleinen Topf zusammen mit den Teebeuteln vorsichtig zum Kochen bringen. Währendessen in einer kleinen Schüssel Eigelb und Zucker hellgelb aufschlagen. Sobald die Sahne kocht kurz vom Herd nehmen und für 3 Minuten ziehen lassen, dann erneut zum Kochen bringen. Die Teebeutel herausnehmen und gut ausdrücken. Die heiße Sahne nun unter ständigem Rühren vorsichtig zur Eiermischung gießen und auf die Förmchen verteilen.

Die Auflaufform mit den gefüllten Schälchen in den Ofen geben (mittlere Schiene) und die Zwischenräume mit heißem Wasser aufgießen, so dass die Förmchen etwa halbhoch im Wasser stehen. Lose mit Alufolie abdecken und für 40 Minuten im Ofen lassen. Aus dem Ofen nehmen und zunächst auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Danach für 3-4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Zucker bestreuen und dann die Zuckerschicht mit einem Crème Brûlée Brenner karamellisieren.

BlackTeaCremeBrulee-2BlackTeaCremeBrulee-4BlackTeaCremeBrulee-6BlackTeaCremeBrulee-8BlackTeaCremeBrulee-10BlackTeaCremeBrulee-12

Der Aufwand lohnt sich! Eine seidige Creme unter einer knackigen Schicht Karamell – einfach ein großartiges Dessert. Und gerade in dieser Kombination könnt ihr damit eure Gäste mal so richtig beeindrucken!

 

Seid ihr neugierig geworden und möchtet TEA AND THE GANG auch mal testen? Dann sichert euch noch bis Ende Juli 15% Rabatt mit dem Code ‚Summer‘ – probiert es aus!

Welches ist eure liebste Teesorte oder seid ihr mehr #teamkaffee? Die süße Tasse ist übrigens ein DIY – habt ihr Lust auf eine Anleitung dazu?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Der Tee wurde mir freundlicherweise von TEA AND THE GANG kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich empfehle wie immer nur Produkte, die mich wirklich überzeugen!

Eine kulinarische Entdeckungsreise… nach Schottland | Cranachan

Huhu meine Lieben!

 

Lasst uns zusammen verreisen! Packt eure sieben Sachen (Teller, Schüssel, Gabel, Messer, Löffel, Glas und Strohhalm) und folgt mir in ein unbekanntes Land. Okay, okay – so unbekannt ist es vielleicht doch nicht: Unsere (kulinarische) Reise geht nach Schottland.

Schottland – das Land in dem Röcke beliebter sind als Hosen und Flöten in Säcke stecken. Aber spätestens seit Mr. Zebra steht fest, dass das Land mehr kann als nur das. Mein zukünftiges Schwieger-Land besticht vor allem durch seine wilde Schönheit – die Landschaft dort ist einfach wunderschön rau und unberührt. Die Menschen dort sind zuweilen etwas seltsam aber definitiv sehr liebenswürdig.

IMG_0637BIMG_0834BIMG_0852BIMG_0872B

Auch kulinarisch hat Schottland einiges zu bieten, deutlich mehr als nur die klischeehaften britischen Speisen wie Fish & Chips. Süß mögen sie’s, die Schotten! Ganz oft wird dabei meine persönliche Zuckergrenze weit überschritten. Wie zum Beispiel an dem Tag in Glasgow als Mr. Zebra mich ein Stück Tablet – also eine Art krümeliges Toffee – probieren lies und ich fast mitten in der U-Bahn an einem Zuckerschock gestorben bin! 😀 Aber Shortbread und Co können sie schon ganz gut 😉

Cranachan3Cranachan2

Heute habe ich für euch ein typisch schottisches Dessert dabei: Cranachan! Hinter dem komplizieren Namen verbirgt sich eine Creme aus Sahne, Honig und Whisky gepaart mit frischen Himbeeren und knusprigen Haferflocken – unheimlich lecker! Und nicht so schrecklich süß 😉 Hier kommt das Rezept:

Cranachan

für ca. 6 Portionen

  • 250g Crème Double
  • 200g Schlagsahne
  • 2 EL Honig
  • 2-4 EL Whisky
  • 200g Himbeeren + Puderzucker nach Belieben
  • 6 EL zarte Haferflocken
  • 2 EL Puderzucker

 

Die Haferflocken und den Puderzucker gut mischen und in eine beschichtete Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze langsam anrösten bis der Zucker karamellisiert und die Haferflocken umhüllt. Auf ein Stück Backpapier geben und auskühlen lassen.

Für die Creme die Schlagsahne und Crème Double in einem hohen Rührbecher mischen und mit dem Mixer aufschlagen. ABER VORSICHT! Die Creme bloß nicht zu lange schlagen! Sie sollte nicht die Konsistenz von Schlagsahne haben sondern eher von einer dicklichen Creme. Nun den Honig und Whisky unterrühren und zur Seite stellen.

Die Himbeeren pürieren und – je nach Geschmack und Süße eurer Früchte mit etwas Puderzucker süßen.

Nun abwechselnd die Creme, Haferflocken und Himbeerpüree in kleine Gläschen schichten und etwas kühlen. Kurz vor dem Servieren mit den restlichen Haferflocken bestreuen und mit frischen Himbeeren garnieren!

Cranachan4Cranachan1

Cranachan ist wirklich ein unbeschreiblich leckeres Dessert: Die honigsüße Creme zusammen mit dem herben Whisky und der Frische der Himbeeren. Dazu dann noch knusprig süße Haferflocken ❤ Es ist ein bisschen wie ein Frühstücksjoghurt deluxe – nur für Erwachsene… aber noch viel besser als ihr es euch vorstellen könnt.

Wart ihr auch schon mal in Schottland? Wenn ja, wie hat es auch gefallen und was hat euch dort am besten geschmeckt?

Das war’s auch schon von mir für heute! Ich hoffe der Ausflug nach Schottland hat euch gefallen und ihr folgt uns auch weiterhin bei unserer kulinarischen Entdeckungsreise!

12439110_1385538758146153_54198729512400827_n

Bleibt süß & HAPPY TRAVELLING!

xx Kristin

 

 

 

 

 

 

Eine kulinarische Entdeckungsreise – kommt mit mir nach Neuseeland!

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr habt eure Koffer schon gepackt? Wenn nicht, dann müsst ihr aber schnell sein, denn unser Flieger wartet schon… Wohin es geht? In das wundervollste Land der Welt – aber seht selbst:

AbelTasman AbelTasman11 Auckland4 BayOfIslands CapeReinga3 Dunedin FoxGlacier Kaikoura Kaikoura2 Kaikoura3 KeriKeri LakeMatheson Nelson Nelson2 Queenstown2

Jetzt ist es aber wirklich Zeit für den Abflug – los geht die kulinarische Entdeckungsreise!

Neuseeland

– auch bekannt als das Land der langen weißen Wolke oder Aotearoa – ist wahrscheinlich das am weitesten entfernte Reiseziel unserer kulinarischen Tour um die Welt. Aber ich kann euch versichern, dass sich jede einzelne der rund 24 Flugstunden lohnt!

Ich hatte das Glück dort 10 wundervolle Monate zu verbringen und einen Großteil des Landes zu bereisen. Vom Klima über die Landschaft, die Menschen und das Essen – Neuseeland hat etwas exotisches, bleibt dabei aber auch irgendwie ganz bodenständig und entspannt. Darum gibt es im Supermarkt auch sowohl Kumara als auch Kartoffeln oder im Erdofen gegartes Hāngi ebenso wie die klassischen Fish & Chips.

Heute habe ich für euch wohl eines der typischsten Rezepte aus Neuseeland dabei: die Pavlova! Bis heute streiten sich Neuseeländer und Australier darum, wer dieses Nationalgericht denn nun tatsächlich erfunden hat und eine Einigung ist nicht in Sicht (für mich ist die Sache übrigens klar: die Kiwis waren schneller!).

Pavlova3

Jetzt zeige ich aber wie ihr dieses wunderbare Dessert ganz einfach zubereiten könnt:

Pavlova5

Mini Pavlovas mit Nashi-Rhabarber-Kompott

für 6 Stück

  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 1/2 TL Weißweinessig
  • 125g Zucker
  • 2 Eiweiß
  • 100ml Orangensaft
  • 15g Zucker
  • 175g Rhabarber
  • 1 große Nashi-Birne
  • 200g Schmand
  • 200g Schlagsahne
  • 30g Zucker

Den Backofen auf 150°C (Umluft 130°C) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Das Eiweiß in einer sauberen Schüssel steif schlagen, dann nach und nach den Zucker hinzufügen und so lange rühren, bis eine dicke, glänzende Masse entstanden ist. Essig, Stärke und Vanille unterrühren.

Jeweils einen EL der Meringue-Masse auf das Backblech geben, leicht verstreichen und eine Mulde in der Mitte formen (das sieht dann so aus wie ein kleines Nest). Für 30 Minuten backen, dann den Ofen ausschalten und die Pavlovas noch 20 Minuten im abgeschalteten Ofen lassen. Danach aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit wird das Kompott zubereitet. Dafür Nashi und Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf den Orangensaft und den Zucker mischen und aufkochen lassen. Dann das Obst hinzufügen und für 5 Minuten mit Deckel kochen, danach weitere 5 Minuten ohne Deckel einkochen. In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.

Kurz vor dem Servieren Schmand, Schlagsahne und Zucker in eine Rührschüssel geben und 3-5 Minuten kräftig aufschlagen bis die Masse fest wird. Dann einen Löffel Schmandsahne in die Mulde der Pavlovas geben, mit Kompott bedecken und sofort servieren!

Diese Kombination ist einfach himmlisch! Die herrlich süße Meringue-Masse die an der Außenseite knusprig und innen noch schön weich ist und die frische Schmandsahne zusammen mit den herrlich sauren Früchten – ❤ ❤ ❤

Pavlova6 Pavlova2

Ich hoffe, unsere kleine Reise nach Neuseeland hat euch gefallen! Es war mir jedenfalls eine Ehre euch dieses traumhafte Land etwas näher zu bringen und euch mit diesem Dessert den Dienstag zu versüßen.

Habt noch eine wundervolle Woche! Ich freue mich schon auf die nächsten Ziele unserer kulinarischen Entdeckungsreise!

Banner

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xo Kristin

May I have a cup of coffee, please? | Kaffee Mousse à la Brûlée [Kooperation]

Schönes Wochenende, meine Lieben!

Ich bin mal wieder sooo genial… unglaublich! Ich habe euch im letzten Post ja ein herzhaftes Kaffeerezept versprochen… hmm… ja, so war das auch geplant. Ich hab ein richtig leckeres Stew mit ganz viel Kaffee und Rotwein für euch gekocht – und das Rezept verbummelt! Ich habe den Frühlingsputz irgendwie zu ernst genommen und ausgerechnet dieses Rezept so gut aufgeräumt, dass ich es selbst nicht mehr finde. Das ist so unfassbar dämlich und kann auch irgendwie nur mir passieren!

Nun gut… all das Schimpfen und Kopfschütteln hilft ja auch nicht weiter, darum: Planänderung. Das „Ersatz-Rezept“ –  eine fluffige Kaffee Mousse – ist auch wirklich mega lecker und richtig schnell gemacht. Das wäre doch ein prima Nachtisch für’s Wochenende, oder?

KaffeeCreme2 KaffeeCreme3

Kaffee Mousse à la Brûlee

für 3-4 Dessert Gläser

  • 150ml Milch
  • 75ml Espresso
  • 100ml Schlagsahne
  • 20g Speisestärke
  • 20g Zucker
  • 3-4 EL brauner Zucker

Speisestärke, Zucker und 2 EL Milch glattrühren. Die restliche Milch und den Espresso zusammen in einem kleinen Topf aufkochen, dann die Stärkemischung unterrühren und kurz andicken lassen. Vom Herd nehmen, mit einer Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen.

Dann die Sahne mit dem Rührgerät steifschlagen und unter den abgekühlten Kaffeepudding heben. In Dessertgläser füllen, glattstreichen und kaltstellen. Direkt vor dem Servieren mit je einem EL braunen Zucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner karamellisieren.

KaffeeCreme4

Durch den Kaffee wird die Mousse richtig schön herb, bekommt aber durch die süße Karamellkruste das gewisse Etwas! Ich empfehle euch dafür einen Espresso mit kräftiger Röstung, wie zum Beispiel den Supremo oder Forza von Senseo Capsules.

KaffeeCreme5

Zum Abschluss habe ich jetzt noch ein kleines Fazit meines Produkttestes der Senseo Capsules für euch:

Die Qualität – vom Aroma bis zur Sortenvielfalt – der Kapseln ist wirklich super! Geschmacklich ist da für jeden was dabei und somit sind die Kapseln eine gute Alternative bzw. Ergänzung für alle Besitzer einer Nespresso Maschine.

Für Kaffee-Vieltrinker ist das System aber meiner Meinung nach unbedingt das Beste: Jede Tasse braucht eine neue Kapsel – das braucht Zeit und produziert viel Müll. Darum gibt es bei uns gibt es auch weiterhin morgens den von Hand aufgebrühten Filterkaffee. Aber als Ergänzung dazu – oder wenn es mal zwischendurch einfach mal ein richtig guter Espresso sein soll – ist das System eine tolle Sache und bekommt von mir ein „Daumen hoch“!

Habt ihr schon den Frühlingsputz hinter euch? Und ist euch sowas auch schon mal passiert?

Passt schön auf eure Rezepte auf! ❤

xo Kristin

Sommer Brûlée

Wer sagt denn eigentlich, dass es immer der Klassiker sein muss? Manchmal schmecken die leicht abgewandelten Varianten fast noch besser. Ein Paar Beispiele gefällig? Tiramisu muss nicht immer mit Kaffee sein. Und Spaghettis müssen nicht immer in Bolo baden.

JoghurtCremeBrulee1

Und Crème Brûlée? Die ist zwar lecker, aber auch ziemlich, ziemlich mächtig. Aber das geht auch anders: Nicht so süß und mit frischem Joghurt könnt ihr euch eine Sommer Brûlée zaubern, die auch den härtesten Dessert-Skeptiker erweichen lässt.

Ähnlich wie die klassische Version braucht auch diese etwas Zeit, aber es lohnt sich.

JoghurtCremeBrulee2

 

Joghurt Crème Brûlée

für 4 kleine Schälchen

  • 60ml Milch
  • 120ml Sahne
  • 1 TL Vanillezucker
  • 60g Joghurt
  • 3 Eigelb
  • 20-30g Zucker
  • etwas brauner Zucker

 

Backofen auf 110°C vorheizen. Ein tiefes Backblech (Fettpfanne) mit einer Lage Küchentücher auslegen.

Milch, Sahne, Vanillezucker und Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und kurz aufkochen. Dann von Herd nehmen und den Joghurt unterrühren, anschließend das Eigelb unterheben. Joghurt Masse in die Förmchen füllen und diese auf das Backblech stellen. Mit heißem Wasser auffüllen (etwa bis die Förmchen zu einem Drittel im Wasserbad stehen) und das Backblech in den Ofen schieben.

Für 1,5 – 2 Stunden pochieren (Je flacher die Förmchen gefüllt sind, desto schneller sind sie durch!). Förmchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Kurz vor dem Servieren mit etwas braunem Zucker bestreuen und die oberste Schicht mit einem Küchenbunsenbrenner karamellisieren. Mit einem Klecks (gezuckertem) Joghurt servieren!

JoghurtCremeBrulee4

JoghurtCremeBrulee5

Ganz große Dessert-Liebe! Die Crème Brûlée schmeckt bestimmt auch großartig mit frischen Beeren oder was der Garten sonst noch hergibt.

 

Wie würdet ihr dieses Sommerdessert kombinieren? Pur oder mit Früchten? Alles für euch alleine oder teilt ihr sie mit Freunden/Familie?

JoghurtCremeBrulee3

Genießt das Wochenende!

xo Kristin

 

PS: Dies ist ein Beitrag für Becky’s Joghurt-Event!

 

JoghurtEventBanner-BeckysDiner

[exotisch] Mini-Pancake-Spieße mit Früchten und Kurumbasirup

Ende Juni hat Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ein Gewinnspiel angekündigt, bei dem wahrscheinlich jeder augenblicklich anfing von Palmen, Sonne und Traumstränden zu träumen. Unter dem Arbeitstitel „Kokos und weg“ wird das beste Kokosrezept gesucht – und zu gewinnen gibt es eine Traumreise auf die Malediven!

Da ich ja sowieso chronisch an Fernweh leide war schnell klar, dass ich da unbedingt mitmachen muss.

Ich muss allerdings gestehen: Kokos und ich sind nicht die besten Freunde. Meine Beziehung zu der harten, haarigen Nuss ist recht ambivalent – ich liebe beispielsweise Raffaello und hasse Bounty. Und so ist das immer. In manche Gerichte mit Kokos könnte ich mich reinlegen, vor anderen renne ich schreiend davon. Ich stand also vor einer schweren Aufgabe.

Aber nach laaaaangen Überlegungen kam mir schließlich die Eingebung:

Bild

In diesem Fall ist Kurumba (dt: die Kokosnuss) der Star des Rezepts. Nicht aufdringlich oder gar überdeckend sondern als perfekte Ergänzung der anderen Aromen. Der süße Kokossirup passt wunderbar zu den frischen Früchten und den fluffigen Pancakes.

Kokossirup:

200ml Kokosmilch

125ml Wasser

125g Zucker

Alle Zutaten zusammen aufkochen und ein paar Minuten einkochen lassen. Noch heiß in eine kleine Flasche abfüllen.

Joghurt-Pancakes:

1 Tasse (150g) Mehl

2 EL Zucker

1 TL Backpulver

1/2 TL Natron

1 Ei

1 Tasse (250g) Joghurt

1/4 Tasse (65 ml) Milch

Mark einer Vanilleschote

Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten. Eine gut beschichtete Pfanne auf schwacher bis mittlerer Hitze (ohne Fett) vorheizen. Jeweils einen TL Teig in die Pfanne geben. Wenn sich Blasen bilden werden die Pancakes gewendet.

Der Teig ergibt eine ganze Menge Mini-Pancakes!

Jetzt geht’s ans Aufspießen! Ich habe mich für frische Mango und Himbeeren entschieden und kann diese Kombination nur empfehlen. Aber natürlich eignen sich auch viele andere Früchte.

Bild

Nach dem Prinzip „Pancake-Frucht-Pancake“ auf Schaschlikspieße stecken und auf dem Teller mit Kurumbasirup übergießen (wer mag kann noch ein paar Kokosraspel darüber streuen). Am besten schmeckt es, wenn die Pancakes noch leicht warm sind, was allerdings ein kleines logistisches Kunststück darstellt. Am besten die Pancakes im Ofen warmhalten bis zum Aufspießen.

Bild

Meine Test-Esser waren genau so begeistert wie ich – dieses Dessert wird es also in Zukunft öfter geben (ganz unabhängig davon ob es mich auf die Malediven bringt oder nicht!).

Hier noch ein kleines Erinnerungsfoto aus Bali, der letzten Trauminsel die ich besucht habe – inklusive Kokosnuss!

Bild

Ich bin dann mal mit Däumchendrücken beschäftigt!

Kristin