Spargel-Kartoffel-Pfanne

Huhu meine Lieben,

der Frühling ist inzwischen so richtig angekommen: draußen ist es angenehm warm und alles sprießt und blüht – da bekommt man doch so richtig Lust den ganzen Tag im Freien zu verbringen, oder? Und wenn man dann nach einem langen Tag an der frischen Luft ins Haus kommt braucht es ein schnelles Essen für den großen Hunger… Da kommt diese grüne Spargel-Kartoffel-Pfanne doch genau recht! Schnell, frisch und easy peasy!

SpargelKartoffelPfanne-1SpargelKartoffelPfanne-4SpargelKartoffelPfanne-7

Spargel-Kartoffel-Pfanne

für 2 Portionen

  • 400 g kleine Kartoffeln
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Butter
  • 2 Stiele Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Kartoffeln waschen und ungeschält in Salzwasser für 15 Minuten kochen. Inzwischen den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und halbieren. Nach der Hälfte der Kochzeit zu den Kartoffel geben und bis zum Schluss mitgaren. Danach alles abgießen, abtropfen und leicht auskühlen lassen.

Nun die Kartoffeln längs in Spalten, die Spargelstangen in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Die Schalotten schälen und in ebenfalls in Spalten schneiden.

Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Wenden für etwa 5 Minuten goldbraun anbraten. Inzwischen die Petersilie waschen und hacken.

Jetzt die Schalotten zu den Kartoffeln geben und 4 Minuten mitbraten, dann den Spargel untermischen und weitere 2 Minuten mitbraten, dabei immer wieder wenden. Alles mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen und servieren.

 

SpargelKartoffelPfanne-6SpargelKartoffelPfanne-2SpargelKartoffelPfanne-8

Die Pfanne schmeckt großartig für sich alleine, alternativ könnt ihr sie natürlich auch als leckere Beilage auftischen.

 

Wie habt ihr die ersten richtig schönen Frühlingstage verbracht?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Ricotta-Gnocchi mit Spinat und Knoblauch

Huhu meine Lieben,

wir alle kennen (und lieben) sie, die kleinen italienischen Kartoffelklößchen: Gnochhi sind eine prima Abwechselung zu Nudeln und mindestens so vielseitig. Heute will ich euch aber ein Rezept zeigen, dass ganz ohne Kartoffeln auskommt.

Denn für diese leckeren Gnocchi braucht ihr nur Ricotta, Ei, Parmesan und ein bisschen Mehl – und im Nu ist der Teig fertig und die kleinen Kissen dürfen ins heiße Wasser hopsen. Das Endergebnis ist fluffig und aromatisch und macht es einem richtig schwer nicht einfach endlos weiter zu futtern!

RicottaGnocchiSpinat-2RicottaGnocchiSpinat-3RicottaGnocchiSpinat-5

Ricotta-Gnocchi mit Spinat

für 2 Portionen

  • 50 g Ricotta
  • 1 Eigelb
  • 1/2 TL Salz
  • 30 g geriebenen Parmesan
  • 75 g Mehl, plus etwas mehr zum Ausrollen
  • 2 EL Butter
  • 100 g Blattspinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • Parmesan

 

Ricotta, Eigelb, Salz und frisch geriebenen Parmesan in eine große Schüssel geben und verrühren. Das Mehl hinzufügen und nur kurz unterrühren bis alles vermengt ist.

Nun die Arbeitsfläche ordentlich mit Mehl bestäuben, etwa einen Esslöffel des Teiges darauf geben und vorsichtig mit den Händen zu einer fingerdicken Rolle formen. In kleine Teigkissen schneiden und in leicht köchelndem Salzwasser für 2-4 Minuten gar ziehen lassen bis die Gnocchi oben schwimmen. Mit einer Schaumkelle abschöpfen und zusammen mit der Butter in eine Schüssel geben. So den ganzen Teig verarbeiten.

Jetzt den Spinat putzen und grob hacken. Den Knoblauch schälen und pressen und eine große Bratpfanne auf hoher Hitze erwärmen. Nun die gebutterten Gnocchi zusammen mit dem Knoblauch für ein paar Minuten anbraten. Zum Schluss den Spinat hinzufügen, für etwa eine Minute mit braten und dann die Gnocchi mit viel Parmesan servieren.

RicottaGnocchiSpinat-1RicottaGnocchiSpinat-4RicottaGnocchiSpinat-7RicottaGnocchiSpinat-6

Ein schlichtes Rezept mit viiiiel gutem Geschmack <3 Wie mögt ihr Gnocchi am liebsten? Mit Kartoffeln oder Ricotta oder gar mit einem ganz anderen Gemüse?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Karotten-Muffins mit Streuseln

Huhu meine Lieben,

bei der Eiseskälte da draußen können wir ruhig mal wieder den Ofen anwerfen. Da bietet es sich doch an das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden und uns ein paar leckere Muffins backen. Klingt das nach einem Plan?

Die Karotten-Streusel-Muffins verbinden außerdem auch einen super saftigen, nicht all zu süßen Teig mit herrlich zuckrig knusprigen Butterstreuseln – JACKPOT! Perfekt zum Kaffee, Frühstück, … ach wem machen wir hier was vor, die passen einfach immer! Probiert es aus!

KarottenStreuselMuffins-1KarottenStreuselMuffins-3KarottenStreuselMuffins-5

Karotten-Streusel-Muffins 

für 12 Stück 

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 150 g brauner Zucker
  • 120 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 150 ml Buttermilch
  • 200 g Karotten

 

  • 80 g weiche Butter
  • 40 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Zimt

Für die Streusel 80 g Butter, 40 g Zucker, 100 g Mehl und 1 TL Zimt kurz verkneten, dann in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Ofen auf 175° C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Karotten schälen, fein raspeln und ebenfalls zur Seite stellen.

Für den Teig die weiche Butter erst mit den Eiern und dann mit der Buttermilch gut verrühren. Alle trockenen Zutaten in einer zweiten Schüssel vermischen. Diese nun zu den flüssigen Zutaten geben und kurz aber gründlich verrühren. Auf keinen Fall zu lange rühren! Zuletzt die geraspelten Karotten vorsichtig unterheben.

Den Teig  auf die Muffinform verteilen und mit den vorbereiteten Streuseln bestreuen. Für ca. 30 Minuten backen, dann gut auskühlen lassen und servieren!

KarottenStreuselMuffins-2KarottenStreuselMuffins-6KarottenStreuselMuffins-4

Naaaa, wer von euch hat jetzt auch Lust auf Muffins bekommen? Dafür übernehme ich die Schuld sehr, sehr gerne 🙂

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Knoblauchbutter mit rosa Pfeffer und Limette

Hi meine Lieben!

 

Auch wenn der Sommer gerade etwas schlapp macht, gilt immer noch die Regel: Sommerzeit = Grillzeit

Und damit ihr beim nächsten Grillabend alle beeindrucken könnt, habe ich heute ein super schnell gemachtes Angeber-Rezept für euch! Diese leckere Knoblauchbutter sieht nicht nur toll aus sondern schmeckt auch so – leicht scharf und ein bisschen säuerlich… perfekt für Steaks und Grillgemüse!

KnoblauchButterKnoblauchButter-3KnoblauchButter-5KnoblauchButter-7

Knoblauch-Butter mit rosa Pfeffer und Limette

für 1 Rolle Butter

  • 250 g Butter
  • 6 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 2 TL rosa Pfeffer / rosa Beeren
  • 1 TL Salz
  • die Schale einer Limette

 

Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Die Knoblauchzehen schälen und ganz in einer kleinen Pfanne mit etwas Olivenöl für ca. 5 Minuten anbraten. Dabei dürfen sie außen ruhig dunkel werden. Dann vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Währenddessen die Butter in eine kleine Schüssel geben. Den rosa Pfeffer frisch mahlen oder mörsern (alternativ schon gemahlen kaufen) und mit dem Salz und dem Limettenabrieb zur Butter geben. Die Knoblauchzehen einzeln durch eine Knoblauchpresse drücken – dabei die dunkle Schale zwischendurch immer wieder aus der Presse nehmen – und zusammen mit 1 TL vom Olivenöl zur Butter geben. Nun alles mit einer Gabel gut vermengen.

In Butterbrotpapier oder Folie zu einer Rolle formen und im Kühlschrank fest werden lassen.

KnoblauchButter-2KnoblauchButter-4KnoblauchButter-6KnoblauchButter-8

Habt ihr schon mal Würzbutter gemacht? Und wenn ja, verratet ihr mir, was bei euch hinein darf?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Bunte Knöpfe zum Knuspern und eine wunderschöne Keksdose [Kooperation]

Hallo meine Lieben!

Viel zu lange war hier nichts los und der Grund ist eigentlich ziemlich unspektakulär – ich habe einen neuen Job, der im Moment meine ganze Aufmerksamkeit fordert. Auch wenn ich zum Großteil im Home Office tätig bin bleibt gerade alles andere auf der Strecke. Zum anderen plane ich im Hintergrund auch gerade den diesjährigen Blog-Adventskalender für euch und der soll ja auch richtig gut werden.

KnopfKekse3

Aber egal, jetzt hat es ja wieder geklappt mit einem Rezept – und was für eines: Zuckersüße Knopfkekse in Regenbogenfarben, gaaaaaaanz einfach gemacht! Wollen wir?

KnopfKekse1KnopfKekse2

Kunterbunte Knopfkekse

für 40-50 Stück

  • 150g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 300g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • Lebensmittelfarbe

Backofen auf 170°C vorheizen.

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und erst mit den Knethaken des Handrührers und dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Teig portionieren – je nachdem wie viele Farben ihr haben wollt. Dann nacheinander die Lebensmittelfarbe in den Teig kneten, dazwischen unbedingt gut die Hände waschen.

Die Teigportionen auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dünn ausrollen. Nun mit Ausstechern in verschieden Größen Kreise ausstechen. Mit einem etwas kleineren Ausstecher (oder z.B. auch der Kapsel einer Wasserflasche) einen zweiten Kreis ein-, aber nicht durchdrücken. Dann die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit einem Zahnstocher die Knopflöcher in die Mitte der Kekse stechen.

Für ca. 10 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

KnopfKekse5KnopfKekse4

Für den unwahrscheinlichen Fall das ihr die Kekse nach dem Backen nicht direkt auffuttert könnt ihr sie am besten in einer großen Keksdose lagern. Das wunderschöne Exemplar auf meinen Fotos kommt von Personello. Dort könnt ihr euch so eine Glasdose ganz nach euren eigenen Vorstellungen gestalten – vielleicht auch eine Idee für Mutti zu Weihnachten? Ich bin jedenfalls ganz verliebt in meine Dose, bis oben hin gefüllt mit kunterbunten Knopfkeksen! <3

KnopfKekse6

Macht es gut, ihr Süßen & HAPPY BAKING!

xo Kristin

 

Die Schönen & die Biester | + #FoodBlogDay in München

Hallo meine Lieben!

Zu Beginn gibt es ein Geständnis:

Ich liebe, liebe, liiiiiiiebe Disney-Filme! Vor allem die Klassiker. Mein persönlicher Liebling ist „Die Schöne und das Biest“ – es kann ja schließlich auch kein Zufall sein, dass der Film und ich im gleichen Jahr produziert wurden 😉

Blumenstrauß5

Passend dazu möchte ich euch heute ein Blumenarrangement zeigen, mit wunderschönen Rosen und biestigen Disteln. Der Clou daran: Wenn ihr ein bisschen Zeit habt und nicht gerade im Beton-Dschungel lebt könnt ihr fast alles was ihr dafür braucht in eurem Garten oder in einem nahegelegenen Park finden!

Blumenstrauß1Blumenstrauß3

Die Mischung aus wilden Elementen wie Beeren, Disteln, Kletten oder Wildblumen und eleganten Elementen wie Rosen und Hortensien ist absolut zauberhaft! Und auch die Farbpalette reicht von weiß, über rosa bis hin zu lila. Regeln gibt es keine – alles was euch gefällt ist erlaubt!

Blumenstrauß2

Bereit?! Dann holt die Gartenhandschuhe raus und legt los 🙂

Blumenstrauß4

Hier seht ihr in der Übersicht was ich für meinen Strauß genommen habe: Phlox (in dunkellila, flieder und weiß), Buschröschen, kleine pinke Rosen, wilde unreife Brombeeren, blühende Disteln, rosa Hortensien, große gefüllte Rosen, grüne Beeren, Lavendel und lila Wildblumen. Gekauft habe ich davon lediglich die Rosen.

Und das Endergebnis? Wunderschön, wie ich finde… was meint ihr?

Blumenstrauß6

Die Idee zu so einem buntgemischten Strauß habe ich vom FoodBlogDay 2015 in München wo es ganz ähnliche Blumen für alle Teilnehmer gab. Überhaupt war das ein wundervoller Tag in der bayerischen Landeshauptstadt! In den Workshops gab es so viel zu lernen und es war großartig mal die ganzen „Kollegen“ kennenzulernen.

Ich habe natürlich auch ein paar Impressionen für euch – von den Workshops und aus München:

Butterkreationen mit Shane McMahon

FoodBlogDay1 FoodBlogDay5 FoodBlogDay4 FoodBlogDay3FoodBlogDay2

Ein Ausflug in die Welt der Kaffeearomen bei Dallmayr

FoodBlogDay6 FoodBlogDay8 FoodBlogDay7

Und nicht zu vergessen die wundervolle Kulisse…

München10     München9 München8 München7 München1München6 München5 München4 München3 München2München13München11München12

Hach, war das ein schönes Wochenende! Leider war der Tag viel zu schnell vorbei…

Und was sind eure Pläne für dieses sommerliche Wochenende?

Bis bald, ihr Süßen & viel Spaß beim Blumen pflücken!

xx Kristin

PS: Wenn ihr hier klickt, gibt es einen passenden Ohrwurm gratis 😉

Spargelravioli mit Salbeibutter – oder: Wie werde ich fett, aber glücklich, in 3 Tellern!

Hallo meine Lieben!

Ich gehöre ja gerne mal zu den Leuten, die in der Küche völlig abdrehen und die interessantesten Dinge miteinander kombinieren. Alles schön und gut, aber sobald Pasta ins Spiel kommt hört bei mir der Spaß auf! Denn Nudeln sind nun mal meine persönliche Glücksquelle und mein Happy-Food schlechthin. Da gibt es keine verrückten Experimente!

Und weil die Pasta alleine oft schon sooooo gut schmeckt, braucht es gar keine richtige Soße dazu. So ist das auch bei diesem Rezept: Die hausgemachten Ravioli mit der leuchtend grünen Füllung aus Spargel und Frischkäse sind der Star auf dem Teller – da wird sogar die super leckere Salbeibutter nur für eine Nebenrolle gecastet. 😀 Rivalitäten gibt es aber trotzdem keine, die beiden verstehen sich einfach blendend und sind einfach ein unschlagbares Team…

SpargelRavioliMitSalbeibutter1 SpargelRavioliMitSalbeibutter4

Spargelravioli mit Salbeibutter

für 4 Personen

  • 125g Hartweizengrieß
  • 125g Weizenmehl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Eier
  • 2-3 EL kaltes Wasser
  • 200g grüner Spargel
  • 100g Frischkäse
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Salz
  • 4-5 EL Paniermehl
  • 1 Eiweiß
  • 75g Butter
  • 4-6 Zweige Salbei
  • Parmesan

Für den Pastateig alle Zutaten in einer Schüssel mischen, zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 1 Stunde kaltstellen.

Für die Füllung den Spargel waschen und ggf. putzen. In 2 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 5 Minuten garen. Abgießen und etwas abkühlen lassen.

Den gekochten Spargel zusammen mit Frischkäse, Eigelb und Salz in die Küchenmaschine geben und fein pürieren. 4-5 EL Paniermehl unterrühren bis die Masse formbar wird. Kühlstellen.

Nun den Pastateig mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz dünn ausrollen und in kleine Quadrate schneiden (ca. 5x5cm). Dünn mit dem Eiweiß bestreichen und einen kleinen Teelöffel von der Füllung in die Mitte geben. Den Pastateig diagonal falten, leicht andrücken und dann mit einer Gabel an den Rändern zusammendrücken. Auf einem großen Tablett ausbreiten und auf keinen Fall stapeln, da sonst alles zusammenklebt.

Einen großen Topf mit Wasser zum kochen bringen und leicht salzen. Die Pasta darin für ca. 3 Minuten garen. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.

In einer großen Pfanne die Butter erhitzen, die Salbeiblätter von den Zweigen zupfen und etwas anrösten. Dann die gekochten Ravioli dazugeben und zusammen für 1-2 Minuten braten und mit frischem Parmesankäse servieren!

SpargelRavioliMitSalbeibutter5 SpargelRavioliMitSalbeibutter2

Die Salbeiblätter werden beim Braten herrlich knusprig und aromatisch & die Pasta ist einfach der Knaller! <3

Eine große Portion davon schicke ich übrigens der lieben Sia für ihr Geburtstagsevent zum Thema „Spring Soulfood“! Ich hoffe, dir gefällt das Rezept so gut wie mir und an dieser Stelle schicke ich dir auch noch einmal herzliche Glückwünsche zum ersten Bloggeburtstag!

Macht es gut & HAPPY COOKING!

xo Kristin

[Blitzrezept] Bärlauch-Butter

Huch, jetzt ist die Osterpause doch etwas (viel) länger geworden als geplant! Dafür hab ich jetzt ein blitzschnelles Rezept für euch – dann muss ich auch schon wieder weiter, weil wir heute Geburtstag feiern.

BärlauchButter4

Vorher habe ich aber noch diese oberleckere Bärlauch-Butter für euch… hmm, ich kann es gar nicht abwarten die gleich zusammen mit den frischgegrillten Steaks zu essen!

BärlauchButter2

Bärlauch-Butter

  • 50g frischen Bärlauch
  • 1 EL Olivenöl
  • 125g weiche Butter
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL Zitronensaft

Bärlauch waschen, verlesen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Olivenöl und dem Salz in der Küchenmaschine zerkleinern bis alles eine pestoartige Konsistenz hat. Dann die weiche Butter und den Zitronensaft dazu geben und so lange mischen bis eine gatte Masse entsteht.

Dann entweder in eine Schüssel füllen oder mit dem Spritzbeutel in Form bringen. Bis zum Servieren kühlstellen.

BärlauchButter3

Yummy, yummy in my tummy! Ich habe jetzt richtig Hunger und hoffe der Grill ist schon aufgeheizt.

BärlauchButter1

Was macht ihr Süßen heute noch?

Habt einen schönen Abend und HAPPY BÄRLAUCHING!

xo Kristin