Kirsch-Chai-Tiramisu im Glas | Kooperation

Meine Lieben,

inzwischen bricht Draußen langsam aber sicher die kalte Jahreszeit an – immerhin gab es bei uns vor ein paar Tagen auch schon den ersten Schnee! Umso gemütlicher sollten wir es und drinnen machen und die Wärme genießen. Und das geht ganz wunderbar mit einer heißen Tasse Tee…

Ich bin eine absolute Tee-Liebhaberin und mittlerweile eine beachtliche Sammlung der unterschiedlichsten Tees angehäuft. Je mehr Sorten desto besser – das garantiert Abwechselung! Wenn ihr noch mehr neuen Schwung wollt, probiert doch mal das: Ersetzt den Kaffee in eurem Tiramisu einfach mal durch schön stark gebrühten Chai. Das gibt dem ganzen eine herrlich süßen und würzige Note und macht sich bestimmt auch in der Vorweihnachtszeit toll! Abgerundet wird das ganze mit etwas Kirschkompott und fertig ist das perfekte Winter-Dessert!

KirschChaiTiramisu-1KirschChaiTiramisu-2KirschChaiTiramisu-5KirschChaiTiramisu-7

Kirsch-Chai-Tiramisu

für ca. 6 Portionen

  • 200g Kirschen (z.B. aus dem Glas, abgetropft)
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Stärke
  • 100g Löffelbiskuits
  • Chai-Tee zum Tränken
  • Kakaopulver

Die Kirschen und den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und für ca. 5 Minuten einkochen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren, zu den Kirschen geben und eindicken lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel Mascarpone und Honig vermischen, dann den Chai-Tee unterrühren. Nun die Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Die Löffelbiskuits mit den Händen zerbröseln. Pro Glas wird nun eine Schicht Löffelbiskuits mit etwas vom übrigen Chai-Tee beträufelt, darauf kommt dann eine Schicht Mascarpone-Creme und Teelöffel vom Kirschkompott. Dann wird das ganze einmal wiederholt und glattgestrichen. Nun die Gläser eine Stunde kaltstellen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

KirschChaiTiramisu-3KirschChaiTiramisu-4KirschChaiTiramisu-6KirschChaiTiramisu-8

Wenn ihr auch so wie ich zur Kategorie ‚Tee-Abenteurer‘ gehört, gerne neue Sorten probiert und Abwechselung liebt, dann solltet ihr euch mal die ‚Welten & Bummler‘ Kollektion von Lebensbaum ansehen – 20 wundervolle Bio-Tees, von Minze, über Chai bis hin zu schwarzem Tee sind eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt und in dieser Sammlung ist sicher für jeden was dabei!

Seid ihr bei Tee auch so experimentierfreudig oder habt ihr eure Lieblingssorte gefunden und bleibt ihr treu?

Bleibt süß & HAPPY DESSERT-MAKING!

xx Kristin

 

* Dieser Beitrag wurde unterstützt von Lebensbaum, die mir freundlicherweise ihr Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich werde euch immer nur die Produkte empfehlen, die mich wirklich überzeugen!

Advertisements

Süßkartoffel-Marmorkuchen

Hallo meine Lieben,

erinnert ihr euch an die mahnenden Worte eurer Eltern ‚Kind, iss‘ dein Gemüse auf!‘? Auch wenn die meisten von uns inzwischen keine Probleme mehr mit Gemüse auf dem Teller haben, zeige ich euch heute eine Version, die mein Kindheits-Ich begeistert hätte: Ein richtig, leckerer und saftiger Marmorkuchen – über die Süßkartoffeln, die sich darin verstecken verraten wir dem Kinder-Zebra nichts, okay? 🙂 Das bleibt unser Geheimnis…

SüßkartoffelMarmorkuchen-1SüßkartoffelMarmorkuchen-3SüßkartoffelMarmorkuchen-7SüßkartoffelMarmorkuchen-4

Süßkartoffel-Marmorkuchen
für 1 kleinen Kuchen

  • 300 g Süßkartoffeln
  • 2 große Eier
  • 200 g Zucker
  • Vanilleextrakt
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 150 ml Öl
  • 25 g Kakaopulver
  • 50 g Schmand
  • 2 EL Milch

Süßkartoffel schälen, grob würfeln und für etwa 25 Minuten weichkochen. Mit einem Kartoffelstampfer fein pürieren und auskühlen lassen.

Den Backofen auf 175° C vorheizen und eine kleine Guglhupfform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
In einer Schüssel Eier, Zucker und Vanille cremig rühren. 170 g des Süßkartoffelpürees unterheben. Mehl, Backpulver und Öl gut unterrühren. Den Teig halbieren und eine Hälfte mit Kakaopulver, Schmand und Milch verrühren.

Nun die Teige abwechselnd in die Form geben und mit einer Gabel marmorieren. Für ca. 1 Stunde backen, dann gut auskühlen lassen, stürzen und servieren.

SüßkartoffelMarmorkuchen-2SüßkartoffelMarmorkuchen-5SüßkartoffelMarmorkuchen-6SüßkartoffelMarmorkuchen-8

Durch die Süßkartoffel bekommt der Kuchen nicht nur eine fantastische Farbe sondern wird auch richtig schön saftig und schmeckt auch nach ein paar Tagen noch toll – falls bis dahin noch was übrig ist! 😉

 

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Bier-Chili | Studenten-Woche

Hallo meine Lieben,

gerade hier in Bamberg, aber auch im restlichen Bayern, gehört Bier zu den Grundnahrungsmitteln und ist in so ziemlich jedem (Studenten-)Kühlschrank zu finden. Dass Bier aber nicht nur eisgekühlt gut schmeckt zeige ich euch heute: Für unser Rezept brauchen wir neben den klassischen Chili-Zutaten wie Hack und Bohnen auch ein halbes Fläschchen Bier – die andere Hälfte ist dann für den Koch oder die Köchin 😉

BierChili-1BierChili-4BierChili-5

Und so wird’s gemacht:

Bier Chili
ergibt 3-4 Portionen

  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 TL Salz
  • 1 gehackte Knoblauchzehe
  • 1 EL Chilipulver
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 Prise Zimt
  • 1/2 Flasche Bier
  • 1/2 TL Kakaopulver
  • 250 ml Wasser
  • 4 EL Tomatenmark
  • 1 rote Paprika
  • 1 Dose Kidneybohnen

Die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln bzw. hacken, die Paprika waschen, putzen und in feine Stücke schneiden.

Öl in einem großen Topf auf höchster Stufe erhitzen. Hackfleisch, Zwiebel und etwas Salz darin für etwa 4 Minuten scharf anbraten. Die Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren und Knoblauch, Chilipulver, Paprikapulver, Pfeffer und Zimt hinzufügen. Unter Rühren für 3 Minuten weiterbraten.

Mit dem Bier ablöschen und Kakaopulver, Wasser und Tomatenmark hinzufügen. Für eine halbe Stunde köcheln lassen. Nun die Paprikastückchen und die Bohnen hinzufügen und für weitere 10-20 Minuten köcheln bis die Paprika gar sind. Mit Sour Cream und Tortillas servieren.

BierChili-2BierChili-3BierChili-6

Das Gute an Chili ist ja, dass man ohne Probleme eine große Portion davon kochen kann, denn es schmeckt auch aufgewärmt ganz wunderbar und lässt sich auch prima einfrieren!

Mögt ihr Chili auch so gerne wie ich?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Energie-Bällchen | Studenten-Woche

Hallo ihr Lieben!

 

Heute beginnt in Bayern das Wintersemester und aus diesem Grund werde ich euch eine Woche lang Rezepte vorstellen, die schnell, easy und günstig sind – perfekt für kleine Studentenküchen, volle Stundenpläne und leere Geldbeutel!

Los geht’s mit Brainfood für lange Tage, das sich auch ganz einfach mit in die Vorlesung nehmen lässt: Energie-Bällchen! Fix aus Hafer- und Kokosflocken, sowie Erdnussbutter und Cranberries zusammen geknetet und fertig ist der perfekte Snack für die Uni. Hier kommt das Rezept:

Energiebällchen-1Energiebällchen-3Energiebällchen-5Energiebällchen-7

Energie-Bällchen

ergibt ca. 20-25 Stück

  • 40 g Kokosraspeln
  • 100 g zarte Haferflocken
  • 125 g Erdnussbutter
  • 2 EL Chiasamen
  • 50 g getrocknete Cranberries
  • 4 EL Honig (alternativ: Agavendicksaft)

Die Kokosraspeln für eine Minute in einer kleinen Pfanne ohne Fett leicht anrösten und abkühlen lassen. Die Cranberries fein hacken. Zusammen mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Sollte die Masse zu trocken geworden sein, einfach etwas Wasser untermischen. Dann mit den Händen zu kleinen Bällchen formen und am besten in einer verschliebaren Dose kühl lagern – so halten die Bällchen bis zu einer Woche!

Energiebällchen-2Energiebällchen-4Energiebällchen-6Energiebällchen-8

 

Kleine Kugeln voller Power – welche Snacks mögt ihr sonst so für zwischendurch?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Mohn Cassis Macarons

Hallöchen meine Lieben!

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn ich bin immer noch geflasht von gestern. Da stand ich nämlich im Supermarkt vor dem Zeitschriftenregal und hielt die neue Ausgabe von „Essen & Trinken – Für jeden Tag“ in der Hand. So weit nichts Besonderes. Ich blättere durch die ersten Seiten, blättere weiter und weiter…. und dann ist da mein Foto! Mein Foto in einer echten Zeitschrift – zusammen mit einer wunderbaren kleinen Blogvorstellung – und ich platze fast vor Stolz! Nie, nie, nie hätte ich gedacht, dass ich mal von einer Redakteurin angeschrieben werde, die meinen Blog so gut findet, dass sie ihn vorstellen möchte. So richtig kann ich es noch gar nicht glauben, vielleicht ist das doch alles nur ein Traum?!

„Traum“ ist aber ein ganz gutes Stichwort, denn ich habe heute traumhaft leckere Macarons für euch. Das Grundrezept ist ja an sich immer gleich, aber dennoch sind die süßen Teilchen herrlich wandelbar. Dieses Mal habe ich etwas Mohn in die Mandelmasse gemischt und die fertigen Macarons mit Johannisbeergelee gefüllt – so bleiben sie trotz der Süße schon fruchtig und sind im Nu aufgefuttert.

MohnCassisMacarons3 MohnCassisMacarons4

Mohn Cassis Macarons

für ca. 20 Stück

  • 45g gemahlene blanchierte Mandeln
  • 80g Puderzucker
  • 2 TL Mohn
  • 1 Eiweiß (à 36g)
  • 10g Zucker
  • Lebensmittelfarbe in Orange & Pink
  • 100g Johannisbeer Gelee

Mandeln und Puderzucker vermischen. Die Mischung portionsweise in einer Küchenmühle nochmal sehr fein mahlen und mit dem Mohn mischen.

Eiweiß ganz kurz anschlagen, sobald es schaumig wird den Zucker einrieseln lassen und steifschlagen. Nun Eischnee orange eingefärben. Vorsichtig und in 3 Portionen die Mandel-Mohn-Mischung unterheben bis es einen glatten, zähfließenden Teig ergibt. Mit einem Zahnstocher und etwas pinker Lebensmittelfarbe die Masse leicht marmorieren.

Ein Backpapier zurechtlegen. Teig in einen Einwegspritzbeutel füllen, eine kleine Ecke abschneiden und kleine, etwa 2 cm große Kreise auf das Papier spritzen. Macarons 20 Minuten trocken lassen, währenddessen den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen. Dann das Backpapier vorsichtig auf ein Backblech ziehen und für 12-14 Minuten backen. Nach dem Backen am besten auf eine kalte Oberfläche legen, dann lassen sie sich besser ablösen.

Kurz vor dem Servieren das Johannisbeergelee ebenfalls in einen Spritzbeutel geben und die abgekühlten Macaronschalen damit füllen.

MohnCassisMacarons2

 

Durch die Marmeladenfüllung halten sich die Macarons zwar nicht ganz so lange, da sie schnell matschig werden, aber der fruchtig, herbe Geschmack ist es allemal wert. Und so hübsche farbenfrohe Teilchen sind ja sowieso im Handumdrehen aufgegessen.

 

Habt eine wunderschöne (und vielleicht auch ein bisschen aufregende) Woche & HAPPY BAKING!

xo Kristin

the blog’s new clothes… [Alles neu in 2014!]

Hallo meine Lieben!

Erstmal wünsche ich euch von Herzen ein wundervolles neues Jahr 2014! May the odds be ever in your favor!

Einige von euch haben es vielleicht bemerkt – der Blog war ein paar Wochen offline. Selbstfindungsphase sozusagen. Und tadaaa, nahezu pünktlich zum neuen Jahr ist er wieder im Netz zu finden und hat sich ordentlich rausgeputzt.

Die erste große Änderung ist natürlich der Name. Wieso, weshalb, warum? Ganz einfach eigentlich. Der alte Name one spoon love war super, aber da ich inzwischen sehr viel auf Twitter unterwegs bin und mir dort unter kriszebra einen Namen gemacht habe, wollte ich die Sache vereinfachen und den Blognamen an Twitter anpassen. Gesagt getan – und deshalb heißt das Kind ab heute Fräulein Zebra. Das passt auch mindestens genau so gut zu mir!

Gibt’s bei euch auch was ganz neues in 2014? Vorsätze, Wünsche? Was habt ihr so vor?

Aber genug gequatscht – Zeit loszulegen!

Kristin ♥

PS: Mich gibt es jetzt auch auf Facebook

Der Allererste.

All great deeds and all great thoughts have a ridiculous beginning.

[Albert Camus]

Puh. Ich muss schon sagen, es ist ein seltsames Gefühl den ersten Blogeintrag zu schreiben. Eigentlich ist es ja auch gar nich mein erster Blogeintrag, schließlich war ich schon während meiner Zeit in Neuseeland sehr fleißig und habe alle meine Abenteuer und Erlebnisse niedergeschrieben. Aber bei diesem Blog hier ist es anders. Die Themen sind alltäglich – keine Vulkane, Känguruhs oder Delfine mehr. Jetzt geht es hier um Kuchen, DIY und andere Hausfrauenthemen.

Und das ist auch gut so! Tief in meinem Inneren bin ich eine Bilderbuch-Hausfrau und auf diesem Blog will ich meine Highlights, meine besten Tipps und Tricks und meine leckersten Rezepte mit euch teilen.

Noch eine kleine Erklärung zum Blognamen: „one spoon love“ – ein Löffel Liebe. Ich denke, das passt ganz gut zu mir, denn alles was ich mache, mache ich mit Leidenschaft, Perfektionismus und Hingebung. Man könnte also sagen, dass die wichtigste Zutat in allen meinen Rezepten und Projekten ein Löffelchen Liebe ist.

In diesem Sinne: Ein Löffel Liebe für euch alle und lasset den Blog beginnen!

Kristin