Eine kulinarische Entdeckungsreise – kommt mit mir nach Neuseeland!

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr habt eure Koffer schon gepackt? Wenn nicht, dann müsst ihr aber schnell sein, denn unser Flieger wartet schon… Wohin es geht? In das wundervollste Land der Welt – aber seht selbst:

AbelTasman AbelTasman11 Auckland4 BayOfIslands CapeReinga3 Dunedin FoxGlacier Kaikoura Kaikoura2 Kaikoura3 KeriKeri LakeMatheson Nelson Nelson2 Queenstown2

Jetzt ist es aber wirklich Zeit für den Abflug – los geht die kulinarische Entdeckungsreise!

Neuseeland

– auch bekannt als das Land der langen weißen Wolke oder Aotearoa – ist wahrscheinlich das am weitesten entfernte Reiseziel unserer kulinarischen Tour um die Welt. Aber ich kann euch versichern, dass sich jede einzelne der rund 24 Flugstunden lohnt!

Ich hatte das Glück dort 10 wundervolle Monate zu verbringen und einen Großteil des Landes zu bereisen. Vom Klima über die Landschaft, die Menschen und das Essen – Neuseeland hat etwas exotisches, bleibt dabei aber auch irgendwie ganz bodenständig und entspannt. Darum gibt es im Supermarkt auch sowohl Kumara als auch Kartoffeln oder im Erdofen gegartes Hāngi ebenso wie die klassischen Fish & Chips.

Heute habe ich für euch wohl eines der typischsten Rezepte aus Neuseeland dabei: die Pavlova! Bis heute streiten sich Neuseeländer und Australier darum, wer dieses Nationalgericht denn nun tatsächlich erfunden hat und eine Einigung ist nicht in Sicht (für mich ist die Sache übrigens klar: die Kiwis waren schneller!).

Pavlova3

Jetzt zeige ich aber wie ihr dieses wunderbare Dessert ganz einfach zubereiten könnt:

Pavlova5

Mini Pavlovas mit Nashi-Rhabarber-Kompott

für 6 Stück

  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 1/2 TL Weißweinessig
  • 125g Zucker
  • 2 Eiweiß
  • 100ml Orangensaft
  • 15g Zucker
  • 175g Rhabarber
  • 1 große Nashi-Birne
  • 200g Schmand
  • 200g Schlagsahne
  • 30g Zucker

Den Backofen auf 150°C (Umluft 130°C) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Das Eiweiß in einer sauberen Schüssel steif schlagen, dann nach und nach den Zucker hinzufügen und so lange rühren, bis eine dicke, glänzende Masse entstanden ist. Essig, Stärke und Vanille unterrühren.

Jeweils einen EL der Meringue-Masse auf das Backblech geben, leicht verstreichen und eine Mulde in der Mitte formen (das sieht dann so aus wie ein kleines Nest). Für 30 Minuten backen, dann den Ofen ausschalten und die Pavlovas noch 20 Minuten im abgeschalteten Ofen lassen. Danach aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit wird das Kompott zubereitet. Dafür Nashi und Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf den Orangensaft und den Zucker mischen und aufkochen lassen. Dann das Obst hinzufügen und für 5 Minuten mit Deckel kochen, danach weitere 5 Minuten ohne Deckel einkochen. In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.

Kurz vor dem Servieren Schmand, Schlagsahne und Zucker in eine Rührschüssel geben und 3-5 Minuten kräftig aufschlagen bis die Masse fest wird. Dann einen Löffel Schmandsahne in die Mulde der Pavlovas geben, mit Kompott bedecken und sofort servieren!

Diese Kombination ist einfach himmlisch! Die herrlich süße Meringue-Masse die an der Außenseite knusprig und innen noch schön weich ist und die frische Schmandsahne zusammen mit den herrlich sauren Früchten – <3 <3 <3

Pavlova6 Pavlova2

Ich hoffe, unsere kleine Reise nach Neuseeland hat euch gefallen! Es war mir jedenfalls eine Ehre euch dieses traumhafte Land etwas näher zu bringen und euch mit diesem Dessert den Dienstag zu versüßen.

Habt noch eine wundervolle Woche! Ich freue mich schon auf die nächsten Ziele unserer kulinarischen Entdeckungsreise!

Banner

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Werbeanzeigen

#montagsquickie | Bratbirnen mit Vanillesoße

Während ich das hier tippe sitze ich mit vollgefuttertem Bauch und einem fetten Grinsen im Gesicht vor dem Computer, denn bei mir gab es gerade Bratbirnen. Häää? Die meint doch Bratäpfel… Ne ne ne! Ich spreche von Bratbirnen – und glaubt mir, die müssen sich sicher nicht hinter ihren Verwandten verstecken!

Aus einer spontanen Laune heraus („Baaaahald ist Weihnachten!!!“) und aus der Not geboren (keine Äpfel im Haus – nur Birnen) ist mir heute ein echter Glücksgriff gelungen und dieses Rezept wird es jetzt definitiv öfter geben.

Bratbirnen1

Passend zum #montagsquickie lässt sich dieses Dessert / Hauptmahlzeit auch in ungefähr einer halben Stunden auf den Tisch zaubern.

Naaa, gespannt?

Zurecht!

Hier verrate ich euch wie’s geht:

 

Bratbirnen mit Vanillesoße

für 4 Portionen

  • 4 reife Birnen
  • 40g Lieblingsmüsli
  • 4 Löffelbiskuits
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL brauner Zucker
  • 200ml Milch
  • 1 ausgekratze Vanilleschote
  • 1 Ei
  • 3 TL Zucker
  • 1 TL Speisestärke
  • 100ml Sahne

Ofen auf 200°C (180° C Umluft) vorheizen.

Birnen waschen. Spitze und etwas vom Boden abschneiden, damit die Birnen in der Form stehen bleiben. Vorsichtig mit einem Messer und einem Teelöffel aushöhlen und das Kerngehäuse entfernen.

Löffelbiskuits zerbröseln und mit dem Müsli und Zimt vermischen. In die Birnen füllen. Die gefüllten Birnen in eine kleine Ofenform stellen, mit braunem Zucker bestreuen und im vorgeheizten Ofen für 20-25 Minuten backen.

Währenddessen die Milch in einem kleinen Topf aufkochen. Vanillemark, Ei, Zucker, Speisestärke und Sahne glattrühren. In die kochende Milch einrühren und kurz aufkochen lassen. Bis zum Servieren beiseite stellen.

Die fertigen Bratbirnen mit der warmen Vanillesoße und der restlichen Müslifüllung auf einem Teller anrichten und servieren.

Bratbirnen3 Bratbirnen4

Ich kann euch gar nicht sagen wie lecker das war! Und soll ich gemein sein? Ich habe noch was davon da und werde mir – so bald der Post online ist – noch eine Birne gönnen! *evillaugh*

Vielleicht testet ihr es ja auch bald mal und verratet mir wie es euch geschmeckt hat?

 

Habt einen tollen Start in die Woche & HAPPY COOKING!

xo Kristin

Birnen Tarte mit Zimt-Vanille-Creme [ ICH BACKS MIR ]

So langsam kennt ihr es sicher schon: Es ist der 26. des Monats und damit „Ich backs mir„-Zeit. Diesmal lautet die Aufgabenstellung „Tarte“ und ich gebe zu, ich war erst etwas ratlos. Denn Tartes gibt es bei uns bis jetzt nicht so oft, also musste ich meine grauen Zellen ganz schön anstrengen.

Als dann der Sommer letzte Woche frühzeitig das Handtuch geworfen und mich bibbernd zurückgelassen hat habe ich beschlossen etwas Herbstliches zu backen. Das hast du jetzt davon, Sommer! Nicht mit mir!

Die Tartelettes die dann am Ende auf der Kaffeetafel standen haben trotzdem noch ein kleines bisschen nach Sommer geschmeckt… trotz der Birnen und einer großen Portion Zimt. Damit ist das Rezept aber wie für den Spätsommer gemacht und außerdem ziemlich einfach zubereitet.

Ich präsentiere…

BirnenTareMitVanilleZimtCreme1 BirnenTareMitVanilleZimtCreme2

 

Birnen Tartelettes mit Zimt-Vanille-Creme

für 4 Tartelettes

  • 250g Mehl
  • 60g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 125g Butter
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 500g Magerquark
  • 200g Schmand
  • 100g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Vanillezucker
  • 3 reife Birnen
  • ca. 8 TL brauner Zucker
  • Küchen-Bunsenbrenner

 

Backofen auf 160°C (Umluft) / 180°C (E-Herd) vorheizen und die Förmchen fetten.

Eigelb mit dem Wasser verquirlen und dann Mehl, Zucker, Salz und Butter hinzufügen. Zu einem glatten Teig verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

In 4 gleichgroße Stücke teilen und in die vorbereiteten Förmchen drücken. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Für 20-25 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

Für die Füllung Quark, Schmand, Zucker, Zimt und Vanillezucker verrühren. Auf die abgekühlten Tartelettes verteilen und glattstreichen. Die Birnen waschen, schälen und entkernen. In schmale Spalten schneiden und die Tartelettes damit belegen.

Kurz vor dem Servieren mit je zwei TL braunem Zucker bestreuen und mit dem Küchen-Bunsenbrenner karamellisieren.

 

BirnenTareMitVanilleZimtCreme6 BirnenTareMitVanilleZimtCreme3

Was meint ihr? Ich finde sie sind ganz zauberhaft geworden. Genau das richtige für die ersten kühleren Tage und perfekt um etwas Eindruck bei den Gästen zu hinterlassen.

BirnenTareMitVanilleZimtCreme4 BirnenTareMitVanilleZimtCreme5

 

Ich verziehe mich jetzt mit einer Tasse Tee auf’s Sofa und versuche das Beste aus diesem Regentag zu machen.

 

Macht es euch gemütlich und HAPPY BAKING!

xo Kristin

[DIY] Garn Birnen

Es ist endlich soweit! Die Blogrubrik DIY bekommt endlich etwas zu tun – ES WIRD GEBASTELT!

Schon lange spukt mir diese Idee im Kopf herum, doch irgendwie hat es nie so wirklich geklappt sie tatsächlich umzusetzen. Eine werden meine Garn Birnen vielleicht auch als herbstlich abstempeln, aber ich finde sie sehen das ganze Jahr über super aus – und schließlich sind Naturmaterialien jeglicher Art im Moment schwer angesagt!

Aber genug von dem Teleshopping-Geschwafel, es wird Zeit sich die Hände dreckig zu machen:

Bild

Ihr braucht:

  • alte Glühbirnen (oder schaut ob ihr irgendwo ganz günstig welche kaufen könnt)
  • etwas dickeren Bindfaden
  • kleine Holzstöckchen
  • Holzleim
  • Heißkleber
  • außerdem einen Pinsel und Zeitungspapier zu abdecken

Los geht’s!

Zuerst mit etwas Heißkleber die Holzstücke an der Spitze der Glühbirne befestigen. So entsteht später der Stiel unserer Birnen.

BildBild

Nun wickelt ihr ein Stückchen Bindfaden zu einer kleinen Schnecke, gebt einen Klecks Heißkleber drauf und klebt es mittig (so gut es eben geht) am Boden der Glühbirne fest.

Bild

Bild

Damit hat die Heißklebepistole auch schon Feierabend – ab jetzt arbeiten wir mit Holzleim weiter. Wahrscheinlich würde es mit Bastelkleber genau so gut funktionieren, aber Holzleim hatte ich gerade da und damit hat es wirklich gut geklappt.

Arbeitet euch Stück für Stück nach oben – immer ein kleines Stück mit Kleber einstreichen und dann vorsichtig den Faden darum wickeln. Dabei solltet ihr den Faden nicht zu festziehen, sonst entstehen große Lücken. Am Anfang ist es vielleicht ein bisschen schwierig, aber nach ein paar Umdrehungen habt ihr den Dreh raus!

Bild

Bild

So arbeitet ihr euch bis nach ganz oben vor. Dort müsst ihr dann nur das Ende des Fadens mit etwas Kleber am Stöckchen festkleben und voilà – fertig ist das schicke Deko-Obst!

Bild

Na, was sagt ihr?

Gehört ihr eher zur Kategorie DIY-Besessene oder zu denen, mit einer Kleber-Phobie?

Vielleicht probiert ihr es ja einfach mal aus, bei mir haben die Birnen jedenfalls schon ein neues Zuhause in meinem Wohnzimmer gefunden.

In diesem Sinne: HAPPY CRAFTING!

xo Kristin