Tabouleh mit Frühlingsgemüse

Hey Freunde,

wir sind zurück aus dem Urlaub und direkt ‚back to business‘! Es waren ein paar wundervolle Tage in Innsbruck und Verona und (ganz kurz auch) Peschiera del Garda 💙, auch wenn wir mit ganz großer Sicherheit das ein oder andere Kilo zugenommen haben. Aber egal, es hat sich definitiv gelohnt! Wenn ihr ein paar Eindrücke der Reise haben wollt, dann schaut doch mal bei Instagram vorbei.

In Italien war das Wetter schon super mild, sonnig und frühlingshaft. Hier fehlen dazu leider noch ein paar Grad, aber bis es soweit ist holen wir uns den Frühling erst mal auf den Teller und zwar mit dieser leckeren (und ziemlich grünen) Tabouleh mit Spargel, Spinat und Avocado. Echt schnell gemacht und ein leichtes, leckeres Abendessen – probiert es aus!

Tabouleh mit Frühlingsgemüse

Leicht, frisch & grün – diese Tabouleh bringt Frühling auf den Teller!

Gericht Hauptspeise, Salat
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 75 g Bulgur
  • 150 ml heißes Wasser
  • 250 g grünen Spargel
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Avocado
  • 75 g Babyspinat
  • 1 Handvoll glatte Petersilie
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz & Peffer

So geht’s:

  1. Bulgur in eine große Schüssel geben, mit dem heißen Wasser übergießen, leicht salzen und für ca. 5 Minuten quellen lassen. Dann gut durchrühren und beiseite stellen.
  2. Den Spargel putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Pfanne für 4-5 Minuten anbraten, dabei leicht salzen & pfeffern. 

  3. Währenddessen die Frühlingszwiebeln, den Spinat und die Petersilie waschen und trocken und fein hacken. Die Avocado in kleine Würfel schneiden und alles mit dem Bulgur vermengen. Zum Schluss den gebratenen Spargel, sowie Zitronensaft, Apfelessig und Olivenöl gut unterheben. Dann abschmecken und servieren.

Lecker, grün & einfach mal was anderes! Was ich mich nur frage: Welcher ist im Deutschen der richtige Artikel für Tabouleh? Vom Bauchgefühl her ist es bei mir ‚die‘, aber ich hab wirklich keine Ahnung? Kennt ihr euch da besser aus?

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Spargel-Kartoffel-Pfanne

Huhu meine Lieben,

der Frühling ist inzwischen so richtig angekommen: draußen ist es angenehm warm und alles sprießt und blüht – da bekommt man doch so richtig Lust den ganzen Tag im Freien zu verbringen, oder? Und wenn man dann nach einem langen Tag an der frischen Luft ins Haus kommt braucht es ein schnelles Essen für den großen Hunger… Da kommt diese grüne Spargel-Kartoffel-Pfanne doch genau recht! Schnell, frisch und easy peasy!

SpargelKartoffelPfanne-1SpargelKartoffelPfanne-4SpargelKartoffelPfanne-7

Spargel-Kartoffel-Pfanne

für 2 Portionen

  • 400 g kleine Kartoffeln
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Butter
  • 2 Stiele Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Kartoffeln waschen und ungeschält in Salzwasser für 15 Minuten kochen. Inzwischen den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und halbieren. Nach der Hälfte der Kochzeit zu den Kartoffel geben und bis zum Schluss mitgaren. Danach alles abgießen, abtropfen und leicht auskühlen lassen.

Nun die Kartoffeln längs in Spalten, die Spargelstangen in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Die Schalotten schälen und in ebenfalls in Spalten schneiden.

Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Wenden für etwa 5 Minuten goldbraun anbraten. Inzwischen die Petersilie waschen und hacken.

Jetzt die Schalotten zu den Kartoffeln geben und 4 Minuten mitbraten, dann den Spargel untermischen und weitere 2 Minuten mitbraten, dabei immer wieder wenden. Alles mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen und servieren.

 

SpargelKartoffelPfanne-6SpargelKartoffelPfanne-2SpargelKartoffelPfanne-8

Die Pfanne schmeckt großartig für sich alleine, alternativ könnt ihr sie natürlich auch als leckere Beilage auftischen.

 

Wie habt ihr die ersten richtig schönen Frühlingstage verbracht?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Spargel-Buttermilch-Suppe

Huhu meine Lieben!

 

Mr Zebra macht sich über mich – und generell die Deutschen – ja gerne hin und wieder mal lustig. Dabei geht es um Regel und Vorschriften, das Wetter und natürlich auch das Essen. Wie zum Beispiel darüber, dass wir Deutschen für ein paar wenige Wochen im Frühsommer scheinbar komplett unseren Speiseplan auf den Kopf stellen und plötzlich zu jeder Mahlzeit Spargel servieren.

So ganz unrecht hat er damit natürlich nicht, aber die grünen und weißen Stangen sind ja auch wirklich lecker und da muss man die Zeit natürlich ausnutzen! Lustigerweise gab es bei mir in diesem Jahr gar nicht einmal so viel Spargel – aber ein, zwei Wochen hab ich ja noch 😛

Darum habe ich euch heute eine leckere Suppe mit grünem Spargel ( <3 ) und einem großen Schuss Buttermilch mitgebracht. Die schmeckt super frisch und bringt garantiert etwas Abwechselung auf den Tisch – probiert es aus!

SpargelButtermilchSuppe-3SpargelButtermilchSuppe-5SpargelButtermilchSuppe-7SpargelButtermilchSuppe-6

Spargel-Buttermilch-Suppe

für 2-3 Portionen

 

  • 1 Zwiebel
  • 2 mehligkochende Kartoffeln
  • 250 g grüner Spargel
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Buttermilch
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 TL Honig
  • 4 EL Butter

 

Die Zwiebel und Kartoffeln schälen und fein würfeln. Den Spargel waschen, im unteren Teil schälen und die holzigen Enden abschneiden. 200 g in grobe Stücke, den Rest in feine Scheiben scheiden.

2 EL Butter in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin kurz andünsten. Dann die Kartoffeln und die groben Spargelstücke hinzufügen und mit der Brühe aufgießen. Zum Kochen bringen und für ca. 15 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit in einer kleinen Pfanne die restliche Butter erhitzen und die Spargelscheiben darin mit etwas Salz und dem Honig 3-5 Minuten anbraten. Die Suppe pürieren, mit der Buttermilch aufgießen (danach nicht mehr kochen!) und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zusammen mit dem angebratenen Spargel servieren.

 

SpargelButtermilchSuppe-2SpargelButtermilchSuppe-1SpargelButtermilchSuppe-4

 

Wie esst ihr Spargel am liebsten? Und: GRÜN oder WEISS?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Frühlingspasta

Hallo meine Lieben!

Gestern war Frühlingsanfang und darum wird es auch Zeit etwas frühlingsfrisches auf den Teller zu bringen. Im Gepäck habe ich heute ein leckeres Pasta-Gericht mit einer unwiderstehlichen Parmesan-Sahne-Sauce und einer großen Portion buntem Frühlingsgemüse – wer da keine gute Laune bekommt steckt wohl noch im Winterschlaf 😉

FrühlingsPasta-1FrühlingsPasta-4FrühlingsPasta-8

Frühlingspasta

für 2 Portionen

  • 200 g Pasta (Fettucine oder Spaghetti)
  • 1 Karotte
  • 125 g grünen Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1-2 Handvoll Babyspinat
  • 2 EL Butter
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • 60 g geriebenen Parmesan
  • Petersilie, Salz & Pfeffer

 

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta darin nach Packungsanleitung al dente kochen.

Währenddessen das Gemüse – bis auf den Spinat – putzen (+ gegebenenfalls schälen) und in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne 1 EL Butter erhitzen und das Gemüse – bis auf den Spinat – zusammen mit dem Zitronensaft und Salz für etwa 3 Minuten dünsten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen. Die Schalotte fein würfeln und in der Pfanne anbraten. Mit Weißwein und Sahne aufgießen. Den Parmesan unterrühren und mit Salz, Pfeffer und frischer Petersilie abschmecken. Das Gemüse wieder hinzufügen, den Spinat dazu geben und kurz erhitzen. Zum Schluss die gekochte Pasta und etwas vom Nudelwasser unterheben und servieren.

FrühlingsPasta-9FrühlingsPasta-6FrühlingsPasta-3

Wie die ersten Frühlingblumen spitzen die Gemüsestreifen aus ihrem Pasta-Nest – einfach herrlich und soooo lecker! Probiert es aus!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Spargelravioli mit Salbeibutter – oder: Wie werde ich fett, aber glücklich, in 3 Tellern!

Hallo meine Lieben!

Ich gehöre ja gerne mal zu den Leuten, die in der Küche völlig abdrehen und die interessantesten Dinge miteinander kombinieren. Alles schön und gut, aber sobald Pasta ins Spiel kommt hört bei mir der Spaß auf! Denn Nudeln sind nun mal meine persönliche Glücksquelle und mein Happy-Food schlechthin. Da gibt es keine verrückten Experimente!

Und weil die Pasta alleine oft schon sooooo gut schmeckt, braucht es gar keine richtige Soße dazu. So ist das auch bei diesem Rezept: Die hausgemachten Ravioli mit der leuchtend grünen Füllung aus Spargel und Frischkäse sind der Star auf dem Teller – da wird sogar die super leckere Salbeibutter nur für eine Nebenrolle gecastet. 😀 Rivalitäten gibt es aber trotzdem keine, die beiden verstehen sich einfach blendend und sind einfach ein unschlagbares Team…

SpargelRavioliMitSalbeibutter1 SpargelRavioliMitSalbeibutter4

Spargelravioli mit Salbeibutter

für 4 Personen

  • 125g Hartweizengrieß
  • 125g Weizenmehl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Eier
  • 2-3 EL kaltes Wasser
  • 200g grüner Spargel
  • 100g Frischkäse
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Salz
  • 4-5 EL Paniermehl
  • 1 Eiweiß
  • 75g Butter
  • 4-6 Zweige Salbei
  • Parmesan

Für den Pastateig alle Zutaten in einer Schüssel mischen, zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 1 Stunde kaltstellen.

Für die Füllung den Spargel waschen und ggf. putzen. In 2 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 5 Minuten garen. Abgießen und etwas abkühlen lassen.

Den gekochten Spargel zusammen mit Frischkäse, Eigelb und Salz in die Küchenmaschine geben und fein pürieren. 4-5 EL Paniermehl unterrühren bis die Masse formbar wird. Kühlstellen.

Nun den Pastateig mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz dünn ausrollen und in kleine Quadrate schneiden (ca. 5x5cm). Dünn mit dem Eiweiß bestreichen und einen kleinen Teelöffel von der Füllung in die Mitte geben. Den Pastateig diagonal falten, leicht andrücken und dann mit einer Gabel an den Rändern zusammendrücken. Auf einem großen Tablett ausbreiten und auf keinen Fall stapeln, da sonst alles zusammenklebt.

Einen großen Topf mit Wasser zum kochen bringen und leicht salzen. Die Pasta darin für ca. 3 Minuten garen. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.

In einer großen Pfanne die Butter erhitzen, die Salbeiblätter von den Zweigen zupfen und etwas anrösten. Dann die gekochten Ravioli dazugeben und zusammen für 1-2 Minuten braten und mit frischem Parmesankäse servieren!

SpargelRavioliMitSalbeibutter5 SpargelRavioliMitSalbeibutter2

Die Salbeiblätter werden beim Braten herrlich knusprig und aromatisch & die Pasta ist einfach der Knaller! <3

Eine große Portion davon schicke ich übrigens der lieben Sia für ihr Geburtstagsevent zum Thema „Spring Soulfood“! Ich hoffe, dir gefällt das Rezept so gut wie mir und an dieser Stelle schicke ich dir auch noch einmal herzliche Glückwünsche zum ersten Bloggeburtstag!

Macht es gut & HAPPY COOKING!

xo Kristin