Caramel Shortbread | oder: Ein Ausflug nach Glasgow

Hallo meine Lieben!

 

Heute nehme ich euch mit auf eine kurze Reise nach Schottland, das Heimatland von Mr. Zebra. Dabei erkunden wir nicht nur die Sehenswürdigkeiten sondern auch ein paar kulinarische Highlights – seid ihr dabei?

Springen wir zurück ins Jahr 2015. Ich sitze im Flugzeug in Richtung Glasgow um dort Silvester zu feiern und etwas zu entspannen. Praktischer Weise hatte ich ja meinen persönlichen Guide dabei, der mir die spannendsten Ecken der Stadt zeigen konnte – genau die, die man eben nicht im Reiseführer findet. Schließlich standen wir dann vor einem kleinen Delikatessen Laden im Glasgower West End und Mr. Zebra hat für uns ein unscheinbar aussehendes kleines Dreieck aus Keks, Karamell und Schokolade gekauft. „Besser als Haggis…“, dachte ich mir und habe schnell ein Stückchen abgebissen. Und ich sollte nicht enttäuscht werden! Wie ihr vielleicht wisst ist Karamell sowieso meine Schwachstelle und die Kombination einfach und sehr, sehr lecker!

CaramelShortbread3CaramelShortbread6CaramelShortbread5

Kaum zurück in Deutschland hatte dann meine Tante Geburtstag und ich wollte natürlich wie immer eine süße Kleinigkeit mitbringen und – kaum verwunderlich – habe mich für Caramel Shortbread entschieden. Das ist bei uns in der Familie inzwischen nur noch unter dem Namen „Katzenkekse“ bekannt. Warum? Das verrate ich euch am Ende des Posts.

Caramel Shortbread

für ca. 24 Stück

  • 115g weiche Butter
  • 55g Zucker
  • 175g Mehl
  • 85g brauner Zucker
  • 135g Butter
  • 3 EL Agavendicksaft / heller Zuckerrübensirup (oder wenn ihr es auftreiben könnt: Golden Syrup)
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch (400g)
  • 140g Kuvertüre

 

Backofen auf 200°C vorheizen. Eine rechteckige Backform oder einen Backrahmen (ca. 20x25cm) vorbereiten.

Für den Boden die Butter und den Zucker cremig rühren, dann das Mehl hinzufügen und kneten bis ein glatter Teig entsteht. Gleichmäßig flach in die Form drücken und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Für 10-15 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

Für das Karamell braunen Zucker, Butter, Sirup und Kondensmilch in einen großen flachen Topf geben und zusammen bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. Sobald die Masse köchelt für ca. 5 Minuten unter ständigem Rühren einkochen lassen. Die Creme sollte dicklicher und karamellfarben werden. Über das abgekühlte Shortbread gießen, glattstreichen und fest werden lassen.

Zum Schluss die Kuvertüre – je nach Geschmack geht alles von weißer Schokolade bis Zartbitter – im Wasserbad schmelzen und in einer dünnen Schicht gleichmäßig auf dem Karamell verstreichen. Am besten kurz im Kühlschrank fest werden lassen, dann den Rahmen oder die Form lösen und in Stücke schneiden.

CaramelShortbread4CaramelShortbread2CaramelShortbread1

Und jetzt genießen wir alle ein Stück Caramel Shortbread und die Impressionen aus Schottland…

Und nun zur Geschichte mit den Katzenkeksen…

Als ich das Shortbread zum ersten Mal gebacken habe war es draußen kälter als im Kühlschrank so dass ich etwa die Hälfte des Caramel Shortbread auf die Terrasse in den „Bio-Kühlschrank“ gestellt habe – „nur kurz zum festwerden“. Aus dem „nur kurz“ wurde dann aber eine halbe Stunde und in dieser Zeit hat sich unbemerkt eine Katze angeschlichen, die Schokoschicht mit den Krallen aufgekratzt und anschließend das Karamell herausgeschleckt. Als wir sie erwischt haben war schon ein großer Krater im Shortbread und die Katze hatte wahrscheinlich Bauchschmerzen. Und daher kommt der Name Katzenkekse! 😉

Wart ihr schon mal in Schottland und habt dort auch etwas ganz leckeres probiert?

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Eine kulinarische Entdeckungsreise – kommt mit mir nach Neuseeland!

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr habt eure Koffer schon gepackt? Wenn nicht, dann müsst ihr aber schnell sein, denn unser Flieger wartet schon… Wohin es geht? In das wundervollste Land der Welt – aber seht selbst:

AbelTasman AbelTasman11 Auckland4 BayOfIslands CapeReinga3 Dunedin FoxGlacier Kaikoura Kaikoura2 Kaikoura3 KeriKeri LakeMatheson Nelson Nelson2 Queenstown2

Jetzt ist es aber wirklich Zeit für den Abflug – los geht die kulinarische Entdeckungsreise!

Neuseeland

– auch bekannt als das Land der langen weißen Wolke oder Aotearoa – ist wahrscheinlich das am weitesten entfernte Reiseziel unserer kulinarischen Tour um die Welt. Aber ich kann euch versichern, dass sich jede einzelne der rund 24 Flugstunden lohnt!

Ich hatte das Glück dort 10 wundervolle Monate zu verbringen und einen Großteil des Landes zu bereisen. Vom Klima über die Landschaft, die Menschen und das Essen – Neuseeland hat etwas exotisches, bleibt dabei aber auch irgendwie ganz bodenständig und entspannt. Darum gibt es im Supermarkt auch sowohl Kumara als auch Kartoffeln oder im Erdofen gegartes Hāngi ebenso wie die klassischen Fish & Chips.

Heute habe ich für euch wohl eines der typischsten Rezepte aus Neuseeland dabei: die Pavlova! Bis heute streiten sich Neuseeländer und Australier darum, wer dieses Nationalgericht denn nun tatsächlich erfunden hat und eine Einigung ist nicht in Sicht (für mich ist die Sache übrigens klar: die Kiwis waren schneller!).

Pavlova3

Jetzt zeige ich aber wie ihr dieses wunderbare Dessert ganz einfach zubereiten könnt:

Pavlova5

Mini Pavlovas mit Nashi-Rhabarber-Kompott

für 6 Stück

  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 1/2 TL Weißweinessig
  • 125g Zucker
  • 2 Eiweiß
  • 100ml Orangensaft
  • 15g Zucker
  • 175g Rhabarber
  • 1 große Nashi-Birne
  • 200g Schmand
  • 200g Schlagsahne
  • 30g Zucker

Den Backofen auf 150°C (Umluft 130°C) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Das Eiweiß in einer sauberen Schüssel steif schlagen, dann nach und nach den Zucker hinzufügen und so lange rühren, bis eine dicke, glänzende Masse entstanden ist. Essig, Stärke und Vanille unterrühren.

Jeweils einen EL der Meringue-Masse auf das Backblech geben, leicht verstreichen und eine Mulde in der Mitte formen (das sieht dann so aus wie ein kleines Nest). Für 30 Minuten backen, dann den Ofen ausschalten und die Pavlovas noch 20 Minuten im abgeschalteten Ofen lassen. Danach aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit wird das Kompott zubereitet. Dafür Nashi und Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf den Orangensaft und den Zucker mischen und aufkochen lassen. Dann das Obst hinzufügen und für 5 Minuten mit Deckel kochen, danach weitere 5 Minuten ohne Deckel einkochen. In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.

Kurz vor dem Servieren Schmand, Schlagsahne und Zucker in eine Rührschüssel geben und 3-5 Minuten kräftig aufschlagen bis die Masse fest wird. Dann einen Löffel Schmandsahne in die Mulde der Pavlovas geben, mit Kompott bedecken und sofort servieren!

Diese Kombination ist einfach himmlisch! Die herrlich süße Meringue-Masse die an der Außenseite knusprig und innen noch schön weich ist und die frische Schmandsahne zusammen mit den herrlich sauren Früchten – <3 <3 <3

Pavlova6 Pavlova2

Ich hoffe, unsere kleine Reise nach Neuseeland hat euch gefallen! Es war mir jedenfalls eine Ehre euch dieses traumhafte Land etwas näher zu bringen und euch mit diesem Dessert den Dienstag zu versüßen.

Habt noch eine wundervolle Woche! Ich freue mich schon auf die nächsten Ziele unserer kulinarischen Entdeckungsreise!

Banner

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xo Kristin