Avocado Pommes

Huhu meine Zebras!

 

Ich hoffe, ihr habt ein paar schöne Ostertage mit euren Liebsten verbracht! Bei uns gab es ein großes Osterfrühstück mit allem was das Herz begehrt – von Laugengebäck über Spargelsalat bis Karottenkuchen war da alles dabei. Und nach so viel Futtern kann man nach den Feiertagen schon mal ein bisschen gesünder und leichter essen, oder?

Dafür habe ich heute leckere und trendige Avocado Pommes dabei! Die sind mega einfach zu machen und mit einem leckeren Dip zusammen eine willkommene Abwechselung nach den ganzen Schokohasen 🙂

AvocadoPommes-1AvocadoPommes-3AvocadoPommes-5

Avocado Pommes

für 1-2 Portionen

  • 1 mittelreife Avocado
  • 1 Ei
  • 50 g Mehl
  • 75g Paniermehl
  • 50 g Parmesan
  • jeweils 1 TL Salz, Pfeffer & Chilipulver
Den Backofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch aus der Schale heben. In etwa 1 cm dicke Streifen schneiden. Das Paniermehl mit Parmesan und Gewürzen in einer Schüssel vermischen. Die Avocadostreifen mit Mehl bestäuben, anschließend in das verquirlte Ei tauchen und in der Paniermehl-Mischung wenden. 

Die panierten Avocadostreifen auf dem Backblech verteilen. Im vorgeheizten Ofen für etwa 6 – 8 Minuten backen, dann wenden und für weitere 5 Minuten backen. Mit einer frischen Salsa oder einem anderen Dip servieren.

 

AvocadoPommes-2AvocadoPommes-4AvocadoPommes-8

 

Ich könnte mich ja generell von Avocado ernähren und diese Fritten sind wirklich mal was anderes. Also probiert es aus und verwandelt eure grüne Lieblingsfrucht in knusprige Pommes!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Advertisements

Süßkartoffel Pommes aus dem Ofen

Huhu ihr Süßen!

Heute habe ich ein easy peasy Rezept für euch, mit dem ihr ein Stück eures liebsten Restaurants nach Hause holen könnt: knusprige Süßkartoffelpommes aus dem Ofen! Viel einfacher als ihr vielleicht denkt und unheimlich lecker… aber probiert es doch selbst!

suskartoffelpommes-5suskartoffelpommes-9suskartoffelpommes-4

Süßkartoffel Pommes

für 1-2 Portionen

  • 1 große Süßkartoffel
  • 2 EL Stärke
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Eiweiß
  • Salz

 

Die Süßkartoffeln schälen und in Stifte schneiden. Dann eine große Schüssel  kaltem Wasser füllen und die Süßkartoffel-Sticks darin mindestens 1 Stunde wässern.

Nun den Backofen auf 230 °C  – am besten eignet sich Ober- und Unterhitze – vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Nun die Süßkartoffeln abgießen und mit Küchenpapier trocken reiben. Die Stärke in eine große Plastikdose mit Deckel geben und die Süßkartoffelstifte sowie das Paprikapulver hinzu geben. Gut verschließen und dann kräftig schütteln bis alles gleichmäßig mit Stärke überzogen ist.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, zu den Süßkartoffeln geben und etwas unterheben. Dann erneut den Deckel auf die Dose machen und so lange schüttel bis die Süßkartoffeln ummantelt sind.

Das Backpapier leicht mit etwas Öl oder Backtrennspray fetten. Die Süßkartoffeln nun mit genügend Abstand darauf verteilen. Auf keinen Fall zu eng oder übereinander legen! In den Ofen geben und nach 10 Minuten wenden, dann für weitere 10 – 15 Minuten backen. Dabei gut aufpassen, die Pommes können leicht zu dunkel werden!

Kurz im ausgeschaltenen, offenen Ofen ruhen lassen  und dann nur noch nach Geschmack salzen und servieren!

Was passt dazu: Ein leckerer selbstgemachter Dip aus Mayo, etwas süßem Senf, Honig und Zitronensaft – hmmmm! Der ist blitzschnell zusammengerührt und weckt bei mir Erinnerungen an meinen liebsten Burgerladen. ❤

suskartoffelpommes-7suskartoffelpommes-10suskartoffelpommes-8

Was mögt ihr denn lieber? Süßkartoffel-Pommes oder normale Fritten? Bei mir kommt das ganz auf meine Laune an, im Restaurant bestelle ich aber tatsächlich meistens Süßkartoffel.

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

Von himmlischen Burgern, wagemutigen Erdbeeren und warum der Oktober ein Goldstück ist

MEGA-GEILOMAT-HAMMER-KRASS lecker. Ich glaube so oder so ähnlich war meine Wortwahl am Mittwoch Abend, als ein Burger Prachtstück meine Küche verlassen hat und alle Anwesenden in den Burgerhimmel katapultiert hat. Ich versuche hier normalerweise Superlative zu vermeiden, aber das war wirklich der leckerste Burger, den ich je gegessen habe!

BurgerMitErdbeerenUndMozzarella1

BurgerMitErdbeerenUndMozzarella3

100% homemade – von der Aioli über das Brötchen bis zum Zalat [ok, ok, den Salat habe ich aber immerhin eigenhändig gewaschen und gezupft! 😀 ]:

Hausgemachte Aioli

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Dijonsenf
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 3-4 TL Schmand
  • Salz, Pfeffer und Zucker

Knoblauchzehen schälen und pressen.

Eigelb, Zitronensaft und Senf verrühren. Die beiden Ölsorten vermischen und nach und nach in kleinen Portionen unter ständigem Rühren zum Eigelb geben. So lange rühren bis alles Öl aufgebraucht und die Masse cremig ist. Gepressten Knoblauch hinzufügen. Nach Belieben Schmand unterrühren und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.

Burgerbrötchen

für 4 Brötchen

  • 100g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 EL Milch
  • 1 TL Butter
  • 100g Schmand
  • 1 kleines Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 100g + 125g Mehl
  • Salz
  • Sesam

Kartoffeln schälen, vierteln und ca. 20 Minuten in Salzwasser kochen. Abgießen und mit Milch und Butter zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz würzen.

Kartoffelpüree, Schmand, Ei, Zucker, Öl und 1 Prise Salz verrühren. Trockenhefe und 100g Mehl mischen und gut unterrühren. Portionsweise die restlichen 125g Mehl mit den Händen unterkneten (etwa 5 Minuten). Teig an einem warmen Ort in einer abgedeckten Schüssel für 45 Minuten gehen lassen.

Ofen vorheizen (200°C / Umluft: 175°C). Teig durchkneten und in 4 Stücke teilen (für kleinere Brötchen mehr Teigportionen abteilen). Zu runden Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und weiter 15 Minuten gehen lassen.

Die Brötchen mit etwas Milch bepinseln und mit Sesam bestreuen. Für ca. 20 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

Balsamico-Erdbeeren

  • 125g Erdbeeren (frisch oder TK)
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 EL brauner Zucker
  • 2 EL Balsamicoessig
  • 1 TL Öl

Erdbeeren waschen und in kleine Stückchen schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln hinzufügen und andünsten. Zucker daraufstreuen und etwas karamellisieren lassen. Erdbeeren und Balsamico hinzufügen und auf kleiner Flamme zu einer dicken Sauce einkochen lassen.

Burger-Patties

  • 500g Rinderhack
  • Salz, Pfeffer

Hackfleisch je nach Geschmack würzen und in 4 Teile teilen. Zu Burger-Patties formen – dabei beachten, dass das Fleisch beim Braten ordentlich schrumpft, also unbedingt etwas größer als die Brötchen formen.

In einer heißen Pfanne von beiden Seiten braten.

  • 1 Kugel Mozzarella
  • Feldsalat

Mozzarella in Scheiben schneiden und auf dem heißen Fleisch in der Pfanne etwas schmelzen lassen. Währenddessen die Burgerbrötchen aufschneiden, die untere Hälfte mit Aioli bestreichen und mit Feldsalat belegen. Burgerpatty mit Mozzarella darauf geben und zum Schluss noch 1-2 TL der Balsamico-Erdbeeren auf dem Fleisch verteilen.

Und dann nur noch Deckel drauf und geniessen!

BurgerMitErdbeerenUndMozzarella2 BurgerMitErdbeerenUndMozzarella5

Entweder ihr macht euch selbst frische Pommes dazu oder eine andere Beilage oder auch gar keine Beilage – ganz wie ihr wollt!

Während ich also so vor meinem leergefutterten Teller saß und herrlich vollgefressen war, teilte mir mein PC per Alarmton mit, dass ich eine neue Email bekommen habe. Neugierig wie ich bin klickte ich schnell darauf und bin nahezu postwendend in hysterisches Quietschen ausgebrochen. Warum? Weil ich es doch tatsächlich mit meinem Granatapfel-Karamell-Törtchen in die Top 10 eines Backwettbewerbs geschafft habe und mein Törtchen nun am nächsten Samstag auf der Consumenta in Nürnberg zeigen darf!! Dort wird es dann unter anderem von der bezaubernd bunten Enie van de Meiklojkes getestet und hoffentlich für lecker befunden… wo ich das so alles tippe, fühlt es sich immer noch surreal an!

Allgemein lief der Oktober bisher einfach traumhaft toll für mich und ich bin wirklich unglaublich dankbar für all die großartigen Sachen, die gerade in meinem Leben passieren.

An dieser Stelle möchte ich auch euch Zuckerschnuten danken für all die lieben Kommentare und euer Feedback hier und auf Facebook! Dank euch macht das Bloggen erst so richtig Spaß! ❤

Jetzt wünsche ich euch noch einen entspannten Abend und HAPPY COOKING!

xo Kristin

[Kristin’s Diner] Selbstgemachte Burger

Für mich als Perfektionistin gibt es nichts Schöneres, als wenn ein Plan zu 100% aufgeht. Wenn etwas so gut klappt, dass ich mir am liebsten selbst ein Fleißsternchen verleihen möchte. Oder wenn ein neues Rezept auf Anhieb ohne Probleme klappt und dann auch noch das Potential zum Lieblingsrezept hat. Aussuchen, einkaufen, machen, YUMMY!

Das nachfolgende Rezept ist also uneingeschränkt zur Nachahmung empfohlen. Mit Zebra-Ehrenwort sozusagen.

Und los geht es, mit dem Fahrplan zu den besten Burgern, die ihr je Zuhause gegessen habt:

IMG_7553

Starten wir mit selbstgebackenen Burgerbrötchen

für ca. 8 Brötchen

  • 2 mehligkochende Kartoffeln (etwa 200g)
  • 4 EL Milch
  • 1 TL Butter
  • 200g Schmand
  • 2 Eier
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Öl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 200g + 250g Mehl
  • Salz, Muskat
  • Sesam, Schwarzkümmel, Leinsamen, oder ähnliches zum Bestreuen

Kartoffeln schälen, vierteln und ca. 20 Minuten in Salzwasser kochen. Abgießen und mit 2 EL Milch und Butter zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Muskat würzen.

Kartoffelpüree, Schmand, 1 Ei, Zucker, 2 EL Öl und 1 Prise Salz verrühren. Trockenhefe und 200g Mehl mischen und gut unterrühren. Portionsweise die restlichen 250g Mehl mit den Händen unterkneten (etwa 5 Minuten). Teig an einem warmen Ort in einer abgedeckten Schüssel für 45 Minuten gehen lassen.

Ofen vorheizen (200°C / Umluft: 175°C). Teig durchkneten und in 8 Stücke teilen (für kleinere Brötchen mehr Teigportionen abteilen). Zu runden Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und weiter 15 Minuten gehen lassen.

2 EL Milch und 1 Ei verquirlen, die Brötchen damit bepinseln und nach Belieben mit Sesam oder ähnlichem bestreuen. Für ca. 20 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

IMG_7566

Als Beilage gibt’s selbstgemachte Pommes:

für 5-6 Personen

  • 6-7 große festkochende Kartoffeln
  • 3-4 EL Öl
  • Paprika (edelsüß), Chili
  • Salz

Ofen vorheizen (200°C Ober-/Unterhitze).

Die Kartoffeln gut waschen und grob schälen (kleine Stücke Schale können dran bleiben). In dünne Stäbchen schneiden und zusammen mit dem Öl und dem Paprika/Chili in einen Gefrierbeutel geben. Gut mischen bis sich Öl und Gewürz überall gut verteilt hat.

Auf ein Backblech geben (bei der Menge braucht ihr wahrscheinlich 2 Bleche) und verteilen – es sollte nichts aufeinander liegen. Für 20 Minuten backen, wenden und noch mal ca. 20 Minuten backen. Für die letzten 5 Minuten am besten die Grillfunktion nutzen. Aus dem Ofen nehmen und sofort salzen.

Während die Pommes im Ofen brutzeln ist genug Zeit, sich um das Fleisch zu kümmern und um die restlichen Zutaten vorzubereiten!

Für das Burgerfleisch:

1,2kg Rinderhack mit  etwa 2 TL Salz und 1 TL Pfeffer würzen und zu 8 Frikadellen formen. In einer beschichteten Pfanne mit 2 EL Öl von jeder Seite etwa 5 Minuten lang braten.

Und jetzt geht es an die Zutaten, die eurer Burger-Herz begehrt: Salat, Tomaten, (karamellisierte) Zwiebeln, Ketchup, Mayo, Käse, Käse und noch mehr Käse,.. hier will ich euch nicht vorschreiben, mit was ihr die guten Stücke belegen sollt. Lasst eurer Kreativität und eurem Bauchgefühl freien Lauf!

IMG_7562

Dann geht es ans Burger-Bauen – auf die Plätze, fertig, los! Lasst die Fast-  Food-Party beginnen und macht euch die Hände schmutzig!

Kristin