Gefüllte Paprika

Hallo meine Lieben!

Mein Motto für heute lautet: EIN HERZ FÜR KLASSIKER – denn heute geht es hier richtig klassisch zu und wir kochen zusammen leckere gefüllte Paprika ❤

Ich erinnere mich noch, dass mich dieses Rezept als Kind irgendwie total fasziniert hat, weil ich nicht ganz verstanden habe, wie die Füllung in die Paprika kommt 😀 Inzwischen habe ich das Geheimnis gelüftet – und möchte mein liebstes Rezept dafür mit euch teilen…

GefülltePaprikaGefülltePaprika-3GefülltePaprika-5

Gefüllte Paprika

für 2 Portionen

  • 2 rote Paprika
  • 75 g Reis
  • 1 Zwiebel
  • 3 El Olivenöl
  • 250 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 1 Kugel Mozzarella

 

Die Paprika waschen und inklusive Stielansätzen längs halbieren, dann vorsichtig das Gehäuse herausschneiden und kurz ausspülen um die Samen zu entfernen.

Den Ofen auf 200° C vorheizen und eine Auflaufform mit 2 EL Olivenöl einfetten und die Reismischung in Salzwasser nach Packungsanweisung kochen.

Zwiebel schälen fein würfeln und in 1 EL Öl glasig dünsten. Reis in ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. In einer Schüssel gleichmäßig mit dem Hackfleisch, angebratenen Zwiebeln unf dem Ei vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Die Paprikahälften mit der Hackmasse befüllen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und auf den Häften verteilen. In die Auflaufform geben und ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene garen.

Dazu passt auch gut eine einfache Tomatensauce.

GefülltePaprika-2GefülltePaprika-4GefülltePaprika-6

Herrlich sommerlich und für mich ein perfektes Gericht, auch wenn es mal ein bisschen wärmer draußen ist.

Genießt die Paprikasaison & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Advertisements

Mediterraner Nudelsalat

Huhu meine Lieben!

 

Immer Sommer darf er bei keinem Grillfest fehlen – der Nudelsalat. In unserer Familie gibt es ihn klassischer Weise mit Joghurtdressing sowie Erbsen, Möhrchen und Wurst. Saulecker aber dafür liegt er auch ziemlich schwer im Magen. Da bleibt nicht mehr viel Platz für all die anderen leckeren Sachen auf dem Rost.

Darum zeige ich euch heute eine mediterrane Alternative mit getrockneten Tomaten, Rucola und Mozzarella – super schnell gemacht und richtig lecker!

MediterranerNudelsalat-1MediterranerNudelsalat-3MediterranerNudelsalat-5MediterranerNudelsalat-9

Mediterraner Nudelsalat

für 2-4 Portionen

 

  • 200 g Nudeln
  • 1 Packung Mini Mozarella
  • 50 g getrocknete Soft-Tomaten
  • 50 g Rucola
  • 6 EL Olivenöl
  • 4 EL Balsamico
  • 2 EL Honig
  • italienische Kräutermischung
  • Salz, Pfeffer

 

Die Nudeln nach Packungsanleitung al dente kochen, abgießen und beiseite stellen.

Mozarella und getrocknete Tomaten klein schneiden. Den Rucola waschen und grob hacken. Aus dem Olivenöl, Balsamico, Honig, Kräutern und etwas Wasser ein Dressing zubereiten, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alles mit den Nudeln vermischen, etwa eine Stunde durchziehen lassen und servieren.

MediterranerNudelsalat-2MediterranerNudelsalat-4MediterranerNudelsalat-6MediterranerNudelsalat-8

Gehört Nudelsalat bei euch auch zu jedem Grillfest? Und wenn ja, wie sieht eurer Traditionsrezept aus?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Pasta mit Hackbällchen und Mozzarella

Hallo meine Lieben!

 

Pünktlich zum Wochenende wird das Wetter bei uns endlich wieder etwas schöner und damit hebt sich doch irgendwie auch gleich die Laune! Geht’s euch da genauso? Falls eure Laune trotzdem noch nicht so richtig steigen will und irgendwie im Wintertief festhängt habe ich eine Geheimwaffe auf Lager: Für mich die ultimative Wohlfühl-Pasta, die auch das Herz meiner Familie und Freunde im Sturm erobert hat.

Eine cremige Tomatensauce trifft auf gute italienische Pasta, Hackbällchen und Mozzarella – da läuft mir schon beim Tippen das Wasser im Mund zusammen. Habt ihr das Knurren gehört? Das war mein Magen, der sich jetzt sofort eine riesengroße Portion davon wünscht! 😀

PastaHackbällchenMozzarella2PastaHackbällchenMozzarella4

Lasst uns schnell loslegen…

 

Pasta mit Hackbällchen und Mozzarella

für 2-3 Portionen

  • 250g Hackfleisch
  • 1 Ei
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 50g Paniermehl
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • Ölspray
  • 250g Pasta (z.B. Orechiette)
  • 1 Glas Tomatensauce (ca. 690g)
  • 125ml Sahne
  • 1 Packung Mini Mozzarella
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Petersilie

 

Backofen auf 220°C – am besten mit Grillfunktion – vorheizen und 1 Backblech mit Backpapier auslegen und leicht mit einem Ölspray einsprühen (oder dünn bepinseln).

Einen Topf mit Wasser befüllen und zum Kochen bringen.

Die Zwiebel schälen, mit einer Reibe fein raspeln und in eine Schüssel geben. Hackfleisch, Ei und Petersilie hinzufügen und vermengen. Nun je nach Bedarf das Paniermehl unterrühren bis eine formbare Masse entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Kleine (zwischen haselnuss- und walnussgroß) Bällchen formen und auf das Backblech setzen. Wieder leicht mit Ölspray besprühen und im Ofen für ca. 10-15 Minuten backen. Regelmäßig kontrollieren, dass die Bällchen nicht zu dunkel werden und gegebenenfalls regelmäßig wenden.

Währenddessen die Pasta nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen. In einer großen, hohen Pfanne die Tomatensauce und die Sahne aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Nudeln abgießen, dabei 2-3 EL Kochwasser auffangen und zusammen mit den Nudeln zur Tomatensauce geben. Die fertig gegarten Hackbällchen hinzufügen und alles gut vermengen.

Den Mozzarella abgießen und kurz vor dem Servieren ebenfalls unterheben. Mit frischer Petersilie garnieren und servieren.

PastaHackbällchenMozzarella1PastaHackbällchenMozzarella3

Hmmmm.. klingt das nicht unfassbar lecker? Ich kann euch bestätigen: Das ist es auch! Ich mag klitzekleine Hackbällchen am allerliebsten – für Mr. Zebra dürfen sie ruhig etwas größer sein. Also formt die Bällchen einfach nach eurem eigenen Geschmack und passt bei Bedarf die Backzeit etwas an.

 

Habt ihr schöne Pläne für’s Wochenende?

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

 

PS: Die Idee zu diesem Gericht habe ich hier gefunden.

Von himmlischen Burgern, wagemutigen Erdbeeren und warum der Oktober ein Goldstück ist

MEGA-GEILOMAT-HAMMER-KRASS lecker. Ich glaube so oder so ähnlich war meine Wortwahl am Mittwoch Abend, als ein Burger Prachtstück meine Küche verlassen hat und alle Anwesenden in den Burgerhimmel katapultiert hat. Ich versuche hier normalerweise Superlative zu vermeiden, aber das war wirklich der leckerste Burger, den ich je gegessen habe!

BurgerMitErdbeerenUndMozzarella1

BurgerMitErdbeerenUndMozzarella3

100% homemade – von der Aioli über das Brötchen bis zum Zalat [ok, ok, den Salat habe ich aber immerhin eigenhändig gewaschen und gezupft! 😀 ]:

Hausgemachte Aioli

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Dijonsenf
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 3-4 TL Schmand
  • Salz, Pfeffer und Zucker

Knoblauchzehen schälen und pressen.

Eigelb, Zitronensaft und Senf verrühren. Die beiden Ölsorten vermischen und nach und nach in kleinen Portionen unter ständigem Rühren zum Eigelb geben. So lange rühren bis alles Öl aufgebraucht und die Masse cremig ist. Gepressten Knoblauch hinzufügen. Nach Belieben Schmand unterrühren und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.

Burgerbrötchen

für 4 Brötchen

  • 100g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 EL Milch
  • 1 TL Butter
  • 100g Schmand
  • 1 kleines Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 100g + 125g Mehl
  • Salz
  • Sesam

Kartoffeln schälen, vierteln und ca. 20 Minuten in Salzwasser kochen. Abgießen und mit Milch und Butter zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz würzen.

Kartoffelpüree, Schmand, Ei, Zucker, Öl und 1 Prise Salz verrühren. Trockenhefe und 100g Mehl mischen und gut unterrühren. Portionsweise die restlichen 125g Mehl mit den Händen unterkneten (etwa 5 Minuten). Teig an einem warmen Ort in einer abgedeckten Schüssel für 45 Minuten gehen lassen.

Ofen vorheizen (200°C / Umluft: 175°C). Teig durchkneten und in 4 Stücke teilen (für kleinere Brötchen mehr Teigportionen abteilen). Zu runden Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und weiter 15 Minuten gehen lassen.

Die Brötchen mit etwas Milch bepinseln und mit Sesam bestreuen. Für ca. 20 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

Balsamico-Erdbeeren

  • 125g Erdbeeren (frisch oder TK)
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 EL brauner Zucker
  • 2 EL Balsamicoessig
  • 1 TL Öl

Erdbeeren waschen und in kleine Stückchen schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln hinzufügen und andünsten. Zucker daraufstreuen und etwas karamellisieren lassen. Erdbeeren und Balsamico hinzufügen und auf kleiner Flamme zu einer dicken Sauce einkochen lassen.

Burger-Patties

  • 500g Rinderhack
  • Salz, Pfeffer

Hackfleisch je nach Geschmack würzen und in 4 Teile teilen. Zu Burger-Patties formen – dabei beachten, dass das Fleisch beim Braten ordentlich schrumpft, also unbedingt etwas größer als die Brötchen formen.

In einer heißen Pfanne von beiden Seiten braten.

  • 1 Kugel Mozzarella
  • Feldsalat

Mozzarella in Scheiben schneiden und auf dem heißen Fleisch in der Pfanne etwas schmelzen lassen. Währenddessen die Burgerbrötchen aufschneiden, die untere Hälfte mit Aioli bestreichen und mit Feldsalat belegen. Burgerpatty mit Mozzarella darauf geben und zum Schluss noch 1-2 TL der Balsamico-Erdbeeren auf dem Fleisch verteilen.

Und dann nur noch Deckel drauf und geniessen!

BurgerMitErdbeerenUndMozzarella2 BurgerMitErdbeerenUndMozzarella5

Entweder ihr macht euch selbst frische Pommes dazu oder eine andere Beilage oder auch gar keine Beilage – ganz wie ihr wollt!

Während ich also so vor meinem leergefutterten Teller saß und herrlich vollgefressen war, teilte mir mein PC per Alarmton mit, dass ich eine neue Email bekommen habe. Neugierig wie ich bin klickte ich schnell darauf und bin nahezu postwendend in hysterisches Quietschen ausgebrochen. Warum? Weil ich es doch tatsächlich mit meinem Granatapfel-Karamell-Törtchen in die Top 10 eines Backwettbewerbs geschafft habe und mein Törtchen nun am nächsten Samstag auf der Consumenta in Nürnberg zeigen darf!! Dort wird es dann unter anderem von der bezaubernd bunten Enie van de Meiklojkes getestet und hoffentlich für lecker befunden… wo ich das so alles tippe, fühlt es sich immer noch surreal an!

Allgemein lief der Oktober bisher einfach traumhaft toll für mich und ich bin wirklich unglaublich dankbar für all die großartigen Sachen, die gerade in meinem Leben passieren.

An dieser Stelle möchte ich auch euch Zuckerschnuten danken für all die lieben Kommentare und euer Feedback hier und auf Facebook! Dank euch macht das Bloggen erst so richtig Spaß! ❤

Jetzt wünsche ich euch noch einen entspannten Abend und HAPPY COOKING!

xo Kristin

[Pizza Time!] Blumenkohlpizza Caprese

Alle lieben Pizza. Punkt. Das ist einfach so. Über den leckersten Belag, die perfekte Dicke des Teiges und die beste Tageszeit zum Verspeisen lässt sich hingegen streiten. Aber das ist ja auch gut so und deswegen ist Pizza auch einfach ein Lieblingsgericht. Wenn da nur nicht die vielen bösen Kalorien wären..

Die meisten von uns hat wohl schon mal das schlechte Gewissen gepackt, nachdem wir gerade eine Riesenpizza mit Extra Käse verdrückt haben und uns mit einem Schlag 20 kg schwerer gefühlt haben. Das muss aber nicht so sein. Ich habe sie tatsächlich gefunden – die gesunde Pizza! [ Okay, der „healthy“ Grad schwankt natürlich mit der Art des Belages 😉 ]

Ich liefere euch hier das Grundrezept für den Pizzateig – und einen Beispielbelag. Here we go!

Bild

Cauliflower Pizza Crust

für eine Pizza

  • 1 kleinen Blumenkohl
  • 25g geriebenen Parmesan
  • 25g geriebenen Mozzarella
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL frische oder getrocknete Kräuter (z.B. Basilikum, Oregano,..)
  • 1 gehackte Knoblauchzehe
  • 1 Ei

Backofen auf 230° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Blumenkohl waschen, putzen und in kleine Röschen teilen. In die Küchenmaschine geben und für ca. 30 Sekunden fein hacken. In eine mikrowellensichere Schüssel geben und für ca. 8 Minuten „kochen“. Gut abkühlen lassen. Blumenkohl in ein sauberes Geschirrtuch geben und so viel Flüssigkeit wie möglich aus dem Gemüse wringen (je besser ihr hier arbeitet, desto knuspriger wird der Boden).

Ausgequetschten Blumenkohl in eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten verkneten. Den „Teig“ auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und zu einem dünnen Pizzaboden formen. Gut festdrücken, damit alles schön zusammenhält.

Im vorgeheizten Ofen (im unteren Drittel) für etwa 10 Minuten vorbacken.

Nun kommt euer Lieblingsbelag ins Spiel. Ich habe mich für Caprese – also Tomate/Mozzarella – entschieden. Dafür habe ich eine handvoll Datteltomaten  und 4-5 Minimozzarella in Scheiben geschnitten und den Boden damit belegt. [ Nichts ist unmöglich, also tobt euch aus! ]

Die belegte Pizza noch einmal für 5-10 Minuten backen – je nach gewünschtem Bräunungsgrad – und fertig ist die Pizza ohne Mehl!

Bild

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Lasst mich wissen, wie es bei euch geklappt hat!

Kristin