Erdbeer-Tiramisu

Hallo meine Lieben,

ich liebe es, saisonal und regional einzukaufen. Während das mit der Saisonalität im Großen und Ganzen ziemlich easy ist, stoße ich bei der Regionalität dann doch oft an meine Grenzen. Bequemlichkeit und das schier unerschöpfliche Angebot der Supermärkte lassen mich oft schwach werden. Aber es gibt eine Sache, die ich IMMER in dem kleinen Hofladen des Obstbauern bei uns im Dorf einkaufe: Erdbeeren!

Ich weiß, das klingt nach Klischee, aber die Erdbeeren, die ich dort bekomme, haben einfach rein gar nichts mit den roten Früchten aus dem Supermarkt gemeinsam – auch wenn die Schälchen aus dem Supermarkt oft Deutschland als ihr Herkunftsland ausweisen. Sobald ich mit meinem Einkaufskörbchen gefüllt mit Erdbeeren zuhause ankomme, verbreiten sie einen verführerischen Duft in der ganzen Wohnung und ich kann einfach nicht anders als eine, zwei, drei oder vielleicht doch die halbe Schale leer zu futtern.

Und wie könnte man diese herrlichen Früchtchen besser zelebrieren, als in einem cremig süßen Sommerdessert wie Tiramisu? Die Crème kommt – anders als beim Klassiker – ohne Eier aus und ist somit auch deutlich besser für heiße Tage geeignet. Das Erdbeertiramisu ist super schnell geschichtet und daher braucht ihr auch gar nicht viel Zeit in der Küche zu verbringen. Und dann heißt es: Löffel zücken und genießen <3

ErdbeerTiramisu-1ErdbeerTiramisu-2ErdbeerTiramisu-6

Erdbeer-Tiramisu
für 6-8 Portionen

  • 500 g Erdbeeren
  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Magerquark
  • 75 g brauner Zucker
  • ca. 150-200 g Löffelbiskuits (die Menge kann je nach verwendeter Form variieren)
  • 75 ml Espresso (alternativ: Orangensaft)
  • 1 EL Kakaopulver

Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden. In einer Schüssel Mascarpone mit Magerquark und braunem Zucker verrühren.

Die Löffelbiskuits in einer Form (ca. 15×30 cm) auslegen und mit Espresso beträufeln. Alternativ – für eine kinderfreundliche Variante – könnt ihr die Biskuits auch mit Orangensaft tränken.

Ein Drittel der Mascarponecreme auf den Löffelbiskuits verteilen. Die Erdbeerscheiben auf der Creme verteilen. Das zweite Drittel der Mascarponecreme auf die Erdbeeren geben, dann Löffelbiskuit schichten (und beträufeln) und mit dem letzten Drittel der Creme bestreichen. Das Erdbeer-Tiramisu etwa drei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Mit Kakaopulver bestäuben und servieren.

ErdbeerTiramisu-3ErdbeerTiramisu-5ErdbeerTiramisu-4

Süß, cremig und fruchtig – die perfekte Kombination, oder was meint ihr?

Bleibt süß & HAPPY TIRAMISU MAKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Unfassbar leckere Cookies & ein Ausflug in die Welt des Kaffees | #Kooperation

Huhu meine Lieben,

und HAPPY SUNDAY! Was gibt es schöneres an einem Sonntag als eine dampfend-warme Tasse Kaffee und eine süße Kleinigkeit? Darum widmen wir uns heute in erster Linie den kleinen Bohnen, die es uns überhaupt möglich machen morgens (oder mittags oder abends) z.B. eine leckere Tasse Cappucino zu trinken.

Wisst ihr denn genau wo euer Kaffee herkommt? Und damit meine ich natürlich nicht also welchem Supermarkt, sondern wo und vor allem auch wie der Kaffee angebaut. Fairtrade ist da natürlich ein Stichwort aber manchmal ist es schon schwierig sich da wirklich was darunter vorzustellen. Oft geht es mir auch so, dass ich vor den vielen Produkten im Laden stehe und mich hilflos frage „Ist jetzt der aus Brasilien leckerer wie der aus Ecuador?“

SchneidKaffee-4

SchneidKaffee-2

SchneidKaffee-10

Wie so vieles ist das natürlich ganz stark vom eigenen Geschmack abhängig, wenn man sich damit aber etwas genauer auseinander setzt findet da sicher jeder von uns Kriterien, die uns wichtig sind. Dazu gehören neben den Aromen des Kaffees dann auch so Faktoren, wie zum Beispiel die Zubereitungsweise – es macht schließlich schon einen Unterschied, ob ich einen Espresso im Siebträger oder mit der Herdkanne zubereite oder Filterkaffee von Hand aufbrühe oder in die French Press gebe.

Da die im Handel angebotenen Kaffeesorten noch viel, viel umfangreicher sind als die Zubereitungsarten und die meisten von uns zwar leidenschaftliche Genießer aber keine Experten sind hilft es enorm, wenn man da bei der Wahl ein bisschen an die Hand genommen wird, von Leuten die sich richtig auskennen. Darum möchte ich euch heute eine wundervolle, familienbetriebene Kaffeerösterei aus München näher vorstellen…

SchneidKaffee-1

SchneidKaffee-7

SchneidKaffee-11

Die Kaffeerösterei SCHNEID-KAFFEE ist seit 3 Generationen in Familien Hand und hat sich seit mehr als 60 Jahren nachhaltigem Kaffee verschrieben. Für mich – neben der fachkundigen Expertise – einer der interessantesten Aspekte: Der Slogan ‚…wissen, woher der Kaffee kommt!‘ stimmt wirklich! Man erfährt dort nicht nur wo und wie der Kaffee angebaut wird, sondern auch von WEM! So gibt es dort zum Beispiel Sorten, die von einer Handvoll Kleinbauern in einem asiatischen Gebirge angebaut werden oder von der Dorfgemeinschaft im äthiopischen Regenwald oder von einer Frauenkooperative in Nicaragua.

Neben dem – offensichtlich – guten Geschmack eines Kaffees ist das finde ich ein wirklich wichtiger Punkt: Genau zu wissen, wo die kleinen dunkelbraunen Bohnen herkamen, bevor sie in der Tüte und in meiner Küche gelandet sind. Ich habe unter anderem die Sorte ‚Flores del Café‘ getestet, die tatsächlich nur von Frauen produziert wird. Der Geschmack ist wirklich toll – mild, cremig und mit einer ganz leichten Schokonote, im Moment der absolute Liebling in meiner French Press.

SchneidKaffee-5

SchneidKaffee-3

SchneidKaffee-12

Auch die zweite Sorte, ein Espresso aus Monsun-Kaffeebohnen aus Indien, hat mich geschmacklich wirklich überzeugt, auch wenn ich feststellen musste, das ich die Zubereitung in der Herdkanne einfach nicht drauf habe. Gibt es Fachkundige unter euch, die mir das mal erklären wollen? Ich bekomme irgendwie partout keine Crema zu Stande, also nicht mal den Hauch davon.

Ergänzt wird das Sortiment von SCHNEID-KAFFEE durch süße Aufstriche, Zucker und Tee – alles von hervorragender Qualität. Mit dem losen English Breakfast Tee werde ich sicherlich die schottische Schwieger-Mama-To-Be begeistern können, wenn sie uns demnächst in Deutschland besuchen kommen. Und ein paar Bonus-Punkte können da ja wirklich nie schaden!

Das letzte Produkt, das ich euch vorstellen will, bringt uns dann auch zum heutigen Rezept: Ich habe ja vorhin schon kurz erwähnt, dass sich im SCHNEID-KAFFEE-Shop auch Zucker findet und da konnte ich wirklich nicht dran vorbei <3 Also habe ich mir eine Packung ‚Light Muscocado‘ von Billingtons gesichert und damit eine Ladung Chocolate Chip Cookies gebacken und was soll ich sagen – SOOOOOOOOOO GUT! Der hellbraune, super weiche Zucker gibt den Cookies eine tolle Textur und ein großartiges Aroma. Also tut euch den Gefallen und probiert es aus!

Chocolate Chip Cookies

für ca. 10-15 Stück

  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g heller Muscovado-Zucker
  • 1 Ei
  • 150 g Schokoladenstückchen

Den Backofen auf 170°C (190°C Umluft) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Butter und Zucker mit dem Handmixer für 3 Minuten cremig rühren. Die Eier einzeln hinzufügen und noch einmal für 3 weitere Minuten aufschlagen.

In einer zweiten Schüssel Mehl, Natron und Salz vermischen und anschließend mit einem Löffel unter die Buttermischung rühren, bis kein Mehl mehr zu sehen ist. Zum Schluss die Schokostückchen unterheben und den Teig in kleinen, etwa Esslöffel-großen, Häufchen aufs Backblech geben und leicht andrücken. Dabei auf viel Abstand achten, da die Cookies beim Backen verlaufen.

Für 10-12 Minuten backen und gut auskühlen lassen. Vorsichtig vom Blech nehmen und genießen.

SchneidKaffee-9

SchneidKaffee-6

SchneidKaffee-8

So schnell gemacht und ein echtes Highlight – mal wieder so ein Beispiel, dafür dass es oft gar nicht kompliziert sein muss! Generell habe ich dadurch wieder voll Lust auf Cookies bekommen, die ich irgendwie in letzter Zeit viel zu selten gebacken habe. Also vielleicht wird euch hier demnächst ja noch das ein oder andere Cookie-Rezept über den Weg laufen 🙂

Neben dem Rezept möchte ich euch an dieser Stelle natürlich auch noch einmal den Online-Shop von SCHNEID-KAFFEE oder die Rösterei inklusive Laden in München ans Herz legen. Mit Liebe ausgewählte Produkte, ein tolles Sortiment und der Fokus auf Nachhaltigkeit – schaut doch einfach mal vorbei! Ich bin mir sicher, dass ihr fündig werdet!

Bis dahin wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag, bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

* Für diesen Beitrag wurden mir von SCHNEID-KAFFEE freundlicherweise kostenlos Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird davon allerdings nicht beeinflusst und ich werde euch immer nur Produkte oder Firmen empfehlen, die mich wirklich überzeugen!

Espresso-Schoko-Schnecken zum Tag des Kaffees

Huhu meine Süßen!

Eigentlich steht an diesem Wochenende der große Herbst-Putz an. Eigentlich. Aber spontan hat mich dann doch die Lust zum Backen gepackt und was liegt da am Tag des Kaffees näher als eine Leckerei mit Kaffee? Gesagt, getan – heute gibt es Espresso Schnecken mit ordentlich Schokolade und einer Prise Zimt. *JACKPOT*

EspressoSchokoSchnecken1 EspressoSchokoSchnecken6

Die Grundzutaten Trockenhefe, Butter, Mehl und Zucker habt ihr sicherlich zuhause, mit etwas Glück findet ihr in eurem Vorrat auch Kakao, Instant-Espressopulver und Zimt. Damit habt ihr eure SIEBEN Sachen eigentlich auch schon beisammen und dann geht alles ziemlich fix…

EspressoSchokoSchnecken2

Espresso-Schoko-Schnecken

für ca. 15 Stück

  • 125ml Milch
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 1/2 TL Trockenhefe
  • 200g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 2 EL zimmerwarme Butter
  • 75g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Instant Espressopulver
  • 1 TL Kakaopulver
  • 50g Zartbitter-Schokodrops
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 TL Instant Espressopulver
  • 2-3 EL Sahne

Milch, Butter und Zucker in einen kleinen Topf geben und vorsichtig erhitzen bis alles aufgelöst ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen, bis die Mischung nur noch lauwarm ist.

In einer Schüssel Trockenhefe und Milchmischung verrühren und 5 Minuten ruhen lassen bis sich Bläschen bilden. Dann Mehl, Salz und Eigelb hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten – nach Bedarf noch mehr Mehl hinzufügen wenn der Teig noch zu klebrig ist. Mit Plastikfolie abdecken und 10 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit Zucker, Zimt, Espresso- und Kakaopulver vermischen und eine rechteckige Backform (ca. 20x30cm) mit Backpapier auslegen. Dann den Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen und mit der weichen Butter bestreichen. Nun erst mit der Zuckermischung, dann mit den Schokodrops bestreuen. Von der langen Seite her aufrollen, in ca. 3cm dicke Stücke schneiden und in die Form legen. Mit Folie abdecken und für 30-45 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 180°C vorheizen. Die Schnecken für 15-18 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.

Für die Glasur Puderzucker, Espressopulver und Sahne cremig aufschlagen und auf den Schnecken verteilen. Am besten noch lauwarm servieren und genießen!

Leicht abgewandelte Version von diesem wunderbaren Rezept von Joy the Baker.

EspressoSchokoSchnecken4 EspressoSchokoSchnecken3

Ich und Hefeteig sind wirklich nicht die besten Freunde, aber dieses Rezept hat mich überzeugt. Der Teig ist herrlich fluffig und man kann gar nicht aufhören davon zu naschen… <3

EspressoSchokoSchnecken5 EspressoSchokoSchnecken7

Wenn ihr – passend zum Kaffee-Tag – noch mehr Rezepte mit Kaffee sucht, dann habe ich euch hier eine kleine Übersicht zusammengestellt…

Mini-Kaffee-Cupcakes

Kaffee Mousse à la Brûlée

Geeister Kaffee mit MInzsirup

Jetzt wünsche ich euch noch ein wundervolles, kuscheliges und zuckersüßes Wochenende!

Bis bald & HAPPY BAKING!

xo Kristin

May I have a cup of coffee, please? | Kaffee Mousse à la Brûlée [Kooperation]

Schönes Wochenende, meine Lieben!

Ich bin mal wieder sooo genial… unglaublich! Ich habe euch im letzten Post ja ein herzhaftes Kaffeerezept versprochen… hmm… ja, so war das auch geplant. Ich hab ein richtig leckeres Stew mit ganz viel Kaffee und Rotwein für euch gekocht – und das Rezept verbummelt! Ich habe den Frühlingsputz irgendwie zu ernst genommen und ausgerechnet dieses Rezept so gut aufgeräumt, dass ich es selbst nicht mehr finde. Das ist so unfassbar dämlich und kann auch irgendwie nur mir passieren!

Nun gut… all das Schimpfen und Kopfschütteln hilft ja auch nicht weiter, darum: Planänderung. Das „Ersatz-Rezept“ –  eine fluffige Kaffee Mousse – ist auch wirklich mega lecker und richtig schnell gemacht. Das wäre doch ein prima Nachtisch für’s Wochenende, oder?

KaffeeCreme2 KaffeeCreme3

Kaffee Mousse à la Brûlee

für 3-4 Dessert Gläser

  • 150ml Milch
  • 75ml Espresso
  • 100ml Schlagsahne
  • 20g Speisestärke
  • 20g Zucker
  • 3-4 EL brauner Zucker

Speisestärke, Zucker und 2 EL Milch glattrühren. Die restliche Milch und den Espresso zusammen in einem kleinen Topf aufkochen, dann die Stärkemischung unterrühren und kurz andicken lassen. Vom Herd nehmen, mit einer Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen.

Dann die Sahne mit dem Rührgerät steifschlagen und unter den abgekühlten Kaffeepudding heben. In Dessertgläser füllen, glattstreichen und kaltstellen. Direkt vor dem Servieren mit je einem EL braunen Zucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner karamellisieren.

KaffeeCreme4

Durch den Kaffee wird die Mousse richtig schön herb, bekommt aber durch die süße Karamellkruste das gewisse Etwas! Ich empfehle euch dafür einen Espresso mit kräftiger Röstung, wie zum Beispiel den Supremo oder Forza von Senseo Capsules.

KaffeeCreme5

Zum Abschluss habe ich jetzt noch ein kleines Fazit meines Produkttestes der Senseo Capsules für euch:

Die Qualität – vom Aroma bis zur Sortenvielfalt – der Kapseln ist wirklich super! Geschmacklich ist da für jeden was dabei und somit sind die Kapseln eine gute Alternative bzw. Ergänzung für alle Besitzer einer Nespresso Maschine.

Für Kaffee-Vieltrinker ist das System aber meiner Meinung nach unbedingt das Beste: Jede Tasse braucht eine neue Kapsel – das braucht Zeit und produziert viel Müll. Darum gibt es bei uns gibt es auch weiterhin morgens den von Hand aufgebrühten Filterkaffee. Aber als Ergänzung dazu – oder wenn es mal zwischendurch einfach mal ein richtig guter Espresso sein soll – ist das System eine tolle Sache und bekommt von mir ein „Daumen hoch“!

Habt ihr schon den Frühlingsputz hinter euch? Und ist euch sowas auch schon mal passiert?

Passt schön auf eure Rezepte auf! <3

xo Kristin

Espresso-Schoko-Pancakes

Unglaublich, aber wahr: Heute ist der letzte Tag vom #PANCAKEAPRIL! Für mich verging die Zeit wie im Flug und ich hoffe euch haben die vielen verschieden Rezepte gefallen. Eigentlich sollte ja für jeden was dabei gewesen sein.

Aber bevor der Mai beginnt, habe ich noch ein allerletztes Rezept für euch!

IMG_0203

Mögt ihr Kaffee? Also ich mag keinen Kaffee. Ich LIIIIEBE ihn! Ein Morgen ohne eine Tasse Kaffee ist ein schrecklicher Morgen – für mich und meine Mitmenschen. Ich gehöre übrigens auch zu der Kategorie Mensch, die kurz vorm Schlafengehen noch einen Espresso runterkippen kann und danach schlummert wie ein Baby.

Und was liegt da näher, als Kaffee und Frühstück zu kombinieren: Fluffige Pancakes mit Schokostückchen und einem kräftigen Kaffeegeschmack. Hhhhmm! Für die mega Kaffee-Junkies unter euch gibt es obendrüber noch eine cremige Espressosoße.

IMG_0205

Espresso-Schoko-Pancakes

für etwa 20 Stück

  • 135g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 TL Instant Espresso-Pulver
  • 1 Prise Salz
  • 240 ml Milch
  • 2 Eier
  • 50g Raspelschokolade

 

Pfanne auf mittlerer Hitze aufheizen und etwas Butter darin schmelzen lassen.

Mehl, Backpulver, Puderzucker, Espressopulver und Salz in einer Schüssel mischen. Milch und Eier hinzufügen und unterrühren. Schokoraspeln unterheben.

Löffelweise in die heiße Pfanne geben. Wenn sich Blasen auf der Oberfläche bilden ist es Zeit zum Wenden. Von beiden Seiten goldbraun braten.

IMG_0218

Espresso Soße

  • 150g saure Sahne
  • 60g Puderzucker
  • 1-2 TL Espressopulver (je nach Geschmack)

 

Alle Zutaten in einer kleinen Schüssel mit dem Schneebesen aufschlagen. Über die Pancakes geben und servieren.

IMG_0213

Die schmecken nicht nur zum Frühstück gut sondern sind auch ein super Dessert! Einfach etwas frisch gehobelte Schokolade drüber und schon werden alle Gäste begeistert sein.

 

Zum Ende noch eine Last-Minute-Erinnerung an mein Giveaway:

Klickt HIER  für alle Infos.

 

Na, hat euch der #PANCAKEAPRIL gefallen? Welches war euer Lieblingsrezept?

Mir hat es so viel Spaß gemacht mit euch!

 

Bis bald und HAPPY #PANCAKEAPRIL!

xo Kristin