Eis-Sandwich Herzen

Hey meine Lieben,

wow. Wie ungewohnt es sich anfühlt hier wieder ein paar Zeilen zu tippen. Denn in den letzten Jahren war dieser kleine feine Blog hier eher Stiefkind als Herzensprojekt. Was zum Großteil daran lag, das wir jede freie Minute auf unserer Baustelle verbracht haben & jedes kleine bisschen Zeit, Energie und Kreativität in unser neues altes Haus gesteckt haben.

Darum hier der wohl 20ste Neustart – ohne Druck an mich selbst. Ich werde nicht versprechen wieder komplett regelmäßig zu posten aber ich will definitiv wieder mehr mit euch teilen, was ich so in meiner Küche zaubere (das ist nämlich – Lockdown sei Dank – eine gaaaanze Menge!). Darum, long story short: Here we go again <3

Passend zu den Gefrierschrank-Temperaturen draußen habe ich heute eine süße Kleinigkeit für euch, die ebenfalls mit Eis zu tun hat: Leckere herzige Eis-Sandwiches mit Waffeln und Erdbeereis. Easy in der Vorbereitung und vielleicht noch eine kleine Idee für das Dessert eures Valentinstags-Dinners oder wenn ihr euch da überhaupt nichts draus macht schmecken die Teilchen auch mega gut auf der Couch beim Netflix schauen 😛

[Springe zum Rezept]

Eis-Sandwich Herzen

Herziges Eisdessert aus süßen Waffeln und cremigem Erdbeereis – für's romantische Valentins-Dinner oder den entspannten Netflix-Abend auf der Couch.

Gericht Dessert
Zubereitungszeit 30 Minuten
Kühlzeit 1 Stunde
Portionen 8 Stück

Zutaten

Waffeln

  • 40 g weiche Margarine oder Butter
  • 30 g Zucker
  • etwas Vanille
  • 90 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Quark
  • 100 ml Milch

Eis

  • 1 Packung Lieblingserdbeereis (gekauft) oder Rezept unten
  • 400 g Erdbeeren (frisch oder TK)
  • 1 Ei
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Vollmilch

So geht’s:

  1. Für die Waffeln alle Zutaten zusammen in eine große Schüssel geben und mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig verarbeiten. Das Waffeleisen für Herzwaffeln aufheizen und einfetten, den Teig hineingeben und bis zum gewünschten Bräunungsgrad backen. Anschließend komplett auskühlen lassen und in einzelne Herzchen teilen.

  2. Für das Eis Ei, Salz und Zucker hellgelb aufschlagen. Dann die Milch und Sahne in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen. Die Eiercreme nach und nach unter die Milch-Mischung rühren und unter ständigem Rühren auf 75 °C erhitzen. Vom Herd nehmen und erst auf Raumtemperatur, dann im Kühlschrank abkühlen lassen.

  3. Die TK-Erdbeeren auftauen lassen (alternativ frische Erdbeeren waschen und vom Strunk befreien) und mit einem Pürierstab fein pürieren. Das Erdbeerpüree unter die Eismasse heben, in die Eismaschine geben und bis zur gewünschten Konsistenz gefrieren lassen (ja. nach Maschine ca. 30-60 Minuten). In einen rechteckigen Behälter geben und bis zur Verwendung im Gefrierfach aufbewahren.

  4. Das Erdbeereis in ca. 1,5 – 2 cm dicke Scheiben schneiden. Dann die Herzwaffel darauflegen und mit einem Messer rundherum schneiden (übriges Eis dabei wieder in den Behälter zurück geben). Von der anderen Seite ebenfalls eine Waffel aufsetzen so dass ein Sandwich entsteht. Sofort zurück ins Gefrierfach geben und bis zum Servieren kalt stellen. So lange wiederholen bis Eis und Waffeln aufgebraucht sind.

Habt ihr denn besondere Pläne für den Valentinstag oder seid ihr Team ‚Ein Tag wie jeder andere‘? Falls ihr noch weitere Inspiration sucht – vielleicht wären ja die Herz-Churros auch was für euch.

Bleibt süß! Kristin xx

[ #USAforEva ] American Flag Cake.

Why does it take a minute to say hello and forever to say goodbye?

Abschiede sind doof. Ich bin total schlecht im „Tschüss“ sagen. Aber da meine Freundin Eva beschlossen hat, einfach mal für 2 Semester in die USA zu gehen, musste ich mich verabschieden. Und deshalb musste auch was Besonderes her.

Ich habe Eva also gefragt, was sie sich für ihre Abschiedsfeier wünscht. „Was Süßes.“ Hmm.. kein Problem. Dann schickte sie mir spaßeshalber ein Foto. „Schau mal! So einen will ich ;)“

Bild

Okay. Krieg‘ ich hin. Irgendwie.

Also ran an die Suchmaschine und erst mal ein bisschen recherchiert. Bis ich schließlich auf ein Rezept von Betty Crocker gestoßen bin. Allerdings werden da Backmischungen benutzt, die es in Deutschland nur ziemlich teuer zu kaufen gibt und der größte Fan von Backmischungen bin ich auch nicht. Also wiiiiieder die Suchmaschine gefragt und nach der Kombination von etlichen Rezepten stand endlich ein Schlachtplan.

Hier ist also nun „meine“ Version des American Flag Cake:

Zuerst wird die „Backmischung“ hergestellt. Wir simulieren 2 Packungen. Dafür werden

5 cups (zum Abmessen benutze ich solche) Mehl,

4 cups Zucker,

2 TL Backpulver,

1 TL Natron und

2 Pck Vanillezucker in einer großen Schüssel vermischt. Fertig ist die Backmischung!

Nun zum eigentlichen Rezept:

Rote Schicht:

  • 3 1/3 cups Backmischung
  • 1 1/4 cups pürierte Erdbeeren
  • 1/3 cup Pflanzenöl
  • 3 Eier (Größe L)
  • 150 ml Milch
  • 1 TL rote Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton)

Blaue Schicht:

  • 1 2/3 cups Backmischung
  • 1/2 cup pürierte Blaubeeren
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 2 Eier (Größe L)
  • 1/2 TL blaue Lebensmittelfarbe
  • 75 ml Milch

Weiße Schicht:

  • 1 2/3 cups Backmischung
  • 1/2 cup Naturjoghurt
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 2 Eiweiß
  • 75 ml Milch

Frosting:

  • 400g Frischkäse
  • 400g Crème Fraîche
  • 1/2 cup Zucker
  • 6 Blatt weiße Gelatine

Zubereitung:

Ofen auf 180° C vorheizen. 2 Springformen (18 – 20 cm) fetten und mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten für die rote Schicht vermischen und ca. 2 Minuten aufschlagen. Auf die beiden Springformen verteilen und etwa 30 – 35 Minuten backen. 10 Minuten abkühlen lassen, aus den Formen holen und dann vollständig auskühlen lassen.

Mit den anderen beiden Schichten genau so verfahren, aber nur mit einer Form pro Teig.

Die roten Böden begradigen und horizontal halbieren. Aus einem dünnen Boden einen Kreis mit ca 10 cm Durchmesser ausstechen (oder mit einer Schablone ausschneiden). Für die Torte werden nur 2 der dünnen Böden und der 10 cm Kreis benötigt. Den restlichen Kuchen kann man einfrieren oder z.B. zu Cakepops oder Desserts verarbeiten.

Den weißen Boden ebenfalls begradigen und horizontal halbieren. Aus einem Boden einen 10 cm Kreis ausstechen. Einen dünnen Boden und den Kreis für die Torte verwenden, den Rest anders verwerten.

Den blauen Boden begradigen. Aus der Mitte einen 10 cm Kreis ausschneiden. Dabei muss der Rand allerdings unversehrt bleiben, da der entstandene Ring für die Torte gebraucht wird. Ausgeschnittenen Kreis anders verwerten.

Kleine Bestandsaufnahme: Jetzt haben wir also 2 große rote Böden + 1 kleinen roten Boden, 1 großen weißen Boden + 1 kleinen weißen Boden und 1 dicken blauen Ring. Weiter geht’s!

Für das Frosting Frischkäse und Zucker aufschlagen bis sich der Zucker weitgehend aufgelöst hat. Crème Fraîche unterrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und auflösen. Ein paar EL der Creme mit der Gelatine vermischen und die Mischung anschließend unter die restliche Creme heben.

Jetzt wird geschichtet: 1 großer roter Boden, dann eine dünne Schicht Frosting, dann ein großer weißer Boden, dann Frosting, dann den zweiten großen roten Boden, dann Frosting, dann den blauen Ring. Das innere des Rings auch mit Frosting bestreichen. Dann kommt der kleine weiße Boden in den blauen Ring, dann wieder Frosting und zum Schluss der kleine rote Boden. Alles vorsichtig andrücken und mit der restlichen Creme wolkig einstreichen.

Im Kühlschrank festwerden lassen.

Vor dem Servieren mit roten und blauen Zuckerstreuseln bestreuen.

Ich weiß, das Rezept ist recht lang, aber so kompliziert ist es wirklich nicht. Ein bisschen wie ein essbares Puzzle 🙂

Also nicht abschrecken lassen und selbst probieren!

Hier ist mein fertiges Exemplar:

BildDie Aktion hat sich auf jeden Fall gelohnt. So schön wie Eva, hat sich glaube ich noch nie jemand über einen Kuchen von mir gefreut!

Bild

Eva und ich auf der Abschiedsparty! © Frau Herz

We only part to meet again.

♥ Kristin