Frühlingspasta

Hallo meine Lieben!

Gestern war Frühlingsanfang und darum wird es auch Zeit etwas frühlingsfrisches auf den Teller zu bringen. Im Gepäck habe ich heute ein leckeres Pasta-Gericht mit einer unwiderstehlichen Parmesan-Sahne-Sauce und einer großen Portion buntem Frühlingsgemüse – wer da keine gute Laune bekommt steckt wohl noch im Winterschlaf 😉

FrühlingsPasta-1FrühlingsPasta-4FrühlingsPasta-8

Frühlingspasta

für 2 Portionen

  • 200 g Pasta (Fettucine oder Spaghetti)
  • 1 Karotte
  • 125 g grünen Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1-2 Handvoll Babyspinat
  • 2 EL Butter
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • 60 g geriebenen Parmesan
  • Petersilie, Salz & Pfeffer

 

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta darin nach Packungsanleitung al dente kochen.

Währenddessen das Gemüse – bis auf den Spinat – putzen (+ gegebenenfalls schälen) und in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne 1 EL Butter erhitzen und das Gemüse – bis auf den Spinat – zusammen mit dem Zitronensaft und Salz für etwa 3 Minuten dünsten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen. Die Schalotte fein würfeln und in der Pfanne anbraten. Mit Weißwein und Sahne aufgießen. Den Parmesan unterrühren und mit Salz, Pfeffer und frischer Petersilie abschmecken. Das Gemüse wieder hinzufügen, den Spinat dazu geben und kurz erhitzen. Zum Schluss die gekochte Pasta und etwas vom Nudelwasser unterheben und servieren.

FrühlingsPasta-9FrühlingsPasta-6FrühlingsPasta-3

Wie die ersten Frühlingblumen spitzen die Gemüsestreifen aus ihrem Pasta-Nest – einfach herrlich und soooo lecker! Probiert es aus!

 

Bleibt süß & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Advertisements

Karotten-Suppe mit Orange & Curry

Huhu ihr Süßen!

 

Ich hoffe, ihr habt das miese Wetter der letzten Wochen bisher unbeschadet überstanden und euch keine Erkältung eingefangen. Mich hat es leider am Wochenende erwischt und nun liege ich mit einer dicken Grippe flach… meh! Aber ein neues Rezept habe ich trotzdem für euch und das vertreibt auch die dunkelsten Regenwolken!

karottensuppe-1karottensuppe-4

Das farbenfrohe Süppchen ist ganz schnell gekocht und ihr braucht auch gar nicht viele Zutaten dafür: Neben Karotten sind Curry und Orangensaft die wichtigsten Zutaten und die verleihen der Suppe auch einen ganz besonders leckeren Geschmack. Und so geht’s…

karottensuppe-3karottensuppe-5

Karottensuppe mit Orange & Curry

für 4 Portionen

  • 500 g Karotten
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • etwas Öl
  • 1 TL Currypulver
  • 250 ml Orangensaft
  • 850 ml Brühe
  • 100 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer

Die Karotten schälen, putzen und in Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln putzen, waschen und das Weiße der Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Das Lauchzwiebelgrün beiseite legen.

Etwas Öl in einem Topf erhitzen. Karotten und Lauchzwiebeln darin ca. 5 Minuten unter Rühren andünsten. Das Gemüse nun mit Curry bestäuben, mit Orangensaft ablöschen und schließlich mit der Brühe auffüllen. Die Suppe aufkochen lassen und für ca. 20 Minuten köcheln.

Das Lauchzwiebelgrün in feine Ringe schneiden. Die Suppe mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss fein pürieren und mit Lauchzwiebelgrün bestreut servieren!

karottensuppe-6karottensuppe-7karottensuppe-8

So farbenfroh, da ist gute Laune vorprogrammiert! Ich werde mich jetzt aber erst einmal ins Bett verkriechen und meiner Grippe den Kampf ansagen! Wäre doch gelacht, wenn die sich nicht vertreiben liese… 😛

 

Macht es gut, bleibt gesund & HAPPY COOKING!

xx Kristin

Bunte Zitronen-Cookies

Hallo meine Lieben!

 

Fräulein Zebra is back!

 

Juhu! Ich hoffe, ihr seid darüber genau so glücklich wie ich! Aus verschiedensten persönlichen Gründen musste ich eine unvorhergesehne Blogpause einlegen – geplant war das alles anders. Aber wie das so ist im Leben lassen sich die Dinge eben nicht immer planen und manchmal muss man einfach umdenken.

Jetzt bin ich aber wieder zurück! Und das Zebra und ich haben eine Menge neue Ideen für euch im Gepäck! In den nächsten Wochen könnt ihr euch also immer wieder auf News freuen 🙂 Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr die Neuigkeiten genau so großartig findet wie wir!

Aber darum soll es im heutigen Post ja gar nicht gehen. Vielmehr habe ich super leckere Cookies für euch dabei – so schön bunt und zitronig, dass sie auch mitten im Herbst ein Gefühl von Sommer verbreiten.

lemonsprinklecookies-3lemonsprinklecookies-5lemonsprinklecookies-7

Bunte Zitronen-Cookies

für 12-15 Cookies

  • 110g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 TL geriebene Zitronenschale
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwas Zitronenextrakt
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Stärke
  • 200g Mehl
  • Zuckerstreusel (Nonpareiles)

 

Ofen auf 200°C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Butter und Zucker mit einem Handmixer cremig rühren. Ei hinzufügen und gut verrühren. Zitronenschale, -saft und -extrakt dazu geben und unterrühren.

Mehl, Natron und Stärke mischen und mit den restlichen Zutaten verrühren bis ein glatter, weicher Teig entsteht.

Die Zuckerstreusel in eine kleine Schüssel geben. Den Teig zu Kugel formen und vorsichtig in den Streuseln wälzen. Auf die vorbereiten Backbleche geben – die Kugeln nicht flach drücken und auf ausreichend Abstand achten, da die Kekse stark verlaufen. Für 8-10 Minuten backen. Die Kekse gut auskühlen lassen und servieren!

Keine Sorge, wenn sie euch zunächst etwas unterbacken aussehen – die Cookies werden beim Erkalten fester. Das Innere ist dann schön soft und die Außenseite knusprig!

lemonsprinklecookies-4lemonsprinklecookies-1lemonsprinklecookies-6

Und wisst ihr was? Ihr bekommt mit diesem Rezept nicht nur leckere Kekse sondern auch eine herrlich duftende Wohnung wenn die Zitrone ihr Aroma verströmt…

Es ist so schön zurück zu sein und ich habe euch sehr vemisst! An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön für eure Treue! ❤ ❤ ❤

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Piñata-Herzen

Hallo meine Lieben!

Ja, ich weiß, das mit dem Valentinstag ist so eine Sache.. ist ja eigentlich nur der Feiertag für die Blumen- und Pralinenindustrie und nicht wirklich der für die Verliebten. Eigentlich. Aber glücklicherweise können wir ja selbst bestimmen, was wir daraus machen. Und ich bin dieses Jahr ausnahmsweise mal ein bisschen romantisch veranlagt. Das ist ziemlich neu für mich, eigentlich wehre ich mich mit Händen und Füßen gegen Kitsch und Romantik. Eigentlich.

PinataCookies5

Jedenfalls habe ich heute eine kleine süße Geschenkidee für euch, die natürlich nicht nur am 14. Februar gut ankommt. Die kleinen Plätzchen-Herzchen sind einfach zu machen und ihr könnt die geheimen Schatzkammern mit allem möglichen füllen – von Streuseln, über Smarties bis hin zu kleinen Liebesbotschaften ist alles erlaubt! Und wem die Sache mit den Lebensmittelfarben zu umständlich ist, der kann den Teig auch einfach hell lassen.

PinataCookies4PinataCookies1PinataCookies6

Piñata Herzchen

für ca. 9 Stück 

  • 125g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Ei
  • 275g Mehl
  • Lebensmittelfarbe
  • 50g Puderzucker
  • 3-4 TL Milch
  • Zuckerstreusel, Schokolinsen, Marmelade, Liebesbotschaften,… (zum Füllen)

 

Für den Keksteig die Butter und den Zucker cremig schlagen, dann das Ei dazugeben und unterrühren. Das Mehl hinzufügen und erst mit dem Mixer, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in vier gleichgroße Portionen teilen und nach belieben einfärben. Ich habe mich für rot, pink, lila und weiß entschieden.

Nun die Teigportionen alle zu einem kleinen flachen Rechteck formen, etwa auf die Größe einer Postkarte, und in der gewünschten Farbfolge übereinander stapeln und vorsichtig zusammen drücken. In Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank geben.

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Die gut gekühlte Teigplatte mit einem Messer einmal halbieren und die andere Hälfte wieder in den Kühlschrank geben. Die Hälfte nun nochmals vierteln, so dass etwa 2cm breite Streifen entstehen. Diese Streifen dann jeweils zur Seite kippen, so dass die Streifen sichtbar werden. Zusammen schieben und fest andrücken.

PinataCookiesHowTo

Nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche vorsichtig dünn ausrollen. Mit einem Keksausstecher Herzchen ausstechen und vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Erst dann aus jedem 3. Herzchen ein kleineres Herz in der Mitte ausstechen – so verhindert ihr, dass sich das Herz verformt. Mit der zweiten Teighälfte genau so verfahren. Die Teigreste zu einer Kugel zusammendrücken aber – WICHTIG! – nicht kneten, nur fest zusammendrücken! Dann ausrollen und auf die selbe Weise weitere Kekse ausstechen. Im vorgeheizten Backofen für 10 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

PinataCookiesHowTo2

Aus Puderzucker und Milch einen dickflüssigen Zuckerguss anrühren und in einen kleinen Plastikbeutel füllen. Jetzt geht’s ans Kleben! Dazu am besten die Kekse vorher sortieren – jeweils 2 Herzen ohne Loch und eines mit – und die Füllung für die Kekse bereitstellen. Dann das ‚untere‘ Herz mit dem ‚mittleren‘ verkleben (dazu einfach eine kleine Ecke vom Plastikbeutel abschneiden und wie einen Spritzbeutel benutzen), kurz antrocknen lassen, und nach Belieben füllen. Dann das ‚obere‘ Herz als Deckel darauf kleben und alles gut trocken lassen.

PinataCookies3PinataCookies7PinataCookies2

Klingt ein bisschen kompliziert, ist in Wirklichkeit aber viel einfacher als ihr denkt. Und wenn euch die Streifen zu aufwendig sind lasst ihr sie einfach weg 🙂

Für den ganz großen Auftritt könnt ihr zum Füllen auch Erdbeermarmelade nehmen, dann gibt es einen Effekt à la ‚Bleeding Love‘ 😀

Wie ‚feiert‘ ihr den Valentinstag so? Für die eher unromantischen unter euch ist mein Post aus dem letzten Jahr vielleicht interessanter als die Herzchen-Sause hier 😉 👉 KLICK!

 

Macht es gut, ihr Süßen & HAPPY BAKING!

xx Kristin

PS: Der LOVE Schriftzug ist selbstgebastelt – hättet ihr davon gerne eine DIY Anleitung?

Bunte Knöpfe zum Knuspern und eine wunderschöne Keksdose [Kooperation]

Hallo meine Lieben!

Viel zu lange war hier nichts los und der Grund ist eigentlich ziemlich unspektakulär – ich habe einen neuen Job, der im Moment meine ganze Aufmerksamkeit fordert. Auch wenn ich zum Großteil im Home Office tätig bin bleibt gerade alles andere auf der Strecke. Zum anderen plane ich im Hintergrund auch gerade den diesjährigen Blog-Adventskalender für euch und der soll ja auch richtig gut werden.

KnopfKekse3

Aber egal, jetzt hat es ja wieder geklappt mit einem Rezept – und was für eines: Zuckersüße Knopfkekse in Regenbogenfarben, gaaaaaaanz einfach gemacht! Wollen wir?

KnopfKekse1KnopfKekse2

Kunterbunte Knopfkekse

für 40-50 Stück

  • 150g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 300g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • Lebensmittelfarbe

Backofen auf 170°C vorheizen.

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und erst mit den Knethaken des Handrührers und dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Teig portionieren – je nachdem wie viele Farben ihr haben wollt. Dann nacheinander die Lebensmittelfarbe in den Teig kneten, dazwischen unbedingt gut die Hände waschen.

Die Teigportionen auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dünn ausrollen. Nun mit Ausstechern in verschieden Größen Kreise ausstechen. Mit einem etwas kleineren Ausstecher (oder z.B. auch der Kapsel einer Wasserflasche) einen zweiten Kreis ein-, aber nicht durchdrücken. Dann die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit einem Zahnstocher die Knopflöcher in die Mitte der Kekse stechen.

Für ca. 10 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.

KnopfKekse5KnopfKekse4

Für den unwahrscheinlichen Fall das ihr die Kekse nach dem Backen nicht direkt auffuttert könnt ihr sie am besten in einer großen Keksdose lagern. Das wunderschöne Exemplar auf meinen Fotos kommt von Personello. Dort könnt ihr euch so eine Glasdose ganz nach euren eigenen Vorstellungen gestalten – vielleicht auch eine Idee für Mutti zu Weihnachten? Ich bin jedenfalls ganz verliebt in meine Dose, bis oben hin gefüllt mit kunterbunten Knopfkeksen! ❤

KnopfKekse6

Macht es gut, ihr Süßen & HAPPY BAKING!

xo Kristin

 

[DIY] Kunterbunter Bommel-Teppich

Hallöchen meine Lieben!

Heute wird hier mal wieder weder gekocht noch gebacken, denn ich habe ein neues DIY für euch: Einen Pom Pom Teppich!

Bommelteppich2

Dieses Projekt hat vom ersten bis zum letzten Bommel fast ZWEI JAHRE gedauert! Aber jetzt bitte keine Panik, an diesem riesigen Zeitfenster bin ich ganz alleine schuld weil ich nur sehr unregelmäßig daran gearbeitet habe (da lagen schon mal 6-7 Monate Pause dazwischen) und weil ich gleich so ziemlich das größtmögliche Format (150x70cm) gewählt habe.

Typisch ich eben. (Die Katze war auch nicht die größte Hilfe…)

Bommelteppich1

Es ist aber durchaus in ein paar Wochen zu schaffen, wenn ihr nur ein bisschen mehr Disziplin als ich an den Tag legt. Allerdings solltet ihr euch schon bewusst sein, dass ihr sehr viele Bommeln braucht. In meinem Exemplar dürften aktuellen Hochrechnungen zufolge 500-600 Pom Poms stecken – irgendwo bei 300 hab ich aufgehört zu zählen.

Bommelteppich3

An dieser Stelle geht ein ❤ -liches Dankeschön an Nora und Jenni, die fleißig mitgeholfen haben und ohne die der Teppich wahrscheinlich noch nicht fertig wäre!

Ihr braucht:

  • Wolle, Wolle und noch mehr Wolle (am Besten eignet sich eine etwas dickere, flauschige Wolle)
  • eine gute, scharfe Schere
  • eine Antirutsch Teppichunterlage
  • Geduld

So geht’s:

Zuerst braucht ihr Bommeln. Viiiiiele Bommeln. Ich habe die wieder nach diesem Prinzip gemacht – nur den letzten Schritt habe ich weggelassen. Die beiden langen Fäden braucht ihr auch unbedingt zum Knüpfen, also nicht abschneiden!

BommelAnleitung

Und wenn ihr dann genug für euren Teppich zusammen habt dann geht es ans Knüpfen. Dazu müsst ihr nur die langen Fäden an der gewünschten Stelle durch die Matte fädeln und auf der Rückseite fest verknoten. So reiht ihr dann Bommel an Bommel bis der Teppich fertig ist.

Bommelteppich5

Am Ende könnt ihr dann noch ein paar lose oder verirrte Fäden abschneiden und schon habt ihr einen wunderbar flauschigen Teppich, der auch noch ein echtes Unikat ist!

Bommelteppich4

Ich liebe den Teppich jetzt schon! Und dadurch ist mein Flur jetzt wunderbar bunt geworden ❤

Aber ich werde jeden meucheln, der es wagt da mit dreckigen Straßenschuhen draufzutreten! Nur eine kleine, gut gemeinte Warnung… 😀

Macht euch noch ein schönes Wochenende, ihr Süßen & HAPPY CRAFTING!

xo Kristin

Ofengemüse mit Minzjoghurt und Schweinemedaillons

Hallo meine Lieben!

Heute gibt es – ausnahmsweise – mal wieder was herzhaftes. Passend zu dem strahlenden Frühlingswetter draußen wird es auch auf den Tellern bunt. Ich zeige euch eines meiner all-time-favorite Abendessen: Ofengemüse! Denn da kann eigentlich alles rein, was der Kühlschrank gerade hergibt und schnell geht es auch noch.

OfengemüseLendchenMinzjoghurt1

Mit ein bisschen Honig, frischen Kräutern und einer Joghurtsauce wird aus dem fixen Gericht ein wahres Lieblingsgericht… aber was rede ich eigentlich lange? Wer’s nicht probiert verpasst was!

OfengemüseLendchenMinzjoghurt2

Ofengemüse mit Minzjoghurt und Schweinemedaillons

für 2 Personen

  • 2 Karotten
  • 1/4 Brokkoli
  • 1 Paprika
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 EL Honig
  • Olivenöl
  • Thymian
  • Meersalz, Chili, Knoblauch
  • 150g Naturjoghurt
  • 1 Handvoll frische Minze
  • Knoblauch
  • Zucker, Zitronensaft, Salz & Pfeffer
  • 400-500g Schweinefilet

Backofen auf 200°C vorheizen. Eine große Auflaufform mit Backpapier auslegen.

Karotten, Zwiebel und Kartoffeln schälen, Brokkoli und Paprika waschen. Alles in kleine Stücke schneiden und in die Auflaufform geben. Mit Olivenöl und Honig vermengen und mit Salz, Chili, Knoblauch und frischem Thymian würzen. In den Backofen schieben und 30 Minuten rösten.

Die Minze waschen und in feine Stücke hacken. Mit dem Joghurt vermischen und mit etwas frischen Knoblauch, 1 Prise Zucker, einem Schuss Zitronensaft und Salz & Pfeffer abschmecken.

Das Schweinefilet in ca. 2cm dicke Scheiben schneiden, nach Geschmack würzen und in einer heißen Pfanne von beiden Seiten scharf anbraten. Die Hitze reduzieren und 2-3 Minuten ziehen lassen. Währenddessen das Gemüse aus dem Ofen nehmen und zusammen mit den Medaillons auf dem Teller anrichten. Etwas Minzjoghurt darüber geben und servieren.

OfengemüseLendchenMinzjoghurt3

Geht natürlich auch mit jedem anderen Fleisch oder auch mit Tofu, Halloumi und Co!

Ist bei euch auch so wundervolles Wetter im Moment? Von mir aus kann der Frühling jetzt gerne bleiben 😀

 

Genießt das restliche Wochenende & HAPPY COOKING!

xo Kristin