Frühstücks-Muffins mit Apfel und Müsli

Hey meine Lieben,

im Moment sind meine Kraftreserven ziemlich leer: Ich bin nun schon seit fast drei Wochen krank und der Husten hält sich weiterhin hartnäckig. Das ist zwar nicht das Ende der Welt, aber auf die Dauer einfach anstrengend und ich würde gerne einfach mal wieder durchschlafen oder zumindest eine Nacht ohne Hustenanfall.

Kurze Nächte bedeuten in erster Linie, dass es morgens schwer ist, aus dem Bett zu kommen und auch über den Tag verteilt fehlt wichtige Energie. Darum am besten gleich morgens die Kraftreserven wieder auffüllen, zum Beispiel mit diesen leckeren, super saftigen Frühstückmuffins: Voll gepackt mit Apfelstückchen und einer ordentlichen Portion Müsli – und wenn ihr wollt könnt ihr die Muffins auch ganz easy in der veganen Version backen!

Frühstücksmuffins mit Apfel und Müsli

Knusprig, fruchtig und vegan – diese saftigen Frühstücks-Muffins sind schnell gemacht und garantieren den perfekten Start in den Tag!

Gericht Frühstück, Gebäck, Muffins
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

  • 2 Äpfel
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 80 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 140 g Müsli
  • 100 g (Soja)Joghurt
  • 80 ml Öl
  • 150 ml (Pflanzen)Milch
  • 1/2 TL Apfelessig
  • etwas Vanille

So geht’s:

  1. Den Ofen auf 180° C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Äpfel schälen, entkernen und fein würfeln, dann zunächst beiseite stellen. 

  2. Mehl, Backpulver, Zimt und 3/4 des Müsli in einer großen Schüssel verrühren. In einer zweiten Schüssel Joghurt, Öl, Milch, Apfelessig und Vanille vermischen, dann zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. 

  3. Nun die Apfelstückchen unterheben und den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen. Mit dem restlichen Müsli bestreuen und für 25 – 30 Minuten backen. Abkühlen lassen und servieren!

  4. Die Muffins halten in einer Dose auch für mehrere Tage gut frisch.

Auch in der Lunchbox machen die leckeren Teilchen eine tolle Figur und sind perfekt um den kleinen Hunger zwischendurch auf (zumindest halbwegs) gesunde Weise zu stillen. Und je nachdem welches Müsli ihr in die Muffins packt sind sie auch super vielseitig und nach Lust und Laune wandelbar.

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

[GASTPOST] (Vegane) Cowboy Cookies aus Becky’s Diner

Juhu! Schon wieder Gäste – hach, ist das schön! Heute bloggt die liebe Becky für euch und hat ein zauberhaftes Cookie-Rezept dabei… Aber lest selbst – Bühne frei!


Hallo ihr Lieben, ich bin Becky und blogge normalerweise auf Becky’s Diner, wo sich alles um Köstlichkeiten aus meinem Backofen und manchmal auch aus meinen Kochtöpfen dreht. Als ich in Kristins Vorsatz-ABC las, dass sie gern mehr Gastposts hätte und sich mal an der veganen Küche versuchen möchte, war ich sofort Feuer und Flamme. Ihr müsst wissen, dass sie im vergangenen Jahr eine tolle Reihe über Neuseeland auf meinem Weltreise-Blog geschrieben hat und umso mehr freue ich mich, dass ich heute bei ihr zu Gast sein darf. Mitgebracht habe ich euch typisch amerikanische Cookies, die nach Belieben sehr leicht veganisierbar sind.

 

Schnelle und unkomplizierte Cookies sind doch etwas Tolles, oder nicht? Wenn dann auch noch Schokolade und Haferflocken mit im Spiel sind, kann eigentlich nur etwas Feines dabei herauskommen. Diese Cookies sind voll mit köstlichen Zutaten wie Kokos, Schokolade und Nüssen und schön weich und chewy. Der Teig ist anfangs etwas weich und matschig, mit der Zeit wird er durch die Leinsaat aber sehr fest. Deswegen ist es wichtig, dass ihr den ganzen Teig gleich verbraucht und schon auf die Backbleche verteilt. Sobald der Teig hart geworden ist, lässt er sich nicht mehr gut formen.

Cookies.Cowboy10

 

Das Originalrezept stammt aus dem Buch „Vegane Cookies füllen eure Keksdosen“ von Isa Chandra Moskowitz und Terry Hope Romero, das ich HIER schon mal genauer vorgestellt habe. Je nachdem, ob ihr Milch oder einen pflanzlichen Ersatz und normale oder vegane Schokolade verwendet, werden diese Cookies leicht veganisiert, bzw. entveganisiert.

 

Beim veganen Backen hat man ja oft vor allem das Problem, dass man Eier ersetzen muss. Super eignen sich Bananen (etwa 1/2 Banane entspricht einem Ei) oder Apfelmus. Wenn man aber beide Aromen nicht in seinem Gebäck haben möchte, bieten sich gemahlene Leinsamen an. Die sind bis auf einen leichten Nusston recht geschmacksneutral, halten den Teig aber – ähnlich wie Eier – zusammen. Demnächst werde ich mal mit Chia-Samen zum „zusammenkleben“ experimentieren.

Cookies.Cowboy2

 

Für diese Cookies wird ein Cup-Maß verwendet. Wer keines hat, benutzt einfach einen Messbecher: 1 cup entspricht 240 ml.

 

Zutaten

(für 24 sehr große Cookies)

  • 2 cups Haferflocken
  • 2 cups Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 cup Zucker
  • 1 cup Kokosraspeln
  • 1/2 cup Milch (oder eine vegane Alternative)
  • 2/3 cup Sonnenblumenöl
  • 1 EL Leinsaat, gemahlen oder geschrotet
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 cup Schokolade, gehackt (ab 65 % ist Schokolade normalerweise automatisch vegan)
  • 1 cup Nüsse, gehackt (bei mir meist Walnüsse)
  • 2 Backbleche, ausgelegt mit Backpapier

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

In einer Rührschüssel Haferflocken, Mehl, Natron, Backpulver, Zucker und Kokosraspel mischen.

In einer großen Rührschüssel die Milch mit Sonnenblumenöl, Leinsaat und Vanilleextrakt verquirlen. Dann nach und nach die Mischung der trockenen Zutaten hinzu geben. Kurz bevor alles verrührt ist, die Schokolade und die Nüsse dazu geben und alles verrühren.

Aus dem Teig Cookies formen. Im Original sollen sie golfballgroß sein, das ist wirklich sehr groß, ihr entscheidet, wie groß eure werden. Am besten kann man die Cookies mit angefeuchteten Händen formen: Vom Teig etwas abnehmen, zu Kugeln formen und mit den Händen oder der Unterseite eines Glases leicht platt drücken. Verbraucht den ganzen Teig – der Teig wird sehr fest, wenn er eine Weile stand, deswegen sollte er komplett aufgebraucht werden.

Backt die Bleche nacheinander im vorgeheizten Ofen, bis die Cookies ganz leicht braun werden. Das dauert je nach Ofen und Größe der Cookies etwa 10 – 15 Minuten.

Lasst sie auf dem Backblech etwas auskühlen, bevor ihr sie bewegt.

Cookies.Cowboy11

Enjoy your Cookies!

 

Das war es von mir. Ich hoffe, euch gefallen die Cowboy Cookies genauso gut wie mir und wer mag, ist sehr auf meinen beiden Blogs willkommen. Bei der Weltreise gibt es viele Rezepte aus der ganzen Welt zu entdecken und bei Becky’s Diner gibt es lauter verschiedene Leckereien aus meiner Küche! Wer den Überblick über beide Blogs gleichzeitig behalten möchte, kann mich auch gern bei Facebook oder bei Pinterest besuchen.

 

 

Vielen Dank, Kristin, dass ich bei dir zu Gast sein durfte!

 

Bis bald, Becky