Himbeer-Rosé-Sorbet | ohne Eismaschine!

Huhu ihr Süßen!

Während die Hitze da draußen sich im Moment stetig und unaufhaltsam dem Superlativ nähert, verkrieche ich mich so gut es geht in meiner halbwegs kühlen Wohnung. Ich glaube, für so unfassbar warmes Wetter bin ich einfach nicht gemacht. Darum muss ich mich auch von innen abkühlen – mit einem leckeren kalten Getränk oder mit einer großen Portion Eis.

Das Eis schmeckt natürlich noch besser, wenn es selbstgemacht ist und man ganz genau weiß, was da für leckere Sachen drin sind. Was haltet ihr von dieser Kombination: Himbeeren treffen auf … Roséwein! Ja, richtig gelesen! Zusammen wird daraus und mega leckeres Sorbet, das auch ohne Eismaschine fantastisch wird.

HimbeerRoseSorbetHimbeerRoseSorbet-3HimbeerRoseSorbet-5HimbeerRoseSorbet-7HimbeerRoseSorbet-9

Himbeer-Rosé-Sorbet

  • 500 ml Roséwein
  • 130 g Zucker
  • 340 g Himbeeren

 

Die Himbeeren waschen und leicht abtrocknen.

In einem mittelgroßen Topf Rosé und Zucker zusammen aufkochen. Von der Hitze nehmen, die Himbeeren hinzufügen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Die Masse nun pürieren und durch ein Sieb streichen.

Nun könnt ihr entweder – wenn es schnell gehen soll – eine Eismaschine benutzen oder ihr füllt die Masse einfach in eine fest verschließbare Plastikschüssel und gebt das ganze für mehrere Stunden oder über Nacht in den Gefrierschrank. Und ich verspreche euch, auch ohne ständiges Rühren bleibt das Sorbet cremig!

Eiskalt servieren und genießen!

HimbeerRoseSorbet-2HimbeerRoseSorbet-4HimbeerRoseSorbet-6HimbeerRoseSorbet-8

Der Trick hinter der ‚Streichfähigkeit‘ ist übrigens der Alkohol im Rezept. Dadurch kann die Masse nicht komplett durchfrieren und bleibt auch nach einer Nacht im Froster noch schön samtig!

 

Wie kühlt ihr euch am liebsten ab bei diesen Temperaturen?

 

Bleibt süß & HAPPY ICECREAM MAKING!

xx Kristin

Advertisements

Rosé-Gummibärchen | #bemyvalentine

Hallo meine liebsten Zebras!

 

Der Valentinstag steht vor der Tür und wie wahrscheinlich viele von euch, habe ich eine sehr gespaltene Einstellung dazu. Auf der einen Seite finde ich es schrecklich, dass dieser ‚Feiertag‘ schlichtweg vom Konsum gesteuert wird und gleich der größte Rosenstrauß oder die teuersten Pralinen her müssen. Auf der anderen Seite habe ich diesen Tag in den letzten Jahren auch etwas mehr zu schätzen gelernt. Denn er hat wirklich großes Potential – wenn man ihn denn als das sieht, was er ursprünglich sein sollte: Der Tag der Liebe.

Klar – jetzt kommt wieder der Standard-Spruch ‚Ich hab XY aber jeden Tag lieb und nicht nur am 14. Februar’… Super! So soll das ja auch sein! Trotzdem schadet es ja nicht, wenn man sich am Valentinstag vielleicht ein bisschen Extra-Zeit für den Partner nimmt – Geschenke völlig optional. Wie handhabt ihr das? Jedenfalls habe ich euch heute ein kleines Rezept mit großer Wirkung mitgebracht – und das Beste? Es ist ganz hervorragend geeignet zum Teilen und Verschenken!

rosebarchen-11rosebarchen-9rosebarchen-15

Rosé-Gummibärchen

  • 3 Beutelchen gemahlene Gelatine (à 9 g)
  • 250 ml lieblicher Roséwein (+ etwas mehr)
  • 50 g Zucker
  • Gummibärchen Form

 

Den Wein zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen [ja… dadurch geht der Alkohol verloren, aber dafür haben wir ja noch eine ganze Menge Rest-Wein in der Flasche 😉 ]. In der Zwischenzeit in einer kleinen Schüssel die gemahlene Gelatine mit etwas Wein (vielleicht 4-5 EL) anrühren und quellen lassen.

Den Wein nun weiterköcheln und bis auf die Häfte reduzieren lassen, das dauert je nach Topfgröße 10-15 Minuten. Dann vom Herd nehmen und vorsichtig die gequollene Gelatine einrühren. Die Masse sollte nun dickflüssig werden. Jetzt mit einer Pipette (ist im Gummibärchen-Set von oben enthalten) in die Silikonförmchen füllen und in den Kühlschrank stellen. Schon nach einer Stunde sind die Gummibärchen schön fest und ihr könnt sie ganz leicht aus der Form lösen!

rosebarchen-10rosebarchen-13rosebarchen-12rosebarchen-14

Im Kühlschrank halten sich die Bärchen eine ganze Weile, nur solltet ihr drauf achten sie in einer luftdichten Dose aufzubewaren, damit sie nicht zu sehr austrocken. Aber mal ehrlich – die sind so lecker, da bleibt gar nichts zum Aufheben übrig!

So und jetzt kommen wir zu einem Punkt auf den ihr schon eine ganze Weile wartet: Ich verrate heute auch den Gewinner der Geburtstagsverlosung…. dafür habe ich mal was vorbereitet:

gewinnerderteller

Das Los hat entschieden und die Gewinnerin ist die liebe Eileen! Herzlichen Glückwunsch – du hast ein Exemplar von meinem Buch ‚Der Teller‘ gewonnen ❤

An dieser Stelle möchte ich mich aber auch bei allen anderen bedanken für eure zuckersüßen Worte über Fräulein Zebra!! Von so viele von euch zuhören, dass ihr immer mitlest und auch immer wieder meine Rezepte nachkocht hat mich wirklich unheimlich glücklich und stolz gemacht – IHR SEID DIE ALLERBESTEN! ❤

Und falls ihr leer ausgegangen seid, aber trotzdem unbedingt ein Buch haben möchtet könnt ihr es HIER vorbestellen.

So. Jetzt habe ich glaube ich genug Liebe für einen Tag versprüht! In den nächsten Tagen habe ich noch ein paar Ideen für Verliebte, also haltet weiterhin die Augen offen…

Bleibt süß & HAPPY GUMMY BEAR MAKING!

xx Kristin