Brotpudding mit Karamellsauce

Hey meine Lieben,

zwischen den Jahren und zum Jahreswechsel waren wir mal wieder in der Heimat von Mr Zebra, in Schottland, unterwegs. Und wie immer wird mir dort bewusst, dass sich die kulinarischen Vorlieben zwischen Deutschland und der Insel doch ziemlich stark unterscheiden. Gefühlt – und wahrscheinlich auch in der Realität – komme ich nach einer guten Woche mindestens 3 Kilo schwerer nach Hause. Was meint ihr, zählt das dann schon als Übergepäck?! 😛

Die zusätzlichen Pfunde könnten zum Beispiel von den (doch deutlich süßeren) Desserts liegen, die mir meine schottische Familie nur allzu gern serviert. Hier noch ein bisschen Trifle, da noch ein Stückchen Chocolate Gateau und die paar Kekse passen auch noch rein. Eines dieser typisch britischen Nachspeisen ist auch der Breadpudding. So ähnlich wie French Toast oder Arme Ritter – nur eben wahrscheinlich eine Spur süßer. Vorallem wenn er, wie hier, mit einer ordentlichen Portion Karamellsauce serviert wird! ♥

Brotpudding mit Karamellsauce

Süß, luftig und eine prima Resteverwertung – so wird aus altem Brot ein leckerer Nachtisch!

Gericht Dessert, nachtisch
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Wartezeit 1 Stunde
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 2 große Eier
  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 135 g braunen Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Weißbrot vom Vortag
  • 75 g Schokostückchen
  • Karamellsauce

So geht’s:

  1. Das Brot in mundgerechte Würfel schneiden. Dann Eier, Sahne, Milch, braunen Zucker, Vanille und Salz in einer großen Schüssel gut verrühren. Nun die Brotwürfel dazugeben und ordentlich vermischen, dann alles für eine Stunde ziehen lassen – dabei gelegentlich mal umrühren. Zum Schluss die Schokostückchen unterheben.
  2. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180° C vorheizen und eine kleine Auflaufform leicht fetten. Die Brotmischung hineingeben, glattstreichen und für etwa 45 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken. Aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten auskühlen lassen, dann mit ordentlich Karamellsauce und (wer mag) einem Klecks Schlagsahne servieren.

Mhhh, wer bekommt da nicht auch gleich Appetit? Also werfen wir doch einfach mal den Gedanken an die bösen Kalorien über Bord und genießen eine große Portion dieses leckeren Brotpuddings – wer ist mit dabei?

Bleibt süß & HAPPY BAKING!

xx Kristin

Werbeanzeigen

Kartoffel-Karotten-Süppchen mit scharfen Hackbällchen | #MONTAGSQUICKIE

Huhu ihr Lieben!

Vielleicht habt ihr euch ja schon gefragt warum ihr so lange auf einen neuen Post warten musstet. Die Erklärung ist sehr simpel und gleichzeitig unheimlich dämlich: Ich habe (unfreiwillig) meine komplette Festplatte gelöscht. Und dann steht man erst mal da. Hin und her gerissen zwischen Wut und Resignation. Als ich eingesehen habe, dass da wirklich nichts mehr zu machen ist habe ich meinen PC erst mal für ein paar Tage nicht angerührt. Ich wollte mich einfach nicht damit auseinander setzen. Noch nicht.

Als der Schock verflogen war ging es dann ans Daten zusammen sammeln. Ich hatte glücklicherweise ein Backup meiner wichtigsten Blogdaten, Logos, usw. aber alle meine vorbereiteten Posts waren weg. Tja, ein klarer Fall von „Wer nicht hören will muss fühlen!“ – nicht umsonst wird immer wieder gepredigt wie wichtig es ist regelmäßig seine Daten zu sichern. Ich bin jetzt jedenfalls schlauer.

Aber genug von dem Drama. Jetzt läuft alles wieder. Und darum habe ich heute auch wieder was Leckeres für euch. Aus akutem Zeitmangel ist es ein echtes Blitzrezept und prima zur Resteverwertung – ein echter #Montagsquickie!

KartoffelkarottenSuppe1

KartoffelkarottenSuppe2

Geht es euch auch manchmal so, dass ihr vom Vortag noch eine handvoll gekochter Kartoffeln übrig habt? Bratkartoffeln werden ja auch irgendwann langweilig 😉 Wie wäre es da mit einer leichten sommerlichen Suppe und ein paar herrlich scharfen Mini-Hackbällchen? Easy-peasy und schnell gemacht – und die meisten Zutaten habt ihr sicher im Haus.

KartoffelkarottenSuppe3

KartoffelkarottenSuppe6

Kartoffel-Karotten-Suppe

für 3 Personen

  • 375g gekochte Kartoffeln
  • 375g Karotten
  • 1/2 rote Zwiebel
  • etwas Öl
  • 1l Gemüsebrühe
  • 1 EL Ahornsirup
  • Salz und Pfeffer
  • 250g Hackfleisch
  • 2-3 Scheiben Toastbrot
  • 1 Ei
  • etwas Milch
  • Salz, Pfeffer, Chili, Kurkuma, Paprika, gemahlenen Ingwer (je ca. 1/2 – 1 TL, ganz nach eurem Geschmack)
  • Öl

Für die Suppe die gekochten Kartoffeln in grobe Würfel schneiden. Wenn ihr keine vorgekochten Kartoffeln habt könnt ihr auch rohe nehmen, allerdings verlängert sich dann die Kochzeit. Die Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden, die Zwiebel würfeln.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel kurz andünsten. Dann Kartoffeln und Karotten hinzugeben und mit der Brühe aufgießen. Zum Kochen bringen und für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Mit dem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz pürieren und mit Ahornsirup, Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Suppe köchelt zunächst das Toastbrot kurz in der Milch einweichen. Dann zusammen mit den restlichen Zutaten verkneten und zu walnussgroßen Bällchen formen. In einer großen Pfanne reichlich Öl erhitzen und die Hackbällchen portionsweise goldbraun braten. Auf Bambusstäbchen spießen und zusammen mit der Suppe servieren. Dazu passt auch geröstetes Brot sehr gut!

KartoffelkarottenSuppe4

KartoffelkarottenSuppe5

Habt ihr auch schon so ein Daten-Desaster hinter euch? Oder habt ihr vielleicht einen guten Tipp zur Datensicherung für mich? Wie macht ihr das?

Ich werde jetzt die wundervolle Abendsonne noch etwas genießen und meinen „Feierabend“ genießen.

Macht es gut & HAPPY COOKING!

xo Kristin

PS: Wie findet ihr es, dass der #montagsquickie zurück ist?