#montagsquickie | Mandelkuchen mit Blaubeeren [glutenfrei]

Ich melde mich zurück von meinem Kurzurlaub in Hamburg! Es war wirklich toll, am Mittwoch gibt’s die Fotos für euch. So ganz konnte ich die Finger auch im Urlaub nicht vom Bloggen lassen – vor allem weil meine Tante auch ein kleiner Kreativling ist und sofort Feuer und Flamme für meinen Blog war. Da passte es dann ganz gut, dass sich meine Schwester zum Spontan-Besuch eingeladen hat und schnell ein Kuchen für die Kaffeetafel her musste.

Der Mandelkuchen erfüllt auch alle wichtigen Kriterien: Schnell. Glutenfrei. Lecker.

Läuft! Na dann mal zum Rezept…

MandelkuchenMitBlaubeeren1

MandelkuchenMitBlaubeeren3

Mandelkuchen mit Blaubeeren (glutenfrei)

für eine 26cm Springform

  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150g Puderzucker + etwas zum Bestäuben
  • 1 TL Zitronenschale
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 150g Blaubeeren

 

Backofen auf 175°C vorheizen und die Springform fetten. Blaubeeren waschen und abtropfen lassen.

Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Eigelb und Puderzucker cremig schlagen. Zitronenschale, Vanillezucker und Zimt hinzufügen. Erst den Eischnee, dann die Mandeln unterheben.

Teig in die Form füllen und die Hälfte der Blaubeeren auf dem Teig verteilen. In den Ofen schieben und auf mittlerer Schiene für 35 – 45 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Nach 10 Minuten die restlichen Blaubeeren auf dem Kuchen verteilen und nach 30 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.

Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

MandelkuchenMitBlaubeeren2

 

Noch ganz leicht lauwarm schmeckt er am allerbesten und wer mag kann noch ein bisschen Schlagsahne darauf geben!

MandelkuchenMitBlaubeeren4

Wie sieht es bei euch mit Urlaub aus? Wart ihr schon? Fahrt ihr noch weg? Wenn ja, wohin geht es bei euch?

 

Habt einen schönen Start in die Woche und HAPPY BAKING!

xo Kristin

Werbeanzeigen

[ #USAforEva ] American Flag Cake.

Why does it take a minute to say hello and forever to say goodbye?

Abschiede sind doof. Ich bin total schlecht im „Tschüss“ sagen. Aber da meine Freundin Eva beschlossen hat, einfach mal für 2 Semester in die USA zu gehen, musste ich mich verabschieden. Und deshalb musste auch was Besonderes her.

Ich habe Eva also gefragt, was sie sich für ihre Abschiedsfeier wünscht. „Was Süßes.“ Hmm.. kein Problem. Dann schickte sie mir spaßeshalber ein Foto. „Schau mal! So einen will ich ;)“

Bild

Okay. Krieg‘ ich hin. Irgendwie.

Also ran an die Suchmaschine und erst mal ein bisschen recherchiert. Bis ich schließlich auf ein Rezept von Betty Crocker gestoßen bin. Allerdings werden da Backmischungen benutzt, die es in Deutschland nur ziemlich teuer zu kaufen gibt und der größte Fan von Backmischungen bin ich auch nicht. Also wiiiiieder die Suchmaschine gefragt und nach der Kombination von etlichen Rezepten stand endlich ein Schlachtplan.

Hier ist also nun „meine“ Version des American Flag Cake:

Zuerst wird die „Backmischung“ hergestellt. Wir simulieren 2 Packungen. Dafür werden

5 cups (zum Abmessen benutze ich solche) Mehl,

4 cups Zucker,

2 TL Backpulver,

1 TL Natron und

2 Pck Vanillezucker in einer großen Schüssel vermischt. Fertig ist die Backmischung!

Nun zum eigentlichen Rezept:

Rote Schicht:

  • 3 1/3 cups Backmischung
  • 1 1/4 cups pürierte Erdbeeren
  • 1/3 cup Pflanzenöl
  • 3 Eier (Größe L)
  • 150 ml Milch
  • 1 TL rote Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton)

Blaue Schicht:

  • 1 2/3 cups Backmischung
  • 1/2 cup pürierte Blaubeeren
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 2 Eier (Größe L)
  • 1/2 TL blaue Lebensmittelfarbe
  • 75 ml Milch

Weiße Schicht:

  • 1 2/3 cups Backmischung
  • 1/2 cup Naturjoghurt
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 2 Eiweiß
  • 75 ml Milch

Frosting:

  • 400g Frischkäse
  • 400g Crème Fraîche
  • 1/2 cup Zucker
  • 6 Blatt weiße Gelatine

Zubereitung:

Ofen auf 180° C vorheizen. 2 Springformen (18 – 20 cm) fetten und mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten für die rote Schicht vermischen und ca. 2 Minuten aufschlagen. Auf die beiden Springformen verteilen und etwa 30 – 35 Minuten backen. 10 Minuten abkühlen lassen, aus den Formen holen und dann vollständig auskühlen lassen.

Mit den anderen beiden Schichten genau so verfahren, aber nur mit einer Form pro Teig.

Die roten Böden begradigen und horizontal halbieren. Aus einem dünnen Boden einen Kreis mit ca 10 cm Durchmesser ausstechen (oder mit einer Schablone ausschneiden). Für die Torte werden nur 2 der dünnen Böden und der 10 cm Kreis benötigt. Den restlichen Kuchen kann man einfrieren oder z.B. zu Cakepops oder Desserts verarbeiten.

Den weißen Boden ebenfalls begradigen und horizontal halbieren. Aus einem Boden einen 10 cm Kreis ausstechen. Einen dünnen Boden und den Kreis für die Torte verwenden, den Rest anders verwerten.

Den blauen Boden begradigen. Aus der Mitte einen 10 cm Kreis ausschneiden. Dabei muss der Rand allerdings unversehrt bleiben, da der entstandene Ring für die Torte gebraucht wird. Ausgeschnittenen Kreis anders verwerten.

Kleine Bestandsaufnahme: Jetzt haben wir also 2 große rote Böden + 1 kleinen roten Boden, 1 großen weißen Boden + 1 kleinen weißen Boden und 1 dicken blauen Ring. Weiter geht’s!

Für das Frosting Frischkäse und Zucker aufschlagen bis sich der Zucker weitgehend aufgelöst hat. Crème Fraîche unterrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und auflösen. Ein paar EL der Creme mit der Gelatine vermischen und die Mischung anschließend unter die restliche Creme heben.

Jetzt wird geschichtet: 1 großer roter Boden, dann eine dünne Schicht Frosting, dann ein großer weißer Boden, dann Frosting, dann den zweiten großen roten Boden, dann Frosting, dann den blauen Ring. Das innere des Rings auch mit Frosting bestreichen. Dann kommt der kleine weiße Boden in den blauen Ring, dann wieder Frosting und zum Schluss der kleine rote Boden. Alles vorsichtig andrücken und mit der restlichen Creme wolkig einstreichen.

Im Kühlschrank festwerden lassen.

Vor dem Servieren mit roten und blauen Zuckerstreuseln bestreuen.

Ich weiß, das Rezept ist recht lang, aber so kompliziert ist es wirklich nicht. Ein bisschen wie ein essbares Puzzle 🙂

Also nicht abschrecken lassen und selbst probieren!

Hier ist mein fertiges Exemplar:

BildDie Aktion hat sich auf jeden Fall gelohnt. So schön wie Eva, hat sich glaube ich noch nie jemand über einen Kuchen von mir gefreut!

Bild

Eva und ich auf der Abschiedsparty! © Frau Herz

We only part to meet again.

♥ Kristin