[8. Dezember] Russisch Brot

Fräulein Zebra Weihnachten

Schönen Montag, ihr Süßen!

Damit der Tag und die restliche Woche mindestens so süß wird wie ihr wollen wir schnell das nächste Türchen öffnen, denn da hinter verbirgt sich…

 

Russisch Brot

RussischBrot1

RussischBrot5

Wer liebt diese knusprig, schokoladigen Buchstaben aus der Kindheit nicht? Hach.. war das schön, als man sich durch die Packung gewühlt hat um genau den Buchstaben zu finden, den man gerade brauchte um seinen Namen fertig zu schreiben.

Diese super Knabberei gibt es aber nicht nur aus der Tüte sondern auch aus eurem Backofen – geht ganz einfach und ihr bestimmt wie die Buchstaben aussehen sollen.

Los geht’s!

 

Russisch Brot

für ca. 120 Stück

  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 150g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150g Mehl
  • 2 gestr. EL Kakaopulver
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1/2 TL Zimt

Eiweiß und Salz zu einem halbfesten Schnee schlagen. Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und so lange weiterschlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat (ca. 3 Minuten). Mehl, Kakao, Kardamom und Zimt mischen, auf den Eischnee sieben und vorsichtig unterheben.

Den Teig in einen Einwegspritzbeutel (oder Gefrierbeutel) füllen und eine kleine Ecke abschneiden. Backbleche mit Backpapier belegen. Etwa 3-4 cm große Buchstaben aufspritzen und 15 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° C vorheizen (bitte keine Umluft verwenden!).

Die Bleche einzeln auf der mittleren Schiene für ca. 10 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

 

RussischBrot2 RussischBrot4

 

Nun könnt ihr selbst liebe Botschaften verschicken oder einfach alles alleine wegknuspern 🙂

Macht es gut & HAPPY BAKING!

xo Kristin

Werbeanzeigen

[Kind, iss mehr] Gemüse-Brot!

Für viele Menschen – vor allem Kinder – ist Gemüse der Todfeind. Ich denke da zum Beispiel an meine Neffen. Alles was über (bis zur Unkenntlichkeit) frittierte Kartoffelsticks und zuckersüße Tomatenpampe hinausgeht wird grundsätzlich kritisch beäugt und bestenfalls aus Versehen gegessen. Aber als Chefbäckerin der Familie hat Frau da ja ein paar Mittel und Wege die gemüseunwilligen Zwerge zu überlisten. Im Kuchen zum Beispiel: Zucchini-Kuchen mit Schokoguss mausert sich immer mehr zum Liebling der Familie. Aber es geht auch herzhaft. Gemüsebrot1 Schon vor einer Weile hatte ich die Idee, mehrere Gemüsesorten in einem Brot zu kombinieren. Entweder gibt es Kartoffelbrot oder Brot mit Karotten – aber ich wollte Gemüsebrot. Und was dann aus meinem Ofen gewandert ist hat alle meine Erwartungen übertroffen. Im Ernst jetzt. Am nächsten Tag hatte ich Freunde zum Essen eingeladen und alle waren restlos begeistert und hätten sich am liebsten schon am Brot satt gegessen. Habt ihr Hefe im Haus? Und Gemüse? Und Mehl? Dann habt ihr schon so ziemlich alle Zutaten beisammen, die ihr für dieses oberleckere Brot braucht. Hier kommt die Anleitung: Gemüsebrot2 Gemüsebrot für 2 Laib Brot à 450g

  • 350g Kartoffeln
  • 150g Karotten
  • 150g Zucchini
  • 60ml lauwarmes Wasser
  • 10g frische Hefe oder 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL Olivenöl
  • 360g Mehl (Typ 405)
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Leinsamen (optional)
  • etwas Salz und Zucker

  Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und mit 1 TL Salz weichkochen. Dann abgießen, stampfen und auskühlen lassen. Karotten waschen und schälen, Zucchini waschen und beides reiben (Grob reiben, wenn die Stücke gut zu sehen sein sollen – fein reiben, wenn das Gemüse im Brot verschwinden soll). Geriebenes Gemüse in eine Schüssel geben, mit etwa einem TL Salz bestreuen und gut durchmischen. Das Salz entzieht dem Gemüse das überflüssige Wasser, das das Brot später matschig machen würde! Beiseite stellen. Lauwarmes Wasser in die Rührschüssel geben, dann Hefe und eine Prise Zucker einrühren. Für 10 Minuten stehen lassen, bis sich kleine Bläschen bilden. Olivenöl und Kartoffeln unterrühren. Das geriebene Gemüse gut ausdrücken und zusammen mit Mehl, Salz und Leinsamen in die Schüssel geben. Mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Rührgeräts erst 1-2 Minuten auf niedrigster Stufe kneten, dann 5-10 Minuten auf höchster Stufe. Der Teig wird mit der Zeit immer weicher, also kein zusätzliches Wasser hinzufügen. Den Teig anschließend abgedeckt für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, in zwei Hälften teilen und beide Teile zu Broten formen. Auf ein mit Mehl bestreutes Backblech legen und noch einmal 20 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 190°C vorheizen. Nun etwas Mehl auf die Brote streuen und die Oberseite leicht schräg einschneiden. Die Brote für 45-50 Minuten backen bis eine schöne Kruste entstanden ist. Tipp: Wenn man von unten gegen das Brot klopft sollte es hohl klingen, dann ist es fertig! Brote aus dem Ofen nehmen und mindestens eine halbe Stunde auskühlen lassen. Gemüsebrot3 Und fertig ist die brotige Allzweckwaffe. Als Snack, zum Salat oder als Abendbrot-Stulle… das Brot schmeckt einfach in jeder Kombination lecker! Und dank der geballten Gemüseladung hält es auch schön lange frisch – auch nach 4-5 Tagen schmeckt es noch fast wie frisch gebacken. Aber ich glaube kaum, dass bis dahin noch was davon übrig ist! Gemüsebrot5 Testet das Brot doch mal an ein paar Gemüseverächtern und lasst mich wissen, wie es angekommen ist!   Bis bald! xo Kristin